Anzeige

Forum / Fit & Gesund

Es ist einfach nur ermüdend...

Letzte Nachricht: 28. September 2011 um 21:48
Q
qiana_12051893
22.09.11 um 9:36

Ich bin seit fast 3 Monaten in ambulanter Therapie wegen meiner Essstörung.
Seit etwa 4-5 Jahren (plus-minus) habe ich Bulimie. Es lief mal besser, mal schlechter aber allein habe ichs nicht mehr in den Griff gekriegt und mich deshalb zu einem Psychotherapeuten überweisen lassen. Mit dem rede ich jetzt eine Stunde pro Woche und arbeite mit ihm daran "gesund" zu werden. Hierzu führe ich Buch.
Klar ist es besser geworden - teils hatte ich nur noch 3 Rückfälle pro Woche - aber zur Zeit hab ich fast wieder 6-7 pro Woche.
Mein Problem ist nicht mein Gewicht - das liegt tatsächlich wieder im Normalbereich (auch wenn ich mich damit nicht so 100% wohl fühle)... Mein Problem sind die Rückfälle, diese verdammte Krankheit, das Brechen, der Scham, das unkontrollierte Essen...

Wann wird das endlich besser? Ich weiß, es ist ein Marathon - kein Sprint. Aber ich bins so leid.
Könnt ihr mir von euren Erfahrungen erzählen?
Wie ging es euch mit der Therapie und wie lang hat es gedauert? Wie habt ihr es geschafft und wie kann ich mich motivieren weiterhin an etwas zu arbeiten das tagtäglich wieder zusammenbricht?

Mehr lesen

S
selver_11957295
22.09.11 um 10:04

Hallo Honigbrot,
wichtig ist zunächst einmal, dass man regelmäßig, d.h. mit mehreren Mahlzeiten am Tag, ausreichend isst. Anders lässt sich der bulimische Teufelskreis aus Fressattacken und anschließendem zu wenigen Essen nicht durchbrechen. Dabei muss man auch in Kauf nehmen, dass man vorübergehend 1-2 KG zunimmt.

Leider reicht eine Normalisierung des Essverhaltens allein nicht in allen Fällen aus. Dann ist eine therapeutische Aufarbeitung der erlittenen Verletzungen und unbewussten Konflikte notwendig, die natürlich nach 3 Monaten noch nicht abgeschlossen ist. Du musst dir selbst und deinem Therapeuten VIEL mehr Zeit geben. Aber es wird nach und nach besser.

LG Nus

Gefällt mir

M
mia_12526070
22.09.11 um 17:15


Hallo,
ich war auch ein halbes Jahr in ambulanter Therapie, musste jedoch für mich persönlich feststellen, dass eine Stunde in der Woche viel zu wenig ist. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ein 8-wöchiges stationäres Therapieprogramm zu beginnen. Ich habe jeden Tag mindestens 2 Stunden Therapie - in den verschiedensten Variationen: Maltherapie, Musiktherapie, Gruppentherapie, Einzeltherapie, Spannungsregulation und konzentrative Bewegungstherapie.
Ich merke psychisch schon einige Verbesserung doch praktisch tut sich leider noch gar nichts.Im Gegenteil - ich glaube ich habe sogar abgenommen. (Ich habe Magersucht)
Wann das besser wird ist eine gute Frage. Und ich stelle sie mir auch von Tag zu Tag. Tag ein, Tag aus frage ich mich wann das alles endlich ein Ende hat und muss feststellen, dass ich es eigentlich in diesem Moment ändern kann.
Jedoch fehlt mir dazu scheinbar der Mut. Die Angst, noch einmal übergewichtig zu werden steckt einfach noch viel zu tief in mir drinnen.
Wenn ich dir einen Tipp geben darf, versuche es auch mit einem Therapieprogramm, denn eine Stunde in der Woche ist sehr wenig. Du brauchst jeden Tag Unterstützung und vor allem Kontrolle. Kontrolle über dein Essverhalten.
Ich hoffe ich konnte dich ein bisschen ermutigen und wünsche dir von ganzem Herzen viel Kraft und Mut, um aus dieser Krankheit wieder hinaus zu kommen !
Lg
Melanie

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Q
qiana_12051893
28.09.11 um 17:07

Ja...
ja ich weiß, ich muss mir mehr zeit geben. danke für die lieben worte...

ein richtiges problem hab ich mit der verdauung. die funktioniert nicht mehr - hab meinen darm ja auch jahrelang "verarscht" mit der bulimie.

hat jemand von euch tipps? also ich hab schon alles mögliche ausprobiert:
- ich bewege mich, mache sport
- ich trinke täglich etwa 2,5-3 liter wasser
- ich habe schon einen darmkur-saft probiert
- ich habe es mit flohsamen probiert (ist nur geringfügig besser geworden)...

ich hab keine lust auf abführmittel umzusteigen - aber es ist so angstrengend das essen tagelang "mit mir rumzuschleppen". und das geht jetzt schon seit 3 monaten so, wie lang soll ich denn das noch mitmachen?!
habt ihr also noch weitere, richtig gute tipps für mich um meine verdauung zu unterstützen - bzw. kennt ihr dieses problem auch?

Gefällt mir

Anzeige
B
bryn_988481
28.09.11 um 21:48
In Antwort auf qiana_12051893

Ja...
ja ich weiß, ich muss mir mehr zeit geben. danke für die lieben worte...

ein richtiges problem hab ich mit der verdauung. die funktioniert nicht mehr - hab meinen darm ja auch jahrelang "verarscht" mit der bulimie.

hat jemand von euch tipps? also ich hab schon alles mögliche ausprobiert:
- ich bewege mich, mache sport
- ich trinke täglich etwa 2,5-3 liter wasser
- ich habe schon einen darmkur-saft probiert
- ich habe es mit flohsamen probiert (ist nur geringfügig besser geworden)...

ich hab keine lust auf abführmittel umzusteigen - aber es ist so angstrengend das essen tagelang "mit mir rumzuschleppen". und das geht jetzt schon seit 3 monaten so, wie lang soll ich denn das noch mitmachen?!
habt ihr also noch weitere, richtig gute tipps für mich um meine verdauung zu unterstützen - bzw. kennt ihr dieses problem auch?

Same Problem
Ich hatte ca 4/5 Jahre Bulimie. Bin jetzt seit Längerem symptomfrei. Der zweite Versuch, es für immer zu schaffen... Der Letzte hat ein halbes Jahre symptomfrei funktioniert!

Meine Verdauung ist auch völlig hinüber...hab ALLES durch, alles ausprobiert-Magen/Darmspiegelungen verschobener Magen/Darm, div.Untersuchungen...letztendl ich ist es psychosomatisch

Ich habe nun seit genau einem Jahr jeden (fast) jeden Tag Magen/Darm Beschwerden, mal schwerer, mal etwas erträglicher... Da ich weiß, dass Erbrechen das größte Gift für meinen Bauch wäre, bin ich guter Dinge, nie wieder rückfällig zu werden...

Klappt auch bis jetzt wunderbar, aber ich verfluche diese Schmerzen, Blähbauch, Krämpfe und Verstopfungen, die ich hab und weiß mir einfach keinen Rat!

Wenn ich wüsste, dass es durch eine Operation besser würde, wäre ich sofort bereit dazu...
Ich kann echt nicht mehr! Zum Glück spielt meine Psyche mit und erträgt die Schmerzen.
An sich bin ich stark und lebensfroh, lache viel...das war lange Zeit nicht so....

Ich möcht bloß schmerzfrei sein, egal wie viel ich zunehme!
Hätte ich damals nur gewusst, welche schlimmen Nachwehen die Bulimie mit sich bringen würde...

Halt dich tapfer! Und wenn du etwas ausprobierst (bzgl. deiner Verdauung) und es sollte wirken/dir gut tun, dann erzähl mir dein Erfolgsrezept

Ich fühl mit dir! Deine Susi

Gefällt mir

Anzeige