Forum / Fit & Gesund / Ernährung, Abnehmen

Es gibt keine Wundermittel!!!!

1. August 2006 um 21:10 Letzte Antwort: 2. August 2006 um 1:33

Hallo.

Habe hier gerade mal ein paar Beiträge überflogen und habe mich extra angemeldet, um das hier loszuwerden. Es gibt wohl kaum eine Frau in Deutschland, die uneingeschränkt mit ihrem Gewicht zufrieden ist und daher noch keinerlei Diät hinter sich gebracht hat.

Die Industrie weiß um diesen Umstand und nutzt die Verzweiflung vieler Frauen, um sich an ihnen dumm und dämlich zu verdienen. Daher BITTE BITTE BITTE:

Lasst die Finger von sämtlichen Schlankheitskapseln, Appetitzüglern, Cellulitecremes und den anderen "Ich bewirke über Nacht Wunder"-Mitteln!!!!!!! KEINES, und ich wiederhole, KEINES dieser Produkte kann auch nur annäherend das halten, was es verspricht. Und zwar aus einem simplen Grund. Menschliche Körper funktionieren seit jeher nach einem bestimmten Prinzip, welches sich Mutter Natur (die Zimtzicke) so ausgedacht hat. Und KEIN Apothekenwundermittelchen wird dieses Funktionszyklus jemals außer Kraft setzen - egal wie verlockend der Hersteller die jeweilige REVOLUTION formuliert. Es gab und gibt nur einen simplen Weg, um Gewicht zu verlieren und einen halbwegs attraktiven Körper zu bekommen und diesen werde ich hier jetzt sehr uncharmant in alter FDH-Manier zum Besten geben:

FKM U BDA = Friß keinen Mist und beweg deinen Arsch!!!

Ich weiß, wovon ich spreche. Ich habe vor etwa 10 Jahren durch Nikotinentzug, Schwangerschaftsabbruch und Knieverletzung mit eingehendem Sportverbot sehr viel zugenommen. Das anschließende Frustfressen tat den Rest, so dass ich 30 kg mehr auf der Waage hatte!!! Und diese 30 kg habe ich auch wieder abgenommen und über viele Jahre bis vor etwa 7 Monaten gehalten, als ich (hoffentlich zum letzten Mal) aufgehört habe zu rauchen.

Und auch jetzt bin ich wieder dabei, dass durch meinen Nikotinentzug entstandene Übergewicht erfolgreich zu reduzieren. Derzeit vertraue ich dafür auf den Wirkung zeigenden "Ultimate New York Body Plan" von David Kirsch. Und auch dieser basiert auf dem althergebrachten von mir so garstig umschriebenen "Friß keinen Mist und beweg deinen Arsch"-Grundsatz. Und das ist auch der Grund, weshalb er funktioniert und weshalb die Film - und Modelwelt zum Teil darauf vertraut ( mit Koks alleine bekommt man eben doch keine Laufstegfigur, außer bei Lagerfeld vielleicht).

Also, an alle die, die WIRKLICH!!!! abnehmen wollen:

Überdenkt Eure Ernährung und tretet den inneren Schweinehund in seinen felligen Hintern......glaubt mir, ich weiß, wie hart es ist...ich weiß aber auch, wie unglaublich schön und motivierend die ersten Erfolge sind. Ein unbeschreibliches Gefühl, wenn Muskeln unter der Haut wieder sichtbar und mörderenge Jeans auf einmal zu weit werden.

Mehr lesen

1. August 2006 um 22:19

FKM ist ein schöner Grundsatz...
...aber in Sachen David Kirsch wohl leider stark verfehlt.

Er empfiehlt in erster Linie schonmal äußerst fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel und Appetitbremser, die man auch zuverlässig auf seiner eigenen Homepage erwerben kann. Für 60 lausige Kapseln soll man sage und schreibe knapp 55 Euro hinblättern. Ts-ts-ts....

Zudem ernährt man sich nach Kirsch viel zu einseitig. Allein das Frühstück besteht schon aus einem Shake aus seinem eigenen Online-Shop oder er empfiehlt morgens schon Hähnchen wegen dem Eiweißgehalt.

Der gänzliche Verzicht auf Kohlenhydrate ist meines Erachtens ebenfalls zu einseitig und nicht weit genug gedacht. Er unterscheidet scheinbar nicht zwischen guten und schlechten bzw. "leeren" Kohlenhydraten, sondern schert alles über einen Kamm. Low carb lässt an dieser Stelle grüßen!!

Auch Obst und Kartoffeln soll man bei dieser Diät streichen. So eine Unverantwortlichkeit ist mir auch noch nicht untergekommen...

Bei all dieser einseitigen Ernährung und dem Schwerpunkt bezüglich des Eiweißkonsums wundert es mich nicht sonderlich, dass Personen, die dieses Programm absolviert haben von Niedergeschlagenheit, Lustlosigkeit und sogar von Kreislaufbeschwerden berichtet hatten.

Vielleicht sollte dieser Herr Kirsch mal selbst darüber nachdenken, was eine gesunde Ernährung überhaupt bedeutet, damit er nicht den Leuten irgendwelchen Mumpitz in Form von Tabletten und Pülverchen aufschwatzt. Die Geschäftemacherei der Industrie ist auch hier wundervoll präsent

Und doch, es gibt durchaus noch Frauen, die mit ihrem Gewicht mehr als zufrieden sind und noch keine einzige Diät hinter sich gebracht haben. Aber das ist hier nicht der springende Punkt...

Grüßle!!

Gefällt mir

1. August 2006 um 23:39
In Antwort auf

FKM ist ein schöner Grundsatz...
...aber in Sachen David Kirsch wohl leider stark verfehlt.

Er empfiehlt in erster Linie schonmal äußerst fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel und Appetitbremser, die man auch zuverlässig auf seiner eigenen Homepage erwerben kann. Für 60 lausige Kapseln soll man sage und schreibe knapp 55 Euro hinblättern. Ts-ts-ts....

Zudem ernährt man sich nach Kirsch viel zu einseitig. Allein das Frühstück besteht schon aus einem Shake aus seinem eigenen Online-Shop oder er empfiehlt morgens schon Hähnchen wegen dem Eiweißgehalt.

Der gänzliche Verzicht auf Kohlenhydrate ist meines Erachtens ebenfalls zu einseitig und nicht weit genug gedacht. Er unterscheidet scheinbar nicht zwischen guten und schlechten bzw. "leeren" Kohlenhydraten, sondern schert alles über einen Kamm. Low carb lässt an dieser Stelle grüßen!!

Auch Obst und Kartoffeln soll man bei dieser Diät streichen. So eine Unverantwortlichkeit ist mir auch noch nicht untergekommen...

Bei all dieser einseitigen Ernährung und dem Schwerpunkt bezüglich des Eiweißkonsums wundert es mich nicht sonderlich, dass Personen, die dieses Programm absolviert haben von Niedergeschlagenheit, Lustlosigkeit und sogar von Kreislaufbeschwerden berichtet hatten.

Vielleicht sollte dieser Herr Kirsch mal selbst darüber nachdenken, was eine gesunde Ernährung überhaupt bedeutet, damit er nicht den Leuten irgendwelchen Mumpitz in Form von Tabletten und Pülverchen aufschwatzt. Die Geschäftemacherei der Industrie ist auch hier wundervoll präsent

Und doch, es gibt durchaus noch Frauen, die mit ihrem Gewicht mehr als zufrieden sind und noch keine einzige Diät hinter sich gebracht haben. Aber das ist hier nicht der springende Punkt...

Grüßle!!

..Richtigstellung...
Ok, Kritik ist berechtigt, da ich nicht wirklich ausführlich auf das Thema eingegangen bin

Ich würde mir lieber die Finger abhacken, als irgendwas von dem überteuerten Mist aus seinem Shop zu kaufen - also ein ganz klares NEIN zu diesem Punkt.

Ich befolge den Essensplan darüber auch nicht genau. Ja, das Programm basiert auf "Low Carb" und daraus macht David Kirsch auch keinen Hehl. Wenn man allerdings die Bücher allerdings gelesen hat, dann sieht man, dass diese extreme Form von "Low Carb" auch nur für den "New York Body Plan" verlangt wird. In dem 6 Wochen Programm von "Sound Body, Sound Mind" ist die Ernährung weniger restriktiv. Im Übrigen halte ich mich nicht an die vorgegebenen Mahlzeiten und Rezepte, sondern ernähre mich auf meine eigene Weise eben "Low Carb".

JEDE drastische körperliche Veränderung innerhalb kürzester Zeit kann nur mit einer eher extremen Ernährung in diesem Zeitraum funktionieren.

Das "Verbot" von Kartoffeln und manchen Obstsorten stammt aber nicht von ihm. Jeder, der sich jemals mit dem glykämischen Index, respektive der glykämischen Last auseinandergesetzt hat, wird manche ach so gesunden Lebensmittel mit völlig neuen Augen sehen. Was nützt es mir, dass Karotten gesund sind, wenn sie in meinem Körper meinen Blutzuckerspiegel derart beeinflussen, dass ich "Heißhungerattacken" bekomme??

Ich bin sicherlich nicht der größte Fan von "Low Carb", schon alleine weil ich viele kohlehydrathaltige Speisen liebe. Nichtsdestotrotz muss ich eingestehen, dass die Menschen, die ungefiltert Kohlehydrate in sich hineinstopfen zu den Dicksten gehören, die ich kenne. Und ja, viele von ihnen ernähren sich durchaus fettarm - trotzdem sind sie überdurchschnittlich dick. Insofern muss ich der "Low Carb"-Bewegung eine gewisse Sinnhafte Grundlage zusprechen.


Gefällt mir

2. August 2006 um 1:33
In Antwort auf

..Richtigstellung...
Ok, Kritik ist berechtigt, da ich nicht wirklich ausführlich auf das Thema eingegangen bin

Ich würde mir lieber die Finger abhacken, als irgendwas von dem überteuerten Mist aus seinem Shop zu kaufen - also ein ganz klares NEIN zu diesem Punkt.

Ich befolge den Essensplan darüber auch nicht genau. Ja, das Programm basiert auf "Low Carb" und daraus macht David Kirsch auch keinen Hehl. Wenn man allerdings die Bücher allerdings gelesen hat, dann sieht man, dass diese extreme Form von "Low Carb" auch nur für den "New York Body Plan" verlangt wird. In dem 6 Wochen Programm von "Sound Body, Sound Mind" ist die Ernährung weniger restriktiv. Im Übrigen halte ich mich nicht an die vorgegebenen Mahlzeiten und Rezepte, sondern ernähre mich auf meine eigene Weise eben "Low Carb".

JEDE drastische körperliche Veränderung innerhalb kürzester Zeit kann nur mit einer eher extremen Ernährung in diesem Zeitraum funktionieren.

Das "Verbot" von Kartoffeln und manchen Obstsorten stammt aber nicht von ihm. Jeder, der sich jemals mit dem glykämischen Index, respektive der glykämischen Last auseinandergesetzt hat, wird manche ach so gesunden Lebensmittel mit völlig neuen Augen sehen. Was nützt es mir, dass Karotten gesund sind, wenn sie in meinem Körper meinen Blutzuckerspiegel derart beeinflussen, dass ich "Heißhungerattacken" bekomme??

Ich bin sicherlich nicht der größte Fan von "Low Carb", schon alleine weil ich viele kohlehydrathaltige Speisen liebe. Nichtsdestotrotz muss ich eingestehen, dass die Menschen, die ungefiltert Kohlehydrate in sich hineinstopfen zu den Dicksten gehören, die ich kenne. Und ja, viele von ihnen ernähren sich durchaus fettarm - trotzdem sind sie überdurchschnittlich dick. Insofern muss ich der "Low Carb"-Bewegung eine gewisse Sinnhafte Grundlage zusprechen.


Nachtrag...
Die Sache mit dem Obst kann man u.a. sehr wohl ausdrücklich auf seiner HP nachlesen. Ist aber eher Nebensache...

Bei kohlenhydrathaltigen Speisen ist immer zu unterscheiden ob es sich um vollwertige oder um sogenannte "leere" Kohlenhydrate handelt. Letztere sind die Hauptursache für den allseits gefürchteten Heißhunger. Dazu zählen vor allem sämtliche Arten von Fabrikzucker und Auszugsmehle bzw. Typenmehle genannt. Natürlich auch die Produkte, die aus diesen Sachen hergestellt worden sind. Da sich das Zeug heute fast auf jeder Zutatenliste diverser Nahrungsmittel befindet, wundert mich der zunehmende Heißhunger und andere "Nebenwirkungen" wie Stoffwechselstörungen eigentlich überhaupt nicht.

Die nicht zu unterschätzenden Auswirkungen erkannten schon sehr früh die renomierten Ernährungsmediziner Prof. Werner Kollath und Dr. med. M.O. Bruker. Übergewicht ist bereits eine Folge der Stoffwechselstörung und damit auch eine Folge der schlechten Ernährung.

Low Carb schaltet damit unbewusst gleich zwei große Ernährungsfehler ab: Den Fabrikzucker und die Auszugsmehle. Allerdings fehlen dem Körper dann die guten Kohlenhydrateträger, die Herr Kirsch ja voreilig gleich mit abgeschafft hat...

By the way: Fett macht nicht fett. In erster Linie sind es wie gesagt die leeren Kohlenhydrate die letzen Endes zum Übergewicht führen. Und andererseits gilt es auch hier zu unterscheiden ob es sich um gute Fette handelt oder um denaturierte, raffinierte und minderwertige Fabrikfette wie z.b. Margarine handelt.

Low Carb ist mir daher zu einseitig und zu ungenau, was die Bewertung und Empfehlung von Lebensmitteln betrifft. Die Sache mit der Karotte erscheint mir in dieser Hinsicht ebenso fragwürdig wie unbewiesen.

Grüßle!!

Gefällt mir