Home / Forum / Fit & Gesund / Erfahrung mit AGIOLAX

Erfahrung mit AGIOLAX

28. Juli 2009 um 18:05

Hallo ihr Lieben!

Ich wollte fragen,ob jemand von euch Erfahrungen mit dem Abführmittel Agiolax hat und wie ihr davon weggekommen seid?
Würde mich über Antworten freuen...

Liebe Grüße

Mehr lesen

28. Juli 2009 um 19:54

...
hey.

kenne agiolax nicht, wie wirkt das denn und wie schnell?
wie viel nimmst du davon und in welcher Form(Tropfen,Tabletten)?

Nehme seit ein paar Jahren Dulcolax. Allerdings ekele ich mich mittlerweile so exrrem davor, dass sie fast wieder oben raus kommen.


lg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2009 um 23:14

...
Dulcolax hat anfangs innerhalb von 4-5 Stunden gewirkt, mit nur 1 Tablette.Mittlerweile nehme ich um die 20, mind. 1 x die Woche und derzeit wirkt es absolut `verrückt. Hab es gestern morgen um hlab 10 morgen genommen, gestern Abend um 20 Uhr war eine kleine Wirkung, allerdings ging das immer mal wieder, ganz unkontrolliert, bis heute um 15 Uhr. Das war richtig übel,weil ich somit quasi 2 Tage nicht arbeiten konnte. Mal wirkt es auch innehalb von 2 Stunden, mal innerhalb von 24 Stunden. Absolut ohne Kontrolle mittlerweile.

Ist denn das Granulat gschmacklos? ist das eine `sichereWirkung nach 6-8 Stunden?
Muss mir langsam wohl dringend mal etwas suchen,was kontrollierbarer wirkt und außerdem bekomm ich die Dragees nicht mehr herunter.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2009 um 22:31
In Antwort auf ronjar1985

...
Dulcolax hat anfangs innerhalb von 4-5 Stunden gewirkt, mit nur 1 Tablette.Mittlerweile nehme ich um die 20, mind. 1 x die Woche und derzeit wirkt es absolut `verrückt. Hab es gestern morgen um hlab 10 morgen genommen, gestern Abend um 20 Uhr war eine kleine Wirkung, allerdings ging das immer mal wieder, ganz unkontrolliert, bis heute um 15 Uhr. Das war richtig übel,weil ich somit quasi 2 Tage nicht arbeiten konnte. Mal wirkt es auch innehalb von 2 Stunden, mal innerhalb von 24 Stunden. Absolut ohne Kontrolle mittlerweile.

Ist denn das Granulat gschmacklos? ist das eine `sichereWirkung nach 6-8 Stunden?
Muss mir langsam wohl dringend mal etwas suchen,was kontrollierbarer wirkt und außerdem bekomm ich die Dragees nicht mehr herunter.


Ih
also ich persönlich hab viel zu viel angst das zu nehmen..ok ES zu haben is zwa auch nch besser..aber is das nich extrem ecklig? ich weiß noch wie ich im krankenhaus sowas nehmen musste ..waaaah das kam ja raus xDD

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2009 um 16:39

Bloß kein dulcolax
Hab selbst ne Zeit lang immer Agiolax geschluckt ohne Ende . Dann hatte ich Dulcos entdeckt (ca. 5 für 48 Tabletten bei DocMorris) und die waren so einfach zu nehmen, die kleinen Pillen und wirkten auch viel schneller und dann kam ich nicht mehr davon los und brauchte echt Hilfe von Freunden, um die net mehr zu kaufen. Das ist echt irgendwann sehr unkontrolliert, du nimmst immer mehr und mehr, damit sie wirken und hast schlimme Magenkrämpfe. Fang besser net damit an, das hält dich auch im Haus und du kannst nirgendwo mehr hin. Es gibt aber auch Dulcolax Blanace, vielleicht wirkt das sanfter und zuverlässiger. Hab das noch nie ausprobiert, aber greif lieber nicht von einem schlimmen Mittelchen zum schlimmeren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2009 um 6:12

Langsam absetzen

Abführmittel sind grundsätzlich total schädlich für den Körper. Das weißt du doch.
Auch ich habe so eine Phase mitgemacht. Das ist echt schlimm. Und mit der Zeit wird der Körper komplett ausgezehrt. Du verlierst viel zu viele Mineral- und Nährstoffe, viel zuviel Wasser.

Versuche doch einfach, die Dinger langsam abzusetzen, einfach immer weniger zu nehmen. Parallel dazu solltest du auf eine ausgewogene Ernährung achten und Ballaststoffe zu dir nehmen (am Anfang nicht zu viel): Vollkornprodukte, Obst, Gemüse, Joghurt.... und viel Wasser trinken. Am Anfang wird der Bauch natürlich etwas dicker, weil sich die Verdauung erst normalisieren muss, aber das gibt sich wieder.
Denke doch, wie schrecklich du dich immer nach den AFM dann am Morgen fühlst. Du bist ausgelaugt, kaputt, dir ist schwindlig, du kannst den Tag doch gar nicht richtig nützen (ich schreibe das so, weil ich das bestens kenne).

Mir helfen als natürliche Verdauungshilfe Leinsamen, aber noch besser helfen Flohsamen. Das ist völlig natürlich und es funktioniert. Die Flohsamen gibt es in Kapselform (die nehme ich) oder auch als Samen in der Tüte zum Einrühren in Joghurt etc.

Wenn du allerdings nicht wirklich von den AFM wegkommen willst, dann ist es meiner Ansicht nach auch egal, welches Präparat du nimmst.

Tu deinem Körper etwas Gutes, du hast nur den einen. Noch bist du jung, aber je älter du wirst, desto mehr erkennst du, dass dein Körper dir nicht alles verzeiht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2009 um 14:06

Gratuliere zum zweiten Tag !!!

Ich nehme sie gar nicht mehr. Na ja, wenn ich ehrlich bin, so ca. 2 mal im Jahr habe ich einen Rückfall in einen Fressanfall, dann greife ich darauf zurück und mir geht es jedesmal danach dreckig !!!!!!!
Aber ansonsten bin ich komplett weg von dem Zeug. Es fehlt mir auch nicht. Ich habe eine normale Verdauung, dank der Hilfe von der ich geschrieben habe, und ich fühle mich am Morgen nach dem Gang aufs WC gut. Du musst dich nicht völlig leer fühlen. Das ist absolut unnormal. Und das weißt du.
Wenn du AMF nimmst und am nächsten Tag alles alles aus dir rauskommt, dann bist du nicht nur körperlich absolut leer, sondern auch seelisch. Und du schadest dir. Und das willst du doch nicht auf Dauer. Also halte durch.

Es wird sicher Tage geben, an denen es nicht so klappt. Die kenne ich auch. Das ist auch in Ordnung so.

Die Flohsamen-Kapseln kaufe ich bei uns im Drogeriemarkt. Die Marke ist "Magister Doskar" und heißen tun die Dinger "Milde Darmreinigung". ich habe sie zufällig entdeckt. Ich bin aus Österreich, ich weiß nicht, ob es die bei euch auch im Drogeriemarkt zu kaufen gibt. Man kann sie jedenfalls auch übers Internet bestellen, da sind sie sogar noch etwas günstiger.
Das Pulver gibt es glaube ich in der Apotheke, und auch übers Internet zu bestellen, aber ich persönliich habe nicht so ein gutes Gefühl, wenn ich was in mein Joghurt rühren muss (wenn ich da an Weizenkleie denke, die ja auch helfen soll, dann kommt mir das Grauen). Ich nehme jeden Tag meine Flöhe und auch Leinsamen. Und bei mir "funktioniert alles prächtig". Wichtig ist nur, viel zu trinken. Und nicht zu viel davon zu nehmen. Und nicht spät abends. Fang mit einer geringen Dosis an, du wirst dann schon merken, wann dein Körper richtig funktioniert. Hin und wieder nehme ich die Dinger gar nicht, weil ich sie irgendwie vergesse, und dann funktionierts bei mir trotzdem. Du wirst sehen, dein Körper ist eine tolle Einrichtung. Er funktioniert. Du darfst ihm nur nicht schaden.

Was schaut denn deine Ernährung aus (wenn du nicht krank bist, wie jetzt)?

Weiterhin alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2009 um 18:42

Essen

Hi,

du möchtest wissen, was ich so esse?

Also, mein Problem ist nicht die Bulimie, sondern die Magersucht. Ich kenne auch Fressattacken zwischendurch, und den Hass auf sich selber danach. Ich habe die Magersucht im Griff, aber sie ist immer latent da.

Nach vielen Jahren habe ich gelernt, mit meiner Essstörung umzugehen. Sie ist Teil meines Lebens und ich akzeptiere sie. ich esse regelmäßig und gesund. Sicher nichts zu fettes zu kalorienhaltiges (da kommt die ES wieder durch). Aber ich esse regelmäßig. Ich habe mich viel mit gesunder Ernährung beschäftigt. Der Körper braucht gewisse Nährstoffe und wenn du sie ihm nicht gibst, dann will er sie sich bei einem Fressanfall zurückholen. Du frisst zwar dann hauptsächlich wertlose und ungesunde Sachen, aber der Körper schreit in so einem Moment nach Nahrung.
Ich plane genau meine Essenszeiten und halte das auch ein. Dann geht es meinem Körper und auch mir gut. Zu fasten oder längere Zeit nichts zu essen, das geht nach hinten los.
Ich habe lange Zeit gebraucht, um das zu erkennen. Meine ES dauert auch schon fast mein ganzes Leben lang. Jetzt bin ich (uralte) 42. Ja, ja, es gibt auch viele ältere Semester unter uns, die mit damit zu kämpfen haben.

Also wie gesagt, ich versuche sehr gesund zu essen, Vollkornprodukte, viel Eiweiß (Joghurt, Käse, Topfen, Tofu, Fisch, hin und wieder auch mal Fleisch), viel Gemüse und Salat, viel Obst. Auch Fette sind dabei, gesunde Salatöle zum Beispiel, die nicht dick machen, sondern die der Körper braucht.

Ich weiß, es ist schwierig, es in den Griff zu bekommen. Aber du bist auf dem besten Weg.
Warum hast du denn die Therapie abgebrochen? Wurde es dir zuviel? Warst du wegen deiner Essstörung in Therapie?

Ich mache seit ca. 2 Jahren eine Therapie und sie ist eine große Stütze in meinem Leben.

Den Finger in den Hals zu stecken,....... das ist wie du weißt....... nicht bescheuert, es ist einfach eine Krankheit. Hey, du kannst es schaffen, da rauszukommen! Du hast einen Freund, der dich unterstützt, das ist doch toll. Du bist nicht alleine.

Wie geht es dir denn jetzt?
Hast du was gegessen? Und hast du es auch bei dir behalten?

Liebe Grüße
Carpediem

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2009 um 20:14

Kopf hoch!
Hi,

ich glaube nicht, dass dir ein Essensplan von mir wirklich helfen würde. Bei mir ist es ja die (latente) Magersucht und nicht die Bulimie.

Wir müssen selber draufkommen, was uns gut tut, was uns hilft und was uns nicht in unsere Muster zurückfallen lässt.

Okay, mein Essen bzw. mein Tag und das Essen: Ich fange. um 7 Uhr in der Früh zu arbeiten an, frühstücke überhaupt nicht, weil ich so früh noch nichts essen kann (ein Kaffee geht aber immer); ich jausne dann etwas am vormittag, sofern ich während der Arbeit die Zeit dafür finde, meistens etwas Obst, und da kommen immer meine Flohsamen ins Spiel (wie ein Ritual, dafür ist immer Zeit). Mittages esse ich dann in einer kurzen Pause, meist was gesundes und leichtes, Brot, Obst, Joghurt. Am Abend koche ich mir dann immer eine wame Mahlzeit, eigentlich die Hauptmahlzeit des Tages. Kohlenhydrate (z.B. Reis oder Kartoffel oder Nudeln) und jede Menge Gemüse dazu, oder auch Salat, hin uns wieder auch Fisch oder etwas Schinken, Käse, etc. Man sollte ja zu Mittag "richtig" essen und am abend dann nur wenig, aber bei meinem Arbeitsalltag geht es halt nicht anders. Die Wochenenden sehen dann etwas anders aus.

Ich habe herausgefunden, dass es extrem wichtig für mich ist, die Mahlzeiten genau zu planen. Ich zähle nicht die Kalorien, aber ich überlege mir immer genau, was der Körper braucht und dass ich ja genug davon esse. Wenn ich den Plan dann auch einhalte (die meiste Zeit), dann geht es mir gut. Zu viel darf es bei mir natürlich auch nicht sein....da kommt die Magersucht wieder durch.... aAber es gibt so viele schöne und gesunde Lebensmittel, die nicht zu viel Kalorien haben und die einfach nur gesund für den Körper sind.

Vielleicht ist das für dich ja auch eine Möglichkeit. Aber wie gesagt, ob so ein Plan auch für jemandem mit Bulimie hilfreich ist, weiß ich nicht.

Du darfst dich jedenfalls nicht zu sehr unter Druck setzen. Du musst dein eigenes Tempo gehen.
Ich habe sehr lange Zeit gebraucht, bis ich regelmäßig und bewusst essen konnte. Was hatte ich für beschissene Zeiten, aber im nachhinein betrachtet haben sie mir exterm weitergeholfen.

Du bist eine Persönlichkeit und du wirst den richtigen Weg für dich gehen. Den Anfang hast du schon gemacht.

Denk bitte dran, dein Köper verzeiht dir jetzt vielleicht vieles, aber in einigen Jahren ist das nicht mehr so. Ich habe diese Erfahrung machen müssen. Weil ich leider in deinem Alter noch nicht so weit war, es zu erkennen.

Blöd, dass dein Freund grade nicht da ist und dir helfen kann. Kannst du wenigstens mit ihm telefonieren? Wenn nicht, dann denke einfach ganz fest an ihn und an eure Verbundeneit, an die Nähe, die ihr spürt.

Da ich nie Bulimie hatte, kann ich nicht nachvollziehen, wie es sich anfühlt, wenn man so gar nichts bei sich behalten möchte. Vielleicht kann ich dir daher auch gar nicht weiterhelfen.

Ich wollte früher einfach immer nur dünn sein und habe dann gar nichts oder nur ganz ganz wenig gegessen. Für den Körper ist es das gleiche, als wenn man nach dem Essen alles wieder los wird.

Hast du denn mal dran gedacht, eine neue Therapie anzufangen? Nur weil dir der erste Theapeut nicht zugesagt hat, muss das doch nichts heißen. Vielleicht kann dir ja ein anderer Therapeut helfen.

Ja, die geringen Zahlen auf der Waage, die freuen uns. Die sind verlockend und bestätigen uns in unserem Verhalten. Aber wir wissen, dass wir damit uns und unserem Körper extremen Schaden zufügen. Wie groß bist du denn und wie viel wiegst du?

Hast du eine Freundin, mit der du darüber reden kannst. Ja, ich weiß, auch wenn Freundinnen da sind.... Nicht Betroffene können einfach nicht wirklich verstehen, was in uns vorgeht. Da ist man ganz alleine und fühlt sich hilflos. Daher ist so ein Forum für uns so hilfreich.

Du kannst frühstücken und das Frühstück dann auch bei dir behalten kannst - dafür gratuliere ich dir !!! Hast du dich mal gefragt, warum das so ist, warum es beim Frühstück klappt, bei den anderen Mahlzeiten aber nicht??.
Versuche doch mal, dir bei den anderen Mahleziten bewußt zu machen, was genau du jetzt essen wirst, dass es nicht wirklich viel ist, dass es nicht viele Kalorien hat, sondern dass du einfach deinem Körper etwas gibst, was er braucht. Und dann versuche vielleicht, dich nach dem Essen zu entspannen und in dich reinzuhören. Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu hören. Er sagt mir, wann es mir gut geht und wann es mir so wirklich besch..... geht. Deinem Körper kannst du vertrauen. Er belügt dich nicht.
Ich weiß, das klingt jetzt vielleicht alles etwas blöd. Wie gesagt, da ich nie mit Bulimie zu kämpfen hatte, kann ich das wahrscheinlich nicht wirklich nachvollziehen. Und vielleicht sind meine Tipps für eine Bulimikerin völlig falsch. Ich weiß nicht.

Was tut uns gut, wenn wir uns in unserem Körper falsch und schlecht fühlen? Ich schreibe mal auf, was mir so rasch durch den Kopf geht:
Entspannende Musik hören
Enfach nur daliegen und in sich reinhören
Ein Fußbad nehmen
Mit meinen Katzen schmusen (Ich weiß nicht, ob du Haustiere hast)
Dran denken, dass das Leben trotz allem schön und lebenswert ist

Jetzt habe ich dich zugetextet, tut mir leid. Aber das, was du bisher über dich erzählt hast, ist mir sehr nahe gegangen. Ich hoffe, es war für dich nicht zu viel an Kommentar.......

Ich hoffe, das mit deiner Entzündung wird bald wieder besser.
Ich würde mich echt freuen, wieder von dir zu hören.
Alles Liebe und Alles Gute

Carpediem

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen