Home / Forum / Fit & Gesund / Erektionsstörung durch Blutdrucktabletten

Erektionsstörung durch Blutdrucktabletten

22. Januar 2009 um 20:24

Wer hat das oder kennt das Erektionsstörungen durch Blutdrucktabletten

Mehr lesen

26. Januar 2009 um 7:44

Nebenwirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten
Für Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion, kurz ED) bei Bluthochdruck (Hypertonie) kann es mehrere Ursachen geben:

1. Die durch einen lange Zeit unbehandelten hohen Blutdruck verursachten Gefäßveränderungen und -schädigungen können zu einer ED führen.

2. Eine Reihe von blutdrucksenkenden Medikamenten hat als Nebenwirkung eine ED zur Folge.

3. Unabhängig von eingesetzten Medikamenten kann allein durch die Senkung des Blutdrucks eine unzureichende Durchblutung des Penis verursacht werden, die sich als fehlende Steife bemerkbar macht.

Bei der Behandlung der Hypertonie wird in der Regel erst einmal versucht, mit einem einzigen Wirkstoff auszukommen. Erst wenn dieser nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führt, wird er mit einem anderen Wirkstoff kombiniert. Dies ist in der Regel ein harntreibendes Medikament, ein sog. Diuretikum. Als Diuretikum werden oft Thiazide (vor allem Hydrochlorothiazid) und chemische Verwandte (Trichlormethiazid, Chlortalidon, Metolazon) eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Potenzstörungen zu verursachen.

Alle Beta-Blocker können die Sexualfunktionen auf dreierlei Weise verschlechtern: erstens die glatte Schwellkörpermuskulatur kann kontrahieren, zweitens wird die Testosteronbildung und damit das freie Testosteron herabgesetzt und drittens haben sie zentral, also auf das Gehirn bezogen, ganz allgemein eine dämpfende Wirkung. Das bedeutet geringere Libido und eine schlechtere Erektion und damit ED. Auch wenn diese Nebenwirkung selten ist, nutzt das dem Betroffenen gar nichts.

Die Kombination eines Beta-Blockers mit einem Thiazid kann also ein sehr wirksamer Erektions

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2009 um 7:51
In Antwort auf alter_12171414

Nebenwirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten
Für Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion, kurz ED) bei Bluthochdruck (Hypertonie) kann es mehrere Ursachen geben:

1. Die durch einen lange Zeit unbehandelten hohen Blutdruck verursachten Gefäßveränderungen und -schädigungen können zu einer ED führen.

2. Eine Reihe von blutdrucksenkenden Medikamenten hat als Nebenwirkung eine ED zur Folge.

3. Unabhängig von eingesetzten Medikamenten kann allein durch die Senkung des Blutdrucks eine unzureichende Durchblutung des Penis verursacht werden, die sich als fehlende Steife bemerkbar macht.

Bei der Behandlung der Hypertonie wird in der Regel erst einmal versucht, mit einem einzigen Wirkstoff auszukommen. Erst wenn dieser nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führt, wird er mit einem anderen Wirkstoff kombiniert. Dies ist in der Regel ein harntreibendes Medikament, ein sog. Diuretikum. Als Diuretikum werden oft Thiazide (vor allem Hydrochlorothiazid) und chemische Verwandte (Trichlormethiazid, Chlortalidon, Metolazon) eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Potenzstörungen zu verursachen.

Alle Beta-Blocker können die Sexualfunktionen auf dreierlei Weise verschlechtern: erstens die glatte Schwellkörpermuskulatur kann kontrahieren, zweitens wird die Testosteronbildung und damit das freie Testosteron herabgesetzt und drittens haben sie zentral, also auf das Gehirn bezogen, ganz allgemein eine dämpfende Wirkung. Das bedeutet geringere Libido und eine schlechtere Erektion und damit ED. Auch wenn diese Nebenwirkung selten ist, nutzt das dem Betroffenen gar nichts.

Die Kombination eines Beta-Blockers mit einem Thiazid kann also ein sehr wirksamer Erektions

2. Teil meines Beitrags
Mein gerader geschriebener Beitrag ist leider nicht vollständig. Hier ist der Rest:

Die Kombination eines Beta-Blockers mit einem Thiazid kann also ein sehr wirksamer "Erektionskiller" sein.

Wer nach der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten Erektionsstörungen bekommt, sollte mit seinem Arzt darüber reden, ob andere Medikamente eingesetzt werden können. Als Alternative bieten sich die Wirkstoffe aus der Gruppe der Angiotensin-II-Rezeptorantagon isten oder Sartane an.

Günther
Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2009 um 23:28
In Antwort auf alter_12171414

Nebenwirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten
Für Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion, kurz ED) bei Bluthochdruck (Hypertonie) kann es mehrere Ursachen geben:

1. Die durch einen lange Zeit unbehandelten hohen Blutdruck verursachten Gefäßveränderungen und -schädigungen können zu einer ED führen.

2. Eine Reihe von blutdrucksenkenden Medikamenten hat als Nebenwirkung eine ED zur Folge.

3. Unabhängig von eingesetzten Medikamenten kann allein durch die Senkung des Blutdrucks eine unzureichende Durchblutung des Penis verursacht werden, die sich als fehlende Steife bemerkbar macht.

Bei der Behandlung der Hypertonie wird in der Regel erst einmal versucht, mit einem einzigen Wirkstoff auszukommen. Erst wenn dieser nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führt, wird er mit einem anderen Wirkstoff kombiniert. Dies ist in der Regel ein harntreibendes Medikament, ein sog. Diuretikum. Als Diuretikum werden oft Thiazide (vor allem Hydrochlorothiazid) und chemische Verwandte (Trichlormethiazid, Chlortalidon, Metolazon) eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Potenzstörungen zu verursachen.

Alle Beta-Blocker können die Sexualfunktionen auf dreierlei Weise verschlechtern: erstens die glatte Schwellkörpermuskulatur kann kontrahieren, zweitens wird die Testosteronbildung und damit das freie Testosteron herabgesetzt und drittens haben sie zentral, also auf das Gehirn bezogen, ganz allgemein eine dämpfende Wirkung. Das bedeutet geringere Libido und eine schlechtere Erektion und damit ED. Auch wenn diese Nebenwirkung selten ist, nutzt das dem Betroffenen gar nichts.

Die Kombination eines Beta-Blockers mit einem Thiazid kann also ein sehr wirksamer Erektions

ED
Danke für deine Antwort!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2013 um 20:24
In Antwort auf alter_12171414

Nebenwirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten
Für Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion, kurz ED) bei Bluthochdruck (Hypertonie) kann es mehrere Ursachen geben:

1. Die durch einen lange Zeit unbehandelten hohen Blutdruck verursachten Gefäßveränderungen und -schädigungen können zu einer ED führen.

2. Eine Reihe von blutdrucksenkenden Medikamenten hat als Nebenwirkung eine ED zur Folge.

3. Unabhängig von eingesetzten Medikamenten kann allein durch die Senkung des Blutdrucks eine unzureichende Durchblutung des Penis verursacht werden, die sich als fehlende Steife bemerkbar macht.

Bei der Behandlung der Hypertonie wird in der Regel erst einmal versucht, mit einem einzigen Wirkstoff auszukommen. Erst wenn dieser nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führt, wird er mit einem anderen Wirkstoff kombiniert. Dies ist in der Regel ein harntreibendes Medikament, ein sog. Diuretikum. Als Diuretikum werden oft Thiazide (vor allem Hydrochlorothiazid) und chemische Verwandte (Trichlormethiazid, Chlortalidon, Metolazon) eingesetzt. Sie stehen im Verdacht, Potenzstörungen zu verursachen.

Alle Beta-Blocker können die Sexualfunktionen auf dreierlei Weise verschlechtern: erstens die glatte Schwellkörpermuskulatur kann kontrahieren, zweitens wird die Testosteronbildung und damit das freie Testosteron herabgesetzt und drittens haben sie zentral, also auf das Gehirn bezogen, ganz allgemein eine dämpfende Wirkung. Das bedeutet geringere Libido und eine schlechtere Erektion und damit ED. Auch wenn diese Nebenwirkung selten ist, nutzt das dem Betroffenen gar nichts.

Die Kombination eines Beta-Blockers mit einem Thiazid kann also ein sehr wirksamer Erektions

Hallo
http://onlinepharm2013.com/ - Eine Vielzahl von Informationen und Tipps finden Sie auf der folgenden Website abgerufen werden

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Intermittierendes Fasten - but-yes-but-no-but-yes....
Von: miia_12742511
neu
17. Oktober 2013 um 18:34
Endloser Hunger -.-
Von: linsey_12348639
neu
17. Oktober 2013 um 15:29
Teste die neusten Trends!
experts-club