Home / Forum / Fit & Gesund / Ekel vor bestimmten Lebensmittel und Völlegefühl

Ekel vor bestimmten Lebensmittel und Völlegefühl

13. April 2012 um 22:00 Letzte Antwort: 14. April 2012 um 2:42

Hallo ihr Lieben,

bis heute war ich stille Mitleserin und nun möchte ich mich auch gerne austauschen

Ich habe Bulimie und schätze, dass ich zugleich auch Magersucht habe. Bei einer Größe von 1,53m wiege ich momentan ungefähr 41 kg.
Meiner Essstörung bin ich mir bewusst und warte momentan auf einen freien Platz bei der Psychotherapie.

Seit einigen Tagen ekel ich mich vor Lebensmittel, die nicht "pur"/naturbelassen sind und nach Essen duften. Ich habe eine kleine Abneigung gegen verarbeitete Lebensmittel entwickelt. Auch wenn es bloß Gerichte sind, die z.B. meine Mutter zubereitet (Spaghetti Bolognese oder Hühnersuppe).
Es klingt jetzt zwar komisch, aber ich glaub ich mag keine Lebensmittel, die stinken. Also nicht stinken im Sinne von verfaulen sondern im Sinne von "nach-Essen-riechen". Ein Döner zum Beispiel wäre etwas mega "stinkiges" oder gebratene Hühnerbrust mit Rahmspinat und Ketchup oder gar Joghurtdressing. Alles was irgendwie riechen könnte. Ich hab das Gefühl, dass es unrein ist und ich meinem Körper etwas schlechtes hinzufüge und meinen Körper sozusagen "beschmutze".

Ich esse lieber Dinge im Naturzustand wie ein gekochtes Ei, eine Banane oder eine Paprika. Was ich aber komisch finde ist die Tatsache, dass ich aber dafür gerne Süßigkeiten esse und auch viel Snickers. Ich verstehe das irgendwie nicht. Vor kalorienreichem Süßkram ekel ich mich nicht, obwohl die verarbeitet sind und ich mit diesen Sachen meinen Körper auch "beschmutze".
Aber der Süßkram riecht nicht. Ich weiss nicht wie ich das ausdrücken soll. Fruchtjoghurt würde ich auch vll essen obwohl der verarbeitet ist.

Zum Feindthema Völlegefühl: Mit einem vollen Magen habe ich immernoch Probleme weil ich mich dann auf einmal zu dick fühle und undiszipliniert. Auch wenn ich nur Wasser getrunken habe und der Bauch so anschwillt. Dann ist der Tag für mich hinüber und ich muss mich zusammenreißen nicht zu weinen. Ich trinke gerne viel Wasser aber dieses Völlegefühl in meinem Bauch ertrage ich nur schwer obwohl es mir gut tut.

Kennt jemand diese Gefühle? Kann mir jemand Ratschläge oder Tips geben? Oder ehrliche Worte?

Mehr lesen

14. April 2012 um 0:11

Also,vor
allem das mit dem Bauch kenne ich.
Ich würde auch sooo gerne viel trinken,aber schon nach einem glas Wasser steht mein Bauch so raus,dass ich auch oft das weinen anfange,auch das Gefühl,dass ich was im Bauch habe,macht mich total verrückt!
Ist es bei dir nur das Gefühl nach dem trinken,oder siehst du auch dass dein Bauch dicker ist?
Bei kir ist es so,ich hab sehr schlanje Beine und wenig Hin tern und keine Brust,leider,und wenn der Bauch leer ist,passt alles zusammen.
wenn ich aber etwas klienes ess oder trinke,drückt sich der bauch raus,och seh aus wie schwanger und total unförmig,weil der bauch schlagartig viel zu breit von der seite gesehen ist,für den Restlichen Körper,der sich dirch trinken ja nicht verändert.

Drück dich feste!

Gefällt mir
14. April 2012 um 2:31

Du sprichst mir aus der Seele...
Ich bekomme bei gekochtem Essen auch negative Gefühle. Für mich bedeutet das immer eine "richtige Mahlzeit". Ich habe auch bemerkt, dass wenn ich gekochte Sachen esse, dass ich dadurch wirklich immer (!) anschließend einen FA bekomme... ob ich das nun möchte oder nicht. Aber das entwickelt sich dann so plötzlich und ich verliere die Kontrolle obwohl ich weiss, dass das falsch ist. Gekochtes, richtiges Essen beudetet für mich dass es quasi schon ein grober Fauxpas ist, sodass ich alle Prinzipien über Bord werfe, mich schmutzig fühle und mich dem Essenszwang hingebe.

Essen hin und Essen her. Essen hat schon immer eine Menge Probleme verursacht. In meiner Familie dreht sich alles nur ums Essen. Das ist die einzige Gemeinskeit, die wir alle haben und wirklich das einzige Mittel, dass uns alle mal zusammen gemeinsam an einen Tisch bringt. Meine Eltern kochen daher immer wie wild. Morgens planen die schon, was Deftiges am Abend gekocht werden kann. Ab 15 Uhr treffen die dann ihre Vorbereitungen und fangen langsam an zu kochen. Aus Langeweile und weil das die einzige Möglichkeit ist zu zeigen, dass sie ihre Kinder lieben und sich um sie kümmern. Um 18 Uhr versammeln sich dann alle und Mama's und Papa's Mühe zahlt sich dann quasi aus. Wer nicht mit isst, verpasst ein Stück "Familienidylle" und ist ausgegrenzt, fühlt sich schuldig und unsozial.

Ich fühle mich bei gekochtem Essen auch schmutzig. Ich mag keine Essensgerüche. Ich mag es nicht wenn meine Klamotten danach riechen oder wenn irgendein Zimmer nach Essen riecht.
Das mit dem Beschmutzen ist wirklich ein starkes Gefühl. Man ist sich bewusst, welche Inhaltsstoffe etc. in dem Essen drin ist. Man hat sich das so verinnerlicht und kann sich quasi schon im Kopf ausmalen wie die Stoffe den Körper verunreinigen und ggfls. Ausmaße auf Gesundheit, Haut und Figur haben kann. Schon komisch wenn man bedenkt, dass wir nicht gerade gesund leben.

Das mit dem vollen Bauch kriegt man nicht aus dem Kopf. Ich hab auch immer das Gefühl, dass ich eine Kiste vor mir her schiebe.
Ich hab bis jetzt auch noch nie eine Frau gesehen, die am Bauch keine kleine Wölbung hatte
Aber man ist trotzdem unzufrieden und wer will schon so sein wie jede andere Frau...

Sind da in Süßigkeiten wirklich soviel Fette und Zucker drin? Bei mir und den Süßigkeiten ist folgendes Problem: Ich sehe nicht direkt mit meinen eigenen Augen was da drin ist. Gummibärchen sehen für mich nicht soooo schlimm aus und nach Essen riechen die auch nicht *g* Sie riechen sogar eher gut. Aber Kekse und so, da fällt mir das schon schwer weil ich weiss mit wieviel Butter man das zubereitet.

Mhmm, irgendwie alles doch eine Bewusstseinsfrage.

Gefällt mir
14. April 2012 um 2:42
In Antwort auf seetha_12700553

Also,vor
allem das mit dem Bauch kenne ich.
Ich würde auch sooo gerne viel trinken,aber schon nach einem glas Wasser steht mein Bauch so raus,dass ich auch oft das weinen anfange,auch das Gefühl,dass ich was im Bauch habe,macht mich total verrückt!
Ist es bei dir nur das Gefühl nach dem trinken,oder siehst du auch dass dein Bauch dicker ist?
Bei kir ist es so,ich hab sehr schlanje Beine und wenig Hin tern und keine Brust,leider,und wenn der Bauch leer ist,passt alles zusammen.
wenn ich aber etwas klienes ess oder trinke,drückt sich der bauch raus,och seh aus wie schwanger und total unförmig,weil der bauch schlagartig viel zu breit von der seite gesehen ist,für den Restlichen Körper,der sich dirch trinken ja nicht verändert.

Drück dich feste!

Ist schon komich, oder?
Ich geb dir vollkommen recht. Man spürt etwas in seinem Bauch und schon macht man sich verrückt. Man weiss im Grunde, dass es Wasser hat mit keinen Kalorien aber trotzdem fühlt man sich dick. Ich würde gerne diese Verknüpfung aus unserem Gehirn löschen und zwar: Voller Bauch -> fette Kuh.
Also sonst habe ich einen wirklich sehr flachen Bauch um den mich alle beneiden. Aber so war er schon immer. Mein Bauch ist klein und ist mehr in sich gewölbt als nach außen. Aber in der letzten Woche hab ich einen riesigen Blähbauch bekommen und hab auch immer sehr viel Durst und trinke viel Tee und Kaffee um mein Hungergefühl zu dämpfen. Deshalb schwing ich immer meinen Wasserbauch mit mir her. Das fühlt sich einfach unangenehm an und sieht aus als ob ich so einen Hungerbauch wie in Afrika hätte.

Oh ja, bei mir ist es mit der Figur exakt wie bei dir. Ich hab eine Figur, die wirklich rein gar nichts mit fraulichen Kurven oder Weiblichkeit zu tun hat. Ich bin eher zierlich knabenhaft.
Ich habe keinen Hintern, der ist flach wie Flunder, keine Brüste (BH Größe 70A fülle ich nicht mal auf), keine Taille eher die Kurven eines Rechtecks. Es ist so wie bei dir. Wenn ich dann einen voluminöseren Bauch habe, dann stimmen die Proportionen nicht mehr. Das einzige was etwas hervorsticht und praller ist, ist der Bauch. Das steht dann in keiner Relation mehr zu anderen Körperteilen weil ich so zierlich bin. Ich seh dann wie du, auch schwanger und unförmig aus. Schon fast wie ein Kegel.

Schon zu lesen, dass ich nicht die einzige bin mit solch kranken Gedanken

Bussi Kleine*

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers