Anzeige

Forum / Fit & Gesund

Einschlafstörungen und immer zu früh wach - kann nicht Abschalten

Letzte Nachricht: 8. Dezember 2014 um 20:42
M
madog_11900942
22.08.12 um 8:46

Hallo liebes Forum,

wie so viele Leute hier leide auch ich unter extremen Schlafstörungen.
Ich war vor kurzem sogar in der ambulanten Notfallaufnahme für ein Gespräch mit einer Psychologin. Sie hat eine nicht-oragnische Schlafstörung festgestellt. Insgesamt habe ich seit Ewigkeiten Probleme mit dem schlafen. Bin Ende 20 und habe das bestimmt schon seit 15 Jahren.

Ich habe Einschlafstörungen so dass ich bis zu zwei Stunden brauche um einzuschlafen.
Manchmal gibt es auch Nächte wo ich komplett gar nicht schlafe, so wie heute Nacht leider.
Zudem habe ich das Problem meist auch 2 Stunden früher wach zu sein. d. h. ich schlafe so von 24-5 Uhr und bin dann einfach schon hellwach. Eine hohe Lichtempfindlichkeit und Geräuschempfindlichkeit kommt noch dazu. Um 5 muss ich dann immer aufs Klo und leider schlafe ich dann nicht mehr wie damals noch etwas.

Ich habe einen sehr stressigen Job und habe festgestellt, dass ich davon schwer abschalten kann. Klar alles probiert Sport, lesen, Spaziergänge - es hilft bedingt.

Schlimm finde ich nur, dass ich überhaupt nicht aus dem Grübelrad raus komme und auch wenn ich krampfhaft versuche an etwas schönes zu denken, immer noch an Aufgaben auf der Arbeit denke, oder an andere Dinge die mich beschäftigen. Gedankenstopp hilft da auch nicht mehr...

Ich weiß überhaupt nicht weiter und weiß, dass mich der Schlafmangel über kurz oder lang zerstören wird und mir meine Lebensqualität und Leistungsfähigkeit raubt.

Die Psychologin vom Schlaflabor hat mir ein Schlafentzugkurs vorgeschlagen wo man über 6 Wochen nur von 24-5 Uhr schläft und die Zeit dann ausweitet. Hat jemand Erfahrung mit sowas?

Ich bin über jegliches Feedback dankbar!

Mehr lesen

C
choi_11853227
20.09.12 um 16:25


Versuchen sich zum schlafen zu zwingen wirkt dem ganzen eher entgegen.

Hast du es schonmal mit autogenem Training versucht? bzw. Meditation?

Gefällt mir

M
madog_11900942
22.09.12 um 12:05
In Antwort auf choi_11853227


Versuchen sich zum schlafen zu zwingen wirkt dem ganzen eher entgegen.

Hast du es schonmal mit autogenem Training versucht? bzw. Meditation?

Autogenes training
ja, autogenes Training ist schon sehr hilfreich !

Gefällt mir

D
delma_12700002
23.09.12 um 12:13

Missverständnis
also blaurotermohnhat da wohl was falsch verstanden.
ASEA ist vorallem für ältere Menschen und zwar gegen viele beschwerden und zur stärkung des immunsystems, aber sicher nicht gegen einschlafprobleme. es fördert den gesunden zellaufbau und ist gegen chronische krankheiten!
das ist hier glaub ich nicht das problem!
es ist so für leute ab ca. 50 geeignet!
natürliche heilpflanzen helfen viel besser und haben KEINE nebenwirkungen!!!
wie wär es mit einem schlaf und nerven tee aus der apotheke? bei mitr hilft das!

madel 333

Gefällt mir

Anzeige
O
ovidiu_12862777
25.09.12 um 22:25

....
Yoga und Meditation helfen! Du lernst Selbstdisziplin und lernst abzuschlaten und deinen Geist zu kontrollieren! Einfach mal 4 Wochen ausprobieren und du wirst sehen

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
shanta_12919961
03.10.12 um 18:06

Schlafstörungen
Hallo,
ich schreibe zum ersten Mal in einem Forum,aber dein Text hat mich förmlich angesprungen.Ich leide seit meiner Pubertät an extremen Schlafstörungen, weil ich nicht abschalten kann und bin mittlerweile 44 Jahre alt.Irgendwann hab ich gemerkt, dass ein Glas Rotwein abends hilft.Aus einem wurden zwei, dann drei, dann eine Flasche, bis mein Mann sagte, jetzt bist du Alkoholikerin. Dieses Schlafmittel ist also absolut nicht empfehlenswert!!
Seit einem Jahr bin ich nun in ambulanter Alkoholentzugstherapie und es klappt insgesamt recht gut.Aber meine Schlafprobleme sind jetzt noch größer als vorher und ich weiß kaum noch weiter. Ich arbeite als Lehrerin und stehe nach 2-3 Stunden Schlaf pro Nacht oft total übermüdet vor der Klasse und denke, ich falle gleich um. Da ich eigentlich ein sehr lebenslustiger Mensch bin und nicht von der Brücke möchte, habe ich mich zu einer täglichen, ambulanten Psychotherapie in einer Klinik entschlossen, aber die Bewilligung durch die Krankenkasse dauert und dauert!! Hat jemand im Forum Erfahrungen damit?
Halbwache Grüße

Gefällt mir

M
madog_11900942
04.10.12 um 11:13
In Antwort auf shanta_12919961

Schlafstörungen
Hallo,
ich schreibe zum ersten Mal in einem Forum,aber dein Text hat mich förmlich angesprungen.Ich leide seit meiner Pubertät an extremen Schlafstörungen, weil ich nicht abschalten kann und bin mittlerweile 44 Jahre alt.Irgendwann hab ich gemerkt, dass ein Glas Rotwein abends hilft.Aus einem wurden zwei, dann drei, dann eine Flasche, bis mein Mann sagte, jetzt bist du Alkoholikerin. Dieses Schlafmittel ist also absolut nicht empfehlenswert!!
Seit einem Jahr bin ich nun in ambulanter Alkoholentzugstherapie und es klappt insgesamt recht gut.Aber meine Schlafprobleme sind jetzt noch größer als vorher und ich weiß kaum noch weiter. Ich arbeite als Lehrerin und stehe nach 2-3 Stunden Schlaf pro Nacht oft total übermüdet vor der Klasse und denke, ich falle gleich um. Da ich eigentlich ein sehr lebenslustiger Mensch bin und nicht von der Brücke möchte, habe ich mich zu einer täglichen, ambulanten Psychotherapie in einer Klinik entschlossen, aber die Bewilligung durch die Krankenkasse dauert und dauert!! Hat jemand im Forum Erfahrungen damit?
Halbwache Grüße

Fuehle mit dir
Das hoert sich ja nicht gut an!!!
Sehr schlimm sogar.
Mit den Therapien habe ich auch keine Ahnung bisher. Kann ich leider nicht helfen.

Zur naechtlichen Beruhigung kann ich allerdings autogenes Training empfehlen.
Ichhoere da immer zwei cd stuecke

GU verlag. Delia Grasberger. Autogenes Training.

Dr. Ralf Maria Hoelker. Wege in die Entspannung.

Super stimmen aber am besten ueber ipod hoeren, damit man die musikstuecke wegschneiden und loeschen kann. Die sind nicht mein Fall.

Gefällt mir

Anzeige
R
rubena_12048165
13.10.12 um 13:23

Vom Tag verabschieden: Schlafrituale
Hallo mrtimk

Es gibt unzählige Faktoren, die uns an einem erholsamen Schlaf hindern. Glücklicherweise können wir Ein- und Durchschlafprobleme beeinflussen. Eine optimale Erholung finden wir nachts allerdings nur, wenn möglichst alle Einflüsse auf den Schlaf berücksichtigt werden. Manchmal helfen ein paar Veränderungen im Alltag wenn man weiss, welche Punkte persönlich ausschlaggebend sind:
Tätigkeiten tagsüber, Ernährung (Menge und Zusammensetzung, auch der Flüssigkeitszufuhr, z. B. kein Koffein nach 15 Uhr; abends überhaupt sehr wenig trinken, damit Du nicht um 5 Uhr aufs Klo musst), regelmässige Einschlafzeiten ...

Entscheidend für einen gesunden Schlaf ist auch, dass der Tag richtig abgeschlossen wird. Die wenigsten Personen können auf Knopfdruck einschlafen. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich vom leistungsorientierten Aktivitätszustand des Tages in einen Zustand der Ruhe zu bringen (gesteuert durch das vegetative Nervensystem). Diese Übergangsphase der Beruhigung kann durch verschiedene Massnahmen unterstützt werden. Die Wirkung der erforderlichen Anpassungen ist individuell und von persönlichen Erfahrungen abhängig. Hier werden ein paar Einschlafrituale und weiterführende Tipps beschrieben.

- Leg die Aufgaben des Tages bewusst und früh zur Seite (nicht erst vor dem Zubettgehen): Unerledigtes kann morgen weiter bearbeitet werden, E-Mails müssen nicht mehr heute gelesen werden.
- Aufregende Filme, animierende Musik oder anregende Computerspiele sollten rechtzeitig vor dem Zubettgehen ausgeschaltet werden.
- Vermeide grelles Licht (wegen der Melatoninproduktion) und laute Geräusche (versuche mal, mit Ohropax zu schlafen).
- Bewege Dich abends langsam, unterlasse jede Hektik.
- Spül den Stress des Tages mit einer Dusche weg.
- Die Verbreitung eines Duftes kann schlaffördernd wirken und angenehme Erinnerungen hervorbringen.
- Wenn es mit dem autogenen Training nicht immer klappen sollte: andere Lockerungsübungen, Dehnungen oder Meditationen ausprobieren. Dabei ist es wohltuend, ganz tief durchzuatmen.
- Als Bettlektüre empfehle ich Dir entspannende Unterhaltung (keinesfalls Fachliteratur).
- Falls Du eine Abwechslung zu Deinen Stücken von der CD des autogenen Trainings möchtest: Mit irgendeinem ruhigen Hörbuch kannst Du Deinen Gedankenfluss stoppen.

Wenn Du Deine persönlichen Rituale der Entspannung gefunden hast, solltest Du diese jeden Abend gleich durchführen. Somit stimmt sich der Körper ideal auf die kommende Nacht ein.

Die Entspannung fällt übrigens einfacher, wenn Du Dich tagsüber gar nicht übermässig stressen lässt (ja, ist manchmal leicht gesagt). Falls Du merkst, dass Du Dich zu sehr aufregst, lohnt es sich, auch tagsüber eine kurze Pause einzuschalten.

Alles Gute

Gefällt mir

H
halona_12244966
08.12.14 um 20:42

Für welche
Beschwerden ist das den noch gut?

Gefällt mir

Anzeige
Anzeige