Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Einsamkeit und Liebeskummer - wie damit umgehen?

17. Mai 2011 um 16:16 Letzte Antwort: 18. Mai 2011 um 12:12

Hallo meine Lieben,

ich muss mir mal meinen Frust von der Seele schreiben. Vielleicht hat ja die ein oder andere von Euch auch ein paar Tipps oder aufmunternde Worte für mich im Hut.

Ich lebe ja schon länger mit den Überbleibseln meiner ES, mal besser mal schlechter, aber zusammengefasst weitesgehend "normal".
Leider muss ich gerad feststellen, dass mich Kummer doch immer wieder zurückreißt in ein tiefes Loch. Ich war jetzt etwa 3 Monate mit einem Mann liiert (ich weiß, es ist nicht lang. Aber es war ne verdammt intensive Zeit und wir waren uns von Anfang an dermaßen vertraut, dass wir uns vom Fleck weg geheiratet hätten, sofern wir in Las Vegas oder so gewesen wären ) und dies ist jetzt leider in die Brüche gegangen, weil er sich relativ schnell ziemlich verändert hat. Auf einmal war er abweisend, patzig und ganz und gar nicht mehr so wundervoll und süß und zuvorkommend wie am Anfang. Ich hab das angesprochen und er meinte, dass er momentan so viel Stress hat und dass ich nicht die erste wäre, die das bemängelt. Er wollte sich Mühe geben, aber vorletztes WE war er so ignorant zu mir, dass ich echt das große Heulen gekriegt hab und ihm sagte, dass ich das so nicht kann. Er meinte auch, dass er sich irgendwie in einer Art Gefühlsstarre befindet und das leider nicht ändern kann.

Jetzt sind wir getrennt und ich hab das Gefühl, dass ich innerlich sterbe. Hab das gänzlich unterschätzt, wie schwer mich das treffen wird.

Ich bin richtiggehend depressiv, kann mich auf nichts konzentrieren. Der Kloß in meinem Hals nimmt mir die Luft zum Atmen und ich hab jeglichen Blick für den Sinn des Lebens verloren. Freunde hab ich nicht sonderlich viele und die wenigen die ich hab, können mir momentan irgendwie auch nicht helfen. Mein Job erfüllt mich nicht und irgendwie ist halt alles scheiße.

Ich hab wieder Gefallen am Hungergefühl gefunden, weil ich einfach das Bedürfnis hab, zu "verschwinden".

Ich weiß einfach momentan nicht weiter. Jemand Tipps für solch sch..... Momente??

Liebste Grüße,

Eure Prinzessin

Mehr lesen

17. Mai 2011 um 17:19

Sag mal ....
....sind wir zwei aus einem Paralleluniversum?????
Also ich mein Tief hatt (vllt erinnerst du dich), da ging es mir ja deswegen u.a. oder eher besonders so dreckig, weil sich mein Freund von mir getrennt hatte und er war genauso wie dein Freund.
Ich will dir dazu einfach mal keinen: Das wird schon wieder Worte schicken, weil ich das dann auch nicht hören will, sondern dir einfachmal meine Geschichte erzählen.

Nachdem es mir 1 Woche RICHTIG scheiße ging und dann noch mal 2-3 Woche blöd, aber immer besser, und irgendwann (ich weiß net wann genau) ging es IHM plötzlich besser. Als er mit mir schluss gemacht hat, waren SEINE Worte: "Ich weiß nicht, ich fühle gar nix, deswegen, weiß ich nicht was ich für dich fühle und ich kann dir das nicht mehr länger antun". Im Endeffekt hat er sich selbst gestresst und zwar so dermaßen, dass er komplett dicht gemacht hat. Dass er nebenher noch eine Beziehung führen soll, hgat ihn dann komplett überfordert - er stellte sich dabei selbst so unter Druck, um meine Erwartungen zu erfüllen, dass esgenau ins Gegenteil verkehrt ist und ich am Ende auch das große Heulen hatte.
Jetzt nach einiger Zeit ohne offiziell eine Beziehung zu führen, sind wir ziemlich glücklich mit einander. Mittlerweile konnte er sich den Druck nehmen, weil ich nichts mehr erwarten konnte, wir waren ja getrennt, ich hatte keine Ansprüch und er auch nicht. Nun führen wir eine Art Beziehung ohne sie genau als Beziehung zu benennen. Alles ist wie am Anfang: wir telefonieren Öfter (wir sind ja auch momentan knapp 600-800km auseinander), besuchen uns wann immer es geht, schreiben SMS, sind immer sehr süß zu einander, wir lieben uns - aber keiner sagt es so direkt, oder besser gesagt, sehr selten, ich tu es auch nicht, er weiß dass es so ist und ich weiß, dass es ihm genauso geht, aber wir definieren uns nicht als konventionelles paar, wir definieren uns gar nicht mehr. Und das funktioniert.
Was ich damit sagen will ist, wenn wir beide, also DU und ICH ja so oder so sehr viele gemeinsamkeiten haben, vllt ist das dann auch eine... vllt brauch er auch nur Zeit sich den Druck zu nehmen.

LG

Gefällt mir

17. Mai 2011 um 18:34
In Antwort auf jane_12445711

Sag mal ....
....sind wir zwei aus einem Paralleluniversum?????
Also ich mein Tief hatt (vllt erinnerst du dich), da ging es mir ja deswegen u.a. oder eher besonders so dreckig, weil sich mein Freund von mir getrennt hatte und er war genauso wie dein Freund.
Ich will dir dazu einfach mal keinen: Das wird schon wieder Worte schicken, weil ich das dann auch nicht hören will, sondern dir einfachmal meine Geschichte erzählen.

Nachdem es mir 1 Woche RICHTIG scheiße ging und dann noch mal 2-3 Woche blöd, aber immer besser, und irgendwann (ich weiß net wann genau) ging es IHM plötzlich besser. Als er mit mir schluss gemacht hat, waren SEINE Worte: "Ich weiß nicht, ich fühle gar nix, deswegen, weiß ich nicht was ich für dich fühle und ich kann dir das nicht mehr länger antun". Im Endeffekt hat er sich selbst gestresst und zwar so dermaßen, dass er komplett dicht gemacht hat. Dass er nebenher noch eine Beziehung führen soll, hgat ihn dann komplett überfordert - er stellte sich dabei selbst so unter Druck, um meine Erwartungen zu erfüllen, dass esgenau ins Gegenteil verkehrt ist und ich am Ende auch das große Heulen hatte.
Jetzt nach einiger Zeit ohne offiziell eine Beziehung zu führen, sind wir ziemlich glücklich mit einander. Mittlerweile konnte er sich den Druck nehmen, weil ich nichts mehr erwarten konnte, wir waren ja getrennt, ich hatte keine Ansprüch und er auch nicht. Nun führen wir eine Art Beziehung ohne sie genau als Beziehung zu benennen. Alles ist wie am Anfang: wir telefonieren Öfter (wir sind ja auch momentan knapp 600-800km auseinander), besuchen uns wann immer es geht, schreiben SMS, sind immer sehr süß zu einander, wir lieben uns - aber keiner sagt es so direkt, oder besser gesagt, sehr selten, ich tu es auch nicht, er weiß dass es so ist und ich weiß, dass es ihm genauso geht, aber wir definieren uns nicht als konventionelles paar, wir definieren uns gar nicht mehr. Und das funktioniert.
Was ich damit sagen will ist, wenn wir beide, also DU und ICH ja so oder so sehr viele gemeinsamkeiten haben, vllt ist das dann auch eine... vllt brauch er auch nur Zeit sich den Druck zu nehmen.

LG

Also so langsam glaub ich das auch...
...das mit dem Paralleluniversum mein ich.
Es ist aber überaus erfreulich zu lesen, dass sich das bei dir wieder "eingerenkt" hat, bzw. auf eine neue Art und Weise weiterhin funktioniert.

Wie oft seht Ihr Euch denn eigentlich, wenn Ihr so weit voneinander entfernt wohnt?
Bei mir ist die Sache leider schwierig einzuschätzen.

1. Sagte er mir, dass es wohl in seinen früheren Beziehungen ähnlich gelaufen sei (da frag ich mich ernsthaft, wie manch eine das 4 Jahre lang durchgehalten hat, wenn ich schon nach ein paar Wochen die Flinte ins Korn werfe )
2. Hatte ich diesen Schritt in Begleitung der Hoffnung gemacht, dass er auf einmal merkt, was für ein Vollpfosten er ist und sich in irgendeiner Art und Weise um mich bemüht ----> Fehlanzeige, denn
3. Es scheint so, als sei er mit der Trennung einverstanden (wir haben ausgiebig am Telefon darüber gesprochen und er meinte, dass es für ihn zwar kein Grund gewesen war, die Beziehung zu beenden, dass er diese Gefühlskälte aber auch für keinen Dauerzustand hält)
4. Er wirklich so viel Stress hat bzw. sich diesen Stress macht (an der Arbeit hauptsächlich, aber auch bei den kleinen Alltagsdingen), dass ich wenig Chancen auf eine "stressfreie" Phase bei ihm sehe

Ich bin so runter mit den Nerven, dass ich sogar vorübergehen meinen Account bei FB deaktiviert habe. Ich arbeite im Büro und dort ist es leider (oder vielleicht auch zum Glück, so genau weiß ich das nie ) ziemlich langweilig. Folglich bin ich den ganzen Tag online und sehe ihn dort, weil er auch den ganzen Tag on ist. Leider kann ich mich aus eigener Kraft nicht sanktionieren, diese Community zu meiden und hänge also den ganzen Tag mit Wasser bis zum Anschlag in den Augen vor meinem Bildschirm. Es tut halt sauweh zu sehen, wie locker er das alles wegsteckt.

Ich weiß ehrlich nicht, ob ich mir da noch Hoffnungen machen sollte? Was meinst du?

Ganz liebe Grüße an meine Universumsschwester!

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 10:47
In Antwort auf friede_12375283

Also so langsam glaub ich das auch...
...das mit dem Paralleluniversum mein ich.
Es ist aber überaus erfreulich zu lesen, dass sich das bei dir wieder "eingerenkt" hat, bzw. auf eine neue Art und Weise weiterhin funktioniert.

Wie oft seht Ihr Euch denn eigentlich, wenn Ihr so weit voneinander entfernt wohnt?
Bei mir ist die Sache leider schwierig einzuschätzen.

1. Sagte er mir, dass es wohl in seinen früheren Beziehungen ähnlich gelaufen sei (da frag ich mich ernsthaft, wie manch eine das 4 Jahre lang durchgehalten hat, wenn ich schon nach ein paar Wochen die Flinte ins Korn werfe )
2. Hatte ich diesen Schritt in Begleitung der Hoffnung gemacht, dass er auf einmal merkt, was für ein Vollpfosten er ist und sich in irgendeiner Art und Weise um mich bemüht ----> Fehlanzeige, denn
3. Es scheint so, als sei er mit der Trennung einverstanden (wir haben ausgiebig am Telefon darüber gesprochen und er meinte, dass es für ihn zwar kein Grund gewesen war, die Beziehung zu beenden, dass er diese Gefühlskälte aber auch für keinen Dauerzustand hält)
4. Er wirklich so viel Stress hat bzw. sich diesen Stress macht (an der Arbeit hauptsächlich, aber auch bei den kleinen Alltagsdingen), dass ich wenig Chancen auf eine "stressfreie" Phase bei ihm sehe

Ich bin so runter mit den Nerven, dass ich sogar vorübergehen meinen Account bei FB deaktiviert habe. Ich arbeite im Büro und dort ist es leider (oder vielleicht auch zum Glück, so genau weiß ich das nie ) ziemlich langweilig. Folglich bin ich den ganzen Tag online und sehe ihn dort, weil er auch den ganzen Tag on ist. Leider kann ich mich aus eigener Kraft nicht sanktionieren, diese Community zu meiden und hänge also den ganzen Tag mit Wasser bis zum Anschlag in den Augen vor meinem Bildschirm. Es tut halt sauweh zu sehen, wie locker er das alles wegsteckt.

Ich weiß ehrlich nicht, ob ich mir da noch Hoffnungen machen sollte? Was meinst du?

Ganz liebe Grüße an meine Universumsschwester!

Was...
...sagt dir denn dein Gefühl?

Als er sich von mir getrennt hat, hab ich die ersten Tage nur geheult, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl: das war es noch nicht, da war noch kein schlussstich. Klingt blöd, weil er ja ausgesprochen hatte, diese wort: beenden! Aber irgendwie hatte ich nach einiger Zeit einfach das Gefühl, da kommt noch was, das war es noch nicht.
Also, was sagt dir dein Bauchgefühl dazu?

GLG

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 10:56
In Antwort auf jane_12445711

Was...
...sagt dir denn dein Gefühl?

Als er sich von mir getrennt hat, hab ich die ersten Tage nur geheult, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl: das war es noch nicht, da war noch kein schlussstich. Klingt blöd, weil er ja ausgesprochen hatte, diese wort: beenden! Aber irgendwie hatte ich nach einiger Zeit einfach das Gefühl, da kommt noch was, das war es noch nicht.
Also, was sagt dir dein Bauchgefühl dazu?

GLG

Huhuuuu!
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es das noch nicht war und dass wir zusammengehören (Gott, wie kitschig ). Aber neigt man denn nicht generell dazu, sich daran festzubeißen und an eine Fortsetzung zu glauben, wenn man denjenigen noch liebt? Mir fehlt da momentan jegliche Objektivität...

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 11:06
In Antwort auf friede_12375283

Huhuuuu!
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es das noch nicht war und dass wir zusammengehören (Gott, wie kitschig ). Aber neigt man denn nicht generell dazu, sich daran festzubeißen und an eine Fortsetzung zu glauben, wenn man denjenigen noch liebt? Mir fehlt da momentan jegliche Objektivität...

Nein, denke ich nicht....
.... ich finde da ist ein Unterschied zwischen dem Gefühl "Nein, verdammt, warum ist das jetzt aus" und dem" Da kommt noch was" - denn wenn man sich wünscht, dass es nicht aus ist, dann weiß man ja doch insgeheim, dass es net anders ausfallen wird. Also ich weiß nicht, ich finde es gibt einen unterschied zwischen dem traurig weil der schlussstrich da ist oder diesem gefühl, dass es das noch nicht war. Ich weiß, das klingt total abgedroschen, aber ich kann das auch schwer erklären, also wenn du mal ganz tief in dich gehst, dann weißt du ob es hoffnungslos ist oder nicht.

Gefällt mir

18. Mai 2011 um 12:12
In Antwort auf jane_12445711

Nein, denke ich nicht....
.... ich finde da ist ein Unterschied zwischen dem Gefühl "Nein, verdammt, warum ist das jetzt aus" und dem" Da kommt noch was" - denn wenn man sich wünscht, dass es nicht aus ist, dann weiß man ja doch insgeheim, dass es net anders ausfallen wird. Also ich weiß nicht, ich finde es gibt einen unterschied zwischen dem traurig weil der schlussstrich da ist oder diesem gefühl, dass es das noch nicht war. Ich weiß, das klingt total abgedroschen, aber ich kann das auch schwer erklären, also wenn du mal ganz tief in dich gehst, dann weißt du ob es hoffnungslos ist oder nicht.

Dank dir....
...für die lieben Worte. Es hilft mir tatsächlich schon ein wenig. Nur das mit dem Essen krieg ich jetzt nicht so wirklich auf die Reihe. Der typische Fall von Zuflucht im Essverhalten. Ich esse ja normalerweise recht gesund und ausreichend und bin auch nicht so wirklich untergewichtig (aktueller BMI ist ziemlich genau 18).

Okay, ein paar Macken hab ich natürlich beibehalten: kein tierisches und pflanzliches Eiweiß mischen, zeitweise fast vegane Phasen, keine Weißmehlprodukte, keine Süßigkeiten, wenig gesättigte Fette wie Käse oder Sahne, sowie die Macke dass ich "Kohlenhydrat-Sorten" ungern mische (sprich: ich esse entweder Hafer, oder Mais, oder Dinkel - aber nicht gemeinsam)........ Aber im Großen und Ganzen esse ich ausreichend (über 2000 Kalorien täglich) und kann mich mit einem BMI von 17 - 18 super arrangieren (hatten wir ja schon, das Thema).
Seit Sonntag ist alles anders: ich esse nur noch breiartige Dinge (dünner Kartoffelbrei, Suppe, Joghurt) und bekomme wieder Gefallen am Hungergefühl - so hab ich den Eindruck, besser mit dem Kummer klarzukommen.
Ich könnt ausrasten, dass dieser Wahnsinn nach 20 Jahren immernoch kein Ende gefunden hat!!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers