Home / Forum / Fit & Gesund / Eheliche Pflicht "Sex"

Eheliche Pflicht "Sex"

6. April 2010 um 23:13 Letzte Antwort: 10. September 2010 um 23:51

Ich weis nicht ob ich hier richtig bin und habe für diesen
Schritt lange gebraucht.
Also ich bin schon viele Jahren verheiratet und habe vier
Kinder. Ich liebe meine Mann und ich hatte gerne mit ihm
Sex. Er ist Alleinverdiener stammt aus eine
landwirtschaftlichen Betrieb und ich bin momentan Hausfrau und Mutter.
Nun ist es so, dass mein Mann in letzter Zeit mindestes
jeden 2. Tag seine Befriedigung will.
Ich darf außerdem nur mit Nachthemd ohne was drunter
schlafen, weil er seine eheliche Pflichten regelmässig
einfordert. Auch wenn ich schon schlafe und er z. B. von der
Spätschicht nach Hause kommt will er Intim werden, da leider fast jedes mal. Er könnte auch eine Puppe nehmen.
Das Ganze spielt sich aber nur im Bett ab, woanders will er
nie. Verweigere ich ihn, wir er nach 1-2 Tage unmöglich.
Er droht mir das Haushaltsgeld zu kürzen, ich putze zu
wenig, brüllt mich an und noch anderer Dinge.
Lenke ich nicht gleich ein, wird er das Nächste mal beim
Verkehr grob zu mir! Wie aufgeladen, er rammelt wie ein Stallhase oder wie soll ich schreiben richtig notg....würde ich sagen.
Er sagt dann nur: Da bin ich selber Schuld, mich solange zu
verschliessen.
Er sagt auch, es gehöre zu einer intakten Ehe und die
Ehefrau hat die Pflicht dazu ohne wenn und aber. Ich habe
schon oft mit ihm diskutiert und er sieht es nicht ein.
Sein Vater hätte ihn das schon gesagt, wie einen Ehefrau
sein soll. Ich mache in letzter Zeit nur noch mit und ertappe mich immer mehr, dass ich ihm den Sex vorspiele, um ihn nicht zu reizen und Diskussionen zu vermeiden. Er pocht auf seine Männlichkeit und ich darf mir keine "Hilfsmittel" nehmen.
Meine Befriedigung ist anscheinend Nebensache.
Da er mein erster und einziger Mann ist, weiss ich nicht ob
es normal ist oder er vielleicht "zu Potenz" ist.
Da es immer schlimmer wird habe ich keine Rat mehr!

Angie

Mehr lesen

6. April 2010 um 23:25


Meine Güte! Das klingt ja furchtbar!
Sex ist und kann auch niemals (!) eine "Pflicht" sein. Wo leben wir denn! Pflichten haben zumeist wenig mit Vergnügen zu tun und das ist es, was beim Sex im Vordergrund stehen sollte. Und zwar für BEIDE. Wenn Einer nur dem Anderen zuliebe mitmacht, hat das meines Erachtens weder etwas mit Intimität, noch mit Respekt und Achtung zum Partner zu tun (vom fordernden Part, meine ich). Für mich klingt es ziemlich entwürdigend, wie dein Mann dich behandelt. Ich könnte das nicht ertragen. Eine Lösung für so einen eigenartigen Kautz fällt mir spontan aber auch nicht ein. Ihm ist es anscheinend tatsächlich ziemlich egal, wie du dich dabei fühlst.
Ich kann dir eigentlich nur zusprechen, ein wenig mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln, deinem Mann und Dir selbst gegenüber.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2010 um 8:03

Hi angie
.... also ich schreib mal als ein Mann, der sich hier geoutet hat als jemand, der mit dem Sex zu Hause unzufrieden ist, weil zu wenig, zu langweilig etc. (lies unter 0815-sex)

So wie du es schilderst, ist dein Mann ein "Voll-Ego", der sich überhaupt nicht darum kümmert, ob DIR der Sex Spass macht, ob du Lust hast, ob du zum Orgasmus kommst, ob du müde bist etc. - sondern den nur seine eigene Lust und deren Befriedigung interessiert ....

Das ist sehr traurig! Ich zB wenn ich merke meine Frau genießt den Sex nicht, bin so abgetörnt und frustriert, dass ich meist gar nicht weiter mache(n kann) ... und auch nicht willl ...

Ich bin schon der Meinung, dass es sowas wie "eheliche Pflichten" gibt, aber das betrifft natürlich beide Partner ...
so wie sich ein Ehepartner nicht verschießen soll und sagen "Sex interessiert mich nicht - oder nicht soooo sehr wie dich, schau wie du zu deiner Befriedigung kommst" ...
so wenig kann der andere Partner verlangen, dass man immer, überall und auf jegliche Art und Weise zur Verfügung steht ...

Auch die Art wie er dich (manchmal? immer?) nimmt ... (rammeln) ...ist entwürdigend und ein brutales Macho-Gehabe ....

Wenn er dann nicht bekommt was er will, wird er (absichtlich !) ekelig, drohend, brüllend etc.
Das ganze ist ein Machtspiel, dem du irgendwann einmal entgegentreten musst, sonst verlierst du jegliche Selbstachtung ....

Du schreibst du liebst deinen Mann (noch) !?
Dann solltest du rasch versuchen, ernste Gespräche zu führen über die Art, wie euer Eheleben in Zukunft laufen soll, jedenfalls nicht weiterhin so ....
sag ihm dass du zwar gerne mit ihm Sex haben möchtest, aber nicht auf diese brutale, entwürdigende Art, sondern ... (und formuliere jetzt all deine Wünsche, wie du es dir vorstellst ....)

Sollte er nicht gesprächsbereit sein - oder alles rundweg ablehnen und auf seinem (vermeinlichen) "Recht" beharren, bleibt dir nichts anderes übrig als

a) entweder den Sex auf "seine" Art und Weise" einmal komplett zu verweigern ... zieh also feste Unterwäsche an, lass dich nicht "rumkriegen" etc.

oder b) dich weiterhin um des Friedens willen unterdrücken zu lassen

oder c) eine Trennung zu überlegen ...

Wenn dich dein Mann auch liebt, muss er auf deine Wünsche eingehen .... zumindest es versuchen ....

Alles Gute!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2010 um 12:40

Hallo Angie

Als aller erstes, kannst du dich mit deinem Mann in diesem Thema ganz normal unterhalten? Denn damit hätte ich ja direkt bei seiner ersten Anwandlung dieser Art angefangen, woebei so wie du es schreibst, scheint er von euch beiden der dominante Part zu sein, während du dich aus Angst, Liebe, Harmomiebedürfnis(?) eher unterwürfig ihm gegenüber zeigst.

Du hast geschrieben, dass es erst seit "letzter Zeit" so ist, somit war er in den Jahren zuvor anscheinend anders. Ist denn irgend etwas vorgefallen, was zu einer derartigen Änderung bei ihm geführt hat?

Zu den ehelichen Pflichten, wenn es soetwas in der Art wirklich geben würde, dann wäre die eheliche Vergewaltigung keine Vergewaltigung, sondern lediglich die weibliche Pflicht sich ihren Ehegatten hinzugeben. Da dies in unserem Land jedoch Strafbar ist (und das zurecht!), erübrigt sich wohl sein Argument. Da ist er ein Jahrhundert zu spät auf diesen Erdball geboren worden oder lebt einfach nur im falschen Land. Sollte er dir also noch mal mit diesem Argument kommen solltest du ihn mal darauf hinweisen. Er wird dir wahrscheinlich erklären, dass man das nicht vergleichen kann und du ja auch Spaß an deiner ehelichen Pflicht hast. Wie soll er auch das Gegenteil annehmen, da du, wenn ich mich nicht verlesen habe, ihm deine Befriedigung vorspielst. Sollte er dir also so kommen, sag ihm direkt ins Gesicht, dass der Sex früher für dich erfüllend war, während derzeit dir eine Wand die gerade trocknet, mehr Befriedigung verschafft. Das sind harte Worte, aber so wie du dein Männchen da beschreibst, wirst du wohl kaum mit sanften Worten weit kommen. Schildere ihm doch mal, wie du dich dabei fühlst, wenn es ihm egal sein sollte, dann ist er ein Narzist.
Sein Argument, dass sein Vater ihm darüber aufgeklärt hat, wie das mit den ehelichen Pflichten aussieht, ist eine bequeme Ausrede seiner Seits. Hast du ihm schon mal erklärt, dass auch Väter irren können (sind schließlich alles Menschen, daher voller Fehler).
Noch etwas, du schreibst du hast vier Kinder. Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, was du da deinen Kindern vorlebst? Glaube nicht, dass diese davon nichts mitbekommen, denn das tun sie. Kinder sind sehr sensibel und bekommen generell viel mehr mit als man als Erwachsener annimmt. Das kann langfristig dazu führen, dass eure Kinder das im erwachsenen Alter auch so sehen werden, und ich bezweifle das du das wirklich willst. Dein Mann stellt da ja ein gutes Beispiel dar, schließlich war sein Vater wohl genauso.

Du solltest für dich in ruhe überlegen wie du fortfahren willst. Entweder du machst das bis zu deinem Lebensende weiter und lebst deinen Kindern ein sehr bedenkliches Modell vor. Oder du lehnst dich endlich auf und weist deinen Mann in seine Schranken, in dem du erst einmal das Gespräch zu ihm suchst, ihm verdeutlichst, dass er dich nicht als Objekt sondern als Frau zu behandeln hat, oder du wirst dich von ihm trennen müssen.

Bei letzterem solltest du nicht deine vier Kinder als Grund vorschieben, um bei ihm zu bleiben, denn das wäre falsch.

Wenn er dich so liebt wie du ihn, wird er sein Fehlverhalten einsehen, und ansonsten ist er es auch nicht Wert.

Ich wünsche dir noch viel Glück um für dich einen Weg zu finden, um deine Gesamtsituation zu verbessern, denn das ist ja wirklich kein Zustand und es ist wirklich traurig, dass es Frauen gibt, die sich so etwas unter den Mantel der Liebe antun müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. April 2010 um 12:49
In Antwort auf emi_12843551

Hallo Angie

Als aller erstes, kannst du dich mit deinem Mann in diesem Thema ganz normal unterhalten? Denn damit hätte ich ja direkt bei seiner ersten Anwandlung dieser Art angefangen, woebei so wie du es schreibst, scheint er von euch beiden der dominante Part zu sein, während du dich aus Angst, Liebe, Harmomiebedürfnis(?) eher unterwürfig ihm gegenüber zeigst.

Du hast geschrieben, dass es erst seit "letzter Zeit" so ist, somit war er in den Jahren zuvor anscheinend anders. Ist denn irgend etwas vorgefallen, was zu einer derartigen Änderung bei ihm geführt hat?

Zu den ehelichen Pflichten, wenn es soetwas in der Art wirklich geben würde, dann wäre die eheliche Vergewaltigung keine Vergewaltigung, sondern lediglich die weibliche Pflicht sich ihren Ehegatten hinzugeben. Da dies in unserem Land jedoch Strafbar ist (und das zurecht!), erübrigt sich wohl sein Argument. Da ist er ein Jahrhundert zu spät auf diesen Erdball geboren worden oder lebt einfach nur im falschen Land. Sollte er dir also noch mal mit diesem Argument kommen solltest du ihn mal darauf hinweisen. Er wird dir wahrscheinlich erklären, dass man das nicht vergleichen kann und du ja auch Spaß an deiner ehelichen Pflicht hast. Wie soll er auch das Gegenteil annehmen, da du, wenn ich mich nicht verlesen habe, ihm deine Befriedigung vorspielst. Sollte er dir also so kommen, sag ihm direkt ins Gesicht, dass der Sex früher für dich erfüllend war, während derzeit dir eine Wand die gerade trocknet, mehr Befriedigung verschafft. Das sind harte Worte, aber so wie du dein Männchen da beschreibst, wirst du wohl kaum mit sanften Worten weit kommen. Schildere ihm doch mal, wie du dich dabei fühlst, wenn es ihm egal sein sollte, dann ist er ein Narzist.
Sein Argument, dass sein Vater ihm darüber aufgeklärt hat, wie das mit den ehelichen Pflichten aussieht, ist eine bequeme Ausrede seiner Seits. Hast du ihm schon mal erklärt, dass auch Väter irren können (sind schließlich alles Menschen, daher voller Fehler).
Noch etwas, du schreibst du hast vier Kinder. Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, was du da deinen Kindern vorlebst? Glaube nicht, dass diese davon nichts mitbekommen, denn das tun sie. Kinder sind sehr sensibel und bekommen generell viel mehr mit als man als Erwachsener annimmt. Das kann langfristig dazu führen, dass eure Kinder das im erwachsenen Alter auch so sehen werden, und ich bezweifle das du das wirklich willst. Dein Mann stellt da ja ein gutes Beispiel dar, schließlich war sein Vater wohl genauso.

Du solltest für dich in ruhe überlegen wie du fortfahren willst. Entweder du machst das bis zu deinem Lebensende weiter und lebst deinen Kindern ein sehr bedenkliches Modell vor. Oder du lehnst dich endlich auf und weist deinen Mann in seine Schranken, in dem du erst einmal das Gespräch zu ihm suchst, ihm verdeutlichst, dass er dich nicht als Objekt sondern als Frau zu behandeln hat, oder du wirst dich von ihm trennen müssen.

Bei letzterem solltest du nicht deine vier Kinder als Grund vorschieben, um bei ihm zu bleiben, denn das wäre falsch.

Wenn er dich so liebt wie du ihn, wird er sein Fehlverhalten einsehen, und ansonsten ist er es auch nicht Wert.

Ich wünsche dir noch viel Glück um für dich einen Weg zu finden, um deine Gesamtsituation zu verbessern, denn das ist ja wirklich kein Zustand und es ist wirklich traurig, dass es Frauen gibt, die sich so etwas unter den Mantel der Liebe antun müssen.

Noch etwas....
....wenn er dir droht das Haushaltsgeld zu kürzen, soll er doch machen, dann bekommt er eben von dir kein warmes Essen mehr vorgesetzt (Geld reichte für ihn eben nicht mehr), und putzt eben wirklich nicht mehr so gründlich, er kann seine Wäsche sicher auch selber waschen. Wenn er sich darüber beschwert, erklärst du ihm einfach, wenn er dich zukünftig nur noch für vier Stunden Arbeit bezahlt, wirst du auch nur noch diese wirklich arbeiten, wenn du wieder 35h am Tag arbeiten sollst, dann muss er eben die Bezahlung anpassen. Da er ohne dich bei seinem Job kaum klar kommen wird, wird er sehr schnell keine Lust mehr auf diese Drohung haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. September 2010 um 23:01

Mir geht es genau so
wie alt bist du wenn ich fragen darf und wie lange bist du schon mit deinem mann zusammen?
Ich bin jetzt 48 und seit 10 jahren mit meinem mann zusammen. Seit 5 jahren verheiratet, es ist meine 2 ehe und er ist mein 3 fester partner. seit dem wir verheiratet sind sieht er mich als so eine art besitz an. er ist auch derjenige der das geld mit heim bringt, ich habe bis vor einem jahr auf 400 euro gearbeitet aber bei den heutigen benzinpreisen hat sich das nicht mehr gelohnt -sagt er - aber das da noch ganz andere sachen eine rolle spielen läst er außen vor- ich habe seit dem keine bzw. wenig soziale kontakte. letztes jahr war ich sogar in der klappse des wegen.am anfang unserer beziehung war er noch ziemlich liebevoll aber mit der zeit hat das dann abgenommen und erwollte nur noch SEX . was mit mir ist hat ihn nicht mehr richtig interessiert. oft schlafe ich um des friedens willen mit ihm, denn wen ich es nicht tue hängt der haussegen schief und er redet wieder einpaar tage nicht mit mir . bei der ganzen sache komme ich mir wie eine unterbezahlte ... vor. sex gegen aufmerksamkeit und haushaltsgeld. letztes jahr habe ich dann den aufstand gewagt- ergebniss ich war wiedermal die dumme , er hat nicht geredet und wen dann mir nichts als vorwürfe gemacht. das ist doch keine ehe, du bist für alle da nur nicht für mich, sex ist eine eheliche pflicht usw. ich war so fertig damit ich sogar an selbstmord gedacht habe- so habe ich das saufen angefangen. wochenlanger aufenthalt in der klappse, oh war der herr dann geheilt- lieb wie eh und je- nur damit ich wieder raus kommen kann. dieser zustand hat bis vor ca. 3 monate angehalten nun ist alles wieder beim alten. meine gedanken drehen sich wieder im kreis, trennung oder doch noch mal versuchen-oder doch nicht? soll es dir auch so gehen. sklavin deines mannes - für mich steht jetzt fest ich werde mich von meinem mann trennen . vorbereitungen laufen schon, alles schön nach einander , wohnung suchen , umzug planen, anwaltstermine vereinbaren und was sonst noch so anliegt . ICH MÖCHTE MEIN EIGENES LEBEN LEBEN OHNE ZWÄNGE UND OHNE DEMÜTIGUNGEN.
denk mal drüber nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. September 2010 um 23:51

Eheliche Pflicht?
Aber wenn die Frau mal nicht möchte dann muss er das doch genauso akzeptieren, ich meine du bist doch nicht seine ... sondern ein Frau die ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle hast und wenn du mal nicht lust hast, muss er das so hinnehmen und aus. Das ist ja unmenschlich das du da dann "herhalten" musst. Ich habe das Glück das ich sehr oft Lust auf Sex habe und würde mich freuen, wenn mein Freund (der leider nur ein- oder zweimal in der Woche möchte) jeden zweiten Tag wollen würde. Aber die meisten Frauen haben nicht so oft Lust auf Sex und vor allem wenn du 4 Kinder hast bist du dann natürlich abends auch müde und erledigt und das dir dann nicht nach Sex ist ist klar. Schon gar nicht, wenn er dich regelrecht dazu zwingt. Dieses Verhalten ist absolut nicht in Ordnung. Wenn man heiratet verpflichtet man sich ja nicht dazu lebenslang seine ... zu sein und immer willig zu sein wenn er möchte, egal ob man Lust hat oder nicht. Laß dir das nicht gefallen. Ich hätte da nie mitgespielt, schon aus Prinzip nicht, denn wenn die Frau nicht möchte, so möchte sie nicht und aus. Und das hat der Mann zu akzeptieren. Das was du geschrieben hast, das er dann richtig grob wird und auf deine Bedürfnisse keine Rücksicht nimmt... das klingt für mich schon fast nach Vergewaltigung. Und wenn er dich wirklich liebt, so würde er dir das nicht antun. Ich würde mich trennen, weil so etwas hat man nicht nötig, für jemanden den Sexsklaven spielen zu müssen. Zu potent ist er nicht. Die meisten Männer mögen recht oft. Mein voriger Freund wollte am liebsten täglich, aber da habe ich auch nicht immer Lust gehabt und das hat er genauso akzeptiert ohne irgendeine Beschwerde. Das ist ganz normal, das man das akzeptieren muss, wenn der andere mal nicht so oft möchte und ihn doch nicht zum Sex zwingen kann. Bin richtig schockiert von deinem Beitrag und es bestärkt meine Entscheidung das ich nie heiraten werden, denn viele Frauen sind dann wie entmündigt und dem Mann unterworfen. Ich will selbständig bleiben, meine Entscheidungen selber treffen und mich nicht von einem Mann rumkommandieren lassen. Ich habe eine Tochter und trotzdem denke ich so. Schon traurig das es in der heutigen Zeit immer noch Männer gibt, die so eine Steinzeit-Einstellung haben und denen jegliches Einfühlungsvermögen fehlt. Du könntest auch mal ein gynäkologisches Problem oder Kopfschmerzen vorschieben, wenn du mal eine Pause brauchst. Sag du hast eine Pilzinfektion und Schmerzen und brennen. Wenn er dann immer noch nicht Rücksicht auf dich nimmt ist er ein riesen Arsch. Aber meiner Meinung nach hast du sowieso etwas viel besseres verdient, denn sich so behandeln zu lassen hat niemand nötig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest