Home / Forum / Fit & Gesund / Drückt ihr mir bitte auch die Daumen?

Drückt ihr mir bitte auch die Daumen?

16. Februar 2016 um 21:43 Letzte Antwort: 29. März 2016 um 21:43

Hallo,

bin seit heute früh in einer Klinik wegen einer OP, die morgen irgendwann stattfindet.
Das ist mir hier aber so unsicher.
Wenn es schief geht, bin ich dann auf beiden Ohren nahezu bis ganz taub.

Essen ist hier auch eher spärlich und schmeckt wie Fertigszeug.


LG Yvi

Mehr lesen

17. Februar 2016 um 11:42

Ich hoffe es ist noch nicht zu spät
die Daumen zu drücken. Ich schnapp mir auch gleich die Pfoten meines Hundes.

Gefällt mir
17. Februar 2016 um 13:32

Hallo liebes,
Und wie war es? Geht es dir halbwegs gut? Hast du es überstanden?
Kämpf dich durch mit dem Essen ( ich weiß wie schwer es ist ) wenn es nicht geht dann lass dir was von deinem Besuch mitbringen- nur iss- dein Körper braucht alle Nährstoffe- gerade nach einer OP

Gefällt mir
17. Februar 2016 um 13:40

Liebe Yvi
Ich denke auch ganz fest an dich!
Berichte uns bitte wie es gelaufen ist, wenn du soweit bist. Wie lange musst du im KH bleiben? Das Essen dort ist halt wie es ist...ich denk das ist deine geringste Sorge!

Wir drücken alle Daumen für dich und denken ganz feste an dich!!!

Gefällt mir
29. März 2016 um 21:32
In Antwort auf dolly_12688854

Ich hoffe es ist noch nicht zu spät
die Daumen zu drücken. Ich schnapp mir auch gleich die Pfoten meines Hundes.

Sorry,
dass ich mich jetzt erst wieder melde.

Die OP war gegen 10 Uhr wieder vorbei, war ja gleich 7.30 Uhr dran.
Mittlerweile musste ich letzten Mittwoch nochmal operiert werden.
Die ganzen Wochen nach dem Fädenziehen und Detamponade (seit 1. März) heilte die Wunde im Gehörgang nicht richtig, auch Antibiotika-Ohrentropfen halfen nicht. Immer wieder sonderte es gelbes Sekret ab.
Vorletzten Freitag rief dann mein Arzt in der HNO-Ambulanz an, um einen Termin beim Operateur zu machen, damit der sich das nochmal anschaut.

Das Ergebnis:
Eine Stelle im Gehörgang ist nicht richtig zugewachsen und es war der Knochen zu sehen.
Am nächsten Tag musste ich gleich wieder in den OP. Aber erstmal fuhr ich nach den ganzen Voruntersuchungen nochmal heim, weil ich ja nix mit hatte. Konnte ja keiner ahnen.
Ich war sowas von überrumpelt und gleichzeitig schockiert. Ich wollte nicht schon wieder in die Klinik und noch ne OP.
Leider musste es aber sein, wegen dem Knochen.

Frühs um 7 musste ich schon auf Station sein, bekam aber erst gegen 9.30 Uhr ein Bett in einem Zimmer. Warten, warten, warten..... Endlich gegen 12 Uhr wurde ich zur OP abgeholt, und erst gegen 15 Uhr war ich wieder auf Station. Obwohl der Arzt meinte, es wird nur eine Kurznarkose von 10 Minuten.
Es wurde eine Knochennekrose an dem Knochen festgestellt, die Stelle ausgefräst, hinterm Ohr ein Stück Haut entnommen und auf die offene Stelle transplantiert.
Mit großem Kopfverband wieder erwacht und mit Sauerstoffmaske, was beim letzten Mal nicht so war. Meine letzte OP war auf den Tag genau 5 Wochen erst her.
Nun muss ich wieder bis mindestens 5. April mit Tamponade, Mull und Ohrenklappe plus Mütze rumlaufen.

Was meint ihr, wie mich das nervt. Gerade mal eine Woche hatte ich zwischendurch nix im Ohr. Anfangs hörte ich fast gar nichts mehr, als alles draußen war hörte ich alles viel zu laut und hohl. Ich musste mir oft mein Ohr zuhalten, weil es unerträglich laut war.

Momentan muss ich seit der OP täglich 3 Mal ein Antibiotikum als Tablette einnehmen, zusätzlich zu meinen Antidepressiva.

Ich hab sooooo die Nase voll von den ständigen Arztterminen, OP's und Klinikaufenthalten!!!! Hoffentlich wird jetzt alles endlich gut!
Im Februar bin ich schon einen Tag früher auf eigene Verantwortung nach Hause, weil ich es psychisch nicht mehr aushielt. Zu Hause erstmal viel Schlaf nachgeholt und Kraft getankt.
Seit der Fadenentfernung und Co. war ich jede Woche 2 bis 3 Mal beim HNO-Arzt. Nebenbei noch andere Termine und ein 80. Geburtstag....

Ich will endlich wieder ohne Verband leben, Haare waschen ist natürlich auch schlecht dadurch.

Ich bereue diese 1. OP mittlerweile, weil ich vorher nicht so die Probleme hatte, wie jetzt. Mein HNO sprach den einen Tag auch von einem evtl. Krankenhauskeim. Ob dem jetzt so ist, weiß ich nicht. Ich muss jedenfalls ein mir unbekanntes Antibiotikum (Clindamycin) nehmen.

Leider haben auch gerade alle meine relevanten Ärzte Urlaub, Hausärztin, HNO-Arzt, operierender Oberarzt und meine Psychiaterin auch. Niemand da zum Reden. Mein HNO und meine Psychiaterin wissen noch gar nichts von der plötzlichen OP. Vor dem Termin in der HNO-Ambulanz war ich noch frühs bei meiner Psychiaterin, die noch anbot, dass ich sie nachmittags oder am Donnerstag anrufen kann. Ging ja dann nicht mehr.

Naja gut, jetzt wisst ihr Bescheid, wie es derzeit bei mir aussieht.

Und ich danke euch fürs Daumendrücken!!!

Jetzt muss nur noch alles wieder vernünftig heilen und ich wieder meine Ruhe haben.....



Liebe Grüße
Yvi

Gefällt mir
29. März 2016 um 21:35

Essen
ist jetzt übrigens so ne Sache für sich. Seit der 1. OP schmecke ich auf der rechten Seite (Zunge und so) nicht mehr richtig. Ist aber ein OP-Risiko, dass der Geschmacksnerv beschädigt werden kann. Kann vorübergehend oder bleibend sein.

Gefällt mir
29. März 2016 um 21:39
In Antwort auf patchsu

Liebe Yvi
Ich denke auch ganz fest an dich!
Berichte uns bitte wie es gelaufen ist, wenn du soweit bist. Wie lange musst du im KH bleiben? Das Essen dort ist halt wie es ist...ich denk das ist deine geringste Sorge!

Wir drücken alle Daumen für dich und denken ganz feste an dich!!!

Hab
ich gerade oben berichtet.
Beim 1. Aufenthalt war ich 4 Tage dort und letzte Woche 3 Tage, wurde Karfreitag entlassen mit der Auflage es ruhig angehen zu lassen.
Das Essen da ist wirklich nicht das beste. Hab mir aber wenigstens Vollkornbrötchen/-brot bestellt. Mittags war es nicht so lecker. Hab dieses Mal ja nur 1 Mal Mittag bekommen, am OP-Tag und am Entlassungstag gabs nix.

Gefällt mir
29. März 2016 um 21:43
In Antwort auf tuyet_988758

Hallo liebes,
Und wie war es? Geht es dir halbwegs gut? Hast du es überstanden?
Kämpf dich durch mit dem Essen ( ich weiß wie schwer es ist ) wenn es nicht geht dann lass dir was von deinem Besuch mitbringen- nur iss- dein Körper braucht alle Nährstoffe- gerade nach einer OP

Wie
geht es dir jetzt eigentlich in der Klinik?
Wollte dir zwar auch was schreiben, als du davon berichtet hast, aber irgendwie ging nix.

Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du es packst und wieder auf den richtigen Weg kommst! Die Klinik scheint dir ja gut zu tun, ich kann mir aber auch vorstellen, wie sehr du kämpfen musst.

Alles alles Gute auf DEINEM Weg aus der Essstörung!!!!


LG Yvi

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers