Home / Forum / Fit & Gesund / Diffuser Haarausfall - die Psyche leidet!

Diffuser Haarausfall - die Psyche leidet!

8. April 2008 um 14:58

Hallo alle,
ich bin neu hier und dies ist mein erster Post.

Ich muß leider loswerden, daß mein Haarausfall wieder so schlimm ist, daß ich einfach nicht mehr weiter weiß.
Ich bin 28 Jahre alt, und das erste Mal habe ich den Haarausfall vor 5 Jahren bemerkt. Damals war es ziemlich schlimm. Ich bin mir mit den Fingern durch die Haare gefahren, und es sind ziemlich viele Haare mitgegangen. Beim Haarewaschen sind mir damals ca. 300 Haare ausgegangen (ja ... ich habe sie sogar gezählt!).
Ich ging dann in ein Haarinstitut, wo ich mich für teures Geld (ca. 2000 EUR) über ein Jahr behandeln ließ. Es hat schon bissi geholfen, aber bestimmt nicht das allein.

Dann war es wieder bissi besser, dann wieder ein tief, dann wieder besser .... und so weiter!
So ca. 2x im Jahr hab ich eine schlimme Krise mit den Haaren ... so wie jetzt wieder (
Nicht nur daß viele Haare ausgehen (die scheinen überhaupt keine Wurzel mehr zu haben), wächst auch kaum was Gscheit's nach, fast nur so ein dünner farbloser Flaum, der beim ersten anfassen schon rausgeht.

Blutwerte sind alle okay, Schilddrüse ok, Eisen etc. ok, sämtliche Männer in meiner Verwandtschaft haben keine Glatze, Hautarzt hat nix gebracht, Frauenarzt grad mal die Pille verschrieben ... das wars.

Viele Frauen kennen das bestimmt, daß das enorm belastend ist und man als Frau unter Haarausfall furchtbar leidet. Die Vorstellung mal eine Glatze bzw. so schütteres Haar zu haben, daß man von überall die Kopfhaut sieht, ist schrecklich. Da krieg ich richtig Heulkrämpfe.

Mein Problem aber ist zudem, daß mein Freund nur wenig Einfühlsamkeit zeigt.

Wenn ich wieder mal leide und fast heule und mich bei ihm ausweine, daß der Haarausfall so schlimm ist und ich so Angst habe, dann fangt er immer nur an, daß man von außen eh nix sieht und ich soll mal an Haarwuchs denken, und nicht an den Haarausfall.
Ich finde, das ist schon ziemlich hart. Er geht überhaupt nicht auf mich ein, es ist ihm anscheinend wurscht, daß ich im Inneren furchtbar leide. Das einzige was er ist, ist, daß man eh nix sieht und daß ich so schrecklich negativ denke.

Damit macht er mir die Lage noch viel schwieriger. Ich leide dann noch mehr, weil er mir überhaupt kein Verständnis entgegen bringt.

Was soll ich bloß tun? Warum will er mich nicht verstehen? Wir haben schon so oft deswegen gestritten, und das ist genau das letzte, was ich brauche, wenn ich eh schon so leide. Das macht mir noch viel mehr Stress. Ich kann niemanden davon erzählen, weil dann bin wieder ich die schlechte, diejenige die den Teufel an die Wand malt, die übertreibt, die ja sooo oberflächlich ist.
Ich mein, ist das fair?

Ich hoffe, ihr versteht mich, sonst weiß ich echt nicht mehr, was ich denken soll. Bin ich was schlechtes, oder DARF ich gar nicht leiden, wegen so einem Problem?

Ich hab so eine Wut auf all diese Ignoranz und Unverständnis, daß ich es echt satt habe und am liebsten ALLE meine Probleme nur noch für mich behalten möchte. Alles reinfressen .... super!

Und ich dachte immer, ein Pärchen hält immer zusammen, in guten und in schlechten Zeiten. Aber kaum hab ich eine schlechte Zeit, macht er sie mir noch schlechter, weil er kein Verständnis hat, nur weil er das anders sieht. Sorry, daß ich auch meine Meinung habe und immerhin sehe ich ja täglich, was da auf meinem Kopf passiert!


Sorry, hab schon viel geschrieben, aber es tut gut alles rauszulassen.

Erzählt mir doch bitte, wie es bei euch ist, oder was für Ratschläge ihr denn hättet.

Danke und liebe Grüsse

Mehr lesen

15. April 2008 um 23:13

DEine Blutwerte sind nicht normal Du hast Eisenmangel
Hallo Salzgurke
Du hast mit grösster Wahrscheinlichkeit ein Eisenmangel-Syndrom und Du bist leider den Geldmachern auf den Leim gegangen. Das macht echt wütent!!!

Du bist 28 hast alles testen lassen und wie zu erwarten, Dein Blut sei normal. Sagen die Ärzte - das stimmt nicht. Du wirst auf keinem dieser Bluttest den Ferritinwert finden.
Lass Dir Kopien von Deinem Blutwerten geben! Und suche nach dem Ferritinwert (Eisenspeicher im Blut) den findest Du auf keiner Blutuntersuchung.

DEin Haarausfall ist zu 100% auf das Eisenmangel-Syndrom zurückzuführen. Spare Dir die nächsten 2000 Franken für so ein Haarzentrum und fahre in eines dieser Eisenzentren und lass Dich mit Ferritin kurieren.

Lies bitte die Seite durch auf
www.eisenzentrum.org
und mache SElbsttest.
Die Ärzte gehen heute immer noch davon aus, dass ein Eisenmangel erst bei einer Anämie (Blutarmut) besteht. Dieses Wissen ensprischt nicht mehr der neusten Forschung
Ein Eisenmangel kann Jahre vor einer Blutarmut bestehen.
Nich das normale Blutbild ist aussagekräftig auch nicht der FE Wert im Blut, der ist nichtssagend, weil der dauernd schwankt.
Zuverlässige Quelle ist der Ferritinwert. Liegt dieser unter 50ng/ml liegt bei Symptomen, wie Deinen, wo schon alles andere ausgeschlossen wurde, ein Eisenmangel vor.

Du bist doch auch müde? Dir wird alles zuviel?

Mir sind die Haare büschelweise ausgefallen - ebenfalls meiner Freundin. Ich hatte das unwahrscheinliche Glück einen Frauenarzt zu haben, der nicht irgendwo mit dem Wissen des letzten Jahrhunderts herumexperimentiert hat. Er hat mir gesagt, dass mein Haarausfall aufgrund von Eisenmangel kommt. Er schickte mich in eine Eisenzentrum. Und ich werde ihm immer dankbar sein. Kurz nach der ersten Infsion hörte der massive Ausfall auf.
Natürlich verlor ich noch ca 1 Monat lang stärker die Haare, jetzt ein Monat nach den Eiseninfusionen hat dieser Ausfall aufgehört. Bis sich aber mein Bestand von Haaren erholt hat, wird doch 1 - 2 Jahre dauern. Wegen des Haaryzykluses.

Lass Dir bitte jetzt nicht noch B12 und so weiter einreden. Zuerst Dein Eisenspeicher.
Für Frage stehe Dir gerne zur Verfügung, liess einfach angegebene Seite zuerst und meinen Blog zum Thema Eisenmangel.
Schreib mir pn sonst sehe ich es nicht.
Es ist heilbar, aber Du musst die richtie Methode der Heilung anwenden. Kauf keine teure Haarprodukte mehr Keinesfalls. Dein Haarausfall ist nicht hormonell bedingt.
Garce4you

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2008 um 0:30

Salzgurke: ich kann verstehen wie du dich fühlst...

ich habe seid ungefähr 4 Jahren Haarausfall.
Mal mehr mal weniger...es gibt Phasen in denen alles ganz gut ist und ich fast keinen Ha habe und dann wieder welche in denen es richtig schlimm ist, ich habe aber das Gefühl, das die guten Phasen immer kürzer werden, leider...

Habe schon diverse Trichoscans über mich ergehen lassen und weiss wie schlimm der Ha auf die Psyche geht! Nehme jetzt seid über 6 Monaten Pantovigar, Eisen, Vitamin A, Zink, Folsäure... aber wirklich helfen tut das alles glaub ich nicht, ich fühle mich zwar besser wenn ich die Mittel neheme und habe das Gefühl das es ein klein bisschen besser ist, aber weg ist der Ha nicht )-:

Ich trauere um jedes Haar und an Tagen an denen ich nicht die Kraft habe mich zusammenzureißen schränkt mich der HA echt ein. Dann trau ich mich nicht Sport zu machen, weil ich genau weiss das es dann noch mehr Haare pro Tag sein werden. Die Haare wasche ich mir so selten wie nötig, keine schönen Frisuren....

Der Ha schränkt einen in seiner Lebensqualität wahnsinnig ein, und die Umwelt versteht das meistens nicht bzw. kann das ganze nicht so nachvollziehen!!! Und wenn ich oft heulend da sitze mache ich mir selbst Vorwürfe, dann sage ich mir: Mein Gott du tust als ob die Welt untergeht, dabei bist du nicht sterbenskrank, jemand der Krebs etc. hat würde wahrscheinlich sofort mit dir tauschen...

Aber es ist für einen selbst trotzdem schlimm, der Gedanke an dünnes Haar ist gräßlich und man hat einfach nur ein total unatraktives Bild von sich selbst....

Ich wollte dir eigentlich nur sagen das ich dich voll und ganz verstehen kann wie schlecht es einem geht...

Das Schlimme daran ist bei mir, dass ich diffusen Haarausfall habe, aber kein Grund entdeckt wurde. Ich habe noch gehofft das es Eisenmangel ist, ich Eisen-Tabletten nehme und alles nach ein paar Monaten wieder gut ist ...

Aber so ist es leider nicht, der Satz meiner Hautärztin, denken sie positiv und das wird schon wieder ,ist da einfach nicht helfend.

Man weiss nicht woher der Ha kommt und was man dagegen machen kann und diese Hilflosigkeit empfinde ich als das Schlimme!

Aber ich gebe nicht auf und probiere herum und versuche positiv zu denken, es ist wahnsinng schwer sich keinen Stress zu machen was den Ha anbelangt, den gerade der ha stresst einen psychisch unheimlich!!!Ich habe mir vorgenommen den Kampf zu gewinnen (-: so doof sich das auch anhört.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Oktober 2008 um 13:04
In Antwort auf grace4you

DEine Blutwerte sind nicht normal Du hast Eisenmangel
Hallo Salzgurke
Du hast mit grösster Wahrscheinlichkeit ein Eisenmangel-Syndrom und Du bist leider den Geldmachern auf den Leim gegangen. Das macht echt wütent!!!

Du bist 28 hast alles testen lassen und wie zu erwarten, Dein Blut sei normal. Sagen die Ärzte - das stimmt nicht. Du wirst auf keinem dieser Bluttest den Ferritinwert finden.
Lass Dir Kopien von Deinem Blutwerten geben! Und suche nach dem Ferritinwert (Eisenspeicher im Blut) den findest Du auf keiner Blutuntersuchung.

DEin Haarausfall ist zu 100% auf das Eisenmangel-Syndrom zurückzuführen. Spare Dir die nächsten 2000 Franken für so ein Haarzentrum und fahre in eines dieser Eisenzentren und lass Dich mit Ferritin kurieren.

Lies bitte die Seite durch auf
www.eisenzentrum.org
und mache SElbsttest.
Die Ärzte gehen heute immer noch davon aus, dass ein Eisenmangel erst bei einer Anämie (Blutarmut) besteht. Dieses Wissen ensprischt nicht mehr der neusten Forschung
Ein Eisenmangel kann Jahre vor einer Blutarmut bestehen.
Nich das normale Blutbild ist aussagekräftig auch nicht der FE Wert im Blut, der ist nichtssagend, weil der dauernd schwankt.
Zuverlässige Quelle ist der Ferritinwert. Liegt dieser unter 50ng/ml liegt bei Symptomen, wie Deinen, wo schon alles andere ausgeschlossen wurde, ein Eisenmangel vor.

Du bist doch auch müde? Dir wird alles zuviel?

Mir sind die Haare büschelweise ausgefallen - ebenfalls meiner Freundin. Ich hatte das unwahrscheinliche Glück einen Frauenarzt zu haben, der nicht irgendwo mit dem Wissen des letzten Jahrhunderts herumexperimentiert hat. Er hat mir gesagt, dass mein Haarausfall aufgrund von Eisenmangel kommt. Er schickte mich in eine Eisenzentrum. Und ich werde ihm immer dankbar sein. Kurz nach der ersten Infsion hörte der massive Ausfall auf.
Natürlich verlor ich noch ca 1 Monat lang stärker die Haare, jetzt ein Monat nach den Eiseninfusionen hat dieser Ausfall aufgehört. Bis sich aber mein Bestand von Haaren erholt hat, wird doch 1 - 2 Jahre dauern. Wegen des Haaryzykluses.

Lass Dir bitte jetzt nicht noch B12 und so weiter einreden. Zuerst Dein Eisenspeicher.
Für Frage stehe Dir gerne zur Verfügung, liess einfach angegebene Seite zuerst und meinen Blog zum Thema Eisenmangel.
Schreib mir pn sonst sehe ich es nicht.
Es ist heilbar, aber Du musst die richtie Methode der Heilung anwenden. Kauf keine teure Haarprodukte mehr Keinesfalls. Dein Haarausfall ist nicht hormonell bedingt.
Garce4you

Naja
alles auf das Eisen zu schieben ist etwas zu einfach!
Ich selber leide seit dem ich 12bin unter Haarausfall. In der Regel habe ich nur "Flaum" auf dem Kopf und seit einem halben Jahr fallen mir nun auch die Wimpern aus! Ich habe in den 10 Jahren jede erdänkliche Terapie hintermir- auch mit Eisen und CoKG... Nichts half bei mir. Natürlich muss man das erstmal abklären, aber nicht jeder Arzt ist auf Geldmacherei aus!
Ich litt viele Jahre unter Depressionen. Grade mit Glatze in der Pupertät rumzulaufen ist nicht grade einfach. Eine Terapie die ich empfehlen kann ist die DCP, bzw. Kontaktekzemtherapie! Sie hat bei mir wenigstens etwas "linderung" geschafft und kenne viele dennen es gehplfen hat.
Aber in meinen Augen hat dein Freund gar nicht so unrecht. Das klingt alles sehr hart, aber wenn du versuchst einfach zu vergessen das du Haarausfall hast, wächst alles wieder.
Ich habe 7Jahre gebraucht das zu verstehen. Habe jede Therapie abgebrochen und mich einfach "akzeptiert"- Siehe da- plötzlich hatte ich lange, schöne, dichte, blonde Haare! Leider kammen bei mir einige Familiere Probleme zustande und ich verlor nach 2Jahren meine Haare wieder. Diesesmal auch die Wimpern. Aber da ich guter Dinge bin, gar nicht darauf achte und sogar meine Späße mache (nenne meinen Kopf immer liebevoll MEINE BOWLINGKUGEL ) wächst alles wieder. Mein rechtes Auge hat schon wieder recht gut Wimpern und auch auf dem linken sieht man schon kleine Haare. Auch auf meinem Kopf spriest und gedeut es.... Und das nach nur einem halben Jahr!

Ich selber bin guter Dinge- mein Motto ist immer: "Wenns stört- soll halt wegschauen! Ich mag mich wie ich bin und sehe mich gerne an!"

Liebe Grüße Und Kopf Hoch!

Akicheta (bin weiblich )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2008 um 20:12
In Antwort auf shui_12462262

Naja
alles auf das Eisen zu schieben ist etwas zu einfach!
Ich selber leide seit dem ich 12bin unter Haarausfall. In der Regel habe ich nur "Flaum" auf dem Kopf und seit einem halben Jahr fallen mir nun auch die Wimpern aus! Ich habe in den 10 Jahren jede erdänkliche Terapie hintermir- auch mit Eisen und CoKG... Nichts half bei mir. Natürlich muss man das erstmal abklären, aber nicht jeder Arzt ist auf Geldmacherei aus!
Ich litt viele Jahre unter Depressionen. Grade mit Glatze in der Pupertät rumzulaufen ist nicht grade einfach. Eine Terapie die ich empfehlen kann ist die DCP, bzw. Kontaktekzemtherapie! Sie hat bei mir wenigstens etwas "linderung" geschafft und kenne viele dennen es gehplfen hat.
Aber in meinen Augen hat dein Freund gar nicht so unrecht. Das klingt alles sehr hart, aber wenn du versuchst einfach zu vergessen das du Haarausfall hast, wächst alles wieder.
Ich habe 7Jahre gebraucht das zu verstehen. Habe jede Therapie abgebrochen und mich einfach "akzeptiert"- Siehe da- plötzlich hatte ich lange, schöne, dichte, blonde Haare! Leider kammen bei mir einige Familiere Probleme zustande und ich verlor nach 2Jahren meine Haare wieder. Diesesmal auch die Wimpern. Aber da ich guter Dinge bin, gar nicht darauf achte und sogar meine Späße mache (nenne meinen Kopf immer liebevoll MEINE BOWLINGKUGEL ) wächst alles wieder. Mein rechtes Auge hat schon wieder recht gut Wimpern und auch auf dem linken sieht man schon kleine Haare. Auch auf meinem Kopf spriest und gedeut es.... Und das nach nur einem halben Jahr!

Ich selber bin guter Dinge- mein Motto ist immer: "Wenns stört- soll halt wegschauen! Ich mag mich wie ich bin und sehe mich gerne an!"

Liebe Grüße Und Kopf Hoch!

Akicheta (bin weiblich )

Diffuser Haarausfall: Eisenmangel? Ja, aber liegt es daran...?
Hallo allerseits,
erst mal muss ich sagen, dass es irgendwie gut tut zu wissen, dass man mit diesem Problem (auch in jungen Jahren!!) nicht alleine dasteht.
Ich bin 27 (weiblich und hatte vor ca. 4 Jahren das erste Mal Haarausfall. Hatte es erst gar nicht so bemerkt, bis mich die Friseurin darauf hinwies. War dann bei verschiedenen Hautärzten, nichts half, ich verlor 200-300 Haare am Tag (ich zähle sie auch heute noch akribisch ), bis eine Hautärztin feststellte, dass ich das seborrhoische Ekzem hatte (ich hoffe, ich habe das jetzt richtig geschrieben ). Die empfahl mir ein Shampoo dagegen und nach relativ kurzer Zeit wurde der Haarausfall besser. Zumindest dachte ich, dass es an daran lag; das Ekzem war wirklich ziemlich schlimm...Allerdings hatte ich auch zur gleichen Zeit eine Darmspiegelung, wegen der ich vorher den Darm mit 2Litern lecker Salzlösung komplett entleeren musste. Nach der ganzen Recherche, die ich in letzter Zeit zu Haarausfall und den möglichen Ursachen betrieben habe, könnte die Besserung ja evtl. auch daran gelegen haben, oder?? Ich hatte nämlich 1-2 Monate nach der Spiegelung (und der vorangegangenen "Reinigung") null Verdauungsprobleme und besonders reine Haut. Bei mir wurde schon vor Längerem das Reizdarm-Syndrom diagnostiziert, ich habe also allgemein eine ziemlich übellaunige Verdauung..
Jedenfalls fielen die Haare lange Zeit nicht mehr aus, ja, sie wuchsen sogar nach! Ich war überglücklich. Und nun hat es vor ca. 5 Monaten wieder angefangen Das Ekzem kann es nicht sein, denn meine Kopfhaut ist zwar schuppig, aber bei Weitem nicht so extrem wie damals. Meine Hautärztin hat (über den Ferritin-Wert) einen Eisenmangel festgestellt und jetzt nehme ich seit ca. 2 Monaten Ferrosanol. Ganz brav morgens auf nüchternen Magen, dann erst 'ne Stunde später frühstücken, kein Kaffee, keine Milch dazu. Habe meine Ernährung vorbildlich umgestellt (habe vorher sehr viele Milchprodukte+Vollkornprodukte gegessen, aber quasi kein Fisch, Fleisch oder Gemüse, nur wenig Obst). Trotzdem wird es überhaupt nicht besser, sondern schlechter!? Bin ich zu ungeduldig? Oder sollte ich lieber noch nach anderen Ursachen "forschen"? Wie sind die Erfahrung anderer Frauen/Mädels mit Ferrosanol?

Vielen Dank im Voraus für jede Antwort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2008 um 21:01
In Antwort auf kelly_12706480

Diffuser Haarausfall: Eisenmangel? Ja, aber liegt es daran...?
Hallo allerseits,
erst mal muss ich sagen, dass es irgendwie gut tut zu wissen, dass man mit diesem Problem (auch in jungen Jahren!!) nicht alleine dasteht.
Ich bin 27 (weiblich und hatte vor ca. 4 Jahren das erste Mal Haarausfall. Hatte es erst gar nicht so bemerkt, bis mich die Friseurin darauf hinwies. War dann bei verschiedenen Hautärzten, nichts half, ich verlor 200-300 Haare am Tag (ich zähle sie auch heute noch akribisch ), bis eine Hautärztin feststellte, dass ich das seborrhoische Ekzem hatte (ich hoffe, ich habe das jetzt richtig geschrieben ). Die empfahl mir ein Shampoo dagegen und nach relativ kurzer Zeit wurde der Haarausfall besser. Zumindest dachte ich, dass es an daran lag; das Ekzem war wirklich ziemlich schlimm...Allerdings hatte ich auch zur gleichen Zeit eine Darmspiegelung, wegen der ich vorher den Darm mit 2Litern lecker Salzlösung komplett entleeren musste. Nach der ganzen Recherche, die ich in letzter Zeit zu Haarausfall und den möglichen Ursachen betrieben habe, könnte die Besserung ja evtl. auch daran gelegen haben, oder?? Ich hatte nämlich 1-2 Monate nach der Spiegelung (und der vorangegangenen "Reinigung") null Verdauungsprobleme und besonders reine Haut. Bei mir wurde schon vor Längerem das Reizdarm-Syndrom diagnostiziert, ich habe also allgemein eine ziemlich übellaunige Verdauung..
Jedenfalls fielen die Haare lange Zeit nicht mehr aus, ja, sie wuchsen sogar nach! Ich war überglücklich. Und nun hat es vor ca. 5 Monaten wieder angefangen Das Ekzem kann es nicht sein, denn meine Kopfhaut ist zwar schuppig, aber bei Weitem nicht so extrem wie damals. Meine Hautärztin hat (über den Ferritin-Wert) einen Eisenmangel festgestellt und jetzt nehme ich seit ca. 2 Monaten Ferrosanol. Ganz brav morgens auf nüchternen Magen, dann erst 'ne Stunde später frühstücken, kein Kaffee, keine Milch dazu. Habe meine Ernährung vorbildlich umgestellt (habe vorher sehr viele Milchprodukte+Vollkornprodukte gegessen, aber quasi kein Fisch, Fleisch oder Gemüse, nur wenig Obst). Trotzdem wird es überhaupt nicht besser, sondern schlechter!? Bin ich zu ungeduldig? Oder sollte ich lieber noch nach anderen Ursachen "forschen"? Wie sind die Erfahrung anderer Frauen/Mädels mit Ferrosanol?

Vielen Dank im Voraus für jede Antwort!

...
Hmm, würde da etwas Geduld haben. Ob es am Eisen liegt oder nicht, kann ich natürlich nicht beantworten. Aber mit Ferrosanol machst du nichts verkehrtes. Hör aber auf die Haare zu zählen, das schadet nur der Psyche und ist bestimmt keine Hilfe. Wie oben geschrieben, kommt mein Haarausfall immer wenn ich Streß habe. Und Haare zählen ist mit sicherheit Streß
Lass doch einfach nochmal ein Blutbild machen- Eisen ist sehr schwer vom Körper aufzunehmen. Kann also schon dauern- weiß ja nicht wie groß dein Mangel war.
Übrigens bin ich pharmazeutisch-technische-ange stellte (also arbeite in der Apotheke) und kann dir den Tipp geben dazu ein Glas Orangensaft zu trinken. Das Hilft dem Körper das Eisen besser aufzunehmen! Solltest du probleme mit dem Magen durch die Tabletten bekommen, kann man sogar so diese dierekt zum Essen die Tablette einnehmen.

Liebe Grüße Akicheta

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Januar 2009 um 14:48
In Antwort auf shui_12462262

...
Hmm, würde da etwas Geduld haben. Ob es am Eisen liegt oder nicht, kann ich natürlich nicht beantworten. Aber mit Ferrosanol machst du nichts verkehrtes. Hör aber auf die Haare zu zählen, das schadet nur der Psyche und ist bestimmt keine Hilfe. Wie oben geschrieben, kommt mein Haarausfall immer wenn ich Streß habe. Und Haare zählen ist mit sicherheit Streß
Lass doch einfach nochmal ein Blutbild machen- Eisen ist sehr schwer vom Körper aufzunehmen. Kann also schon dauern- weiß ja nicht wie groß dein Mangel war.
Übrigens bin ich pharmazeutisch-technische-ange stellte (also arbeite in der Apotheke) und kann dir den Tipp geben dazu ein Glas Orangensaft zu trinken. Das Hilft dem Körper das Eisen besser aufzunehmen! Solltest du probleme mit dem Magen durch die Tabletten bekommen, kann man sogar so diese dierekt zum Essen die Tablette einnehmen.

Liebe Grüße Akicheta

Hallo
Also ich bin jetzt 34, aber der HA fing bei mir mit 22 Jahren an. Ich hatte viele mitteldicke Haare, darum fiel es erst garnicht so auf. Irgendwann war die Fülle weg und ich begann auch zu zählen.
Bei mir waren es morgens beim vorsichtigen Kämmen allein schon 50 Haare. Dann jede Menge im Bett und am Zopfgummi. Beim waschen 600!!!
Kein Arzt konnte helfen. Tests ohne Ende. Pantostin, Pantovigar. Nahrungsmittelergänzungen. Das alles zog sich über 10 Jahre. Die Verzweiflung war groß, Depressionen kamen, mein Freund verließ mich, weil ich so wenig Freude am Leben mehr hatte.
Zurück blieb die Verzweiflung.
Dann vor 2 Jahren die Erkenntnis: Homöopathie. Weil ich mir den Besuch beim Homöopathen erstmal nicht leisten konnte, hab ich mich im Netz informiert und Bücher gelesen und angefangen herumzuexperimentieren. Ich dachte einfach, jetzt versuchst du das auch noch, und dann bleibt nur noch ein Haarteil.
Habe anhand meines Konstitutionstyps ein gutes Mittel gefunden. Und heute ist der HA Vergangenheit ( noch behandle ich den HA mit Globuli - aber die Frequenz sinkt ). Die Haare sind fast so wie vorher. Naja, bin ja inzwischen älter und kein junges Mädel mehr.
Ich bin sowas von zufrieden. Meine Depressionen haben sich von selbst erledigt.
Natürlich kann es unheimlich viele Ursachen haben.
Vergesst dabei die Pille nicht! Die kann auch HA verursachen.
Denkt an den Ferritin-Wert.
Denkt an eine ausgewogene Ernährung.
Denkt daran, daß zuviel chemische Behandlung den Haaren den Garaus machen kann.
Kämpft für eine gute Behandlung und eine vollständige körperliche Untersuchung ( Schilddrüse, Nebennieren, etc )
Und dann versucht auch Homöopathie, falls nichts anderes hilft.

Ich kann nur drauf schwören. Wenn jemand mehr wissen möchte kann er mich gerne kontaktieren.
Haltet eure hübschen Köpfchen hoch. Ich drück euch die Daumen und versteh so gut wie es einem mit HA und den Folgen geht.
Drück euch alle!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2009 um 22:00

Haarausfall
Hallo, habe auch seit einiger Zeit mit Haarausfall zu tun, meine Augenbrauen sind schon fast ganz ausgefallen, manchmal wachsen Härchen nach, fallen aber nach einiger Zeit auch wieder aus. Habe mir ein Permanent-Make-up machen lassen und mich damit abgefunden. Im Moment werden auch die Wimpern dünner, hoffentlich fallen sie mir nicht ganz aus. Auch mit Haarausfall habe ich zu tun. Bin in den Wechseljahren, habe eine Schildrüsenunterfunktion, Bluthochdruck, extreme Schlafstörungen kann im Moment nur mit Schlaftabletten etwas schlafen. Meine Hautärztn hat gesagt dass der Streß auch die Haare ausfallen läßt. Sie meint bei mir ,daß das auch mit meinen Schlafstörungen zusammenhängen kann. Bekomme jetzt Bepanthen -Spritzen, muß ich selber bezahlen, dann nehme ich noch eine Tinktur El cranell, muß ich auch selber bezahlen und mache jetzt eine Tabelttenkur mit Biotin. Mal sehen was es bringt.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2009 um 15:13

Hast du alopecia Areata???
Hatte selbst 2 jahre keine Haare, keine Augenbrauen -nix. ein harter weg, gerade ind er pubertät kommt man damit oft nich klar.
Bis heute weiß keiner an was es genau gelegen hat, war an sämtliche Unikliniken, hab die topische Imuntherapie etc ausprobiert- ohne Erfolg.

Aber mach mal eins- nimm zink!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2014 um 11:48

Trennung
Warum trennst du dich nicht von deinem Freund, wenn er dir nicht gibt was du brauchst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2014 um 12:46
In Antwort auf judy_12733746

Hallo
Also ich bin jetzt 34, aber der HA fing bei mir mit 22 Jahren an. Ich hatte viele mitteldicke Haare, darum fiel es erst garnicht so auf. Irgendwann war die Fülle weg und ich begann auch zu zählen.
Bei mir waren es morgens beim vorsichtigen Kämmen allein schon 50 Haare. Dann jede Menge im Bett und am Zopfgummi. Beim waschen 600!!!
Kein Arzt konnte helfen. Tests ohne Ende. Pantostin, Pantovigar. Nahrungsmittelergänzungen. Das alles zog sich über 10 Jahre. Die Verzweiflung war groß, Depressionen kamen, mein Freund verließ mich, weil ich so wenig Freude am Leben mehr hatte.
Zurück blieb die Verzweiflung.
Dann vor 2 Jahren die Erkenntnis: Homöopathie. Weil ich mir den Besuch beim Homöopathen erstmal nicht leisten konnte, hab ich mich im Netz informiert und Bücher gelesen und angefangen herumzuexperimentieren. Ich dachte einfach, jetzt versuchst du das auch noch, und dann bleibt nur noch ein Haarteil.
Habe anhand meines Konstitutionstyps ein gutes Mittel gefunden. Und heute ist der HA Vergangenheit ( noch behandle ich den HA mit Globuli - aber die Frequenz sinkt ). Die Haare sind fast so wie vorher. Naja, bin ja inzwischen älter und kein junges Mädel mehr.
Ich bin sowas von zufrieden. Meine Depressionen haben sich von selbst erledigt.
Natürlich kann es unheimlich viele Ursachen haben.
Vergesst dabei die Pille nicht! Die kann auch HA verursachen.
Denkt an den Ferritin-Wert.
Denkt an eine ausgewogene Ernährung.
Denkt daran, daß zuviel chemische Behandlung den Haaren den Garaus machen kann.
Kämpft für eine gute Behandlung und eine vollständige körperliche Untersuchung ( Schilddrüse, Nebennieren, etc )
Und dann versucht auch Homöopathie, falls nichts anderes hilft.

Ich kann nur drauf schwören. Wenn jemand mehr wissen möchte kann er mich gerne kontaktieren.
Haltet eure hübschen Köpfchen hoch. Ich drück euch die Daumen und versteh so gut wie es einem mit HA und den Folgen geht.
Drück euch alle!

Haarausfall
Hallo elchboots,

ich habe gerade deinen Beitrag gelesen,
Ich leide auch seit ca. 11 Jahren unter Haarausfall. Ich hatte schon immer dünnes Haar. Inzwischen wird es oben drauf immer lichter. Anfangs habe ich auch vieles ausprobiert. Dann habe ich lange gar nichts mehr gemacht. Kinder bekommen, etc.! Leider wird es aber nicht besser.
Gestern habe ich auch das erste mal eine Heilpraktikerin aufgesucht. Ich wollte dich mal fragen wie du homöopathisch behandelt wurdest und ob es wirklich immer noch besser ist.

Mir hat sie Phosphor gegeben und zusätzlich soll ich eine rhytmische Hormontherapie machen.

Über eine Antwort von dir würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße und danke

Maren Heuer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 23:07

Kostenlose Beratung!
Mit deinem Freund kann ich Dir leider nicht helfen, obwohl ich verstehe Dich sehr gut.

Das Du noch dünnen farblosen Flaum hast kommt Dir in deiner Situation bestimmt nicht positiv vor. Ist es aber. Den solange das noch der Fall ist, sind deine Haarfollikel noch in Ordnung und die Haare können wieder nachwachsen.

Laß endlich die Ursache für deinen Haarausfall herausfinden. Dafür brauchst Du allerdings einen fähigen Arzt und keine Lusche. Fähige Ärzte findest Du bei www.haarausfall.lu. Laß Dich am Besten mal dort beraten. Da kannst Du nichts falsch machen. Ist kostenlos die Beratung.

Viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper