Home / Forum / Fit & Gesund / Diagnose: Hodenkrebs

Diagnose: Hodenkrebs

10. August 2006 um 14:45

Hallo.

Bei meinem Freund wurde heute morgen Hodenkrebs diagnostiziert.
Ich bin total schockiert und am Ende mit den Nerven.
Ihm ist halt vor Kurzem aufgefallen dass sich dort etwas Hartes befindet und ist also damit zum Arzt.
Bisher ist nicht klar in welchem Stadium sich der Krebs befindet, aber höchstwahrscheinlich im Ersten.
Es ist ebenfalls nicht zu 100% geklärt ob der Tumor bösartig ist, aber die Ärzte sagern das ist meistens der Fall und dieses "Ding" muss schnellstens entfernt werden.
Erstmal werden die also nur das Stück entfernen, es ist aber möglich dass auch der ganze linke Hoden entfernt werden muss und ganz eventuell gibt es auch schon Metastasen.. ich hab so Angst.
Auch Angst dass das alles nicht heilbar ist...!
Wir wollen mal Kinder haben und damit wär es ja möglich dass er zeugungsunfähig wird... sollte man vlt jetzt schon einige Samenzellen einfrieren lassen?
Naja, das ist aber nicht meine Hauptfrage.
Ich suche eigentlich Gleichgesinnte, die schon Erfahrung mit Hodenkrebs gemacht haben, ob an sich selbst, beim Partner oder in der Familie...
vielleicht um sich ein bißchen darüber auszutauschen...
hoffe auf Antworten.

Mehr lesen

11. August 2006 um 21:40

Hallo inez!
wenn dein freund auch irgendwann mal kinder haben möchte, sollte er wirklich samen einfrieren lassen.

ein freund von mir hat das auch gemacht... nur leider hat er den hodenkrebs nicht überlebt, nach 2,5 jahren war der krebs stärker.

nein, ich will dir hier nicht den mut und die hoffnung nehmen, denn zugleich kann ich sagen, dass sein bruder auch hodenkrebs und alles sehr gut überstanden hatte!

es ist gut, dass dein freund zum arzt gegangen ist. sei für ihn da. es kann sein, dass er sich nicht mehr so wirklich als mann sieht, wenn ihm ein hoden abgenommen werden muss... du kannst ihm dabei helfen und auch ganz allgemein eine große unterstützung sein.

wünsche euch beiden viel kraft, um das alles gut durchzustehen!

lbgr
mistelzweig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2006 um 19:32

Entschuldige,
ich hab beim lesen nicht raus bekommen ob es nur den linken Hoden betrifft, oder beide.
Nein, mit Hodenkrebs kenn ich mich nicht aus, aber mein kleiner Sohn hat von Anfang an nur einen Hoden der andere ist im Bauchraum verkümmert als er noch bei mir im Bauch war. Er hat eine 2 stündige OP mit gemacht da war er 1 Jahr alt. Die op hat solange gedauert weil man nicht wußte wo der verkümmerte Hoden sich befand...lange Rede kurzer Sinn : Ich hätte ihm die op gern erspart , aber hätten wir es nicht gemacht hätte er zu 80 % Hodenkrebs im Erwachsenenalter gehabt. Meine große Sorge galt seiner Familienplanung, wo mir dann die Ärzte bestätigen das ein Mann genauso mit einem Hoden zeugungsfähig ist wie mit zwei. Also wenn es nur einen betrifft brauchst du dir keine SOrgen darum machen.
Der Krebs wurde bei deinem Freund früh erkannt, somit sind die Heilungschancen gut.
Ich wünsche euch alles gute für die Zukunft und deinem Freund gute Besserung.

Ganz liebe Grüße
Die Haesin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2007 um 17:12

Keine Panik - aber Aufpassen!
Hey, zuerst mal: Durchatmen und Kopf hoch.

Bei Hodentumoren kommt es auf jeden Tag an. Sicher ist Dein Freund heute schon untern Messer gewesen und ihr wisst mehr. Ich schreibe das hier nur der Vollständigkeit halber. Deinem Freund wird zuerst der Hoden operativ freigelegt, d. h. durch einen Schnitt in der Leistengegend hervor-luxiert. Dann wird die betreffd. (harte) Stelle entfernt und sofort ins Labor gegeben, um in einem Schnellschnitt-Verfahren die Gewebsstruktur zu untersuchen. Sollte es wirklich Krebs sein, wird der ganze Hoden entfernt, ansonsten wird so wieder zugemacht und das war's. War es nun Krebs, bekommt er einige Zeit, um sich zu erholen (meist 1 Monat), ehe es mit der Behandlung weitergeht.

Beim Sex sollte nun noch weiter Sperma kommen. In dieser Zeit sollten Spermakonserven bei einer Samenbank angelegt werden. Aber NICHT IRGENDWO! UNBEDINGT TOP-SPEZIALISIERTE FACHZENTREN AUFSUCHEN!! Sonst wird das Sperma womöglich so falsch eingefroren, dass es später kaum noch verwendbar ist. Vor Spermaabgabe zur Konservierung drei, besser 5 Tage Abstinenz halten, sonst ist die Qualität so schlecht, dass es später schwer wird.

Dann kommt die andere Behandlung, je nach Tumor-Typ mit Bauch-OP (Lymphknoten), Chemotherapie usw. Und DIESE beeinträchtigt dann die Spermaqualitiät, weswegen man den Saft vorher einfrieren sollte. Nach einer Bauch-OP kann sogar der Erguss völlig ausbleiben, wenn auch nach wie vor ein Orgasmus vorhanden ist. (Liegt an der evtl. beschädigten Nervenbahn zur Prostata.)

ACHTUNG, GANZ WICHTIG: Nicht an der harten Stelle rumfummeln oder drücken, nur vorsichtig anfassen, da hier sonst sehr leicht Zellen abgehen und mit dem Blut an andere Körperstellen gelangen können, wo sie sich festsetzen, teilen, Metastasen bilden...

Moderne Medizin: Hodenkrebs ist heute in über 95% heilbar (35 Jahre früher wäre Dein Freund verloren).

Wissenswert: Hodenkrebs vererbt sich praktisch nicht. Es gibt aber eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass Vollbrüder ebenfalls daran erkranken.

Wünsch Euch alles Gute!
Pekka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen