Forum / Fit & Gesund / Seltene Krankheiten

Chronische Gelenkschmerzen, müdigkeit und keiner weiss was es ist...

5. Februar 2013 um 11:17 Letzte Antwort: 22. April 2017 um 18:10

Hallo,

ich leide seit 6Jahren an einer "unbekannten" Krankheit, bin 20 Jahre jung und bin jetzt psychisch wie auch körperlich so krank, dass ich erstmal krankgeschriben bin und auf März gekündigt habe. Denn ich kann nicht mehr! Die Ärzten finden nichts und mir geht es immer wie schlechter. Mein Körper erholt sich immer wie langsamer (z.b hatte ich ca. 2Monate lang Halsschmerzen, keine Ursache war dafür zu finden und es gin einfach nicht mehr weg), meine Psyche macht nicht mehr mit und ich habe immer mehr physische Probleme (Verdaungsprobleme, nehme nicht zu und das bei einem Körpergewicht von 51kilo auf einer Grösse von 173cm) und nun hoffe ich das jemand hier vielleicht die Symptome wieder erkennt und mir evtl. weiterhelfen kann!!??

Also ich habe chronische Gelenkschmerzen, diese Schmerzen variieren von stunde zu stunde, also mal stärker mal schwächer, mal krampfartige Schmerzen, mal als würde man brennende Schnüre durch meinen Körper ziehen. Ausserdem verändern sich die Orte der Schmerzen auch; meistens habe ich an den Hüften und Knien die meisten schmerzen, doch sie können in allen Gelenken sein. Vor allem während einem Schub, tut mir jedes einzelne Gelenk im Körper weh.
Wenn ich mich zu wenig bewege (also still sitzen muss, z.B. im Kino oder in der Schule) werden die Schmerzen schlimmer. Zu viel Sport kann ich aber auch nicht machen, ohne das sie verstärkt werden und dehnen sollte ich nach meiner Rheumatologin nicht, aber habe das Gefühl es tut mir gut!
Habe gegen die Schmerzen bioresonanz versucht und auch Homöopathisch mich behandeln lassen, aber das einzige was ich bisher erreicht habe, ist dass die Schübe nicht mehr 1Woche sondern höchstens noch 2-3 Tage dauern.

Ein weiteres Symptom ist die Müdigkeit, ich bin immer müde, egal wie viel ich schlafe oder nicht schlafe. Habe schon mit Hormonen und Homöopathische Mittel versucht dies zu bessern, hat auch ein wenig geholfen aber ich bin es einfach echt müde, müde zu sein!

Ausserdem kommt dazu noch eine depressive Verstimmtheit, doch ist dies ein Symptom? oder die normale Folge von chronischen Schmerzen?

Nun zu den Ärzten; sie vermuten folgende zwei Krankheiten, aber weiter als eine Vermutung können sie irgendwie nicht stellen, denn in meinem Blut findet sich nichts, was nicht sein sollte...
die Krankheiten sind: - Fibromyalgie und - Lupus
Ausgeschlossen wurde Rheuma!

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe!!!

Mehr lesen

17. Februar 2013 um 0:18

Zeckenbiss?
Hallo.

Ich arbeite in einer Praxis die sich auf dem Schwerpunkt lyme Borreliose spezialisiert hat. Was du beschreibst sind ganz typische Symptome. Hattes du evtl einmal einen Zeckenbiss?

Borreliose kann je nach schwere und grad der infektion schubweise oder mit andauernden Beschwerden einher gehen. Oft haben Erkrankte ganz unterschiedliche Symptome und Beschwerden.
Zu den häufigsten zählen aber
- Gelenkschmerzen
- geschwächtes Immunsystem mit häufig wiederkehrenden Infektionen
- Müdigkeit
- Konzentrationsschwäche
- Kopfschmerzen und Leistungsabfall

Bitte deinen Arzt um Bluttests. Es gibt die Möglichkeit die Erreger an Hand von Borr. AK und dem LTT nachzuweisen.

Alles gute

1 LikesGefällt mir
20. Februar 2013 um 11:50

RE: Oh je
ach und das noch mit einem Baby? Wie schaffst du das? Ich bin mittlerweile arbeitslos und dreh fast durch... Ja beim Rehumadoc war ich schon, ist alles i.O.. aber was ich Reynaud? ne leider findet man nicht im Blut, die Ärzte habe auch schon probiert bei geschwollenen Knien die Flüssigkeit heraus zu holen, um sie zu analysieren, es war jedoch nie genug dafür vorhanden. -.- und jetzt habe ich vermehrt Probleme mit der Verdauung, nehme all 2 Wochen ein Kilo ab und weiss echt nicht mehr was zu tun ist
Ich komme aus der Schweiz und du?

Liebe Grüsse und vielen Dank für deine Nachricht!!

Gefällt mir
20. Februar 2013 um 11:52
In Antwort auf jody_12859574

Zeckenbiss?
Hallo.

Ich arbeite in einer Praxis die sich auf dem Schwerpunkt lyme Borreliose spezialisiert hat. Was du beschreibst sind ganz typische Symptome. Hattes du evtl einmal einen Zeckenbiss?

Borreliose kann je nach schwere und grad der infektion schubweise oder mit andauernden Beschwerden einher gehen. Oft haben Erkrankte ganz unterschiedliche Symptome und Beschwerden.
Zu den häufigsten zählen aber
- Gelenkschmerzen
- geschwächtes Immunsystem mit häufig wiederkehrenden Infektionen
- Müdigkeit
- Konzentrationsschwäche
- Kopfschmerzen und Leistungsabfall

Bitte deinen Arzt um Bluttests. Es gibt die Möglichkeit die Erreger an Hand von Borr. AK und dem LTT nachzuweisen.

Alles gute

Borreliose
Hey,

die Borreliose war etwa die erste Vermutungsdiagnose die gestellt wurde, habe auch Medikamente dagegen genommen, bis sich herausstellte, dass es trotzdem nichts damit zu tun hat

Danke für deine Hilfe!

Lg

Gefällt mir
20. Februar 2013 um 13:53
In Antwort auf bine_881281

Borreliose
Hey,

die Borreliose war etwa die erste Vermutungsdiagnose die gestellt wurde, habe auch Medikamente dagegen genommen, bis sich herausstellte, dass es trotzdem nichts damit zu tun hat

Danke für deine Hilfe!

Lg

Was...
...wurden denn für Untersuchungen unternommen ?nur Borr. Antikörper oder weiterführende Test?die Behandlung ist sehr komplex und leider auch noch nicht groß erforscht. es gibt es in Deutschland nur wenige Ärzte die Borrelise richtig erforscht haben beziehungsweise dabei sind und diese auch behandeln können. auch die Behandlung ist sehr komplex und vor allem langwierig!Wir haben in der Praxis viele Patienten die einen regelrechten Ärtzte Marathon hinter sich haben und trotzdem falsch behandelt worden sind. wie sah denn dein Behandlungsplan aus?

Gefällt mir
22. Februar 2013 um 16:13
In Antwort auf jody_12859574

Was...
...wurden denn für Untersuchungen unternommen ?nur Borr. Antikörper oder weiterführende Test?die Behandlung ist sehr komplex und leider auch noch nicht groß erforscht. es gibt es in Deutschland nur wenige Ärzte die Borrelise richtig erforscht haben beziehungsweise dabei sind und diese auch behandeln können. auch die Behandlung ist sehr komplex und vor allem langwierig!Wir haben in der Praxis viele Patienten die einen regelrechten Ärtzte Marathon hinter sich haben und trotzdem falsch behandelt worden sind. wie sah denn dein Behandlungsplan aus?

Borreliose
So viel ich weiss wurden noch weiterführende Tests gemacht, auf jeden Fall war ich bei einem Spezialisten, der mir dann so viel ich noch weiss, Antibitikas gab. Ich weiss leider nicht mehr was es genau war, da es sicher 4 Jahre her ist. Ich kenne einige die an Borreliose leiden und durch dieselbe Behandlung, wie ich sie hatte, wieder auf die Beine kam. Vieln Dank für deine Hilfe!

Gefällt mir
27. April 2013 um 17:34

Lösung
Wir sollten in Kontakt tretten per Skype oder Telefon.
Das ist hier schwierig und dauert lang das nieder zu schreiben.



Gruss

Gefällt mir
15. Mai 2013 um 19:01

Habe ähnliche Beschwerden
Ich war auch an dem Punkt an dem du dich befindest, mir hat eine Therapeutin sehr geholfen, um den Druck zu vermindern, den das ständige Kranksein schafft.

Dann habe ich mir eine gute Heilpraktikerin gesucht (sie praktiziert auch Schulmedizin und kommt aus Russland, wo viele alternative Heilmethoden genutzt werden), sie hat mich gründlich durchgetestet und einiges ausgeleitet, was sich in meinem Körper festgesetzt hatte. (Streptokokken, Metalle, Giftstoffe, Viren, Pilze etc.)
Man muss halt wirklich dran glauben, ich war an dem Punkt an dem du zu sein scheinst jedenfalls zu allem bereit.
Und es hat mir wirklich geholfen!! Ich mache das ganze seit einem 3/4 Jahr und bin kaum noch krank
Ich ernähre mich jetzt Milchfrei (habe dadurch kaum noch Asthma oder Magenbeschwerden) und habe lange Zeit Tropfen zum Ausleiten von Viren, Pilzen etc genommen und hochdosierte, biologische Vitamine. Das hat mir sehr geholfen wieder aus diesem Krankheitssumpf heraus zu kommen.
Außerdem esse ich viel Obst und trinke keinen Alkohol und esse mittlerweile nichts fettiges oder scharfes mehr.
(Was daran liegt, dass meine Leber jetzt auffällig wurde im Blut, Verdacht auf autoimmune Hepatitis...)

Trotzdem geht es mir viel besser!!!

Ich würde dir empfehlen mal im Blut die ANA untersuchen zu lassen, falls das noch nicht gemacht wurde und sonst ab zum Heilpraktiker und ganz fest dran glauben!!! Das hilft wirklich. Ist nicht gerade günstig, aber meine Gesundheit ist es mir wert.

Gefällt mir
15. Mai 2013 um 19:07

Ach ja
was die Schmerzen angeht und die Reinigung des Körpers von innen:
Mir wurden Einläufe mit Kaffee empfohlen. Ich habe es noch nicht ausprobiert aber die Erfahrungsberichte und Lobpreisungen auch bei amazon.de zum Buch sprechen denke ich für sich.
Falls du es also mal ausprobieren möchtest, gib mal Schmerzen lindern, Energie steigern: Rasche Hilfe durch den Kaffee-Einlauf von Tanja Baker-Zöllner und Rahel Bürger-Rasquin bei amazon ein.

Gefällt mir
20. Juni 2013 um 23:58
In Antwort auf bine_881281

RE: Oh je
ach und das noch mit einem Baby? Wie schaffst du das? Ich bin mittlerweile arbeitslos und dreh fast durch... Ja beim Rehumadoc war ich schon, ist alles i.O.. aber was ich Reynaud? ne leider findet man nicht im Blut, die Ärzte habe auch schon probiert bei geschwollenen Knien die Flüssigkeit heraus zu holen, um sie zu analysieren, es war jedoch nie genug dafür vorhanden. -.- und jetzt habe ich vermehrt Probleme mit der Verdauung, nehme all 2 Wochen ein Kilo ab und weiss echt nicht mehr was zu tun ist
Ich komme aus der Schweiz und du?

Liebe Grüsse und vielen Dank für deine Nachricht!!

Labor
Ich weis es ist viel Arbeit. Kannst Du mal alle gemachten Laborteste posten. Spez. die eher Ausgefallenen wie z.B. der schon erwähnte LTT (Lymphozyten Transformationstest) auf Borelien, ANA, ENA, Doppelstrang Antikörper etc. dann können Wir uns einBild machen. Mein erster Gesanke war auch Borelien als zweites Lupus.

Gefällt mir
14. August 2013 um 12:06
In Antwort auf gilah_12233808

Labor
Ich weis es ist viel Arbeit. Kannst Du mal alle gemachten Laborteste posten. Spez. die eher Ausgefallenen wie z.B. der schon erwähnte LTT (Lymphozyten Transformationstest) auf Borelien, ANA, ENA, Doppelstrang Antikörper etc. dann können Wir uns einBild machen. Mein erster Gesanke war auch Borelien als zweites Lupus.

Diagnose
Hallo, danke an alle die versucht haben mir weiter zu helfen! Doch endlich habe ich eine Diagnose: Fibromialgie.
Das Leben wurde zwar nicht wierklich einfacher, doch ich weiss jetzt was tun, damit es besser wird und bin unendlich froh darüber!

Vielen Dank an alle!

Gefällt mir
1. Februar 2014 um 14:57

Lösung:
Fibromyalgie.

Gefällt mir
7. November 2014 um 21:57

Deine anfrage ist nun schon ewig her
vielleich wurde dir auch schon geholfen. falls nicht, wurdest du auch auf sarkoidose geprüft? die meisten ärzte kommen nicht auf diese seltene autoimmunkrankheit. bei mir hat sie sich auf die lunge gelegt, aber bei vielen äußert sie sich auchdurch schmerzen in den gelenken. ich war auch viel müde und hatte halsschmerzen, die nicht mehr richtig weg gingen, weil mein körper einfach mit anderen dingen beschäftigt war, und keine kraft mehr hatte, gegen infekte anzukämpfen.
ich hoffe, ich konnte trotzdem helfen.
toitoi

Gefällt mir
9. März 2015 um 16:06

Dein Beitrag
hallo, frag doch mal Deine Ärzte nach Morbus Still. Dies ist eine Autoimmunkrankheit aus dem rheumatischen Formenkreis und die Dunkelziffer ist sehr hoch, da sie so schwer erkannt wird. Halssschmerzen, Gewichtsabnahme, Gelenkschmerzen sind einige der Symptome der Erkrankung. Ich weiß das so genau, weil es bei mir (leider) so angefangen hat und die Ärzte Monate gebraucht haben, bis sie die Krankheit diagnostizieren konnten (in der Uni Klinik Mainz). Alles Gute. M.

Gefällt mir
21. Juli 2015 um 8:00

Schon mal was von Weizengras Saft gehört?
Hallo, bin jetzt 35 Jahre und hatte 4 Jahren lang das selbe Problem mit den chronisch auftretenden Gelenkschmerzen.
Hauptsächlich im Brustwirbelbereich (unfallbedingt) und mit den Knien nach einer harten Arbeitswoche.
Mal waren die Schmerzen mehr mal weniger, zweitweise war leichter Sport ja selbst Chigong gar nicht mehr möglich, auch Nachts im Bett die Ruheschmerzen und der damit verbundene schlechte Schlaf und tagsübe entsprechend immer Matt. Mit tat einfach alles weh.
Dann gabs wenige Tage da gings auch mal wieder etwas besser.. waren aber wirklich nur sehr wenige.

Habe dann im Laufe der Zeit festgestellt, das Vitalpräparate (anfangs so B.. Basentabletten..) helfen.
Mittlerweile bin ich aber von den ganzen Tabletten und Nahrungsergänzungspulvern weg und habe den Weizengrassaft für mich entdeckt.
Seitdem ich also meinem Körper die Vitalstoffe gebe die er für die Regenerierung der Knorpel sowie der Gelenkschmiere braucht, habe ich keine nennenswerten Beschwerden mehr. Im Weizengras sind zudem so viele lebensnotwendigen Vitalstoffe enthalten, dass ich 2/3 der gesamten Hausapotheke nicht mehr benötige. Auch mein ganzes körperliches Befinden hat sich total zum positiven geändert. Hab wieder Spaß am Leben.

Anbauen tu ich des Gras mit einem Anbau Set extra für Weizengras -einfach mal googeln oder PN - kann ich jedem der Interesse hat wärmstens empfehlen.

Das soll nat. jetzt nicht heissen, dass mit dem grünen Saft alle Wewechen damit zu behandeln sind aber evtl. könnte es bei dir oder dem ein und anderen evtl. doch "nur" ein langzeitiger Vitalstoffmangel sein.

lieben Gruß

Gefällt mir
17. Dezember 2015 um 21:08

Chronische Gelenkschmerzen
Hallo, alles was du in deinem Bericht aufgezählt hast, entspricht meiner Situation. Ich bin 17 Jahre alt und leide seit ca. 2-3 Jahren unter diesem Schmerzsymtom. Meine Hausärztin hat mir bei jedem Arztbesuch gesagt, es liegt an Wachstum. Jetzt bin ich gerade dabei, etwas dagegen zu unternehmen. Ich war beim Orthopäden, beim Internisten und mir wurde Blut abgenommen. Die Ergebnisse zeigen nichts auffälliges. Ich leide inzwischen viel mehr an dem Gedanken, dass mich keiner versteht und nachvollziehen kann, was für Schmerzen ich habe, als an den Schmerzen überhaupt. Diese Krankheit als Fibromyalgie zu diagnostizieren, wird wahrscheinlich eine große Prozedur.. Ich war jedoch von Anfang an überzeugt davon, dass meine Symtom mit denen der Krankheit Fibromyalgie übereinstimmen. Alles passte ins kleinste Detail. Meine größte Angst ist, dass die Krankheit fortschreitet und immer schlimmer wird. Hast du eine Lösung gefunden? Ich wäre dir unendlich dankbar!! Mir macht die ganze Sache nämlich total zu schaffen
Gruß Marlen

Gefällt mir
23. Oktober 2016 um 20:19
In Antwort auf gereon_11914383

Lösung
Wir sollten in Kontakt tretten per Skype oder Telefon.
Das ist hier schwierig und dauert lang das nieder zu schreiben.



Gruss

Hallo lieber fran843, ich weis, dass es schon lange her ist, aber mir geht es genau so hab di schmerzen und dass jetzt seit 5 jahren (bin jetzt 15) lg miri

Gefällt mir
21. November 2016 um 5:07
In Antwort auf bine_881281

Hallo,

ich leide seit 6Jahren an einer "unbekannten" Krankheit, bin 20 Jahre jung und bin jetzt psychisch wie auch körperlich so krank, dass ich erstmal krankgeschriben bin und auf März gekündigt habe. Denn ich kann nicht mehr! Die Ärzten finden nichts und mir geht es immer wie schlechter. Mein Körper erholt sich immer wie langsamer (z.b hatte ich ca. 2Monate lang Halsschmerzen, keine Ursache war dafür zu finden und es gin einfach nicht mehr weg), meine Psyche macht nicht mehr mit und ich habe immer mehr physische Probleme (Verdaungsprobleme, nehme nicht zu und das bei einem Körpergewicht von 51kilo auf einer Grösse von 173cm) und nun hoffe ich das jemand hier vielleicht die Symptome wieder erkennt und mir evtl. weiterhelfen kann!!??

Also ich habe chronische Gelenkschmerzen, diese Schmerzen variieren von stunde zu stunde, also mal stärker mal schwächer, mal krampfartige Schmerzen, mal als würde man brennende Schnüre durch meinen Körper ziehen. Ausserdem verändern sich die Orte der Schmerzen auch; meistens habe ich an den Hüften und Knien die meisten schmerzen, doch sie können in allen Gelenken sein. Vor allem während einem Schub, tut mir jedes einzelne Gelenk im Körper weh.
Wenn ich mich zu wenig bewege (also still sitzen muss, z.B. im Kino oder in der Schule) werden die Schmerzen schlimmer. Zu viel Sport kann ich aber auch nicht machen, ohne das sie verstärkt werden und dehnen sollte ich nach meiner Rheumatologin nicht, aber habe das Gefühl es tut mir gut!
Habe gegen die Schmerzen bioresonanz versucht und auch Homöopathisch mich behandeln lassen, aber das einzige was ich bisher erreicht habe, ist dass die Schübe nicht mehr 1Woche sondern höchstens noch 2-3 Tage dauern.

Ein weiteres Symptom ist die Müdigkeit, ich bin immer müde, egal wie viel ich schlafe oder nicht schlafe. Habe schon mit Hormonen und Homöopathische Mittel versucht dies zu bessern, hat auch ein wenig geholfen aber ich bin es einfach echt müde, müde zu sein!

Ausserdem kommt dazu noch eine depressive Verstimmtheit, doch ist dies ein Symptom? oder die normale Folge von chronischen Schmerzen?

Nun zu den Ärzten; sie vermuten folgende zwei Krankheiten, aber weiter als eine Vermutung können sie irgendwie nicht stellen, denn in meinem Blut findet sich nichts, was nicht sein sollte...
die Krankheiten sind: - Fibromyalgie und - Lupus
Ausgeschlossen wurde Rheuma!

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe!!!

Hallo,

für mich hört sich das nach Fibromyalgie an. Ich habe es schon seit Jahren. Die Krankheit kann man nur sehr schwer diagnostizieben. Weil man ebenso so viele Symptome  hat. Bei mir hat das ein Rheumatologe festgestelltgestellt, der sich auf Fibromyalgie spezialisiert hat. Da helfen auch keine Medikamente. Was helfen soll, ist Ausdauersport. Habe ich auch erst letzte Woche erfahren. Erst mal gute Besserung. 
 

Gefällt mir
12. Dezember 2016 um 18:29
In Antwort auf bine_881281

Hallo,

ich leide seit 6Jahren an einer "unbekannten" Krankheit, bin 20 Jahre jung und bin jetzt psychisch wie auch körperlich so krank, dass ich erstmal krankgeschriben bin und auf März gekündigt habe. Denn ich kann nicht mehr! Die Ärzten finden nichts und mir geht es immer wie schlechter. Mein Körper erholt sich immer wie langsamer (z.b hatte ich ca. 2Monate lang Halsschmerzen, keine Ursache war dafür zu finden und es gin einfach nicht mehr weg), meine Psyche macht nicht mehr mit und ich habe immer mehr physische Probleme (Verdaungsprobleme, nehme nicht zu und das bei einem Körpergewicht von 51kilo auf einer Grösse von 173cm) und nun hoffe ich das jemand hier vielleicht die Symptome wieder erkennt und mir evtl. weiterhelfen kann!!??

Also ich habe chronische Gelenkschmerzen, diese Schmerzen variieren von stunde zu stunde, also mal stärker mal schwächer, mal krampfartige Schmerzen, mal als würde man brennende Schnüre durch meinen Körper ziehen. Ausserdem verändern sich die Orte der Schmerzen auch; meistens habe ich an den Hüften und Knien die meisten schmerzen, doch sie können in allen Gelenken sein. Vor allem während einem Schub, tut mir jedes einzelne Gelenk im Körper weh.
Wenn ich mich zu wenig bewege (also still sitzen muss, z.B. im Kino oder in der Schule) werden die Schmerzen schlimmer. Zu viel Sport kann ich aber auch nicht machen, ohne das sie verstärkt werden und dehnen sollte ich nach meiner Rheumatologin nicht, aber habe das Gefühl es tut mir gut!
Habe gegen die Schmerzen bioresonanz versucht und auch Homöopathisch mich behandeln lassen, aber das einzige was ich bisher erreicht habe, ist dass die Schübe nicht mehr 1Woche sondern höchstens noch 2-3 Tage dauern.

Ein weiteres Symptom ist die Müdigkeit, ich bin immer müde, egal wie viel ich schlafe oder nicht schlafe. Habe schon mit Hormonen und Homöopathische Mittel versucht dies zu bessern, hat auch ein wenig geholfen aber ich bin es einfach echt müde, müde zu sein!

Ausserdem kommt dazu noch eine depressive Verstimmtheit, doch ist dies ein Symptom? oder die normale Folge von chronischen Schmerzen?

Nun zu den Ärzten; sie vermuten folgende zwei Krankheiten, aber weiter als eine Vermutung können sie irgendwie nicht stellen, denn in meinem Blut findet sich nichts, was nicht sein sollte...
die Krankheiten sind: - Fibromyalgie und - Lupus
Ausgeschlossen wurde Rheuma!

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe!!!

Hallo du liebe,  ich gehe mal davon aus, dass es bis jetzt noch schlimmer geworden ist. Ich habe das gleiche durch. Bitte melde dich doch mal bei mir. Auch wenn der Post schon 3 Jahre alt ist.  Ich konnte mich nach 30 Jahren endlich einigermaßen heilen. Lg

Gefällt mir
12. Dezember 2016 um 20:00
In Antwort auf finola_12155880

Hallo du liebe,  ich gehe mal davon aus, dass es bis jetzt noch schlimmer geworden ist. Ich habe das gleiche durch. Bitte melde dich doch mal bei mir. Auch wenn der Post schon 3 Jahre alt ist.  Ich konnte mich nach 30 Jahren endlich einigermaßen heilen. Lg

Hallo....

Schlimmer geworden ist es nicht. Habe noch Ahtritis dazu bekommen. Was hast du denn gemacht? LG 

Gefällt mir
27. Dezember 2016 um 14:39
In Antwort auf bine_881281

Hallo,

ich leide seit 6Jahren an einer "unbekannten" Krankheit, bin 20 Jahre jung und bin jetzt psychisch wie auch körperlich so krank, dass ich erstmal krankgeschriben bin und auf März gekündigt habe. Denn ich kann nicht mehr! Die Ärzten finden nichts und mir geht es immer wie schlechter. Mein Körper erholt sich immer wie langsamer (z.b hatte ich ca. 2Monate lang Halsschmerzen, keine Ursache war dafür zu finden und es gin einfach nicht mehr weg), meine Psyche macht nicht mehr mit und ich habe immer mehr physische Probleme (Verdaungsprobleme, nehme nicht zu und das bei einem Körpergewicht von 51kilo auf einer Grösse von 173cm) und nun hoffe ich das jemand hier vielleicht die Symptome wieder erkennt und mir evtl. weiterhelfen kann!!??

Also ich habe chronische Gelenkschmerzen, diese Schmerzen variieren von stunde zu stunde, also mal stärker mal schwächer, mal krampfartige Schmerzen, mal als würde man brennende Schnüre durch meinen Körper ziehen. Ausserdem verändern sich die Orte der Schmerzen auch; meistens habe ich an den Hüften und Knien die meisten schmerzen, doch sie können in allen Gelenken sein. Vor allem während einem Schub, tut mir jedes einzelne Gelenk im Körper weh.
Wenn ich mich zu wenig bewege (also still sitzen muss, z.B. im Kino oder in der Schule) werden die Schmerzen schlimmer. Zu viel Sport kann ich aber auch nicht machen, ohne das sie verstärkt werden und dehnen sollte ich nach meiner Rheumatologin nicht, aber habe das Gefühl es tut mir gut!
Habe gegen die Schmerzen bioresonanz versucht und auch Homöopathisch mich behandeln lassen, aber das einzige was ich bisher erreicht habe, ist dass die Schübe nicht mehr 1Woche sondern höchstens noch 2-3 Tage dauern.

Ein weiteres Symptom ist die Müdigkeit, ich bin immer müde, egal wie viel ich schlafe oder nicht schlafe. Habe schon mit Hormonen und Homöopathische Mittel versucht dies zu bessern, hat auch ein wenig geholfen aber ich bin es einfach echt müde, müde zu sein!

Ausserdem kommt dazu noch eine depressive Verstimmtheit, doch ist dies ein Symptom? oder die normale Folge von chronischen Schmerzen?

Nun zu den Ärzten; sie vermuten folgende zwei Krankheiten, aber weiter als eine Vermutung können sie irgendwie nicht stellen, denn in meinem Blut findet sich nichts, was nicht sein sollte...
die Krankheiten sind: - Fibromyalgie und - Lupus
Ausgeschlossen wurde Rheuma!

Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe!!!

Vielleicht könnten dir Zinkitkristalle helfen, sie lösen unter anderem auch alte Blockaden, wirken ausgleichend, zentreirend, bewusstseinserweiternd, aber auch leistungssteigernd, schmerzstillend, etc...sind ganz neu von einem Waldguru aus Kärnten, ich hoffe das hilft dir endlich weiter!

Gefällt mir
22. April 2017 um 18:10

Hallo 
Meine Mama wurde an der Hüfte operiert nur  ihre Schmerzen sind immer noch da. Keine kann sich erklären warum . Ein Arzt sagte ihr das es wie ein Phantomschmerzen in einen Körperteil der nicht vorhandenen ist. Aber die Schmerzen sind immer noch da.
Sie hat einen Kräuter Spray von Lamaseo und das ist das einzige was ihr hilft. Nicht mal Schmerzmittel hat was gebracht.
Wir haben alle die Hoffnung das es irgendwann weggeht

2 LikesGefällt mir