Home / Forum / Fit & Gesund / Brauche Hilfe zum thema Kiffen!!!!

Brauche Hilfe zum thema Kiffen!!!!

24. Juli 2008 um 10:11 Letzte Antwort: 27. Oktober 2008 um 19:51

Also ich mache es kurz,
mein Freund kifft, möchte aber damit aufhören und bittet um meine Hilfe.
Wie kann ich ihm am besten dabei helfen bzw. unterstützen???
Habt ihr Tipps für mich????
Bitte um antworten!!!

Danke und lieben Gruß Nanny!

Mehr lesen

28. Juli 2008 um 16:43

Falsch..
So einfach wie du es schreibst ist die Sache nicht...

habe auch einen Kiffer-Freund, der kommt davon auch nicht weg!!

man wird zwar nicht körperlich abhängig aber psychisch! jeder der kifft glaubt damit kommt er mit dem Leben bzw. den problemen leichter klar und das ist so weil wenn man kifft wird einem alles mehr oder weniger egal! ich merke das bei meinem Freund ganz genau!!!

man kann bzw. soll auch nicht einfach aufhören, sondern den Grund finden "warum" man das Kiffen "braucht"! der hintergrund ist meist immer derselbe - es ist einfach leichter einen joint zu rauchen als sich mit problem auseinander zu setzen - das ist das hauptproblem!

Kiffer haben verlernt, Probleme zu lösen - sie haben gelernt wie man Probleme auch mehr oder weniger leichte art und weise "los" wird - also verdrängt!

nur wer seine probleme löst - kommt ohne kiffen klar. sowas muss man wieder lernen - man muss wirklich wieder lernen probleme zu lösen anstatt sie weg zu kiffen!!

solltest vielleicht mal der sache bei deinem freund auf den grund gehen..

Viel Glück

Lg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
2. August 2008 um 8:12

Werde nicht zu Co-Abhängigen,
er muß es wollen. Kiffen ist Sucht. Geh am besten zu einer Beratungsstelle. Dort gibt es auch Gruppen für Angehörige (das kannst auch du als Freundin sein) Dort lernst du für dich!!! und was dein Verhalten mit seiner Sucht zu tun hat. Du kannst dich auch über Co-Abhänigkeit im
Internet oder über Bücher informieren.
Gruß Melike

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. August 2008 um 19:04

Hallo,
ich habe auch schon meine Erfahrungen mit "Kiffern" gemacht. Wie hier auch schon erwähnt wurde, kiffen ist eine Sucht. Wirklich helfen kannst du ihm nicht, gehe am besten zu einer Beratungsstelle und lasse dir die Möglichkeiten aufzeigen wie du ihn am besten unterstützen kannst. Er muß es wirklich 100%ig wollen und das für sich tun. Es bringt ihm nichts wenn er es dir zuliebe tut, ich kenne das aus eigener Erfahrung, mein Exfreund ist auch Kiffer und wollte meinetwegen aufhören zu kiffen, und hat auch mich um Hilfe gebeten. Ich möchte da an dieser Stelle auch nicht näher drauf eingehen, weil du nach Hilfe und Tipps gefragt hast. Ich kann dir nur so viel sagen, man kann damit mächtig auf den Arsch fallen wenn man einem Süchtigem helfen möchte, deshalb rate ich dir echt macht das zusammen mit professioneller Hilfe. Wie hier von einem erwähnt, das es doch nur Hasch ist und kein Heroin, zu dem kann ich nur sagen bzw. fragen: Wohl selber Kiffer,was? So etwas kann nur von einem Kiffer kommen, weil die selbst nicht erkennen das es eine Droge ist, oder vielleicht besser gesagt es nicht wahrhaben wollen. Mein Ex hat mir auch immer erzählt wie gesund doch das kiffen ist....ja genau. Aber man darf den meißten das garnicht übel nehmen, weil vom Verstand bleibt irgendwann nicht mehr viel über- ist leider so, irgendwann ist das Hirn weggekifft. Hoffe für dich liebe Nanny das du noch nicht so einen Härtefall zu Hause sitzen hast.
Viel Glück
Fancy

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
14. August 2008 um 12:57

"Brauche Hilfe zum thema Kiffen!!!!"
Hi,
Mein Freund ist auch seit 3 ein halb jahren von diesem scheiss abhängig,er selber sagt auch immer das er aufhören will,und hat es auch schon öfter versucht aber nie irgendwas gebracht er macht immer weiter und ich bin da so dermaßen gegen den dreck weil mein bruder auch mit dem kiffen angefangen hat jezz aber auch heroin nimmt und alles was man sonst noch kennt !!
Ich meine es ist nicht gesagt das es jeder macht oder mit solchen sachen anfängt aber bei meinem freund habe ich das auch schon erlebt das er irgend so eine scheisse nimmt ganz erlich du kannst ihm nicht helfen es geht nicht man macht sich nur selber daran kaputt finde ich weil wir oft stress haben wegen dieser scheisse auch mit ner beratungstelle kann man es vergessen hatte ich alles schon !
Am besten weg ziehen und freundes kreis ändern anders geht es nicht!
Oder in entzug stecken,bei vielen hilft das naja ausser bei meinem bruder der hatte schon 7 entzüge hinter sich und ist genauso abhängig wie vorher auch weil er es immer abgebrochen hat !!!

Man fängt mit der scheisse ja eh nur durch freunde an...
Also wie gesagt versucht das er seinen freundes kreis wechselt weil sonst hört er niie auf ! Kannste sagen was du willst auch die an den beratungstellen sagen dir das die sucht das gras wird auch wnn er aufgehört hat noch lange bestehen kann 20 jahre dauern das er noch an die scheisse denkt !
Hoffe ich konnte dir ein stück damit weiter helfen und ich hoffe das dein freund es schafft damit auf zu hören
Lg

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. August 2008 um 0:33

Nanny
hallo

ich selber war langjährige kifferin. so.

also

1. kann nur er etwas daran ändern, wenn er es WILL! da kannst du gar nichts machen. und wenn du an die offiziellen stellen rennst, wird er sich nur darüber ärgern, denn kiffen ist absolut kein grund, jemand da anzumelden! denn: nach so einer therapie ist er einfach psychopharmaka abhängig!!!! und er wird dich nicht verstehen und dich wohl oder übel verstossen!

2. muss du es akzeptieren oder du akzeptierst es nicht. denn es ist nicht dein leben.

abgesehen von für dich relevanten punkten 1+2 ist kiffen zB weit weniger bedenklich als zB der tägliche bier- oder wein-konsum gewisser leute! alkohol ist eine der härtesten drogen, die man nehmen kann. natürlich nicht offiziell anerkannt, da gesellschaftlich etabliert.

item. so lange jemand sein tägliches leben im griff hat und seinem job nachgeht, sein geld verdiet, seine rechnungen bezahlt, sein haushalt einigermassen im griff hat und freunde/familie pflegt, ist doch alles halb so wild.... kiffer können ein leben lang normal leben - alkis nicht!!! (und auf den schritt vom kiffer zum heroin-junkie möchte ich hier nicht eingehen. ich denke, dass ist ein bisschen weithergeholt. da müssten ja von uns (7'000'000) schweizern ungefähr 600'000 junkies sein... das ist nochmal eine TOTAL andere sache/szene! lächerlich, so einen vergleich überhaupt in erwägung zu ziehen!

liebe grüsse und bei fragen bitte melden

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. September 2008 um 3:17

Hey
hab auch mal cannabis genommen bin seelisch nicht abhängig gewesen konnte halt nie schlafen bzw einschlafen dann lieber cannabis als ne schlaftablette ich finde die gesellschaft bauscht das zu sehr auf in holland ist das normal und hier sind alle spießer und ganz klar jeder der kifft hat "natürlich" probleme mit der psyche wird junkee und landet in der gosse ja nee is klar wer abends zum pennen einen raucht is noch lange nicht krank und leute mit ner psychomacke kiffen nicht nur die nehmen dazu noch ganz andere sachen was glaubt denn hier jeder wie sich ein bekiffter mensch fühlt?? wär es legal würd sich kaum einer drum scheren.oder hängt ihr zigarettensucht auch so an die glocke JAAAAA jeder raucher is ein junkee oh du warst schon 4mal einkaufen diese woche du bist kaufsüchtig ach und du trinkst alle drei monate 5 bier ja schlechte nachricht du bist ein quartalsalkie schnell zur terapie bla bla bla

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
23. September 2008 um 3:28

Cannabis konsum bei jedem anders...
hi mein freund hat auch recht früh angefangen zu kiffen wir sind jetzt seit über 2 jahren zusammen und er hat seit dem keine einzige tüte geraucht ...ich denke selber auch nicht das kiffen süchtig macht und auch kein grung für ne Therapie ist der ganze aber wirklich auch der ganze freundes kreis meines freundes ist am kiffen mein freund sagt immer jeder mensch verträgt es anders viele kommen darauf nicht klar der freundes kreis kann schon beeinflussen meiner meinung nach aber im endeffekt liegt es an der person

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
10. Oktober 2008 um 12:18
In Antwort auf yara_12382921

Cannabis konsum bei jedem anders...
hi mein freund hat auch recht früh angefangen zu kiffen wir sind jetzt seit über 2 jahren zusammen und er hat seit dem keine einzige tüte geraucht ...ich denke selber auch nicht das kiffen süchtig macht und auch kein grung für ne Therapie ist der ganze aber wirklich auch der ganze freundes kreis meines freundes ist am kiffen mein freund sagt immer jeder mensch verträgt es anders viele kommen darauf nicht klar der freundes kreis kann schon beeinflussen meiner meinung nach aber im endeffekt liegt es an der person

Canabis konsum bei jedem anders
hi..
ich muß dir sagen das du nicht wirklich eine ahnung hast denn man kann vom kiffen sehr wohl abhängig werden,mein freundes kreis hat schon lange aufgehört und die einzigen die noch am kiffen sind sind mein freund und ich.wir wollen beide aufhören es ist aber überhaupt nicht einfach wenn mann schon 7 jahre kifft.
du hast wohl noch nie drogen genommen,dein glück!!!
Denn wenn würdest du nicht so reden das man keine therapie braucht.Finde deine einstellung sehr oberflächlig.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. Oktober 2008 um 21:19
In Antwort auf yahoich

Hey
hab auch mal cannabis genommen bin seelisch nicht abhängig gewesen konnte halt nie schlafen bzw einschlafen dann lieber cannabis als ne schlaftablette ich finde die gesellschaft bauscht das zu sehr auf in holland ist das normal und hier sind alle spießer und ganz klar jeder der kifft hat "natürlich" probleme mit der psyche wird junkee und landet in der gosse ja nee is klar wer abends zum pennen einen raucht is noch lange nicht krank und leute mit ner psychomacke kiffen nicht nur die nehmen dazu noch ganz andere sachen was glaubt denn hier jeder wie sich ein bekiffter mensch fühlt?? wär es legal würd sich kaum einer drum scheren.oder hängt ihr zigarettensucht auch so an die glocke JAAAAA jeder raucher is ein junkee oh du warst schon 4mal einkaufen diese woche du bist kaufsüchtig ach und du trinkst alle drei monate 5 bier ja schlechte nachricht du bist ein quartalsalkie schnell zur terapie bla bla bla

Kiffen
Hallo,
es gibt Jugendliche, die über Jahre hinweg jedes Wochenende besinnungslos betrunken sind,
aber es sind keine Alkoholiker. Es gibt Leute, die eine zeitlang sich jede Pille einschmeissen,
die sie kriegen können, aber sie werden nicht tablettenabhängig. Es gibt Leute, die eine zeitlang
kiffen und dann so einfach wie sie begonnen haben auch aufhören können.
Die Suchtgefahr ist nicht bei jedem Menschen gleich groß.

Das es in Holland normal ist zu kiffen, kann ich so nicht stehen lassen. Ich wohne grenznah,
mein Mann kifft, bewegt sich also in diesen Kreisen. Auch in Holland wird es von der großen Masse
nicht gerne gesehen, und seit sich Europa immer mehr zusammenschließt, verschwinden immer
mehr Coffee-Shops in den Niederlanden. Die Holländer kämpfen heute mit ihrer Liberalisierung
in Sachen weichen Drogen und suchen gezielt den Rückzug.

Ich spreche hiermit nicht von denjenigen, die mal ab und an am Wochenende kiffen, nein ich
spreche von den täglich kiffenden. Wer dauernd bekifft ist, kriegt den A... nicht mehr hoch, ver-
schiebt sein Leben auf später, und merkt nicht, wie es ihm durch die Finger rinnt.



Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
27. Oktober 2008 um 19:51
In Antwort auf elke_11934925

Canabis konsum bei jedem anders
hi..
ich muß dir sagen das du nicht wirklich eine ahnung hast denn man kann vom kiffen sehr wohl abhängig werden,mein freundes kreis hat schon lange aufgehört und die einzigen die noch am kiffen sind sind mein freund und ich.wir wollen beide aufhören es ist aber überhaupt nicht einfach wenn mann schon 7 jahre kifft.
du hast wohl noch nie drogen genommen,dein glück!!!
Denn wenn würdest du nicht so reden das man keine therapie braucht.Finde deine einstellung sehr oberflächlig.

@ fini53
Ich habe auch schon häufiger gekifft.Auch oft auf einen langen Zeitraum in kurzen Abständen,manchmal täglich.Und das auch teils über Jahre.Mir ist es nicht schwergefallen davon loszukommen.

Kiffen macht nicht körperlich abhängig,sondern psychisch.

Wenn man es einfach braucht,auch wenn man aufhören möchte,hat das nichts mit Sucht zu tun! Da sollte man mal lieber schauen,ob im eigenen Leben nicht irgendwas schief läuft,wenn man nicht aufhören kann.

Alles eine Frage der Willenstärke.

Das ist es sogar um einiges schwerer,mit dem Rauchen aufzuhören.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen