Home / Forum / Fit & Gesund / Ernährung, Abnehmen / Brauch mal BITTE dringend euren rat!

Brauch mal BITTE dringend euren rat!

13. März 2006 um 16:07 Letzte Antwort: 22. März 2006 um 15:11

hi!
ich hoffe es sind ein paar experten unter euch die mir vielleicht mal helfen könne,weil ich ernährungstechnisch glaub ich mal ein paar infos gebrauchen könnte:
ok also ich bin 170cm groß
wiege 53 kilo
bin 18 jahre und weibl.

mit diesne eckdaten ergibt sich ja ein grundumsatz (laut inernet) von ca. 1400 kalorien pro tag! diese 1400 kalorien täglich zu mir zu nehmen fiel mir vor ein paar wochen seeehr schwer,weil ich glaub ich schwer dazu geneigt habe magersüchtig zu werden!hab mich rigendwie in so nen wahn gesteigert bei dem ich teilweise nur 800 kalorien zu mir genommen hab pro tag!
aber ich hab meiner meinung nach die kurve gekratzt und bin von 48 auf 53 kilo gekommen!nur da mein körper vorher nur auf sparflamme war, hab ich jetzt ehrlich gesagt schiss vor dem jojo effekt!ich liebe es mittlerweile wieder relativ normal zu essen und ich fühl mich mti meinem jetzigen gewicht echt wohl nur ich möchte es auch halten,hab aber das gefühl,dass ich irgendwie noch weiter zunehme wenn ich so weiter esse bzw so anders esse als noch vor ein paar wochen!
deaswegen würd mich interessieren,wieviele kalorien ich täglich definitiv zu mir nehmen kann,damit ich mein gewicht halte!
sind da 1700 ok??!was meint ihr?

und stimmt es,dass wenn ich durch sport ca. 400 kaliren verbrenne,diese auf die 1700 packen könnte und dann auch nciht zunehme?!
ist shcon klar,dass das nciht unbedingt shcokolade dann sien sollte oder so,aber stimmt das oder ist das unsinn?!
ich würd mich ehct über ne antwort freuen,weil ich echt n paar tipps brauche!will nicht wieder in diese magersuchtsgefahr abrutschen!!!
danke schonmal!

Mehr lesen

13. März 2006 um 16:50

Hi Janni!
Erstmal zum Begriff "Grundumsatz": Der Grundumsatz ist die Energiemenge, die dein Körper verbraucht, wenn du den ganzen Tag NICHTS tust, d.h. das ist die Mindest-Kalorienmenge, die dein Körper braucht, um sich in ruhender Lagew am Leben zu erhalten (natürlich sind die Kalorienangaben dabei nur Richtwerte, indivisuelle Abweichungen sind möglich). Auf den Grundumsatz muss der "Arbeitsumsatz" aufgestockt werden, d.h. die Energiemenge, die du benötigst, um deinen Alltag zu bewältigen. Bei einer erwachsenen Frau kommen da locker 2000 kcal zusammen, die so an einem normalen Tag verbraucht werden. Die Angaben haben ich übrigens aus einem Buch über Bulimie.
Wenn du lange gehungert hast, läut dein Körper natürlich auf Sparflamme, aber -auch das steht in dem Buch- du kommst aus dem Teuelskreis nicht heraus, wenn du nicht zuerst zunimmst, bis dein Körper bzw. dein Stoffwechsel sich wieder normalisiert hat.
Und das ist auch meine Erfahrung. Ich esse extrem wenig und jeder Tag, an dem ich mal "normal" esse(2000 Kalorien, das ist für mich eine gigantische Zahl), schlägt sich sofort auf der Waage nieder. Also: Durch den Jojo-Effekt musst du wohl erst einmal durch. Und ich kann dir auch nur dazu raten, denn an mir selber merke ich, wie ich seit Jahren mein Essen kontrolliere bzw. es kontrollieren muss - und das ist ganz schön frustrierend. Und wenn bei dir die Essstörung nich nicht so weit fortgeschritten bzw. die Selbstwahrnehmung noch nicht so gestört ist, solltest du dieses auch in Kauf nehmen.
Und natürlich: Wenn du beimSport z.B. 400 kcal verbrauchst, kannst du diese auch mehr essen, ohne zuzunehmen. Nur abnehmen tut man dann natürlich auch nicht. Und es ist schon sinnvoll, die Kalorien durch vernünftige Lebensmittel zuzuführen.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Und beachte: Ich bin Laie - die Angaben habe ich in verschiedenen Büchern gelesen, weil ich mich halt seit Jahren mit dem Thema Essen und Essstörungen beschäftige - dennoch sind sie ohne Gewähr!

Alles Gute und Liebe, Lilotschka

P.S.: Es gibt im Internet auch die Möglichkeit, den evtllen Arbeitsumsatz zu errechnen. Google mal!

Gefällt mir
13. März 2006 um 16:58
In Antwort auf renie_12451281

Hi Janni!
Erstmal zum Begriff "Grundumsatz": Der Grundumsatz ist die Energiemenge, die dein Körper verbraucht, wenn du den ganzen Tag NICHTS tust, d.h. das ist die Mindest-Kalorienmenge, die dein Körper braucht, um sich in ruhender Lagew am Leben zu erhalten (natürlich sind die Kalorienangaben dabei nur Richtwerte, indivisuelle Abweichungen sind möglich). Auf den Grundumsatz muss der "Arbeitsumsatz" aufgestockt werden, d.h. die Energiemenge, die du benötigst, um deinen Alltag zu bewältigen. Bei einer erwachsenen Frau kommen da locker 2000 kcal zusammen, die so an einem normalen Tag verbraucht werden. Die Angaben haben ich übrigens aus einem Buch über Bulimie.
Wenn du lange gehungert hast, läut dein Körper natürlich auf Sparflamme, aber -auch das steht in dem Buch- du kommst aus dem Teuelskreis nicht heraus, wenn du nicht zuerst zunimmst, bis dein Körper bzw. dein Stoffwechsel sich wieder normalisiert hat.
Und das ist auch meine Erfahrung. Ich esse extrem wenig und jeder Tag, an dem ich mal "normal" esse(2000 Kalorien, das ist für mich eine gigantische Zahl), schlägt sich sofort auf der Waage nieder. Also: Durch den Jojo-Effekt musst du wohl erst einmal durch. Und ich kann dir auch nur dazu raten, denn an mir selber merke ich, wie ich seit Jahren mein Essen kontrolliere bzw. es kontrollieren muss - und das ist ganz schön frustrierend. Und wenn bei dir die Essstörung nich nicht so weit fortgeschritten bzw. die Selbstwahrnehmung noch nicht so gestört ist, solltest du dieses auch in Kauf nehmen.
Und natürlich: Wenn du beimSport z.B. 400 kcal verbrauchst, kannst du diese auch mehr essen, ohne zuzunehmen. Nur abnehmen tut man dann natürlich auch nicht. Und es ist schon sinnvoll, die Kalorien durch vernünftige Lebensmittel zuzuführen.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Und beachte: Ich bin Laie - die Angaben habe ich in verschiedenen Büchern gelesen, weil ich mich halt seit Jahren mit dem Thema Essen und Essstörungen beschäftige - dennoch sind sie ohne Gewähr!

Alles Gute und Liebe, Lilotschka

P.S.: Es gibt im Internet auch die Möglichkeit, den evtllen Arbeitsumsatz zu errechnen. Google mal!

Hey...
danke,dass du so schnell geantowrtet hast!find ich super!
hmm ich werd die paar kilos ruhig in kauf nehmen,hab früher ja mal 60 gewogen,nur da hab ich mich irgendwie n bisschen unwohl gefühlt!und aus den 2-3 kilo weniger wurden dann superschnell 10!
sorry will dich nicht nerven jetzt,aber weißt du/ihr zufällig wie stark sich so n jojo effekt äußert?!also wenn ich von sparflamme auf normales essen umsteige ist klar,dass 2-3 kilo mehr draufkommen (war ja bei mir der fall) nur geht das jetzt so weiter,oder bleib ich mit an die 2000 kalorien pro tag bei mienem gewicht?hab shciss,dass wenn ich jetzt 2000 esse aufgeh wie ne bombe!!
klar gönn ich mir ab und zu mal (keine sorge kein fressanfall) ne packung (!) schokomüsli aber ich sorg dafür dass alles in allem sich kalorienmäßig nicht zuu sehr summiert!
also meinst du sogarm it 2000 täglich werd ich mein gewicht halten können wie es jetzt ist?! (auch wenn 600 kal davon mal an ne tafel schoki fallen?!)

Gefällt mir
13. März 2006 um 17:13
In Antwort auf an0N_1227910999z

Hey...
danke,dass du so schnell geantowrtet hast!find ich super!
hmm ich werd die paar kilos ruhig in kauf nehmen,hab früher ja mal 60 gewogen,nur da hab ich mich irgendwie n bisschen unwohl gefühlt!und aus den 2-3 kilo weniger wurden dann superschnell 10!
sorry will dich nicht nerven jetzt,aber weißt du/ihr zufällig wie stark sich so n jojo effekt äußert?!also wenn ich von sparflamme auf normales essen umsteige ist klar,dass 2-3 kilo mehr draufkommen (war ja bei mir der fall) nur geht das jetzt so weiter,oder bleib ich mit an die 2000 kalorien pro tag bei mienem gewicht?hab shciss,dass wenn ich jetzt 2000 esse aufgeh wie ne bombe!!
klar gönn ich mir ab und zu mal (keine sorge kein fressanfall) ne packung (!) schokomüsli aber ich sorg dafür dass alles in allem sich kalorienmäßig nicht zuu sehr summiert!
also meinst du sogarm it 2000 täglich werd ich mein gewicht halten können wie es jetzt ist?! (auch wenn 600 kal davon mal an ne tafel schoki fallen?!)

Hi,
wie gesagt, die Angaben habe ich aus Büchern, ich selber habe es noch nie probiert. Bei mir wechseln sich halt seit Jahren Phasen des totalen Hungerns (z.T. esse ich dann auch mal nichts) mit solchen ab, so ich mehr oder weniger normal esse (ich finde das normal, andere nicht). Wenn ich merke, dass ich etwas zugenommen habe (ich wiege mich jeden Tag), setze ich mich gleich wieder auf Diät. Und ich hab' ja schon geschrieben, 2000 kcal sind für mich ein GIGANTISCH! Also, da kann ich dir leider nicht wirklich helfen. Und ich vermute, dass die Intensität des Jojo-Effekts auch davon abhängt, wie und wie lange du vorher gefastet hast, d.h. wie sich dein Körper auf die Situation eingestellt hat. Aber da musst du dann wirklich Experten fragen.
Ich denke aber - ha, und ausgerechnet ich muss das schreiben - du solltest dir wirklich nicht so einen Kopf machen, denn du bist wirklich schnell im Teufelskreis drin. Ich merke, dass ich selbst nach 16 Jahren noch totale Probleme mit dem Essen habe - und das ist nicht so toll. Und nimm dich ja vor Fressanfällen in Acht! Die sind saugefährlich - aber das weißt du ja sicher. Ich habe jetzt drei Wochen gebraucht, um mich wieder einigermaßen in Griff zu kriegen. Und das waren echt schreckliche Wochen, weil ich ja wusste, was mit mir los ist, und gleichzeitig "funktionieren" musste. Hast du dir eigentlich professionelle Hile gesucht?
Ciao, Lilotschka

Gefällt mir
13. März 2006 um 17:22
In Antwort auf renie_12451281

Hi,
wie gesagt, die Angaben habe ich aus Büchern, ich selber habe es noch nie probiert. Bei mir wechseln sich halt seit Jahren Phasen des totalen Hungerns (z.T. esse ich dann auch mal nichts) mit solchen ab, so ich mehr oder weniger normal esse (ich finde das normal, andere nicht). Wenn ich merke, dass ich etwas zugenommen habe (ich wiege mich jeden Tag), setze ich mich gleich wieder auf Diät. Und ich hab' ja schon geschrieben, 2000 kcal sind für mich ein GIGANTISCH! Also, da kann ich dir leider nicht wirklich helfen. Und ich vermute, dass die Intensität des Jojo-Effekts auch davon abhängt, wie und wie lange du vorher gefastet hast, d.h. wie sich dein Körper auf die Situation eingestellt hat. Aber da musst du dann wirklich Experten fragen.
Ich denke aber - ha, und ausgerechnet ich muss das schreiben - du solltest dir wirklich nicht so einen Kopf machen, denn du bist wirklich schnell im Teufelskreis drin. Ich merke, dass ich selbst nach 16 Jahren noch totale Probleme mit dem Essen habe - und das ist nicht so toll. Und nimm dich ja vor Fressanfällen in Acht! Die sind saugefährlich - aber das weißt du ja sicher. Ich habe jetzt drei Wochen gebraucht, um mich wieder einigermaßen in Griff zu kriegen. Und das waren echt schreckliche Wochen, weil ich ja wusste, was mit mir los ist, und gleichzeitig "funktionieren" musste. Hast du dir eigentlich professionelle Hile gesucht?
Ciao, Lilotschka

...
nein nicht wirklich!also ich hab mich mehr oder weniger übers internet informiert und irgendwann hab ich selber festegstellt,nachdem ich öfter drauf angesprichen wurde, scheiße irgendwi ebist du zu dünn geworden!meine alten hosen schlabbern nur usw.!ich geh auch mal schwer von aus,dass hinter meinem rücken (nicht bösartig) drüber gerdet wird/wurde!wie gesagt ich hab mich in den letzten wochen auf gut deutsch in den arsch gerteten und mir gesagt "nicht anrutschen mädel" dabei hab ich gar mkeine psychischen probleme oder familiäre oder so!hab seit 2 jahren n festen freund und alles ist wunderbar soweit!schule läuft top etc!grund dafür war ne ernährungsumstellung durch ne krankheit von meinem vater!also er musste seine ernährung umstellen und wir haben mal mitgemacht!dadurch bin ich irgendwie abgerutscht!FETT=DICKMACHER so nach dem motto!auch heute noch geh ich hohen fettanteilen aus dem weg aber man kann sich ja auch so gesund ernähren!Nur ich zähl halt mehr oder wneiger die kalorien täglich,damit ich einerseits nciht anrutsch eund andererseits nicht innen jojo effekt verfalle!ich hab selbst irgendwie geshcnallt,dass sich was ändern muss, nur hab ich echt angst davor dass sich diese kalorienzählerei bei mir so einbrennT!nur irgendwie muss ich ja auch nen ersten schritt raus aus dem "sparflammenmist" machen!!

meinste das ist der richtige weg?!also psychische hilfe würd ICH persönlich sagen brauch ich jetzt nicht,obwohl das ja anscheinend alle magerüschtigen denken!ich denk ich habs erkannt und geh dagegen vor,brauch halt nur prof. hilf wie am besten!

Gefällt mir
13. März 2006 um 18:08

....
du schreibst dass du nicht wieder in die MS abrutschen möchtest...aber ich denke du bist da noch drin...denn sonst könntest du normaler mit essen umgehen....
wende dich doch an einen ernährungsberater wenn du genaueres über dein grundumsatz etc wissen möchtest...

Gefällt mir
13. März 2006 um 18:52

Hmmm...
komsich,aber ich bin 160cm groß und wiege das gleich wie du...jetzt denk mal drüber nach,denn ich bin eine schlanke person...machs dir doch nich so schwer!!!Oo

Gefällt mir
13. März 2006 um 21:38
In Antwort auf effie_12091318

Hmmm...
komsich,aber ich bin 160cm groß und wiege das gleich wie du...jetzt denk mal drüber nach,denn ich bin eine schlanke person...machs dir doch nich so schwer!!!Oo

Also..
..ich würd nicht unbedingt sagen,dass ich noch mittendrin bin!ok vielleicht nochn bisschen,aber sagenw ir das schlimmste hab ich überwunden und bin da hoffentlich so gut wie durch!oder was meint ihr?es heißt ja magersüchtige verlieren irgendwie den bezug zum essgefühl und zu ihrem körper etc.!nur ich weiß nich,ich würd sagen,die tatsache dass ich meine essstörung erkannt hab und die scheiße beenden will,ist doch shcon mal der wichtigste schritt oder?!
sicherlich bist du nicht zu dick mit 53 bei einer körpergröße von 160, nur ich fühl mich halt so grad pudelwohl und würds gewicht gern so halten!wenns halt 54 oder 53 kilo werden auch egal,um die 1,2 kilos gehts mir nicht,aber so wie vorher möchte ich halt nicht mehr "aussehen" und das wird denk ich mal der fall sein wenn ich jetzt so reinhaue wie früher!deswegen meine frage ab wieviel kalorien/tag ich mein gewicht halte,damit ich den bedarf langsam wieder hochschrauben kann!

Gefällt mir
13. März 2006 um 22:10
In Antwort auf an0N_1227910999z

...
nein nicht wirklich!also ich hab mich mehr oder weniger übers internet informiert und irgendwann hab ich selber festegstellt,nachdem ich öfter drauf angesprichen wurde, scheiße irgendwi ebist du zu dünn geworden!meine alten hosen schlabbern nur usw.!ich geh auch mal schwer von aus,dass hinter meinem rücken (nicht bösartig) drüber gerdet wird/wurde!wie gesagt ich hab mich in den letzten wochen auf gut deutsch in den arsch gerteten und mir gesagt "nicht anrutschen mädel" dabei hab ich gar mkeine psychischen probleme oder familiäre oder so!hab seit 2 jahren n festen freund und alles ist wunderbar soweit!schule läuft top etc!grund dafür war ne ernährungsumstellung durch ne krankheit von meinem vater!also er musste seine ernährung umstellen und wir haben mal mitgemacht!dadurch bin ich irgendwie abgerutscht!FETT=DICKMACHER so nach dem motto!auch heute noch geh ich hohen fettanteilen aus dem weg aber man kann sich ja auch so gesund ernähren!Nur ich zähl halt mehr oder wneiger die kalorien täglich,damit ich einerseits nciht anrutsch eund andererseits nicht innen jojo effekt verfalle!ich hab selbst irgendwie geshcnallt,dass sich was ändern muss, nur hab ich echt angst davor dass sich diese kalorienzählerei bei mir so einbrennT!nur irgendwie muss ich ja auch nen ersten schritt raus aus dem "sparflammenmist" machen!!

meinste das ist der richtige weg?!also psychische hilfe würd ICH persönlich sagen brauch ich jetzt nicht,obwohl das ja anscheinend alle magerüschtigen denken!ich denk ich habs erkannt und geh dagegen vor,brauch halt nur prof. hilf wie am besten!

Ich hätte früher auch nie gedacht,
dass ich mal psychologische Hilfe in Anspruch nehmen würde - habe mich dann vor kurzem aber doch zu diesem Schritt entschieden, weil ich einfach einen "Zusammenbruch" hatte -na ja, auf jeden Fall wusste ich weder ein noch aus und war so am Ende ... Aber egal, darum geht es hier nicht. Aber je mehr ich nachdenke, desto stärker wird bei mir der Gedanke, dass bei mir doch nicht alles in Ordnung ist. Und als ich das letzte Mal im Rahmen einer Supervision mit dem Thema Essenskontrolle konfrontiert wurde, brach bei mir alles wieder los und ich habe abwechselnd gehungert, gek... und gefressen wie noch nie zuvor in meinem Leben (das mit dem K... meine ich). Und so denke ich halt, dass es da doch noch ein Problem gibt. Und auch miene Supervisorin meinte, dass man dieses Thema auf jeden Fall einmal besprechen müsste. Aber ich weiß nicht, ich hab' zwar in den letzten Jahren ständig mein Essen kontrolliert, habe aber damit gut gelebt.
Und - ich habe heute Normalgewicht und mein Körper funktioniert auch wieder so, wie der einer Frau funktionieren sollte.
Allerdings muss ich dir noch sagen, dass ich auch weiß, dass du das, was ich dir jetzt schreibe, sowieso anders siehst als ich (genauso, wie ich es bei mir anders sehe als andere - kompliziert, was?): Was hast du für einen BMI! 18,19,20? Bei deiner Größe und bei deinem Gewicht solltest du dir wirklich keine allzu großen Gedanken machen. Ich meine, ich verstehe deine Sorgen, denn ich habe im Moment einen BMI von 20 (55 Kilo bei 167 cm) und fühle mich dennoch einach nur fett. Und im Oktober hab ich 53 Kilo gewogen und war auch noch nicht zufrieden. Alleredings hatte mir da eine Kollegin gesagt; "Mein Gott, du wirst ja immer dünner und istt auch gar nichts!", und da hab' ich mich angestrengt, zuzunehmen (war komischerweise schwer, wiel ich einfach nichts essen konnte, hab' es dann aber mit Schokolade und Kekesen geschafft). Die Folge war, dass ich ruckzuck bei 60 Kilo war - und mal wieder abnehmen musste. Im Moment versuche ich, wieder die 53 kg zu erreichen - hatte ich schon fast geschafft, bin aber knapp gescheitert. Aber ich weiß, dass ich auch dann nicht zufrieden sein werde - aber was soll's?
Zum Fettanteil: Der Körper braucht auch Fett, um Kalorien verbrennen zu können. Man sollte ca. 30 Gramm ett pro Tag essen - nur zu deiner Info. Mache ich allerdings auch nur selten ...
So, gute Nacht, ich muss morgen früh aufstehen.

Gefällt mir
14. März 2006 um 8:52
In Antwort auf renie_12451281

Ich hätte früher auch nie gedacht,
dass ich mal psychologische Hilfe in Anspruch nehmen würde - habe mich dann vor kurzem aber doch zu diesem Schritt entschieden, weil ich einfach einen "Zusammenbruch" hatte -na ja, auf jeden Fall wusste ich weder ein noch aus und war so am Ende ... Aber egal, darum geht es hier nicht. Aber je mehr ich nachdenke, desto stärker wird bei mir der Gedanke, dass bei mir doch nicht alles in Ordnung ist. Und als ich das letzte Mal im Rahmen einer Supervision mit dem Thema Essenskontrolle konfrontiert wurde, brach bei mir alles wieder los und ich habe abwechselnd gehungert, gek... und gefressen wie noch nie zuvor in meinem Leben (das mit dem K... meine ich). Und so denke ich halt, dass es da doch noch ein Problem gibt. Und auch miene Supervisorin meinte, dass man dieses Thema auf jeden Fall einmal besprechen müsste. Aber ich weiß nicht, ich hab' zwar in den letzten Jahren ständig mein Essen kontrolliert, habe aber damit gut gelebt.
Und - ich habe heute Normalgewicht und mein Körper funktioniert auch wieder so, wie der einer Frau funktionieren sollte.
Allerdings muss ich dir noch sagen, dass ich auch weiß, dass du das, was ich dir jetzt schreibe, sowieso anders siehst als ich (genauso, wie ich es bei mir anders sehe als andere - kompliziert, was?): Was hast du für einen BMI! 18,19,20? Bei deiner Größe und bei deinem Gewicht solltest du dir wirklich keine allzu großen Gedanken machen. Ich meine, ich verstehe deine Sorgen, denn ich habe im Moment einen BMI von 20 (55 Kilo bei 167 cm) und fühle mich dennoch einach nur fett. Und im Oktober hab ich 53 Kilo gewogen und war auch noch nicht zufrieden. Alleredings hatte mir da eine Kollegin gesagt; "Mein Gott, du wirst ja immer dünner und istt auch gar nichts!", und da hab' ich mich angestrengt, zuzunehmen (war komischerweise schwer, wiel ich einfach nichts essen konnte, hab' es dann aber mit Schokolade und Kekesen geschafft). Die Folge war, dass ich ruckzuck bei 60 Kilo war - und mal wieder abnehmen musste. Im Moment versuche ich, wieder die 53 kg zu erreichen - hatte ich schon fast geschafft, bin aber knapp gescheitert. Aber ich weiß, dass ich auch dann nicht zufrieden sein werde - aber was soll's?
Zum Fettanteil: Der Körper braucht auch Fett, um Kalorien verbrennen zu können. Man sollte ca. 30 Gramm ett pro Tag essen - nur zu deiner Info. Mache ich allerdings auch nur selten ...
So, gute Nacht, ich muss morgen früh aufstehen.

BMI
also laut so ner internetberechnungsmaschine liegt mein BMI dann bei 18,4 ca.!ich glaub unter 19 ist ja untergewicht oder so,aber ich fidn diese BMI rechner geben einem immer grob den wert an!normalgewiht wäre bei mir dann ja ca. 60 (also wie früher) gewesen,aber da hatte ich shcon n schabbelbäuchelchen etc!hmm also mit kotzen und hungerattacken und so kann man bei mir nicht so wirklich reden irgendwie!ich esse haklt irgendwie nur geregelt!also morgens...mittags....abends zwischendurchn apfel oder so!und die 3 mahlzeiten zerleg ich mir dann im kopf GROB in kalorien aus dem jetzt schon 100x erklärten grund! hmm vielleicht ist ne professionelle beratung/hilfe imemr gut,aber sagen wir so,außer euch hab ich mich bis jetzt mal noch keinem anvertraut,weil das würd keiner verstehen und alle würden mich auf ienmal ganz a nders behandeln!Und da hab ich echt keinen bock drauf!ich persönlich hab im moment das gefühl ich kann das auch alleine schaffen....mag zwar um klassen schwerer sein,aber ich denke ich werds packen!ich hab vor allem gerlernt,dass dich keiner dumm anmacht nur weil du jetzt 55 oder 53 oder 60 wiegst!die die dich mögen,mögen dich halt!man selber denkt ja auch nicht "boa meine freundinw eigt 70 kilo,ist die dumm" oder irgendwie so!klingt jetzt n bisschen blöd,aber mir kommts in erster linie drauf an wie ICH mich mit meinem gewicht fühle und nicht was dann die anderen über mich denken!und ich glaube was du so schreibst, von wegen 16 jahre essstörung?!?!das stell ich mir ziemlich hart vor!darf ich fragen wie alt du bist?!

Gefällt mir
14. März 2006 um 17:37
In Antwort auf an0N_1227910999z

BMI
also laut so ner internetberechnungsmaschine liegt mein BMI dann bei 18,4 ca.!ich glaub unter 19 ist ja untergewicht oder so,aber ich fidn diese BMI rechner geben einem immer grob den wert an!normalgewiht wäre bei mir dann ja ca. 60 (also wie früher) gewesen,aber da hatte ich shcon n schabbelbäuchelchen etc!hmm also mit kotzen und hungerattacken und so kann man bei mir nicht so wirklich reden irgendwie!ich esse haklt irgendwie nur geregelt!also morgens...mittags....abends zwischendurchn apfel oder so!und die 3 mahlzeiten zerleg ich mir dann im kopf GROB in kalorien aus dem jetzt schon 100x erklärten grund! hmm vielleicht ist ne professionelle beratung/hilfe imemr gut,aber sagen wir so,außer euch hab ich mich bis jetzt mal noch keinem anvertraut,weil das würd keiner verstehen und alle würden mich auf ienmal ganz a nders behandeln!Und da hab ich echt keinen bock drauf!ich persönlich hab im moment das gefühl ich kann das auch alleine schaffen....mag zwar um klassen schwerer sein,aber ich denke ich werds packen!ich hab vor allem gerlernt,dass dich keiner dumm anmacht nur weil du jetzt 55 oder 53 oder 60 wiegst!die die dich mögen,mögen dich halt!man selber denkt ja auch nicht "boa meine freundinw eigt 70 kilo,ist die dumm" oder irgendwie so!klingt jetzt n bisschen blöd,aber mir kommts in erster linie drauf an wie ICH mich mit meinem gewicht fühle und nicht was dann die anderen über mich denken!und ich glaube was du so schreibst, von wegen 16 jahre essstörung?!?!das stell ich mir ziemlich hart vor!darf ich fragen wie alt du bist?!

Ich bin
34 Jahre alt . Und wie alt bist du? Was die Essstörung betrift, muss ich allerdings sagen, dass das bei mir auch sehr von meiner Form abhängt. Meistens habe ich alles gut unter Kontrolle, esse zwar wenig und sehr langsam, mache eine Diät nach der anderen, aber es läuft alles normal. Nur im Moment habe ich halt wieder so 'ne Phase, wo ich an nichts anderes als das Essen und Abnehmen denke. Und halt dann auch ab und zu die Kontrolle verliere, weil ich den ganzen Tag kaum etwas esse (nur ein Brötchen, etwas Knäckebrot oder so. Im Moment sitze ich hier z.B. mit einer "Heißen Tasse" mit einem Brödeli, hab heute schon ein Knäckebrot mit vegetarischem Brotaufstrich und ein Toffife gegessen und halt einen halben Liter Karottensaft getrunken. Und halt schon literweise Wasser und Tee getrunken. Na, heute Abend werde ich noch einen Apel essen - aber das ist dann halt meine Methode, abzunehmen. Und dann kommt entweder der Heißhunger in ein paar Tagen oder aber der Jojo-Effekt. Also im Moment Frust pur.
Ich weiß auch selber, dass das nicht gut ist, aber - na ja. Letztere sorgen halt dafür, dass ich mein Wunschgewicht nicht erreiche. Ich esse halt auch sehr unregelmäßig.
Mit dem BMI, da wird schon was dran sein - klar, der Rechner weiß nicht, wie dein Fett verteilt ist. Und der BMI ist halt auch vom Alter abhängig. Ich hab' letztens gelesen, dass ich mit 35 (und das bin ich bald) schon einen BMI von mindestens 21 haben sollte - für mich persönlich eindeutig zu viel. Und auf der Diät-Seite hier bei gofeminin habe ich meine Daten eingegeben, und da erschien dann gleich, ich solle doch zunehmen, denn mein Idealgewicht liege bei 62 Kilo. Mein Gott, da wäre ich dem Selbstmord nahe.
Also, ich kriege wegen meines Essens schon manchmal dumme Bemerkungen - so nach dem Motto: "Gibt es eigentlich überhaupt irgendwas, was du isst?" (wenn ich schweren Herzens auf Schokolade oder Kuchen verzichte) oder "Es soll Leute geben, die sind beim Essen schon verhungert, weil sie so langsam gegessen haben." Ich weiß ja auch, dass es wohl nicht normal ist, eine Stunde an einem mittelgroßen (laut Speisekarte kleinen) Salat zu "arbeiten" - aber es gibt halt solche Leute und solche.
Und auch wenn mir KollegInnen sagen "oh, du bist so schön schlank" oder andere, wie eine Freundin letztens, dass ich bestimmt besser aussähe mit ein paar Kilo mehr, dann komme ich mir schon irgendwie verarscht vor.
Und übrigens, früher, als ich wirklich total gehungert habe, da fand ich es auch total unverständlich, wie einige Menschen mit totalem Übergewicht leben können. Heute sehe ich das anders, da beneide ich diese sogar. Eine Freundin von mir trägt z.B. Kleidergröße 46, und ich finde es total super, was sie für ein Genussmensch ist. Wenn man mit ihr zusammen isst, dann merkt man richtig, wie sehr es ihr schmeckt und welche Freude dahinter steckt. Oder eine Kollegin von mir, die sagt öfters zu mir:"Du hast es gut. Wie machst du es nur, dass du deine Figur behältst!" Und ich denke dann, dass ich im Grunde diejenige bin, die neidisch sein muss. Das Leben wäre doch viel einfacher, wenn nicht immer die Frage nach Figur, Gewicht und Kalorien im Zentrum stünden.
Na, aber es ist halt so dieser Zwiespalt: Vom Intellekt weiß ich, dass das, was ich mache, total bekloppt ist, auf der anderen Seite ist "der Bauch", das Gefühl stärker. Und das sagt mir halt, dass ich einfach zu fett bin. Aber diese gestörte Selbstwahrnehmung kenne ich auch aus anderen Bereichen - das ist immer dasselbe: Ich finde etwas, was ich mache, total bescheuert, und andere finden es total gut. Und damit wären wir auch wieder beim Bereich der Therapie. Jedes gestörte Essverhalten hat halt seine Wurzeln in anderen Bereichen.
Übrigens mache ich gerade aus anderen Gründen eine Therapie und merke dadurch auch erst, was für einen Berg von Problemen ich schon seit Jahren vor mir her schiebe. Na, ich hoffe, es wird alles besser.
Ich habe bis vor Kurzem auch noch nie mit jemandem über dieses Problem gesprochen. Bei einem psychologischen Setting kam meine Psychologin mal auf die Idee, ich solle doch meinen Körper so malen, wie ich ihn sehe, und da hab' ich abgeblockt. Und war gleich wieder in einer Krise. Aber die Frau hatte dann nur gesagt, wenn ich nicht will, ist es gut, ich darüber sprechen, wenn ich meine, die Zeit sei reif dafür. Und während der Supervision (hab' ich davon geschrieben), da wurde es schon thematisiert - und danach gab es die allergrößte Krise seit langem. Ich hab wirklcih drei Wochen lang abwechselnd gefressen und gekotzt. Im Moment bin ich deshalb wieder auf Diät. Aber ich hab' mir auf jeden Fall vorgenommen, bei der nächsten Therapiestunde dieses Thema geschickt auf den Tisch zu legen. Auch wenn ich weiß, dass die Frau mir wohl kaum wird helfen können, aber darüber reden ist ja schon nicht schlecht.
So, jetzt hab' ich dir schon wieder ein Ohr abgekaut. Ich hoffe, ich hab' dich nicht zu sehr gelangweilt.
Tschüss, Lilotschka

Gefällt mir
15. März 2006 um 11:31
In Antwort auf renie_12451281

Ich bin
34 Jahre alt . Und wie alt bist du? Was die Essstörung betrift, muss ich allerdings sagen, dass das bei mir auch sehr von meiner Form abhängt. Meistens habe ich alles gut unter Kontrolle, esse zwar wenig und sehr langsam, mache eine Diät nach der anderen, aber es läuft alles normal. Nur im Moment habe ich halt wieder so 'ne Phase, wo ich an nichts anderes als das Essen und Abnehmen denke. Und halt dann auch ab und zu die Kontrolle verliere, weil ich den ganzen Tag kaum etwas esse (nur ein Brötchen, etwas Knäckebrot oder so. Im Moment sitze ich hier z.B. mit einer "Heißen Tasse" mit einem Brödeli, hab heute schon ein Knäckebrot mit vegetarischem Brotaufstrich und ein Toffife gegessen und halt einen halben Liter Karottensaft getrunken. Und halt schon literweise Wasser und Tee getrunken. Na, heute Abend werde ich noch einen Apel essen - aber das ist dann halt meine Methode, abzunehmen. Und dann kommt entweder der Heißhunger in ein paar Tagen oder aber der Jojo-Effekt. Also im Moment Frust pur.
Ich weiß auch selber, dass das nicht gut ist, aber - na ja. Letztere sorgen halt dafür, dass ich mein Wunschgewicht nicht erreiche. Ich esse halt auch sehr unregelmäßig.
Mit dem BMI, da wird schon was dran sein - klar, der Rechner weiß nicht, wie dein Fett verteilt ist. Und der BMI ist halt auch vom Alter abhängig. Ich hab' letztens gelesen, dass ich mit 35 (und das bin ich bald) schon einen BMI von mindestens 21 haben sollte - für mich persönlich eindeutig zu viel. Und auf der Diät-Seite hier bei gofeminin habe ich meine Daten eingegeben, und da erschien dann gleich, ich solle doch zunehmen, denn mein Idealgewicht liege bei 62 Kilo. Mein Gott, da wäre ich dem Selbstmord nahe.
Also, ich kriege wegen meines Essens schon manchmal dumme Bemerkungen - so nach dem Motto: "Gibt es eigentlich überhaupt irgendwas, was du isst?" (wenn ich schweren Herzens auf Schokolade oder Kuchen verzichte) oder "Es soll Leute geben, die sind beim Essen schon verhungert, weil sie so langsam gegessen haben." Ich weiß ja auch, dass es wohl nicht normal ist, eine Stunde an einem mittelgroßen (laut Speisekarte kleinen) Salat zu "arbeiten" - aber es gibt halt solche Leute und solche.
Und auch wenn mir KollegInnen sagen "oh, du bist so schön schlank" oder andere, wie eine Freundin letztens, dass ich bestimmt besser aussähe mit ein paar Kilo mehr, dann komme ich mir schon irgendwie verarscht vor.
Und übrigens, früher, als ich wirklich total gehungert habe, da fand ich es auch total unverständlich, wie einige Menschen mit totalem Übergewicht leben können. Heute sehe ich das anders, da beneide ich diese sogar. Eine Freundin von mir trägt z.B. Kleidergröße 46, und ich finde es total super, was sie für ein Genussmensch ist. Wenn man mit ihr zusammen isst, dann merkt man richtig, wie sehr es ihr schmeckt und welche Freude dahinter steckt. Oder eine Kollegin von mir, die sagt öfters zu mir:"Du hast es gut. Wie machst du es nur, dass du deine Figur behältst!" Und ich denke dann, dass ich im Grunde diejenige bin, die neidisch sein muss. Das Leben wäre doch viel einfacher, wenn nicht immer die Frage nach Figur, Gewicht und Kalorien im Zentrum stünden.
Na, aber es ist halt so dieser Zwiespalt: Vom Intellekt weiß ich, dass das, was ich mache, total bekloppt ist, auf der anderen Seite ist "der Bauch", das Gefühl stärker. Und das sagt mir halt, dass ich einfach zu fett bin. Aber diese gestörte Selbstwahrnehmung kenne ich auch aus anderen Bereichen - das ist immer dasselbe: Ich finde etwas, was ich mache, total bescheuert, und andere finden es total gut. Und damit wären wir auch wieder beim Bereich der Therapie. Jedes gestörte Essverhalten hat halt seine Wurzeln in anderen Bereichen.
Übrigens mache ich gerade aus anderen Gründen eine Therapie und merke dadurch auch erst, was für einen Berg von Problemen ich schon seit Jahren vor mir her schiebe. Na, ich hoffe, es wird alles besser.
Ich habe bis vor Kurzem auch noch nie mit jemandem über dieses Problem gesprochen. Bei einem psychologischen Setting kam meine Psychologin mal auf die Idee, ich solle doch meinen Körper so malen, wie ich ihn sehe, und da hab' ich abgeblockt. Und war gleich wieder in einer Krise. Aber die Frau hatte dann nur gesagt, wenn ich nicht will, ist es gut, ich darüber sprechen, wenn ich meine, die Zeit sei reif dafür. Und während der Supervision (hab' ich davon geschrieben), da wurde es schon thematisiert - und danach gab es die allergrößte Krise seit langem. Ich hab wirklcih drei Wochen lang abwechselnd gefressen und gekotzt. Im Moment bin ich deshalb wieder auf Diät. Aber ich hab' mir auf jeden Fall vorgenommen, bei der nächsten Therapiestunde dieses Thema geschickt auf den Tisch zu legen. Auch wenn ich weiß, dass die Frau mir wohl kaum wird helfen können, aber darüber reden ist ja schon nicht schlecht.
So, jetzt hab' ich dir schon wieder ein Ohr abgekaut. Ich hoffe, ich hab' dich nicht zu sehr gelangweilt.
Tschüss, Lilotschka

Ach..
quatsch!ich finds irgendwie wichtig,dass man da mal drüebr redet!mit meiner familie geht dasn icht wirklich,deshalb hab ich mich ja mal mehr doer weniger hier dem forum anvertraut!ich selber bin 18 jahre alt!ich dachte früher auch immer so magersucht bzw essstörungen (oder was auch imemr es bei mir war/ist?!) entstehen größtenteils so anfang der pubertät!doch mein alter und auch deins beweisen ja eigentlich das gegenteil!ich kann mir nur irgendwie bis heute nicht wirklich erklären,wieso ich da so riengerutscht bin!ich hab mir beim abnehmen gesagt "bei 54 kilo ist schluss...weniegr nicht" und zack warens nur noch 48!wie gesagt auf nen psychisches problem würd ich das jetzt nciht direkt schieben!hmm ich kann das super nachviollzoehen mit dem "neid auf die etwas fülligeren" sag ich mal!ich selber wünsch mir manchmal wirklich, dass mein vater nie seine ernährung ghätte umstellen müssen und ich somit nie bewusst drauf geachtet hätte wieviel fett wo drinnen ist!ok ich mien früher hab ich echt ungesund gelebt!mal ne tüte chips als abendbrot, ne packung kinderriegel zwischendurch!und dabei war ichn ciht wirklich fett mit 60 kilo,nur mit 53 kilo gefall ich mir irgendwie besser und kann auch mehr sachen tragen!klingt vielleivht seltsam aber ist irgendwie so!nur am allerliebsten würd ich mir wirklich so sachen wie schoki oder chips "gönnen" nur ich geh immer noch bewusst dran vorbei!nicht mehr so extrem wie früher,z.b. ess ich wieder kuchen auf geb.feiern oder so aber ganz abgestellt hab ich snoch nicht...wegen eben dem bösen jojo effekt!dem shcokomüsli bin ich total verfallen!da ess ich ab und zu so ne ganze 425gramm packung! die genieß ich dann auch richtig,stell dann aber den restlichen tagesbedarf an essen etwas zurück,soadass die kalorien haltn icht zu heftig werden!es klingt immer noch krankhaft was ich heir erzähl,mag sein,aber ich versuch da irgendwie langsam rauszukommen mit de rhoffnung,dass mir eines tages kalorien etc nicht mehr im kopf rumspuken und ich vielleicht wieder so esse wie ich lust habe und trotzdem mein gewicht halte!auch wenn mir das irgendwie unmöglich vorkommt!aber ich muss dir shcon zustimmen....wenn man nicht ans essen denkt,nur das isst worauf man grad lust hat ohne an kalorien zu denken,das ist auf jeden fall beneidenswert!

Gefällt mir
15. März 2006 um 14:45
In Antwort auf an0N_1227910999z

Ach..
quatsch!ich finds irgendwie wichtig,dass man da mal drüebr redet!mit meiner familie geht dasn icht wirklich,deshalb hab ich mich ja mal mehr doer weniger hier dem forum anvertraut!ich selber bin 18 jahre alt!ich dachte früher auch immer so magersucht bzw essstörungen (oder was auch imemr es bei mir war/ist?!) entstehen größtenteils so anfang der pubertät!doch mein alter und auch deins beweisen ja eigentlich das gegenteil!ich kann mir nur irgendwie bis heute nicht wirklich erklären,wieso ich da so riengerutscht bin!ich hab mir beim abnehmen gesagt "bei 54 kilo ist schluss...weniegr nicht" und zack warens nur noch 48!wie gesagt auf nen psychisches problem würd ich das jetzt nciht direkt schieben!hmm ich kann das super nachviollzoehen mit dem "neid auf die etwas fülligeren" sag ich mal!ich selber wünsch mir manchmal wirklich, dass mein vater nie seine ernährung ghätte umstellen müssen und ich somit nie bewusst drauf geachtet hätte wieviel fett wo drinnen ist!ok ich mien früher hab ich echt ungesund gelebt!mal ne tüte chips als abendbrot, ne packung kinderriegel zwischendurch!und dabei war ichn ciht wirklich fett mit 60 kilo,nur mit 53 kilo gefall ich mir irgendwie besser und kann auch mehr sachen tragen!klingt vielleivht seltsam aber ist irgendwie so!nur am allerliebsten würd ich mir wirklich so sachen wie schoki oder chips "gönnen" nur ich geh immer noch bewusst dran vorbei!nicht mehr so extrem wie früher,z.b. ess ich wieder kuchen auf geb.feiern oder so aber ganz abgestellt hab ich snoch nicht...wegen eben dem bösen jojo effekt!dem shcokomüsli bin ich total verfallen!da ess ich ab und zu so ne ganze 425gramm packung! die genieß ich dann auch richtig,stell dann aber den restlichen tagesbedarf an essen etwas zurück,soadass die kalorien haltn icht zu heftig werden!es klingt immer noch krankhaft was ich heir erzähl,mag sein,aber ich versuch da irgendwie langsam rauszukommen mit de rhoffnung,dass mir eines tages kalorien etc nicht mehr im kopf rumspuken und ich vielleicht wieder so esse wie ich lust habe und trotzdem mein gewicht halte!auch wenn mir das irgendwie unmöglich vorkommt!aber ich muss dir shcon zustimmen....wenn man nicht ans essen denkt,nur das isst worauf man grad lust hat ohne an kalorien zu denken,das ist auf jeden fall beneidenswert!

In jedem Alter
kann man in eine Essstörung geraten. Es ist halt nur so, dass der Beginn der Magersucht meist in die Pubertät fällt, während BulimikerInnen meist etwas älter sind.
Und in die Magersucht geraten mie meisten auch mehr oder weniger durch Zufall - natürlich fängt es meist damit an, dass man versucht abzunehmen und dann "Gefallen daran findet." Aber die wenigsten sagen sich "Ich will unbedingt mal (ein bisschen) magersüchtig werden - und wenn ich genug habe, steige ich halt wieder aus!" Obwohl ich im Forum hier schon öfters so ähnliche Beiträge gelesen habe ("Wie wird man magersüchtig? Ich will das auch!")
Ich denke, dass das, was du über das Schokomüsli geschrieben hast, gar nicht soooo "krank" ist - ich kenne viele Leute, die auf anderes Essen verzichten, wenn sie z.B. an einem Tag viel Süßes gegessen haben. Und solange du das Müsli noch genießt ... Ich schlinge es dann eher wie eine Bekloppte herunter, ohne wirklich etwas zu schmecken - und anschließend dann noch Käse etc., bis ich denke, ich sterbe.
Dass du es auch genießt, tolle Kleidung (ich denke mal, du meinst damit relativ enge oder kurze Kleidung, wie sie halt im Moment modern ist!?)zu tragen, ist eigentlich auch ein gutes Zeichen. Als ich damals in den 90-ern auf dem Höhepunkt meine "Diätkarriere" war, habe ich eigentlich nur weite Kleidung getragen - na ja, die Mode war auch damals ein bisschen anders als heute. Aber enge Kleidung trage ich eigentlich auch erst seit kurzem. Und Miniröcke kommen mir bis heute nicht an meinen Körper - weil halt meine Beine einfach zu fett sind (v.a. die Oberschenkel).
Kuchen und so esse ich auch von Zeit zu Zeit ohne Reue, aber dann verzichte ich halt den Rest des Tages aufs Essen.
Wenn du früher ( ) wirklich so ungesund gelebt hast und trotzdem ein normales Gewicht hattest, dann kann das ja nur bedeuten, dass du eigentlich einen gut funktionierenden Stoffwechsel hast. Darum kann man dich nur beneiden. Ich habe eigentlich auch früher nie wirklich viel gegessen - und dennoch hatte ich Übergewicht. Das war schon als Kleinkind so. Und heute hab' ich halt die Quittung dafür, dass ich etwas erreichen wollte, wofür ich nicht geschaffen war.
Ich hätte noch mal eine Frage an dich, vielleicht magst du sie ja beantworten! (Wenn nicht hier, kannst du mir auch eine PN schicken) Wie sieht eigentlich dein Essverhalten aus - abgesehen von den Kalorien. Ich z.B. esse extrem langsam (für eine "Heiße Tasse" mit einem Brödli brauche ich schon so eine Stunde), Suppen esse ich entweder mit einem kleinen Löffel (wenn es praktisch nur Wasser ist) oder mit einer Gabel (wenn etwas drin rumschwimmt, wie z.B. Nudeln oder so oder eben Eintopf), ein belegtes Brötchen wird bei mir 10 Mal auf den Teller zurück gelegt - und ich LIEBE es, mit Stäbchen zu essen. Außerdem sagen immer alle, dass ich immer auf dem Teller herumstochere und ich esse halt auch Bohnen, Erbsen usw. einzeln. Ich tue also alles, um möglichst lange an meinem Essen zu sitzen. Ist es bei dir ähnlich? Ich frage auch, weil ich eine Freundin habe, die ich seit anderhalb Jahren kenne, und mit der ich schon oft essen war oder wir haben gemeinsam gekocht, und sie hat auch ein ziemlich seltsames Essverhalten. Wir sitzen an einem Teller Suppe oft anderthalb Stunden oder so, machen uns Salate ohne Dressing usw. Und ich vermute (ich habe sie nie gefragt, und zur Zeit lebt sie auch in Südamerika, dass sie auch einmal Probleme mit dem Essen hatte. Denn natürlich kenne ich auch Leute, die langsam essen, aber wir schlagen echt alles Rekorde. Und in vielen Büchern habe ich halt gelesen, dass das extrem langsame Essen auch ein Anzeichen für Essstörungen ist.
So, bis bald, Lilotschka

Gefällt mir
15. März 2006 um 17:26
In Antwort auf renie_12451281

In jedem Alter
kann man in eine Essstörung geraten. Es ist halt nur so, dass der Beginn der Magersucht meist in die Pubertät fällt, während BulimikerInnen meist etwas älter sind.
Und in die Magersucht geraten mie meisten auch mehr oder weniger durch Zufall - natürlich fängt es meist damit an, dass man versucht abzunehmen und dann "Gefallen daran findet." Aber die wenigsten sagen sich "Ich will unbedingt mal (ein bisschen) magersüchtig werden - und wenn ich genug habe, steige ich halt wieder aus!" Obwohl ich im Forum hier schon öfters so ähnliche Beiträge gelesen habe ("Wie wird man magersüchtig? Ich will das auch!")
Ich denke, dass das, was du über das Schokomüsli geschrieben hast, gar nicht soooo "krank" ist - ich kenne viele Leute, die auf anderes Essen verzichten, wenn sie z.B. an einem Tag viel Süßes gegessen haben. Und solange du das Müsli noch genießt ... Ich schlinge es dann eher wie eine Bekloppte herunter, ohne wirklich etwas zu schmecken - und anschließend dann noch Käse etc., bis ich denke, ich sterbe.
Dass du es auch genießt, tolle Kleidung (ich denke mal, du meinst damit relativ enge oder kurze Kleidung, wie sie halt im Moment modern ist!?)zu tragen, ist eigentlich auch ein gutes Zeichen. Als ich damals in den 90-ern auf dem Höhepunkt meine "Diätkarriere" war, habe ich eigentlich nur weite Kleidung getragen - na ja, die Mode war auch damals ein bisschen anders als heute. Aber enge Kleidung trage ich eigentlich auch erst seit kurzem. Und Miniröcke kommen mir bis heute nicht an meinen Körper - weil halt meine Beine einfach zu fett sind (v.a. die Oberschenkel).
Kuchen und so esse ich auch von Zeit zu Zeit ohne Reue, aber dann verzichte ich halt den Rest des Tages aufs Essen.
Wenn du früher ( ) wirklich so ungesund gelebt hast und trotzdem ein normales Gewicht hattest, dann kann das ja nur bedeuten, dass du eigentlich einen gut funktionierenden Stoffwechsel hast. Darum kann man dich nur beneiden. Ich habe eigentlich auch früher nie wirklich viel gegessen - und dennoch hatte ich Übergewicht. Das war schon als Kleinkind so. Und heute hab' ich halt die Quittung dafür, dass ich etwas erreichen wollte, wofür ich nicht geschaffen war.
Ich hätte noch mal eine Frage an dich, vielleicht magst du sie ja beantworten! (Wenn nicht hier, kannst du mir auch eine PN schicken) Wie sieht eigentlich dein Essverhalten aus - abgesehen von den Kalorien. Ich z.B. esse extrem langsam (für eine "Heiße Tasse" mit einem Brödli brauche ich schon so eine Stunde), Suppen esse ich entweder mit einem kleinen Löffel (wenn es praktisch nur Wasser ist) oder mit einer Gabel (wenn etwas drin rumschwimmt, wie z.B. Nudeln oder so oder eben Eintopf), ein belegtes Brötchen wird bei mir 10 Mal auf den Teller zurück gelegt - und ich LIEBE es, mit Stäbchen zu essen. Außerdem sagen immer alle, dass ich immer auf dem Teller herumstochere und ich esse halt auch Bohnen, Erbsen usw. einzeln. Ich tue also alles, um möglichst lange an meinem Essen zu sitzen. Ist es bei dir ähnlich? Ich frage auch, weil ich eine Freundin habe, die ich seit anderhalb Jahren kenne, und mit der ich schon oft essen war oder wir haben gemeinsam gekocht, und sie hat auch ein ziemlich seltsames Essverhalten. Wir sitzen an einem Teller Suppe oft anderthalb Stunden oder so, machen uns Salate ohne Dressing usw. Und ich vermute (ich habe sie nie gefragt, und zur Zeit lebt sie auch in Südamerika, dass sie auch einmal Probleme mit dem Essen hatte. Denn natürlich kenne ich auch Leute, die langsam essen, aber wir schlagen echt alles Rekorde. Und in vielen Büchern habe ich halt gelesen, dass das extrem langsame Essen auch ein Anzeichen für Essstörungen ist.
So, bis bald, Lilotschka

Essverhalten
also das mit dem extrem langsamen essen ist bei mir weniger der fall!ich war eigentlich von kleinauf immer einer derjenigen die beim essen immer mit als erster fertig waren!ich shcling das jetzt nciht so in mich rein,aber sagen wir so: ich ess schon schnell!n teller supper würd bei mir denk ich mal in 5 minuten spätestens leer sein! ich hab mal irgendwo gehört man sol 32 mal kauen/prio bissen damit der magen beser verdaut oder so n quatsch!ich würd sagen ich kau ca. 5x pro bissen!ich weiß nciht ob das normal ist ode rnicht,aber von der essgeschwindigkeit ists bei mir denk ich relativ normal geblieben!bei mir ists so,dass ich mir eher so ne art feste essenszeit mache!z.b. abends um viertel nach 8 (wenn n shcöner film im tv anfängt) sitz parat im bettchen mit z.b. 3 brötchen oder so!dann freu ich mich schon den ganzen tag auf viertel n ach 8 weil ichd ann shcön entspsannt da sitze und was leckeres essen kann!eigentlich würd ich sogar sagen ich liiiiebe es zu essen aber ich verknmeif mir halt doch die ungesunden sachen!irgendwie ist bei mri diese essstörung denk ich im moment noch insofern vorhanden,dass ich halt wirklich kalorien zähl wie dumm!ich möcht halt irgendwie echt nich mehr groß zunehmen,aber ich merk in letzter zeit,dass ich immer mehr n bisschen in mein altes verhalten zurückrutschte!sagen wir so: frühstück/mittag ess ich immer noch normal,plan mein shcönes 8-uhr-abendessen auch imemr gesund ei und dann denk ich so "och gönnst du dir nochn dickmann....n paar schokolinsen.-..gummibärchen" und danach den ich dann imemr "scheiße,das waren jetzt a ber 10x mehr als 2000 kalorien...ahhh morgen reißt du dich zusammen" so irgendwie!n guten stoffwechsel hab ich glaub ich shcon,obwohl meine mutter ziemlich dick ist!ich weiß nciht ob das was mit vererbung zu tun hat,aber ist schon etwas verwudnerlich,dass man durch dieses ganze ungesunde zeug was ich gegessen hab dann "Nur" 60 kg gewogen hat!ich mein ich mach super viel sport,aber das war trotzdem nicht mehr normal!wie auch immer....ich hab jetzt grad z.b. 4 stücke kuchen gegessen (geburtstag ind er familie ) und geh jetzt mal n stündchen laufen!weil heta bend gibts noch n leckeres abendessen!da denk ich mir jetzt z.b. trainier n bisschen dann gleicht sich das HALBWEGS aus,obwohl 4 stücke kuchen wahrscheinl. schon mehr als 1000 kal haben!keine ahnung,auf jeden fall hätte ich früher einfach heut abend nochmal richtig zugeschlagen ohne gedanken!jetzt denk ich mir die ganze zeit "aufpassen...jojoeffekt...du warst die ganze zeit so krank im kopf und hast von 800 kal täglich gelebt und wenn du jetzt so reinschlägst gehst du auf wie ne bombe"
es wär rigendwie mal hilfreich zu wissen ab wann der körper mit ner heftigen gewichtszunahme reagiert oder ob man mal richtig reinhauen darf,ohne sport etc einfach normal weiterisst und der körper diesen "ausrutscher" ohne gewichtszunahme mal so hinnimmt!hach ja das ist shcon alles scheiße auf gut deutsch!wie shcön das wär einfach drauf loszuessen ohne sich gedanken machen zu müssen!
oh mann jetzt hab ich aber viel gequasselt...sorry

Gefällt mir
16. März 2006 um 19:37
In Antwort auf an0N_1227910999z

Essverhalten
also das mit dem extrem langsamen essen ist bei mir weniger der fall!ich war eigentlich von kleinauf immer einer derjenigen die beim essen immer mit als erster fertig waren!ich shcling das jetzt nciht so in mich rein,aber sagen wir so: ich ess schon schnell!n teller supper würd bei mir denk ich mal in 5 minuten spätestens leer sein! ich hab mal irgendwo gehört man sol 32 mal kauen/prio bissen damit der magen beser verdaut oder so n quatsch!ich würd sagen ich kau ca. 5x pro bissen!ich weiß nciht ob das normal ist ode rnicht,aber von der essgeschwindigkeit ists bei mir denk ich relativ normal geblieben!bei mir ists so,dass ich mir eher so ne art feste essenszeit mache!z.b. abends um viertel nach 8 (wenn n shcöner film im tv anfängt) sitz parat im bettchen mit z.b. 3 brötchen oder so!dann freu ich mich schon den ganzen tag auf viertel n ach 8 weil ichd ann shcön entspsannt da sitze und was leckeres essen kann!eigentlich würd ich sogar sagen ich liiiiebe es zu essen aber ich verknmeif mir halt doch die ungesunden sachen!irgendwie ist bei mri diese essstörung denk ich im moment noch insofern vorhanden,dass ich halt wirklich kalorien zähl wie dumm!ich möcht halt irgendwie echt nich mehr groß zunehmen,aber ich merk in letzter zeit,dass ich immer mehr n bisschen in mein altes verhalten zurückrutschte!sagen wir so: frühstück/mittag ess ich immer noch normal,plan mein shcönes 8-uhr-abendessen auch imemr gesund ei und dann denk ich so "och gönnst du dir nochn dickmann....n paar schokolinsen.-..gummibärchen" und danach den ich dann imemr "scheiße,das waren jetzt a ber 10x mehr als 2000 kalorien...ahhh morgen reißt du dich zusammen" so irgendwie!n guten stoffwechsel hab ich glaub ich shcon,obwohl meine mutter ziemlich dick ist!ich weiß nciht ob das was mit vererbung zu tun hat,aber ist schon etwas verwudnerlich,dass man durch dieses ganze ungesunde zeug was ich gegessen hab dann "Nur" 60 kg gewogen hat!ich mein ich mach super viel sport,aber das war trotzdem nicht mehr normal!wie auch immer....ich hab jetzt grad z.b. 4 stücke kuchen gegessen (geburtstag ind er familie ) und geh jetzt mal n stündchen laufen!weil heta bend gibts noch n leckeres abendessen!da denk ich mir jetzt z.b. trainier n bisschen dann gleicht sich das HALBWEGS aus,obwohl 4 stücke kuchen wahrscheinl. schon mehr als 1000 kal haben!keine ahnung,auf jeden fall hätte ich früher einfach heut abend nochmal richtig zugeschlagen ohne gedanken!jetzt denk ich mir die ganze zeit "aufpassen...jojoeffekt...du warst die ganze zeit so krank im kopf und hast von 800 kal täglich gelebt und wenn du jetzt so reinschlägst gehst du auf wie ne bombe"
es wär rigendwie mal hilfreich zu wissen ab wann der körper mit ner heftigen gewichtszunahme reagiert oder ob man mal richtig reinhauen darf,ohne sport etc einfach normal weiterisst und der körper diesen "ausrutscher" ohne gewichtszunahme mal so hinnimmt!hach ja das ist shcon alles scheiße auf gut deutsch!wie shcön das wär einfach drauf loszuessen ohne sich gedanken machen zu müssen!
oh mann jetzt hab ich aber viel gequasselt...sorry

Ganz kurz!
Hab' gestern Abend noch auf einer Internetseite vom aid was Interessantes gefunden zum Thema Kalorienerhöhung nach Radikaldiät. Dort stand als Tipp (von Ernähungsprofis), man solle pro Woche die Kalorienzufuhr um 100 kcal erhöhen, also z.B. isst du in der ersten Woche jeden Tag hundert Kalorien pro Tag mehr als während der Diät, in der zweiten WOche 200 Kalorien mehr pro Tag als während der Diät usw - so lange, bis du eine normale Kalorienzahl erreicht hast. Das soll den Jojo-Effekt in Grenzen halten. Oder man muss eben ausprobieren, wie der Körper reagiert. Genaue ANgaben konnten die da auch nicht machen, da wohl auch jeder Körper unterschiedlich reagiert.
Ciao!

Gefällt mir
17. März 2006 um 15:35
In Antwort auf renie_12451281

Ganz kurz!
Hab' gestern Abend noch auf einer Internetseite vom aid was Interessantes gefunden zum Thema Kalorienerhöhung nach Radikaldiät. Dort stand als Tipp (von Ernähungsprofis), man solle pro Woche die Kalorienzufuhr um 100 kcal erhöhen, also z.B. isst du in der ersten Woche jeden Tag hundert Kalorien pro Tag mehr als während der Diät, in der zweiten WOche 200 Kalorien mehr pro Tag als während der Diät usw - so lange, bis du eine normale Kalorienzahl erreicht hast. Das soll den Jojo-Effekt in Grenzen halten. Oder man muss eben ausprobieren, wie der Körper reagiert. Genaue ANgaben konnten die da auch nicht machen, da wohl auch jeder Körper unterschiedlich reagiert.
Ciao!

Danke
erstmal für die info!klingt shcon mal gut...nur wo genau hast du die infos her wenn ich fragen darf?!würd mir das mal gern durchlesen!also im moment ess ich eh 200 pro tag dazu trink ich aber auch ... viel deswegen kann ich grad nicht sagen ob mein körper eher zunimmt oder nicht!das gleicht sich grad so aus!aber ich werd mal wieder n gang zurückschlaten und weniger trinken!dann wird man sicher bald was merken!

Gefällt mir
17. März 2006 um 16:24
In Antwort auf an0N_1227910999z

Danke
erstmal für die info!klingt shcon mal gut...nur wo genau hast du die infos her wenn ich fragen darf?!würd mir das mal gern durchlesen!also im moment ess ich eh 200 pro tag dazu trink ich aber auch ... viel deswegen kann ich grad nicht sagen ob mein körper eher zunimmt oder nicht!das gleicht sich grad so aus!aber ich werd mal wieder n gang zurückschlaten und weniger trinken!dann wird man sicher bald was merken!

Die Adresse ist
www.was-wir-essen.de und dort unter dem Link "Foren". Da kann man Fragen hinschicken, nachdem man sich registriert hat, die dann von Ernährungsprofis beantwortet werden. Hier mal der Abschnitt, der sich auf die o.g. Frage bezieht:
"Zu Frage 2: (Wie man das Gewicht nach kalorienreduzierter Ernährung halten kann)
Sie sollten Ihre Energiezufuhr in der Phase der Gewichtsstabilisierung nur langsam in 100 kcal Schritten pro Woche erhöhen. Dies entspricht einem Apfel oder einem kleinen fettarmen Joghurt, den Sie pro Tag mehr essen dürfen. Nehmen Sie weiter ab, steigern Sie die Kalorienzufuhr schrittweise. Nehmen Sie aber zu, reduzieren Sie wieder leicht und versuchen es eine Woche später noch einmal mit der Kalorienerhöhung. Dies führen Sie so lange durch, bis sich das Körpergewicht stabilisiert hat."
Ich hoffe, das hilft dir weiter!
Ciao

Gefällt mir
17. März 2006 um 17:34
In Antwort auf renie_12451281

Die Adresse ist
www.was-wir-essen.de und dort unter dem Link "Foren". Da kann man Fragen hinschicken, nachdem man sich registriert hat, die dann von Ernährungsprofis beantwortet werden. Hier mal der Abschnitt, der sich auf die o.g. Frage bezieht:
"Zu Frage 2: (Wie man das Gewicht nach kalorienreduzierter Ernährung halten kann)
Sie sollten Ihre Energiezufuhr in der Phase der Gewichtsstabilisierung nur langsam in 100 kcal Schritten pro Woche erhöhen. Dies entspricht einem Apfel oder einem kleinen fettarmen Joghurt, den Sie pro Tag mehr essen dürfen. Nehmen Sie weiter ab, steigern Sie die Kalorienzufuhr schrittweise. Nehmen Sie aber zu, reduzieren Sie wieder leicht und versuchen es eine Woche später noch einmal mit der Kalorienerhöhung. Dies führen Sie so lange durch, bis sich das Körpergewicht stabilisiert hat."
Ich hoffe, das hilft dir weiter!
Ciao

Nochmal danke
ist ja eigentlich shcon logisch nur irgendwie hab ich die letzten tage n bisschen zu etxrem zugeschlagen!nicht ganz wie früher,aber doch fast!einerseits ists schön mal wieder ein bisschen besser genißen zu können!ich hab dann die scheiß kalorien auch aufgehört zu zählen,weil ich sowie schon längst über 2000 war! na was solls heut abend ist wieder n geburtstag,aber ich werd jetzt mal wieder laufen gehen,in der hoffnung mir dafür dann tortellinisalat oder n paar bierchen zu gönnen!!!
bei sowas ists nämlich super schwer die kalorien zu zählen!

Gefällt mir
18. März 2006 um 14:39

Sorry
will euch nciht nerven,aber ich würd mal gern noch andre meinungen zu dem thema hören,vonwegen,was ich durch sport etc an kalorien zusätzlich verbrenne,kann ich bedenkenlos dann zusätzlich an kalorien zu mir nehmen und nehme nicht zu!stimmt das soweit?!
würd ich also 1700 kalirien zu mir nehmen,ess dann noch ne tafel schoki von ca. 500 kal,würd die dann praktisch "nichts" ausmachenwenn ich 500 kalorien durch joggen o.ä. abtrainier?!

Gefällt mir
18. März 2006 um 19:43
In Antwort auf an0N_1227910999z

Nochmal danke
ist ja eigentlich shcon logisch nur irgendwie hab ich die letzten tage n bisschen zu etxrem zugeschlagen!nicht ganz wie früher,aber doch fast!einerseits ists schön mal wieder ein bisschen besser genißen zu können!ich hab dann die scheiß kalorien auch aufgehört zu zählen,weil ich sowie schon längst über 2000 war! na was solls heut abend ist wieder n geburtstag,aber ich werd jetzt mal wieder laufen gehen,in der hoffnung mir dafür dann tortellinisalat oder n paar bierchen zu gönnen!!!
bei sowas ists nämlich super schwer die kalorien zu zählen!

Viel Spaß beim Schlemmen!
Ich glaube, bei dir ist doch noch nicht "Hopfen und Malz" verloren. So etwas gönne ich mir nicht - bzw. würde ich dann die nächsten Wochen nichts mehr essen . Ehrlich: nach einem Bier und einer Portion Salat ist bei mir Schluss. Und bei irgendwelchen Feten, wo ich essen MUSS ... Sch...
Na, trotzdem nochmals viel Spaß beim Feten und Schlemmen!

Gefällt mir
18. März 2006 um 19:59
In Antwort auf an0N_1227910999z

Sorry
will euch nciht nerven,aber ich würd mal gern noch andre meinungen zu dem thema hören,vonwegen,was ich durch sport etc an kalorien zusätzlich verbrenne,kann ich bedenkenlos dann zusätzlich an kalorien zu mir nehmen und nehme nicht zu!stimmt das soweit?!
würd ich also 1700 kalirien zu mir nehmen,ess dann noch ne tafel schoki von ca. 500 kal,würd die dann praktisch "nichts" ausmachenwenn ich 500 kalorien durch joggen o.ä. abtrainier?!

Hi, hab' grad noch was INteressantes im Fernsehen gesehen!
Bei RTL Weekend war ein Bericht aus einem Fitnesstraining. Da wurde von einem Trainer gesagt, man solle vor und nach dem Training eine Kleinigkeit essen - allerdings keine Süßigkeiten, sondern Obst. Und natürlich sollte man viel trinken. Und vor dem Training ist Papaya besonders gut - wegen der Enzyme. Ach ja, und übrigens ist Zartbitterschoki besser als andere, weil dort der Kakao-Anteil höher ist.

Gefällt mir
19. März 2006 um 18:08
In Antwort auf renie_12451281

Viel Spaß beim Schlemmen!
Ich glaube, bei dir ist doch noch nicht "Hopfen und Malz" verloren. So etwas gönne ich mir nicht - bzw. würde ich dann die nächsten Wochen nichts mehr essen . Ehrlich: nach einem Bier und einer Portion Salat ist bei mir Schluss. Und bei irgendwelchen Feten, wo ich essen MUSS ... Sch...
Na, trotzdem nochmals viel Spaß beim Feten und Schlemmen!

Hmm
es ist schade,dass du das nicht mehr kannst!klingt jetzt zwar etwas blöd wenn gerade ich (so als hoffentlich ex-magersüchtige) sowas sage,aber wie wärs denn wenn du einfach versuchst deine einstellung ein wenig zu ändern!ein betrag hie rim forum hat mir n bisschen die augen aufgemacht!da hieß es in etwa was das denn einem denn überhaupt bringen würde so wenig zu esen...man verliert a die lust am leben,weil man sich alles verkneift und b zeigt man dadurch höchstens,dass man kontrolle über sienen körper hat,man schadet ihm zudem aber!gönn dir doch einfach auch mal ab und zu ein paar leckerein!dann teil dir dein essen so ein dass du nciht groß über deinen grundumsatz rausschießt!trittst beim frühstück und mittag ein BISSCHEN kürzer und gönnst dir abends mal ne leckere pizza oder sowas!genieß die richtig mit dem hintergedanken "groß zunehmen kann ich ncihtmda ich meinen kalorienbedarf nich wirklich überschritten hab" dann hast du wenigstens etwas freude am essen!das kann ja sooo shcön sien *schwärm*
ich hoffe du schafft das mal ein bisschen mehr die leckerlis zu genißen!würd ich mir wünschen

trotz alledem trotzdem noch meine frage: kann ich denn dann durch verbauchte kalorien beim sport genauso viele zusätzlich essen ohne dann groß zuzunehmen?!das wär dann praktisch die frage von vorher
wär lieb wenn mir da noch mal jemand was zu sagen könnte!

Gefällt mir
22. März 2006 um 15:07

Ich...
will euch hier wirklich nciht auf denk keks gehen aber ich brauch nur unbedingt mal noch einmal ne antwort auf meine frage:
also ob ich durch 500 kal verbrennen beim sport diese 500 kal zusätzlich essen darf ohne schlechtes gewissen!?!
also ich nehme nicht zu wenn ich genau soviel ekalorien esse wie ich täglich verbrauche oder?!
wär echt lieb wenn ihr mir dazu nochmal was schreiben könntet!danke

Gefällt mir
22. März 2006 um 15:11
In Antwort auf an0N_1227910999z

Ich...
will euch hier wirklich nciht auf denk keks gehen aber ich brauch nur unbedingt mal noch einmal ne antwort auf meine frage:
also ob ich durch 500 kal verbrennen beim sport diese 500 kal zusätzlich essen darf ohne schlechtes gewissen!?!
also ich nehme nicht zu wenn ich genau soviel ekalorien esse wie ich täglich verbrauche oder?!
wär echt lieb wenn ihr mir dazu nochmal was schreiben könntet!danke

Versuch's mal
bei was-wir-essen.de - die können dir bestimmt eine vernünftige Antwort auf die Frage geben!
LG!

Gefällt mir