Home / Forum / Fit & Gesund / Blasenentzündung seit 10 Jahren, warum?

Blasenentzündung seit 10 Jahren, warum?

6. Januar 2017 um 13:02 Letzte Antwort: 7. Januar 2017 um 11:59

Hallo liebe Mitleidenden, 

wo soll ich nur anfangen... Ich habe vorletzte Woche einer sehr netten Sekretärin am Telefon von der Klinik Schwenningen meine Geschichte geschildert, die mich schon viele Jahre begleitet und die Dame bat mich darum meine Geschichte oder eher mein Problem aufzuschreiben und unter anderem zu einer Spezialistin zu schicken damit mir geholfen werden kann. Es handelt sich um einen chronischen Harnwegsinfekt. ( ich wüsste anderenfalls nicht wie ich es beschreiben könnte).

Meine erste Blasenentzündung hatte ich im Alter von 12/13 Jahren. Ich erinnere mich an den Tag als sei es gestern gewesen. Ich hatte solche Schmerzen, ich saß mehr als 6 Stunden auf der Toilette. Am Stück. Vor lauter Schmerzen, welche ich beim Aufstehen bekam, traute ich mich nicht nur einen Schritt von der Toilette weg. Ich hatte damals schon einen fürchterliches Brennen beim Wasserlassen und ab dem Zeitpunkt an dem ich die Blase wieder zu gemacht habe und sich mein Schließmuskel gelockert hat brannte und brannte es immer wieder. Ab und zu habe ich auch einfach so ein paar Tröpfchen in der Hose wo ich mir schon die Frage gestellt habe ob es nicht vielleicht auch daran liegt.
Mal abgesehen von den Schmerzen, welche ich bekomme wenn ich zuwenig trinke! Das ist natürlich wenn man eine Magen und Darminfektion beispielsweise mit sich führt sehr schwer viel trinken wenn man erkältet ist oder nicht runter bekommt.

Die Ärzte damals dachten sie haben es in den Griff bekommen, Medikamente über Medikamente und Blasenspiegelungen- als Kind hat man natürlich noch nicht die Erfahrung die man mit den Jahren sammelt um genauer zu sagen wo der eigentliche Schmerz liegt- leider!


Mittlerweile bin ich 22 Jahre und diese Schmerzen von damals bekomme ich einmal im Monat einen Tag und dann richtig. Mit allem was dazu gehört. Jeder weitere Tag vergeht auch mit Schmerzen aber an die Schmerzen habe ich mich traurigerweise mittlerweile gewöhnt, dennoch würde ich mir nichts sehnlicher wünschen als das es aufhört! Auf der Toilette brennt es leider jeden Morgen nachdem ich aufgestanden bin, oder wenn ich was scharfes gegessen habe, wenn ich im Kalten stehe, Alkohol konsumiert habe, oder wenn ich mich beispielsweise viel bewege oder was noch viel schlimmer ist: Ich habe jedesmal ein Brennen nachdem ich im Schwimmbad gewesen bin. Oder damals als ich noch baden gegangen bin war es auch immer sehr schlimm in der Badewanne. Ganz zu schweigen von den Schmerzen die ich habe wenn ich meine Periode dazu bekomme - dann ist alles rum!


Die Schmerzen sind unvorstellbar. Ich persönlich glaube nicht dass es an meiner Blase liegt sondern an meinem Harnleiter beziehungsweise dem Hahnweg, der Harnröhre. Aber leider bin ich kein Arzt geworden und konnte mir deshalb noch nicht selbst helfen.


Ich habe schon viele Arztbesuche hinter mich gebracht und diese Krankheit die ich habe schränkt mich ungemein im Alltag ein. Einige Ärzte haben auch was gefunden und mir immer ein anderes Antibiotika verschrieben aber komplett gingen die Schmerzen nie weg. Und man beachte mein Alter. Ich bin erst 22 Jahre. Man könnte sagen ich bin in der Blüte meines Lebens.

Die Schmerzen wurden immer nur gelindert. Und nein. Die Schmerzen habe ich nicht nur überwiegend beim Wasserlassen sondern auch wenn ich laufe. Ich übertreibe nicht wenn ich sage dass es sich anfühlt als ob mir jemand die Harnröhre aufschlitzt.


Durch dieses ständige auf und ab mit meiner "Blase" bin ich in vielen Lebenssituationen überaus eingeschränkt.
Ich glaube ich war das letzte mal baden als ich 13 war. Danach hat es immer gebrannt wie die Hölle. Und dadurch kann ich auch keinen Mann so richtig in mein Leben lassen, denn ich habe Angst dass ich ihm nicht das geben kann was er braucht. Und befürchte daher ihn zu verlieren.

Wenn ich das mal offen sagen darf: Es ist mir nicht möglich spontan Geschlechtsverkehr zu haben. Ich muss jedes Mal schauen dass sich die Schmerzen im Zaum halten. Wenn ich davor mal keine Schmerzen hatte, dann hatte ich sie spätestens zwei Tage später. Obwohl ich immer direkt danach auf die Toilette gehe.


Leider kann ich mich an keinen Tag erinnern an dem ich keinerlei Schmerzen empfinde, seit dem ich denken kann.:'(

Hat jemand vielleicht eine Idee, was ich noch ausprobieren könnte? Ich habe einen drei Wochen einen Termin in einer Spezialklinik und hoffe dass mir dort jemand helfen kann, wollte mich aber mal informieren vorab da ich gerade sowieso krankgeschrieben bin. Ich bin für jede Hilfe unendlich dankbar!

Bleibt alle gesund!

 alles alles Liebe,
Enya!
 

Mehr lesen

7. Januar 2017 um 11:59

Hallo Franjo13, 
vielen Dank für deine Antwort! Mit Probiotika habe ich es tatsächlich noch nicht versucht. Aber dass meine Darmflora dadurch geschädigt wurde war mir schon fast bewusst.

Nein, ich führe kein Tagebuch darüber(wäre aber eine gute Idee) wann die Schmerzen eintreten aber ich habe einen recht guten Überblick darüber bekommen. Immerhin sind schon ein Jahrzehnt ins Land gegangen.
Wenn ich dann meine Periode dazu bekomme, fühlt es sich an als ob ich gleich sterben würde weil es so brennt.

Meine Psyche hat in den letzten Jahren enorm darunter gelitten. Es ist leider nicht so, dass ich einfach mal in den Urlaub fahren kann wie ich es gerne hätte, das nur als Beispiel.

Vor ungefähr einem Jahr empfohl mir meine Freundin einen Privatarzt, der eine Koryphäe auf diesem Gebiet sein soll, der mir unter anderem neben den zisch Antibiotika, Tilidin verordnete damit der Kopf Mal abschalten kann.

Vielleicht hast du recht und ich sollte, wenn alles nichts hilft und der Termin zwischen Januar und Februar bei dem Spezialisten sich auch im Sande verläuft, einen Hypnoalytiker aufsuchen.

Hattest du schon mal Probleme in diese Richtung?

Viele Grüße E.
 

Gefällt mir