Home / Forum / Fit & Gesund / Bitte nochmal um einschätzung.. Längerer Text

Bitte nochmal um einschätzung.. Längerer Text

18. April 2016 um 19:41

Hallo ihr lieben, viele kennen mich hier ja noch war allerdings lange nicht mehr hier

Ich hab mich nach so vielen Jahren doch entschlossen ambulante Hilfe anzunehmen auch wenns sehr schwer ist u wird..
Aber ich schaff es alleine nicht ausdem ganzen inneren Chaos u der extremen Bulimie

Nachdem ich letztes Jahr aus dem tollen Urlaub zurück kam u es mir dort so viel besser ging,auch zwei Wochen nicht gewogen hab,aber viele emotionae esssanfälle mit bis 3000 kcal ohne erbrechen hatte,hab ich sogar ohne wiegen 100g in den zwei Wochen abgenommen u davor mit langsamer kcal Steigerung zuerst +8,4 kg zugenommen was mir sehr schwer gefallen ist..Bis heute ist nicht alles leider weg..Aber bin wieder sehr heftig bulimisch..
Ich will u kann das nicht mehr! Ich will das es endlich aufhört

Hab so viele Schulden.. Sehr schlechte Zähne u Haut..Bin seit Jahren nur immer Zuhause am verstecken.. Kann nix schönes Unternehmen.. Jeden Tag der gleiche scheiß Ablauf..Es ist wirklich eine Qual..

Das gute ist, ich bin endlich aus der wg raus wo es sehr schlimm war! Hab eine eigene Wohnung die auch gut ist..Problem ist aber,ich bin trotzdem nicht glücklich.. hasse mein Leben.. Hier in der Stadt zu sein.
.In diesem Körper.. Ich will ja schon seit ich klein bin auswandern aber ich hab nix erreicht.. Kein Abschluss keine Ausbildung.. Nix

Ich weiß wenn ich auswandern könnte dann würde ich alles dafür tun! Denn dort geht es mir gut! Dort wäre ich endlich zufrieden und glücklich! Nicht im Körper aber wenigstens im Herzen

Aber ich will nicht irgendwann mal dahin sondern bald ich will hier endlich weg..Dort kann ich gesund werden..Aber wie kann man Sowas denn schaffen??

Aso die Frage ist nun, ich hab einen Psychologe Hier in der Nähe gefunden u mein Betreuer will ihn dann anrufen.. Ich hoffe das er mir helfen kann aus der Bulimie aber auch aus allem anderen zu kommen.. Allerdings will ich auch wieder ohne erbrechen versuchen.. Inmoment schaff ich es nur einmal pro Woche u mehr zu trinken aber nehme direkt über ein Kilo zu und das demotiviert mich wieder wird das täglich weiter so viel?? Ich will ja nicht wieder über 8 kg zunehmen wie letztes Jahr und in der Woche bin ich nur von morgens bis abends alleine u hab nur FAs mit erbrechen, kaum pause dazwischen.. und ab 21 Uhr mach ich dann Schluss mit FAs.. trinke paar schlucke Wasser nur u esse nur ein Paket tictac..

Wenn ich jetzt bald wieder drei Mahlzeiten ohne erbrechen schaffen könnte mit Hilfe des Therapeuten,und nach nus Plan wieder versuche,zb eine Woche lang 1500, dann 1800 immer.. Wird das wieder so extrem viel?

Liebe grüße eure LaDandelion <3

Mehr lesen

19. April 2016 um 8:36

Liebe Ladandelion
Es würde theoretisch von heute auf Morgen gehen. Da du ja nach Tirol und nicht Australien oder dergleichen willst (wenn ich das noch richtig weiß ), könntest du dir theoretisch übers Netz eine Saisonarbeit suchen (im Service Bereich, das geht oft auch ungelernt) und du hättest auch gleich Kost und Logis. Müsstest nichtmal eine Wohnung suchen.
Ich hab nach dem Studium im Winter als Skilehrer gearbeitet und im Sommer an einer Paraglidingschule. Müsste zwar oft die Wohnung wechseln, weil ich meinen Hund mit hatte aber alles kein Problem.
So hab ich immer hin und her gewechselt.
War eine schöne Zeit.
Wenn ich die Scheine (staatlicher Skilehrer) nicht gehabt hätte wäre ich in den Service, habe da eine Freundin auch ab und an vertreten.

Jetzt der Haken an der Sache.
Das ist richtig hart.
Körperlich.
Du hast ein Ess-und Trinkproblem.
Du bist zwar therapieeinsichtig ABER willst trotz massivsten UG keine lächerlichen acht kg zunehmen.
So wird das nichts.

Da du vom Amt lebst, kannst du nur auswandern wenn du sicherstellte dass du dort für dich selbst sorgst.
Und dazu bist du momentan nicht in der Lage.
Zumindest bin ich dieser Meinung.
(Ich halte es auch für bedenklich, wenn man es nicht schafft bei einem Psychologen anzurufen, und der Betreuer das machen muss, an auswandern zu denken. Geht der Betreuer dann mit ....? Sorry aber denk Da mal drüber nach)

Es gibt nur eine Möglichkeit... essen und gesund werden, bis zu einem vertretbaren Grad und dann auswandern.
Dann vollends ins Reine kommen.
Denn da du dich in dir selbst nicht wohlfühlst und dich ja egal wohin "mitnehmen" musst, werden dich auch deine Probleme begleiten.

Steh endlich auf und kämpfe, wenn du das willst, aber das bedeutet dann eine Gewichtszunahme anzustreben (und zwar bis ins NG !!!), um leistungsfähig zu werden. Und komm jetzt nicht wieder damit, dass du aus psychologischen Gründen im UG bleiben musst. Das kannst du schon machen, das ist dein Ding, aber dann vergiss das auswandern. Das wird nicht funktionieren.

Aber zunehmen wäre doch jetzt erst recht ein Ziel. Oder nicht ?

Falls das alles hart klingt, ja, mag sein, aber vielleicht rüttelt es dich aus deiner ES Welt wach
Ich würde es dir sehr wünschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2016 um 8:40
In Antwort auf cesare_11948568

Liebe Ladandelion
Es würde theoretisch von heute auf Morgen gehen. Da du ja nach Tirol und nicht Australien oder dergleichen willst (wenn ich das noch richtig weiß ), könntest du dir theoretisch übers Netz eine Saisonarbeit suchen (im Service Bereich, das geht oft auch ungelernt) und du hättest auch gleich Kost und Logis. Müsstest nichtmal eine Wohnung suchen.
Ich hab nach dem Studium im Winter als Skilehrer gearbeitet und im Sommer an einer Paraglidingschule. Müsste zwar oft die Wohnung wechseln, weil ich meinen Hund mit hatte aber alles kein Problem.
So hab ich immer hin und her gewechselt.
War eine schöne Zeit.
Wenn ich die Scheine (staatlicher Skilehrer) nicht gehabt hätte wäre ich in den Service, habe da eine Freundin auch ab und an vertreten.

Jetzt der Haken an der Sache.
Das ist richtig hart.
Körperlich.
Du hast ein Ess-und Trinkproblem.
Du bist zwar therapieeinsichtig ABER willst trotz massivsten UG keine lächerlichen acht kg zunehmen.
So wird das nichts.

Da du vom Amt lebst, kannst du nur auswandern wenn du sicherstellte dass du dort für dich selbst sorgst.
Und dazu bist du momentan nicht in der Lage.
Zumindest bin ich dieser Meinung.
(Ich halte es auch für bedenklich, wenn man es nicht schafft bei einem Psychologen anzurufen, und der Betreuer das machen muss, an auswandern zu denken. Geht der Betreuer dann mit ....? Sorry aber denk Da mal drüber nach)

Es gibt nur eine Möglichkeit... essen und gesund werden, bis zu einem vertretbaren Grad und dann auswandern.
Dann vollends ins Reine kommen.
Denn da du dich in dir selbst nicht wohlfühlst und dich ja egal wohin "mitnehmen" musst, werden dich auch deine Probleme begleiten.

Steh endlich auf und kämpfe, wenn du das willst, aber das bedeutet dann eine Gewichtszunahme anzustreben (und zwar bis ins NG !!!), um leistungsfähig zu werden. Und komm jetzt nicht wieder damit, dass du aus psychologischen Gründen im UG bleiben musst. Das kannst du schon machen, das ist dein Ding, aber dann vergiss das auswandern. Das wird nicht funktionieren.

Aber zunehmen wäre doch jetzt erst recht ein Ziel. Oder nicht ?

Falls das alles hart klingt, ja, mag sein, aber vielleicht rüttelt es dich aus deiner ES Welt wach
Ich würde es dir sehr wünschen

Schreibfehler bitte ignorieren
Dank T9 am Handy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2016 um 12:36
In Antwort auf cesare_11948568

Liebe Ladandelion
Es würde theoretisch von heute auf Morgen gehen. Da du ja nach Tirol und nicht Australien oder dergleichen willst (wenn ich das noch richtig weiß ), könntest du dir theoretisch übers Netz eine Saisonarbeit suchen (im Service Bereich, das geht oft auch ungelernt) und du hättest auch gleich Kost und Logis. Müsstest nichtmal eine Wohnung suchen.
Ich hab nach dem Studium im Winter als Skilehrer gearbeitet und im Sommer an einer Paraglidingschule. Müsste zwar oft die Wohnung wechseln, weil ich meinen Hund mit hatte aber alles kein Problem.
So hab ich immer hin und her gewechselt.
War eine schöne Zeit.
Wenn ich die Scheine (staatlicher Skilehrer) nicht gehabt hätte wäre ich in den Service, habe da eine Freundin auch ab und an vertreten.

Jetzt der Haken an der Sache.
Das ist richtig hart.
Körperlich.
Du hast ein Ess-und Trinkproblem.
Du bist zwar therapieeinsichtig ABER willst trotz massivsten UG keine lächerlichen acht kg zunehmen.
So wird das nichts.

Da du vom Amt lebst, kannst du nur auswandern wenn du sicherstellte dass du dort für dich selbst sorgst.
Und dazu bist du momentan nicht in der Lage.
Zumindest bin ich dieser Meinung.
(Ich halte es auch für bedenklich, wenn man es nicht schafft bei einem Psychologen anzurufen, und der Betreuer das machen muss, an auswandern zu denken. Geht der Betreuer dann mit ....? Sorry aber denk Da mal drüber nach)

Es gibt nur eine Möglichkeit... essen und gesund werden, bis zu einem vertretbaren Grad und dann auswandern.
Dann vollends ins Reine kommen.
Denn da du dich in dir selbst nicht wohlfühlst und dich ja egal wohin "mitnehmen" musst, werden dich auch deine Probleme begleiten.

Steh endlich auf und kämpfe, wenn du das willst, aber das bedeutet dann eine Gewichtszunahme anzustreben (und zwar bis ins NG !!!), um leistungsfähig zu werden. Und komm jetzt nicht wieder damit, dass du aus psychologischen Gründen im UG bleiben musst. Das kannst du schon machen, das ist dein Ding, aber dann vergiss das auswandern. Das wird nicht funktionieren.

Aber zunehmen wäre doch jetzt erst recht ein Ziel. Oder nicht ?

Falls das alles hart klingt, ja, mag sein, aber vielleicht rüttelt es dich aus deiner ES Welt wach
Ich würde es dir sehr wünschen

Hallo luckyme202
Ersteinmal vielen lieben Dank für deine Antwort.
Außerdem kannst du genauso schreiben wie du das magst, ich möchte ja kein "Mitleid" oder betütelt werden sondern Erfahrungen, Tipps und die Wahrheit

Ah das beruhigt mich zu wissen das es klappen kann, weiß noch nicht in welche Richtung aber mir ist was eingefallen, damals hatte ich einen Termin bei einem reha Ausbildung Berater für damals Halt Lübeck Ausbildung gewesen, weil auserbetriebliche Ausbildung für mich eher was ist weil dort viel unterstützung ist u in normalen Betrieben hab ich einfach so Angst..vll kann ich ja wieder zu so einem einen Termin machen u er kann mir da weiterhelfen wo/wie das klappen kann? Damals war das Gewicht halt das Problem aber diesmal bin ich ja bereit dafür! Wenn er sagt das es wirklich was wird,dann hab ich ein Ziel wofür es sich lohnt zu kämpfen! U auch zuzunehmen!

Möchte endlich essen u trinken ohne erbrechen, u ich möchte das Gewicht naxh der Anfangszunahme halten ohne verrückt zu werden bei den Schwankungen! Deshalb ja mein Wunsch zb erste Woche 1500 u ab dann immer so nach Lust und Laune grob gerechnet 1800..u die Unterstützung des Therapeuten

Nein der Betreuer geht nicht mit! Hier soll mir der Psychologe ja helfen mit den psychischen Dingen u den ängsten! In Tirol geht es mir sooo viel besser u dort ist ja klar das ich dann über meinen Schatten springen muss u selber Traun!

Ich hab nie gesagt das ich aus Psychologischen Gründen im ug bleiben muss!,nur das ich halt panische Angst hab das ich nach der Anfangszunahme mit zb 1800 nicht halten kann u nur noch zunehme! Aber ich vertraue nus hier u ich hab ja auch schon selber vieles erreicht! Diese Wohnung hab ich selber geschafft zu bekommen! Mit Rad traue ich mich auch mittags mal raus, U an meinen fa freien Tage also sonntags traue ich mich an Lebensmittel die fearfood sind u trinke an diesem Tag auch schon 1,3 l!

Aber ich glaub eine reha Ausbildung außerhalb wäre doch ne Idee? Dafür einen Termin beim Berater machen,u Psychologe auch Termin, dann essen u trinken ohne erbrechen angehn u das wäre doch schonmal eine große Veränderung u Fortschritt?

Ganz liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest