Forum / Fit & Gesund / Bettpatient bzw. Liegepatient Kompressionsstrümfe

Bettpatient bzw. Liegepatient Kompressionsstrümfe

1. Februar 2017 um 15:48 Letzte Antwort: 2. Februar 2017 um 17:00

Hallo,

ich habe mich gefragt, aus einem Anlass, ob ein Liegepatient Kompressionstrümfe tragen sollte, hilft das gegen Schmerzen?
Es handelt sich um eine Person, die sich zwar nicht bewegen kann, aber dennoch Schmerzen hat und ständig deshalb bewegt werden muss. Würde Kompressionsstrümfe etwas Abhilfe verschaffen?

 

Mehr lesen

2. Februar 2017 um 8:13

Wohl wegen mangelnder Bewegung unter anderem, der Grund dafür, dass sich die Person nicht bewegen kann, ist den Ärzten nicht klar. Nach einem Sturz wurde es immer schlimmer, und irgendwann konnte sich die Person nicht mehr bewegen. Mutmaßung ist "multiple Sklerose", aber man weiß es nicht...

Gefällt mir

2. Februar 2017 um 13:59
In Antwort auf acelya_12253722

Hallo,

ich habe mich gefragt, aus einem Anlass, ob ein Liegepatient Kompressionstrümfe tragen sollte, hilft das gegen Schmerzen?
Es handelt sich um eine Person, die sich zwar nicht bewegen kann, aber dennoch Schmerzen hat und ständig deshalb bewegt werden muss. Würde Kompressionsstrümfe etwas Abhilfe verschaffen?

 

Kompressionsstrümpfe sind dazu da, die Gefäße zu komprimieren und dadurch den Blutfluß günstig zu beeinflussen. Damit es nicht zu einer Thrombose kommt.
Die haben also nichts mit Schmerzen zu tun oder mit Schmerzlinderung. 
Es gibt natürlich noch andere Anwendungsgebiete, aber wenn ein Pat. bettlägerig ist, dann hat er die Kompressionsstrümpfe wahrscheinlich aus diesem Grund. 

Gefällt mir

2. Februar 2017 um 16:16
In Antwort auf acelya_12253722

Hallo,

ich habe mich gefragt, aus einem Anlass, ob ein Liegepatient Kompressionstrümfe tragen sollte, hilft das gegen Schmerzen?
Es handelt sich um eine Person, die sich zwar nicht bewegen kann, aber dennoch Schmerzen hat und ständig deshalb bewegt werden muss. Würde Kompressionsstrümfe etwas Abhilfe verschaffen?

 

Menschen, die sich wenig bewegen oder gar als Bett gebunden sind, sind gefährdet an einer Thrombose zu erkranken. Es gehört zur Propyhlaxe, dass jeden Tag Heparin oder Clexane gespritzt wird, um das Blut zu verdünnen, aber auch, dass die Person Kompressionsstrümpfe trägt. Des Weiteren sollte die Person auf ausreichend Trinken achten, wenn keine Kontraindikationen wie zum Beispiel eine Herzinsuffizienz besteht. Aber auch die Schwester sollte den Patienten jeden Tag zur Bewegung aufmuntern, um den venösen Rückfluss zu fördern und auch immer zum Herzen hin waschen und cremen. Es gehört aber auch dazu, den Patienten regelmäßig zu bewegen, wenn er das selbst nicht kann, um Kontrakturen (Gelenkversteifungen) zu vermeiden. 

Gefällt mir

2. Februar 2017 um 16:19

Ach und gegen Schmerzen helfen Schmerzmittel 🙈 Einfach mal nachfragen bei der nächsten Visite. Wenn die Person sich auf Grund von Schmerzen nicht bewegen kann, ist es mehr als sinnvoll Schmerzmittel einzunehmen.

Gefällt mir

2. Februar 2017 um 16:59
In Antwort auf orchideenblatt

Kompressionsstrümpfe sind dazu da, die Gefäße zu komprimieren und dadurch den Blutfluß günstig zu beeinflussen. Damit es nicht zu einer Thrombose kommt.
Die haben also nichts mit Schmerzen zu tun oder mit Schmerzlinderung. 
Es gibt natürlich noch andere Anwendungsgebiete, aber wenn ein Pat. bettlägerig ist, dann hat er die Kompressionsstrümpfe wahrscheinlich aus diesem Grund. 

Anders gesagt, wenn man bettlägig ist, sollte man diese Strümfe trage, ja?

Gefällt mir

2. Februar 2017 um 17:00
In Antwort auf bonita12692

Menschen, die sich wenig bewegen oder gar als Bett gebunden sind, sind gefährdet an einer Thrombose zu erkranken. Es gehört zur Propyhlaxe, dass jeden Tag Heparin oder Clexane gespritzt wird, um das Blut zu verdünnen, aber auch, dass die Person Kompressionsstrümpfe trägt. Des Weiteren sollte die Person auf ausreichend Trinken achten, wenn keine Kontraindikationen wie zum Beispiel eine Herzinsuffizienz besteht. Aber auch die Schwester sollte den Patienten jeden Tag zur Bewegung aufmuntern, um den venösen Rückfluss zu fördern und auch immer zum Herzen hin waschen und cremen. Es gehört aber auch dazu, den Patienten regelmäßig zu bewegen, wenn er das selbst nicht kann, um Kontrakturen (Gelenkversteifungen) zu vermeiden. 

Der Patient wird bewegt, aber dennoch denke ich dass auch die Strümfe dazu müssen (?)

Gefällt mir