Forum / Fit & Gesund / Behinderungen, Krankheiten

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

5. August 2005 um 15:44 Letzte Antwort: 16. September 2005 um 22:44

Hallo!
Ich bin in der 25.SSW und bin seit dem 6. Juli krankgeschrieben u.a. wg kardiologischen Problemen (nehme Bertablocker, habe unregelmäßigen Puls-alte Sache), Stress am Arbeitsplatz (Mobbing lt. meiner Def., arbeite u.a. mit traumatisierten Menschen und anderen psychisch Kranken), mein Arzt meint noch dazu "Depressive Episode" und psychosomatische Störung sowie Überwachung einer Risikoschwangerschaft. (Habe auch die genaueren Bezeichnungen)Nun komme ich über die 6 Wochen Frist und es müsste mir Krankengeld gezahlt werden. Dann will mein Gynäkologe ein Beschäftigungsverbot in ca. 2-3 Wochen ausstellen. Er zierrt sich noch etwas,da er "Angst" hat, die Diagnosen wären dafür nicht ausreichend (er hat schon mal ein Gutachten schreiben müssen, da ein Arbeitgeber dagegen angegangen ist und er ist noch Berufsanfänger).

Meine Frage ist nun, kann sich der Arbeitgeber wehren, das Beschäftigungsverbot anzuerkennen und die Zahlungen einstellen?(Großes Unternehmen über 800 Mitarbeiter) Oder die krankenkasse (AOK)
Was würde dann auf mich zukommen? Natürlich würde er die Mobbingsituation abstreiten... Dazu kommt noch, dass ich eine unbefristete Vollzeitstelle habe, die ich dann wohl (nach der Elternzeit) vergessen kann, oder?
Habt ihr dazu einen Tipp, eine Hilfestellung ect.

Mehr lesen

16. September 2005 um 22:44

Beschäftigungsverbot
Hallo,
ich bin nun in genau derselbsen Situation wie Du - 25. Woche SSW und alles genau die gleichen Probleme.
Mich würde interessieren, ob Du von Deinem Arzt eine Bescheinigung über ein Beschäftigungsverbot bekommen hast und ob es der Arbeitgeber anerkannt hat. Freue mich über Deine Antwort, die mir bestimmt eine Hilfe sein wird.

Gefällt mir