Forum / Fit & Gesund / Sexuelle Störungen

Bekanntschaft=Sex; Heiratsurkunde=kein Sex

17. Dezember 2006 um 10:50 Letzte Antwort: 21. Dezember 2006 um 10:51

Ich vertrete eine These: Vorehelicher Sex dient vielen Frauen dazu das Männchen zur Unterschrift unter die Heiratsurkunde zu bewegen. Ist die Unterschrift einmal geleistet, so erfolgt die schrittweise Entwöhnung auf dem Fusse.
Also, hier meine Geschichte. Meine holde Gattin und ich sind jetzt seit 17 Jahren verheiratet. Vor unserer Hochzeit hatten wir ein äußerst intensives Sexleben. 5-6 mal pro Woche war eher die Regel als die Ausnahme. Bei entsprechender Freizeit sogar mehrmals täglich. Auch ein gewisser Variationsreichtum zeichnete die Beziehung aus.
Dann kam die Hochzeit. Ab diesem Zeitpunkt sank die Frequenz drastisch und auch der Ort war nur noch das heimische Gefilde. Nachdem unser Kind geboren wurde, erfolgte Sex nur noch im Rahmen eines, wie es empfinde, Gnadenaktes. Auch ist der Ablauf mehr automatisiert. Grundsätzlich bin ich es, von dem der Versuch der Kontaktaufnahme ausgeht, wenn meine Frau das Gefühl hat es sei mal wieder an der Zeit, läßt sie weitere Aktivitäten zu.
Natürlich habe ich versucht das, aus meiner Sicht, Problem einmal im Rahmen eines Gesprächs zu thematisieren. Leider ohne Erfolg.
Meine Frage an die Frauen in diesem Forum, soweit diese sich angesprochen fühlen, lautet: Macht ihr das eigentlich bewusst, oder ist es mehr eine Art Urinstinkt?
Und an die männliche Leserschaft: Habt ihr vergleichbare Erfahrungen gemacht?

Mehr lesen

18. Dezember 2006 um 9:19

He?
Wer spricht denn gleich von Schwangerschaftsabbruch??? Das kann man ja ganz einfach verhindern, in dem man ganz normal verhütet. Dann muß man sich schon mal gar keine Gedanken machen, überhaupt nochmal schwanger zu werden.
Diesen Grund finde ich also übertrieben und nicht gerechtfertigt.

Allem anderen kann ich zustimmen. Nichts passiert aus Absicht, Lustlosigkeit resultiert aus Langerweile und Trott.
Nicht unbegründet haben auch wir Frauen bei einem "anderen" auf einmal wieder Lust, da ist man raus, alles ist neu und aufregend.

Ich muß auch sagen, dass viele Männer sich irgendwann keine Mühe mehr geben, was den Rest der Beziehung angeht. Da nimmt Sex dann so einen hohen Stellenwert ein, dass alles andere vergessen wird.
Ich kann z.B. nur Sex haben, wenn alles drum rum stimmt und ich nicht nur als Objekt für Sex, sondern auch als Mensch, Frau, Mutter gewollt bin, in JEDER Hinsicht.
Mein Mann kann mir das allerdings nur geben, wenn er guten Sex hat, also irgendwo stimmt da was nicht. Männer und Frauen passen langfristig einfach überhaupt nicht zusammen.

Gefällt mir

21. Dezember 2006 um 10:51

...nur eine Sache der Chromosomen???
Willkommen im Club! Ich bin seit nunmehr 18 Jahren trotz allem ganz glücklich verheiratet, auch wenn ich nicht sagen kann, das es eine sexuell erfüllte Zeit gewesen ist. In all diesen Jahren gab es nur eine kurze Phase, in der meine Frau mich wirklich sexuell begehrte. Ursache hierfür war, dass ich mich in eine andere Frau verliebt (kein Sex - ehrlich!!!) und dies meiner Frau gebeichtet hatte. Im Anschluß an diese Phase machten wir gemeinsam eine Eheberatung, die in erstes Linie meiner Frau weitergeholfen hat.
Mittlerweile hat sie ihr eigenes Zimmer, in dem sie auch immer häufiger die Nächte verbringt. Sex gibts 3-4 mal im Monat, aber stets dann, wenn sie will (bzw. meint, dass es mal wieder an der Reihe sei). Wenn ich das Thema mit ihr bespreche, gibt sie stets zu bedenken, dass ich ihr zu viel Druck mache und sie dann noch weniger Lust darauf habe. Ein Teufelskreis!
Ich weiß auch nicht, was "Mann" da tun kann. Manchmal bin ich so gefrustet, dass ich mich in Gedanken über die "Pille für den Mann" in Form eines "Sexzüglers" oder alternativ für die Einführung der Vielehe stark mache.
Zu meiner Ehrrettung muß ich sagen, dass ich meine Frau sehr liebe und mich auch für sie interessiere, mit ihr rede und vieles andere mache.
Ich mag mich einfach nicht damit abfinden, dass alles nur eine Sache der Chromosomen ist, aber wer weiß das schon. Habe auch schon mal über einen Seitensprung nachgedacht, aber dafür ist mir das Risiko zu groß, meine Familie zu verlieren. Developer, ich befürchte, da müssen wir durch!

Gefällt mir