Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Bad Bramstedt, Bad Bodenteich, Schwedenstein - Erfahrungen bitte

24. November 2012 um 15:39 Letzte Antwort: 25. November 2012 um 12:14

Hallo,

da ich nun bei 36 kg (bin 1,65 m) angelangt bin, rückt ein erneuter Klinikaufenthalt wohl immer näher

Nun habe ich mal geschaut und u.a. auf die Schön Klinik in Bad Bramstedt, die Seeparkklinik und die Helios Klinik in Schwedenstein gestoßen.

Gerade über Schwedenstein findet man kaum etwas, wobei sich das Konzept dortt gut anhört. Mir gefällt es auch, dass sie dort niemanden unter BMI 13,5 aufnehmen, also niemand dünner wäre als ich. Das macht mir nämlich wahnsinnig Probleme, da ich eh immer sehr schnell zunehme.
Mein Hauptproblem ist übrigens nicht das Hungern, sondern die täglichen Fress-Brech-Orgien .

Dann wäre da auch noch die Burg-Klinik und die Wicker-Klinik in Bad Wildungen. Leztere setzt auf langsames Zunehmen - ein dicker Pluspunkt!
Ich möchte nur 6 Wochen oder so bleiben, da die langen Klinikaufenthalte mir bisher große Probleme gemacht haben (wollte nicht mehr nach Hause und kam mit dem normalen Alltag gar nicht mehr klar, konnte nichts umsetzen).

Wer hat Erfahrungen mit diesen Kliniken bzw. kennt ihr andere gute? Voraussetzung wäre, dass es nur Einzelzimmer mit eigenem Bad gibt (hat nichts mit der ES zu tun). Ich weiß, dass die oben genannten bis auf die Seeparkklinik Reha-Kliniken sind.
In einem halben Jahr werde ich wohl auch wieder privatversichert sein, vllt warte ich auch noch so lange.

Vielen Dank euch!

Mehr lesen

24. November 2012 um 17:16

Hmmm..
also, ich habe mit keiner dieser Kliniken Erfahrungen, mich haben nur manche aussagen deinerseits sehr nachdenklich gemacht...

du schreibst gleich am Anfang, dass ein erneuter klinikaufenthalt näher rückt wegen deinem gewicht, ist das der einzige beweggrund für dich, in eine Klinik zu gehen? wie sieht es mit: was ich jetzt führe ist kein Leben, ich will da raus, aus?

dass du ein einzelzimmer mit eigenem Bad willst...sicher, dass das nicht wegen der es ist, ich wollte das auch, als ich zum ersten mal in eine Klinik ging, redete mir ein, dass esgr nichts mit der es zu tun habe und im Endeffekt weiß ich, dass ich mir damit auch nur ein hinterturchen offen hielt, falls ich dem druck doch mal nicht standhalten würde...

langsames zunehmen kann ein Pluspunkt sein, ich war jedoch einmal in einer Klinik, wo 500 gr die Woche Ziel waren und einmal, wo es mindestens ein Kilo war, als ich rauskam war, fühlte ich mich genau gleich fett, nur hatte ch mich in der strengeren Klinik einem ng mehr angenähert u war aus der gefährlichen ebene erstmal draußen, was in der anderen Klinik nicht der Fall war...

ich wünsche dir wirklich, dass du um deinetwillen , um deiner Gesundheit u deines Lebens Willen in eine Klinik gehst, dass du dich davon löst, die dunnste sein zu wollen, denn das führt dich nur noch weiter vom Leben weg, je weniger gewicht du hast, desto mehr musst du dann zunehmen, um irgendwann wieder leben zu können...

ich hoffe, du verstehst das alles nicht falsch, ich wünsche dir wirklich dass du es schaffst!

LG wishtobehappy

Gefällt mir
24. November 2012 um 18:09
In Antwort auf zvonko_12436468

Hmmm..
also, ich habe mit keiner dieser Kliniken Erfahrungen, mich haben nur manche aussagen deinerseits sehr nachdenklich gemacht...

du schreibst gleich am Anfang, dass ein erneuter klinikaufenthalt näher rückt wegen deinem gewicht, ist das der einzige beweggrund für dich, in eine Klinik zu gehen? wie sieht es mit: was ich jetzt führe ist kein Leben, ich will da raus, aus?

dass du ein einzelzimmer mit eigenem Bad willst...sicher, dass das nicht wegen der es ist, ich wollte das auch, als ich zum ersten mal in eine Klinik ging, redete mir ein, dass esgr nichts mit der es zu tun habe und im Endeffekt weiß ich, dass ich mir damit auch nur ein hinterturchen offen hielt, falls ich dem druck doch mal nicht standhalten würde...

langsames zunehmen kann ein Pluspunkt sein, ich war jedoch einmal in einer Klinik, wo 500 gr die Woche Ziel waren und einmal, wo es mindestens ein Kilo war, als ich rauskam war, fühlte ich mich genau gleich fett, nur hatte ch mich in der strengeren Klinik einem ng mehr angenähert u war aus der gefährlichen ebene erstmal draußen, was in der anderen Klinik nicht der Fall war...

ich wünsche dir wirklich, dass du um deinetwillen , um deiner Gesundheit u deines Lebens Willen in eine Klinik gehst, dass du dich davon löst, die dunnste sein zu wollen, denn das führt dich nur noch weiter vom Leben weg, je weniger gewicht du hast, desto mehr musst du dann zunehmen, um irgendwann wieder leben zu können...

ich hoffe, du verstehst das alles nicht falsch, ich wünsche dir wirklich dass du es schaffst!

LG wishtobehappy

Hey
danke für deine Antwort.

Ich mache schon ambulant Therapie. Ich möchte eigtl nicht in eine Klinik, da jeder Minischritt, den ich zu Hause schaffe wesentlich mehr wert ist, als Riesenschritte in einer KLinik. Außerdem war ich bereits 6x stationär. Gebracht hat es mir nicht wirklich etwas, es wurde zum Teil sogar schlimmer, da sich die Symptomatik verschiebt, sobald ich zunehme. ich entwickle dann Zwänge rund um das Essen, die meine Leben wesentlich unlebenswerter machen, als es im Moment schon ist.
Außerdem habe ich zu Hause meinen Freund, der mir sehr viel Halt gibt und die Gefahr, die DInge aus der Klinik zu Hause nicht umsetzen zu können, besteht eben nicht.

Ich weiß aber auch, dass eine Besserung bei ambulanter Therapie Zeit braucht, die ich vllt nicht mehr habe. Die Kombi starkes Untergewicht (wo ich vermutlich einzuordnen bin) und ca. 6-8x Erbrechen am Tag ist tödlich, da mache ich mir nichts vor.

Das EInzelzimmer hat den Grund, dass ich ein Mensch bin, der sehr gut allein sein kann und das auch braucht. Ich hab schon als kleines Kind am liebsten mit mir selbst gespielt

Gefällt mir
25. November 2012 um 12:14
In Antwort auf laurin_12050867

Hey
danke für deine Antwort.

Ich mache schon ambulant Therapie. Ich möchte eigtl nicht in eine Klinik, da jeder Minischritt, den ich zu Hause schaffe wesentlich mehr wert ist, als Riesenschritte in einer KLinik. Außerdem war ich bereits 6x stationär. Gebracht hat es mir nicht wirklich etwas, es wurde zum Teil sogar schlimmer, da sich die Symptomatik verschiebt, sobald ich zunehme. ich entwickle dann Zwänge rund um das Essen, die meine Leben wesentlich unlebenswerter machen, als es im Moment schon ist.
Außerdem habe ich zu Hause meinen Freund, der mir sehr viel Halt gibt und die Gefahr, die DInge aus der Klinik zu Hause nicht umsetzen zu können, besteht eben nicht.

Ich weiß aber auch, dass eine Besserung bei ambulanter Therapie Zeit braucht, die ich vllt nicht mehr habe. Die Kombi starkes Untergewicht (wo ich vermutlich einzuordnen bin) und ca. 6-8x Erbrechen am Tag ist tödlich, da mache ich mir nichts vor.

Das EInzelzimmer hat den Grund, dass ich ein Mensch bin, der sehr gut allein sein kann und das auch braucht. Ich hab schon als kleines Kind am liebsten mit mir selbst gespielt

Versteh dich...
ja, wie gesagt, ich versteh total, dass du es lieber zuhause schaffen würdest, aber wie du ja selbst gesagt hast, wird das bei deinem bmi einfach zu gefährlich, ich denke auch, dass man erst mal etwas Kraft und somit Substanz braucht, um wirklich an sich und der es arbeiten zu können, oder?!
und diese Substanz schaffen die wenigsten, sich zuhause anzueignen.. ging zumindest immer mir so.
ok, wegen dem einzelzimmer musst du es ja selbst wissen!
wie geht es eigentlich deinem Freund damit, bekommt er viel mit oder versuchst du ihn möglichst auszuhalten?

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers