Forum / Fit & Gesund / Ernährung, Abnehmen

Aspirin gefährlicher als ... !!!

22. Juni 2006 um 8:01 Letzte Antwort: 26. Juni 2006 um 14:10

Warum wird das tödliche Medikament Aspirin nicht vom Markt genommen. Die Macht der Pharma Konzerne, warum wird ... vom Markt genommen und andere Medikamente nicht!!!


Tödliche Nebenwirkungen von Aspirin

Einhundert Jahre ist es her, dass Felix Hoffmann in den Bayer-Laboren erstmals Azetylsalizylsäure synthetisierte - der Siegeszug von Aspirin konnte beginnen. Erst vierzig Jahre später wurde die wichtigste Nebenwirkung des "Tausendsassas" offenbar: Magenblutungen. Weitere Risiken, die von einem überhöhten Schmerzmittelgebrauch ausgehen, sind Nierenschäden und Magengeschwüre.

Nach einer jetzt veröffentlichten Untersuchung der Boston University School of Medicine sterben jährlich 16.500 Amerikaner an Magen-
blutungen, die durch Aspirin und ähnliche Schmerzmittel verursacht werden, in 170.000 Fällen kommt es zu schwerwiegenden Magenschäden. Somit gehören Aspirin-Nebenwirkungen zu den 15 häufigsten Todesarten in den USA, die Zahl der Todesfälle ist ebenso hoch wie die der AIDS-Epidemie (16.685 HIV-Tote 1997). Jahr für Jahr müssen 100.000 Betroffene stationär behandelt werden, wobei Kosten von 2 Mrd. US Dollar entstehen. Trotzdem geht der rezeptfreie Verkauf weiter - allein in den USA gehen jährlich 30 Milliarden Tabletten über die Ladentheken.

Die im New England Journal of Medicine publizierte Untersuchung kritisiert, dass 75% aller Patienten die Risiken des Schmerzmittel- Gebrauchs nicht kennen oder ignorieren, obwohl Aspirin-Nebenwir-
kungen dreimal so viele Todesfälle verursachen wie beispielsweise Asthma-Erkrankungen. Da aber die Zahl der Schmerzmittel-Opfer in Statistiken normalerweise nicht einzeln aufgeführt wird, nimmt die Öffentlichkeit die Gefahren kaum wahr. Die Autoren der Studie, die für alle wichtigen Einsatzgebiete von Aspirin risikoärmere Alternativen angeben, sprechen von einer "geräuschlosen Epidemie".

Azetysalizylsäure wird von den Herstellern breit angepriesen: gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs. Bücher wie Michael Castlemans "Jeden Tag ein Aspirin" fördern den unsinnigen routinemäßigen Gebrauch und suggerieren, dass auch gesunde Menschen Azetyl-
salizylsäure regelmäßig einnehmen sollten. Der Pharmariese Bayer, der jährlich 11 Milliarden Aspirin-Tabletten verkauft und dabei 850 Millionen Mark umsetzt, lobt Forschungspreise wie den "International Aspirin Award" aus, um neue Anwendungsbereiche zu erschließen. Dieses Vorgehen verspricht Gewinne ohne Investitionsrisiko: Die Hersteller benötigen weder neue Produktionsanlagen noch aufwendige Zulassungsverfahren und bestehende Vertriebswege können genutzt werden. Die zahlreichen Studien zu Azetylsalizylsäure müssen daher kritisch daraufhin untersucht werden, inwiefern sie lediglich gewinnver-
sprechende (Schein-) Indikationen schaffen sollen.

Auch die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft weist darauf hin, dass Schmerzmittel tief in den biochemischen Haushalt des Körpers eingreifen und Schleimhautreizungen, Blutungen im Magen- Darm-Trakt und Magengeschwüre verursachen können. Die Ärzte haben es jedoch schwer, sich durch das Trommelfeuer der Werbung hindurch Gehör zu verschaffen: Bayer wirbt beispielsweise seit Jahren nicht nur für die Behandlung von Erkältungen mit Aspirin (obwohl sogar Antibiotika gegen Viren machtlos sind), sondern auch für ihre Prophylaxe. In einer Anzeigenserie für Aspirin im letzten Winter wälzten sich gar sexy Nackedeis im Schnee. Höhepunkt der Kampagne war die Verkleidung des Bayer-Hauptsitzes in eine gigantische Aspirin- Schachtel im Frühjahr. Zur Begrenzung der Risiken fordern Kritiker eine Rezeptpflicht für Aspirin, ein Verbot unsinniger Kombinationspräparate wie Aspirin Forte, ein Werbeverbot für Schmerzmittel und umfassende Mortalitätsstudien auch in Deutschland.

Mehr lesen

22. Juni 2006 um 8:41

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Ist ja alles gut und schön. Das ändert aber auch nichts an den negativen Nebenwirkungen von dem Mittelchen, dass man hier nicht "aussprechen" darf. Und wenn Aspirin wirklich so gefährlich wäre, könnte man es wohl kaum überall rezeptfrei kaufen. Der Verkauf von ... hingegen ist in Deutschland verboten und das wird schon seine guten Gründe haben.

Erstaunlich, mit was einige Leute hier ihr Abnehm-Mittelchen als gut darstellen wollen. Na ja, wer möchte, soll's halt nehmen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich...

LG
Sabrinchen

Gefällt mir

22. Juni 2006 um 8:43
In Antwort auf sierra_12732972

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Ist ja alles gut und schön. Das ändert aber auch nichts an den negativen Nebenwirkungen von dem Mittelchen, dass man hier nicht "aussprechen" darf. Und wenn Aspirin wirklich so gefährlich wäre, könnte man es wohl kaum überall rezeptfrei kaufen. Der Verkauf von ... hingegen ist in Deutschland verboten und das wird schon seine guten Gründe haben.

Erstaunlich, mit was einige Leute hier ihr Abnehm-Mittelchen als gut darstellen wollen. Na ja, wer möchte, soll's halt nehmen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich...

LG
Sabrinchen


genau das habe ich mir auch gedacht als ich den "Aspirin" Artikel da oben gelesen habe! Du warst nur schneller

LG Celisha

Gefällt mir

22. Juni 2006 um 10:05

Okay, fangen wir mal an:
Nummer 1. Wo ist die Quellenangabe?

Nummer 2: Kein medikament ist Nebenwirkungsfrei!

Nummer 3: Magen bluten und Co SIND bekannt als NW von Aspirin - wer beipackzettel grundlegend ignorietr ist slber schuld!

Numemr 4: Weitere Risiken, die von einem überhöhten Schmerzmittelgebrauch ausgehen, sind Nierenschäden und Magengeschwüre. Da haben wirss: ÜBERHÖHTEN SCHMERZMITTELGEBRAUCH! Logisch, zu ist zu viel.

Nummer 5: Die Amis. Bei denen gibts solche Sachen in jedem Supermarkt und dementsprechend schlucken die Aspirin, als wären es Smarties! Mehr sag ich dazu nicht.

Nummer 6: Hetzerei und Prapaganda-Sätz wie "ist schlimmer als Lid@" ist völlig hysterischer und überdrehter Schwachsinn! Schau dir den Beipackzettel beider Sachen mal an, dann reden wir weiter.

Nummer 7: Alkohol und Zigaretten führen ebenfalls zu sehr vielen und dazu noch sehr qualvollen Toden, wenn man es übertreibt.



Hab ich noch was vergessen? Ach ja: Komm wieder runter, Kind! Das Leben ist nun mal tödlich! *LOL*

Gefällt mir

22. Juni 2006 um 18:54

Wo sie recht hat,hat sie recht
Aspirin ist doch nur ein beispiel von vielen, auch das schmerzmittel ibuprofen kann z.B. zu inneren blutungen führen. Es gibt jede menge verschreibungspflichtige medikamente, die schon zum tod von patienten geführt haben und danach von markt verschwunden sind. In USA laufen jede menge schadensersatzprozesse gegen die pharmaindustrie. Da verdienen sich ein haufen von anwälten goldene nasen und riesen luxus villen in florida. lets face it: das ganze leben ist ein einziges risiko, und wisst ihr was? es geht immer böse aus! Ich fürchte, das werden auch die ganzen gesundheitsfanatiker und und ewig belehrenden besserwisser eines - hoffentlich noch fernen - tages erfahren.

Gefällt mir

23. Juni 2006 um 12:24
In Antwort auf anaos_12880416


genau das habe ich mir auch gedacht als ich den "Aspirin" Artikel da oben gelesen habe! Du warst nur schneller

LG Celisha

Man man man
ihr seid alle so weich.
die verbieten das net umsonst. ey.
das mit aspirin zu vergleichen is ja wohln lacher.
also von aspirin bin ich ja komischerweise noch nicht ins krankenhaus gekommen. u ich weis wovon ich rede.
aber das bringt ja hier nix.

man lernt aus erfahrung.

viel spaß...

Gefällt mir

26. Juni 2006 um 14:10

Aspirin, ja gerne....
ich schwöre auf Aspirin. Hilf so ziemlich gegen ALLES, Glaub sogar gegen Liebeskummer....

Gefällt mir