Home / Forum / Fit & Gesund / Arthrose Knie mit 22!!!

Arthrose Knie mit 22!!!

21. November 2009 um 1:48

Hallo,
ich habe seit langem Schmerzen in beiden Knien und bin endlich mal zum Arzt gegangen

Nach der Kernspin sagte der Orthopäde zu mir das dies eine Abnutzung des Kniegelenkes ist, 2-3 Grades!!! so!
Ich soll nun Bandagen tragen, in Krankengymnastik gehen und er will Akkupunktur machen.

Ich bin grad in der Ausbildung zur Dekorateurin und bin also 10 STunden auf den Beiden, am Knien und TRagen ...
Ich bin total am Ende weil ich nicht weiß wie es dazu kommt und was ich tun soll, in dem Beruf werde ich wahrscheinlich nicht lange arbeiten können.

Ist das denn normal mit 22? Ich kenne das nur bei älteren Patienten.

Hoffe ihr könnt mir Erfahrungen oder Tipps geben was ich tun soll!!

Vielen DAnk!

Mehr lesen

8. Dezember 2009 um 19:21

Arthrose im Knie
Hi,

ich hab genau das gleiche durchgemacht wie du. Bin jetzt 23 Jahre alt, und es wurde bei mir mit 21 Jahren festgestellt. Hatte damals eine Ausbildung zur Altenpflegerin angefangen, die ich leider deswegen abgebrochen habe.

Was mir nun sehr geholfen hat, war die Akupunktur!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2009 um 20:36
In Antwort auf cat_12740530

Arthrose im Knie
Hi,

ich hab genau das gleiche durchgemacht wie du. Bin jetzt 23 Jahre alt, und es wurde bei mir mit 21 Jahren festgestellt. Hatte damals eine Ausbildung zur Altenpflegerin angefangen, die ich leider deswegen abgebrochen habe.

Was mir nun sehr geholfen hat, war die Akupunktur!

Hallo
Schön das du geschrieben hast.
Wie geht es dir denn jetzt dabei? Was Machst du denn beruflich jetzt??
Und was machst du noch damit es besser wird??
Kann und will meine Ausbildung nicht beenden aber andererseits will ich auch nicht das ich meine Situation verschlechtert wenn ich so weiter mache wie bisher....
Ich bin den ganzen Tag auf den Beine, steige die Leiter hoch oder muss mich ab und an hinknien also eigentlich total schlecht...;(

wär schön wenn du zurückschreibst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2010 um 19:05
In Antwort auf cat_12740530

Arthrose im Knie
Hi,

ich hab genau das gleiche durchgemacht wie du. Bin jetzt 23 Jahre alt, und es wurde bei mir mit 21 Jahren festgestellt. Hatte damals eine Ausbildung zur Altenpflegerin angefangen, die ich leider deswegen abgebrochen habe.

Was mir nun sehr geholfen hat, war die Akupunktur!

Dito
Hallo!
Also ich habe die selben Beschwerden und vorallem Nachts und nach längerem Sitzen unerträgliche Schmerzen.
Ich habe gegooglet und gegooglet bis zum umfallen und stieß dabei auch auf Arthrose oder Rheumatisches!
Mein Orthopäde sagte mir auf Grund der Thomografie auch, dass es sich um "Gelenkverschleiß" handelt. Als ich ihn auf mögliche Arthrose ansprach, belächelte er dies auf Grund dessen, dass ich erst 21 bin!
Ich denke, dass es bei solch einer Sache doch um wesentlich mehr geht, als um "verschleiß".
Meine Knie verformten sich sogar in den letzten 2 jahren so, dass ich nun x-beine habe!
Viele liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni 2010 um 23:20

Hi
Ich hatte bereits mit etwa 12 erste Probleme mit den Knien. Damals haben die Ärzte das nicht wirklich erklären können. Von "Kinderrheuma" bis "Einbildung" war alles dabei. Teilweis zogen sich die Schmerzen bis in die Hüfte.
Mit 16 sollte ich das erste Mal operiert werden. Habs aber abgelehnt (meine Eltern haben mich dabei glücklicherweise unterstützt).
Erst nach einem schweren Autounfall, bei dem ich u.a. einen Meniskusschaden hatte wurde bei einer Arthroskopie endlich festgestellt, dass ich bereits Knropelabsplitterungen haben, die im Gelenk reiben.
Inzwischen bin ich 40 und lebe damit, dass ich manchmal einfach Probleme habe. V.a. beim Treppensteigen, schwerem Tragen, langem Sitzen, etc. Aber ich habe mich damit arrangiert, bin viel Schwimmen gegangen.
Vor einem Jahr hatte ich die schlimmsten Schmerzen in all den Jahren. Kernspin hat ergeben, dass sich im linken Knie bereits ein Loch im Knorpel gebildet hat (1x2cm). Dort liegt der Knochen blank. Mit Kortison haben wir das weitestgehend in den Griff bekommen.
Seit ein paar Wochen wird es wieder schlimmer. Meine Beine schmerzen (wie eine Mischung aus eingeschlafen und brennen). Ich vermute eine heftige Entzündung, Freitag hab ich endlich den Termin beim Orthopäden, dann werd ich weitersehen.
Was ich euch damit sagen will : Arthrose ist kein Todesurteil. Bevor ihr euch für eine OP entscheidet oder andere lebenseinschneidende Massnahmen : holt euch eine zweite oder gar dritte Meinung. Die medizin ist zwar heute wesentlich weiter als noch vor 20 Jahren, aber ich würde trotzdem erst alles versuchen bevor ich mich operieren lasse.
Alles Gute für euch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2010 um 21:07

Arthrose
Hallo, du Arme,

meine Mutter hatte letztes Jahr die Diagnose 4. Grades, ich habe ihr einen Aloe Vera Saft besorgt mit Chondroitinsulfat und Glukosaminsulfat, damit der Abbau der Knorpelflüssigkeit gestoppt wird. Sie musste sich bis heute nicht operieren und hatte schon nach drei Wochen weniger Schmerzen; wenn es dich interessiert ebe ich dir die Daten und wir schließen uns kurz zusammen.

Liebe Grüße,

N.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2010 um 21:23

Das ist altersunabhängig
Leider kann das sein, normalerweise tritt es erst als normale Abnutzungserscheinung im Alter auf. Es kann aber auf Grund von Stoffwechselstörungen oder Fehlstellungen auch schon früher auftreten.

Dir alles Gute!

Isegrimm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2011 um 22:35

Arthose
Hallo lieschenm7, hoffe dir geht es jetzt besser? Bin selber auch Betroffen, aber mittlerweile geht es mir besser bin im Internet auf die www.cempurio.de gestoßen nehme es schon eine weile die Schmerzen sind weniger. Hoffe konnte dir helfen. LG Laura

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2011 um 11:40

Es gibt über 400 Arten rheumatischer Erkrankungen...
hallo ihr lieben.

immer wieder erschreckend wie viele menschen im frühen alter an rheuma erkranken!

fakt ist dass diese autoimmunkrankheit oft auf impfungen in der kindheit zurückzuführen ist. so bin ich mit 6jahren bereits erkrankt und habe in allen gelenken(bis auf die schulter) mittlerweile arthrose und akute entzündungen.
GANZ WICHTIG ist dass du dich nicht mit einfachen diagnosen abgibst! lass zuerst einmal (z.b in einer rheumaklinik) bluttests,ultraschall(ganz wichtig wegen akuten entzündungen,denn die sind dank sero-faktor oftmals nicht im blut zu sehen) und röntgenaufnahmen machen damit man dir genau sagen welche art rheuma du hast und wie es sich künftig auf deinen körper ausübt!!!
wichtig ist auch dass du physiotherapie machst damit deine gelenke wieder aufbauen können. und du solltest deine knie möglichst schonen, sonst zahlst du später die rechnung...

halt uns auf dem laufenden.
ich drück Dir die daumen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2012 um 10:18

!!!!hilfe!!!
http://www.beauty-magix.de/lr-aloe-vera/empfehlungen/

lies hier mal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2012 um 9:46

Oh mann...
halli hallo..

habe das mit den schmerzen auch (schon seit ein paar jahren). mein arzt meinte immer ich hätte wahrscheinlich einfach eine schlechte haltung (obwohl ich eig. immer gerade sitze und stehe..) vor einem halben jahr wurde das dann immer schlimmer. dachte erst, dass ich nur verspannt bin oder so. war dann nochmal beim arzt und der meinte ich solle mich einfach mehr bewegen.. (ist ja nicht so, dass ich teilweise 7 von 8 stunden im lager verbringe obwohl es nicht meine aufgabe ist und ständig treppe hoch und wieder runter renne..) habe dann angefangen zu laufen und zu schwimmen bis dann vor 2 monaten mein knie ständig steif wurde oder einfach weggerutscht ist. war vorgestern wieder beim arzt und jetzt meint er, das es eventuell rheuma oder ähnliches ist.. warte noch auf die blutergebnisse und hab mordsbammel..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2014 um 0:11

Hallo Leidensgenossen
Bei mir wurde mit 12 Jahren eine Beinlängendifferenz festgestellt, mein linkes Bein war 1,2 cm kürzer. daraufhin musste ich Einlagen nehmen. Nach ca 2 Jahren voller Pein mit orthopädischen Schuhen meinte der Arzt es handle sich nur mehr um 2 mm, die sich in der Pubertät verwachsen würden. Jedoch ist mein linker Unterschenkelknochen noch immer 1 cm kürzer, war wohl ein Gendefekt.

Dies hat sich seit ich Laufen kann auf all meine Gelenke negativ ausgewirkt, da sich meine Wirbelsäule falsch an meine Hüfte in Schräglage angepasst hat. Vor 6 Jahren noch war nur langes Stehen sowie längeres Tanzen (v.a. Schmerzen im rechten Knie) oder weite Strecken gehen eine Qual. Der nächste Orthopäde hat meine Beinlängendifferenz keines Blickes gewürdigt! er meinte stur ich solle gefälligst mehr Sport treiben. Insgeheim wusste ich, dass er falsch liegen musste, ich machte zu dieser Zeit schon regelmäßig Sport. Aber da ich mich genau an diesem Tag für etliche Kurse an der Uni einschreiben musste (1. Semester), hakte ich nicht nach, da ich wirklich viel Stress um die Ohren hatte mit Umzug in die große Stadt usw.
Nach einem Jahr fing ich an zu arbeiten, in einem Geschenkartikelladen (mit Lager). Man ist mind. 12 Stunden auf den Beinen, steigt ununterbrochen auf Leitern und wieder runter, kniet und hockt am Boden, steht ruckartig wieder auf, steht an der Kasse, läuft, wirft kaputte Europaletten in Container, hebt ständig leichte, über mittelschwere bis schwere Kartons. Ich war meine ganze Studienzeit bis jetzt andauernd krank oder anfällig für alles (habe auch seit meiner Kindheit Tinnitus!) deshalb hinke ich hinterher und musste mehr arbeiten, um versichert zu sein. Also drei Tage die Woche arbeiten, vollzeit studieren und Fernbeziehung managen.
Das mache ich nun seit genau einem Jahr, seither ist mein Tinnitus schlimmer geworden, ich hatte erstmalig Angst-/Panikattacken, schlimmste Schmerzen im Rücken, mittlerweile sind die Schmerzen in Ruheposition viel schlimmer als bei Bewegung... Kann lange Zeit nicht Einschlafen, kann mich nur versteift drehen im Bett...Wenn ich mich am Abend vom Arbeiten erholen möchte, kann ich das nicht, weil ich derartige Schmerzen habe, dass ich Tränen lasse. Ich spüre es in den Knien, und in der Leiste (sodass man ein Kissen zwischen den Knien braucht)
Das alles wusste mein derzeitiger Orthopäde, der dritte. er schickte mich zur physikalischen, die nichts brachte, da ich am Rücken liegend schlimme Schmerzen in der Wirbelsäule hatte
Und zurzeit weiß ich nur, dass ich Schmerzen habe. Ich male mir die schlimmsten Sachen aus, je mehr ich das Netz nach meinen Symptomen durchforste...
Sogar dieser Orthopäde riet mir, endlich mehr Sport zu machen (aber wann????) und schickte mich ENDLICH nach fast 25 JAHREN zu einem MRT.
Das hab ich übermorgen. Morgen nochmal die Arbeit überstehen... Und dann bangen, sind es richtige Schmerzen und ich hab' vl. Fortgeschrittene Arthrose, oder sind es Phantomschmerzen und ich hab ein dezentes Kopfproblem???
Ich bin nur mehr am heulen ;(
Liebe Grüße und ganz viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2014 um 17:55

Gute Hilfe
Gelenkmobil Kapsel und Gelenkmobil Balsam das lindert und unterstützt den Körper bei der Salbstheilung.
Hersteller Naturprodukte Schwarz,
Google Amazon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2014 um 22:36
In Antwort auf gwawr_12456429

Hallo Leidensgenossen
Bei mir wurde mit 12 Jahren eine Beinlängendifferenz festgestellt, mein linkes Bein war 1,2 cm kürzer. daraufhin musste ich Einlagen nehmen. Nach ca 2 Jahren voller Pein mit orthopädischen Schuhen meinte der Arzt es handle sich nur mehr um 2 mm, die sich in der Pubertät verwachsen würden. Jedoch ist mein linker Unterschenkelknochen noch immer 1 cm kürzer, war wohl ein Gendefekt.

Dies hat sich seit ich Laufen kann auf all meine Gelenke negativ ausgewirkt, da sich meine Wirbelsäule falsch an meine Hüfte in Schräglage angepasst hat. Vor 6 Jahren noch war nur langes Stehen sowie längeres Tanzen (v.a. Schmerzen im rechten Knie) oder weite Strecken gehen eine Qual. Der nächste Orthopäde hat meine Beinlängendifferenz keines Blickes gewürdigt! er meinte stur ich solle gefälligst mehr Sport treiben. Insgeheim wusste ich, dass er falsch liegen musste, ich machte zu dieser Zeit schon regelmäßig Sport. Aber da ich mich genau an diesem Tag für etliche Kurse an der Uni einschreiben musste (1. Semester), hakte ich nicht nach, da ich wirklich viel Stress um die Ohren hatte mit Umzug in die große Stadt usw.
Nach einem Jahr fing ich an zu arbeiten, in einem Geschenkartikelladen (mit Lager). Man ist mind. 12 Stunden auf den Beinen, steigt ununterbrochen auf Leitern und wieder runter, kniet und hockt am Boden, steht ruckartig wieder auf, steht an der Kasse, läuft, wirft kaputte Europaletten in Container, hebt ständig leichte, über mittelschwere bis schwere Kartons. Ich war meine ganze Studienzeit bis jetzt andauernd krank oder anfällig für alles (habe auch seit meiner Kindheit Tinnitus!) deshalb hinke ich hinterher und musste mehr arbeiten, um versichert zu sein. Also drei Tage die Woche arbeiten, vollzeit studieren und Fernbeziehung managen.
Das mache ich nun seit genau einem Jahr, seither ist mein Tinnitus schlimmer geworden, ich hatte erstmalig Angst-/Panikattacken, schlimmste Schmerzen im Rücken, mittlerweile sind die Schmerzen in Ruheposition viel schlimmer als bei Bewegung... Kann lange Zeit nicht Einschlafen, kann mich nur versteift drehen im Bett...Wenn ich mich am Abend vom Arbeiten erholen möchte, kann ich das nicht, weil ich derartige Schmerzen habe, dass ich Tränen lasse. Ich spüre es in den Knien, und in der Leiste (sodass man ein Kissen zwischen den Knien braucht)
Das alles wusste mein derzeitiger Orthopäde, der dritte. er schickte mich zur physikalischen, die nichts brachte, da ich am Rücken liegend schlimme Schmerzen in der Wirbelsäule hatte
Und zurzeit weiß ich nur, dass ich Schmerzen habe. Ich male mir die schlimmsten Sachen aus, je mehr ich das Netz nach meinen Symptomen durchforste...
Sogar dieser Orthopäde riet mir, endlich mehr Sport zu machen (aber wann????) und schickte mich ENDLICH nach fast 25 JAHREN zu einem MRT.
Das hab ich übermorgen. Morgen nochmal die Arbeit überstehen... Und dann bangen, sind es richtige Schmerzen und ich hab' vl. Fortgeschrittene Arthrose, oder sind es Phantomschmerzen und ich hab ein dezentes Kopfproblem???
Ich bin nur mehr am heulen ;(
Liebe Grüße und ganz viel Kraft

HILFEEEE
hallo,

mir geht es auch so!
Ich habe schon seid monaten abgeschächtheit.
seid 2 wochen regelmäßige und starke muskel/gelenkschmerzen.
blutwerte ::::VOLLKOMMEN OK::
kein rheuma...häää???

komisch habe jetz ne salbe bekommen und schmerztropfen.
abends noch weggehen ? unmöglich!!
bin so alleine ohne freunde und hab das gefühl ich bekomme nichts auf die reihe;( ist hier nicht ein mädcvhen in meinem alter bin 22 und wohne in berlin

brauche auch jemanden zum reden habe nur enttäuschungen.
und in 3 wochen habe ich so eine untersuchung die 4 std geht da bekomme ich eine radioaktive flüssigkeit gespritzt und die sehen ob ich entzündungen habe. eigl müsste ich die in jedem gelenk haben... so fühlt es sivh an


danke für hilfe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2014 um 23:33
In Antwort auf josh_12745215

HILFEEEE
hallo,

mir geht es auch so!
Ich habe schon seid monaten abgeschächtheit.
seid 2 wochen regelmäßige und starke muskel/gelenkschmerzen.
blutwerte ::::VOLLKOMMEN OK::
kein rheuma...häää???

komisch habe jetz ne salbe bekommen und schmerztropfen.
abends noch weggehen ? unmöglich!!
bin so alleine ohne freunde und hab das gefühl ich bekomme nichts auf die reihe;( ist hier nicht ein mädcvhen in meinem alter bin 22 und wohne in berlin

brauche auch jemanden zum reden habe nur enttäuschungen.
und in 3 wochen habe ich so eine untersuchung die 4 std geht da bekomme ich eine radioaktive flüssigkeit gespritzt und die sehen ob ich entzündungen habe. eigl müsste ich die in jedem gelenk haben... so fühlt es sivh an


danke für hilfe

Morgen Termin... und voll bammel
hallo newmausi312,

ich werd bald erst 25 und schlepp die schmerzen und die niedergeschlagenheit schon mein ganzes leben mit mir herum... mittlerweile wirds immer schlimmer, überall knackst es dumpf, egal ob in den knien, in den schultern, in den wirbeln... war schon bei einer physikalischen, die nichts brachte, da ich im ganzen rumpf druck auf mir habe und ich bild mir ein, auch einlagen würden mich komplett zerstören:

da ich ja ein kürzeres bein habe, haben sich alle meine muskeln an eine schiefe wirbelsäule angepasst.
Da ich schmerzen in den wirbeln habe und keine muskelschmerzen, kann es durchaus möglich sein, dass sich all meine gelenke im laufe meines lebens so sehr abgenützt haben (das ganze skelett verändert sich komplett nur aufgrund eines Zentimeters!), dass nun mein Spinalkanal eingeengt sein könnte. ich habe seit ich denken kann Tinnitus (würd auf die HWS hindeuten), der sehr viel schlimmer wurde in den letzten Wochen... nach meinem MRT (war am donnerstag) hatte ich sogar eine Art Tremor, ausgehend von der LWS. war dann im Krankenhaus, sie sahen sich die Bilder nicht einmal an und da im Befund stand, dass alles unauffällig ist, schickten sie mich wieder nach hause!

war gestern und heute wieder je 12 stunden auf den beinen mich mit kunden rumschlagen und kisten schleppen, regale schlichten (ob auf der leiter oder im knien...)
ich geh nur mehr selten feiern, da ich nicht mehr tanzen kann und das macht mich so traurig
Auch bin ich nach der Arbeit immer so fertig, dass ich keine lust habe, nochmal vor die tür zu gehen, vernachlässige auf diese art ohne es zu wollen meine freunde und fühl mich isoliert und bin dauernd depri drauf, mein freund, der in einem anderen bundesland wohnt, meinte schon, meine persönlichkeit hätte sich in den letzten wochen stark verändert - ich würde mich auf alles versteifen und bei einem ding festgefahren sein und keine anderen meinugen mehr akzeptieren, alles ist schlecht...

ich hab mich dann selbst etwas schlau gemacht im netz, hab mir mrt bilder angesehen, was was sein soll... und bemerkte auf den letzten beiden Blättern mit Bildern meiner unteren und oberen LWS (die wirbel jeweils von oben) einen starken unterschied, der spinalkanal ist auf beiden blättern unterschiedlich groß... ;(

hab morgen meinen termin beim orthopäden, der dieses mrt nur machen wollte, um mir zu zeigen, dass ich mehr sport machen soll
Mal sehen, was er dazu sagt, außer auch ihm reicht der befund, in dem steht, dass mir NICHTS fehlt.

liegrü aus Wien

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2014 um 20:17
In Antwort auf gwawr_12456429

Morgen Termin... und voll bammel
hallo newmausi312,

ich werd bald erst 25 und schlepp die schmerzen und die niedergeschlagenheit schon mein ganzes leben mit mir herum... mittlerweile wirds immer schlimmer, überall knackst es dumpf, egal ob in den knien, in den schultern, in den wirbeln... war schon bei einer physikalischen, die nichts brachte, da ich im ganzen rumpf druck auf mir habe und ich bild mir ein, auch einlagen würden mich komplett zerstören:

da ich ja ein kürzeres bein habe, haben sich alle meine muskeln an eine schiefe wirbelsäule angepasst.
Da ich schmerzen in den wirbeln habe und keine muskelschmerzen, kann es durchaus möglich sein, dass sich all meine gelenke im laufe meines lebens so sehr abgenützt haben (das ganze skelett verändert sich komplett nur aufgrund eines Zentimeters!), dass nun mein Spinalkanal eingeengt sein könnte. ich habe seit ich denken kann Tinnitus (würd auf die HWS hindeuten), der sehr viel schlimmer wurde in den letzten Wochen... nach meinem MRT (war am donnerstag) hatte ich sogar eine Art Tremor, ausgehend von der LWS. war dann im Krankenhaus, sie sahen sich die Bilder nicht einmal an und da im Befund stand, dass alles unauffällig ist, schickten sie mich wieder nach hause!

war gestern und heute wieder je 12 stunden auf den beinen mich mit kunden rumschlagen und kisten schleppen, regale schlichten (ob auf der leiter oder im knien...)
ich geh nur mehr selten feiern, da ich nicht mehr tanzen kann und das macht mich so traurig
Auch bin ich nach der Arbeit immer so fertig, dass ich keine lust habe, nochmal vor die tür zu gehen, vernachlässige auf diese art ohne es zu wollen meine freunde und fühl mich isoliert und bin dauernd depri drauf, mein freund, der in einem anderen bundesland wohnt, meinte schon, meine persönlichkeit hätte sich in den letzten wochen stark verändert - ich würde mich auf alles versteifen und bei einem ding festgefahren sein und keine anderen meinugen mehr akzeptieren, alles ist schlecht...

ich hab mich dann selbst etwas schlau gemacht im netz, hab mir mrt bilder angesehen, was was sein soll... und bemerkte auf den letzten beiden Blättern mit Bildern meiner unteren und oberen LWS (die wirbel jeweils von oben) einen starken unterschied, der spinalkanal ist auf beiden blättern unterschiedlich groß... ;(

hab morgen meinen termin beim orthopäden, der dieses mrt nur machen wollte, um mir zu zeigen, dass ich mehr sport machen soll
Mal sehen, was er dazu sagt, außer auch ihm reicht der befund, in dem steht, dass mir NICHTS fehlt.

liegrü aus Wien

Hey
Eine Frechheit von den Ärzten.
Das tut mir Leid für dich ich hoffe das es dir bald wieder besser geht und nie aufgeben...

ich hab nicht mal Freunde und ich denke immer positiv

Gruß aus berlin sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2014 um 20:40
In Antwort auf josh_12745215

Hey
Eine Frechheit von den Ärzten.
Das tut mir Leid für dich ich hoffe das es dir bald wieder besser geht und nie aufgeben...

ich hab nicht mal Freunde und ich denke immer positiv

Gruß aus berlin sarah

Hallo
Ja wem sagst du das... Ich war heut mittag beim Orthopäden wegen der Befundbesprechung, er meinte es wäre ein wunderschönes MRT Ergebnis, machte aber keine Anstalten, sich meine Symptome anzuhören bzw darauf einzugehen, dass sich mein zustand seit dem mrt verschlechtert hat.
Ich sagte ihm, dass ich dann wohl den Arzt wechseln müsse, da meine Schmerzen ja da sind.
Dann war ich im anschluss bei meinem hausarzt, der sich wenigstens die zeit genommen hat mir zuzuhören, und auch der meinung ist, dass man bei kassenärzten sowieso nur abgefertigt wird und nach dem auslöser der schmerzen gar nicht richtig gesucht wird (ist ja viel zu teuer!). Man bekommt nur zu hören, dass man selbst schuld sei an allem und man sich deshalb auch selbst heilen könnte. Bla.
Mein Hausarzt gab mir die Nummer einer Physiotherapeutin, bei der ich diese Woche noch einen Termin habe, und schickte mich in KS.
Mal sehen, was sich bisweilen tut.

Wie gehts dir? Alles halbwegs ok?
Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2014 um 0:32
In Antwort auf colene_12671617

Gute Hilfe
Gelenkmobil Kapsel und Gelenkmobil Balsam das lindert und unterstützt den Körper bei der Salbstheilung.
Hersteller Naturprodukte Schwarz,
Google Amazon


ist das produkt vegan?? danke für den tip

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2014 um 22:07

Sicher kann
das sein.Rheuma ist zwar verbreiteter bei älteren Menschen aber ich selbst zum Beispiel bin 20 und habe es seit ich 3 bin.

Ich möchte ehrlich sein und klartext reden. da ich nicht weiß wie es ist das ganze plötzlich also so wie du mit 22 zu bekommen, sondern nur mein ganzes leben schon damit lebe, hab ich schon immer gewusst da sich in meiner berufswahl sehr eingeschränkt bin.

Dennoch wenn es Rheuma bei dir ist, empfehle ich dir dich an einen Berufsberater zu wenden und dir eine Bescheinigung durch einen unabhängigen Arzt ausstellen zu lassen. Die sagen dir ganz genau durch eigene Diagnosen und Vordiagnosen durch deine Ärzte, ob und wie lange du deinen Beruf machen kannst.

Die empfehlen dir auch berufe die dann für dich in Frage kommen und welche nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2014 um 16:09

Natürliche unterstützung
mein beileid zu deiner diagnose
ich möchte auch nur ganz kurz die bereits genannten natürlichen mittel um sauerkirschen, bzw. sauerkirschkonzentrate ergänzen. die haben ein hohes entzündungshemmendes potential, und sollen bei artritis, gicht etc. helfen
kannst es dir ja mal durchlesen
http://sauerkirsche.info/
alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2014 um 13:52

Harnsäurewerte senken kann helfen
mein beileid zu deiner diagnose
ich kann dir bei deinen beschwerden nur empfehlen es mit sauerkirschen oder besser noch einem konzentrat zu versuchen, da die ein enormes potential zur senkung der harnsäurewerte haben.
in der apotheke meines vertrauens wurde mir da ein produkt namens CherryPLUS EMPFOHLEN: gibts bestimmt auch online.
einfach mal ausprobieren

alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2014 um 15:51

Gute Hilfe
Benutze Gelenkmobil Kapseln und den Balsam das baut die Sevinalhaut ( Gelenkschmiere) wieder auf der Balsam lindert gut die Schmerzen.
Hersteller Naturprodukte Schwarz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2015 um 14:18

Fliedercreme und Grünlippmuschel
Die Fliedercreme von Schutzengelein hilft gut bei Gelenkschmerzen. Von innen kann man Grünlippmuschelpulver zu sich nehmen. Aber ich vertrage das nicht. Darum creme ich mich nur ein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2015 um 17:41


ich kann dich gut verstehen da ich mit 30 die gleiche Diagnose bekam, das ist jetzt knapp 6 monate her und ich sag dir ich war sehr eingeschränkt. aber ich habe etwas gefunden was mein leben sehr bereichert und keiner Eingriffe oder Chemie bedarf. schreib mir, wenn es dich interessiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2015 um 19:23

Mach dir Fliedercreme
von Schutzengelein drauf. Das hilft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2015 um 8:39
In Antwort auf mukesh_11932618


ich kann dich gut verstehen da ich mit 30 die gleiche Diagnose bekam, das ist jetzt knapp 6 monate her und ich sag dir ich war sehr eingeschränkt. aber ich habe etwas gefunden was mein leben sehr bereichert und keiner Eingriffe oder Chemie bedarf. schreib mir, wenn es dich interessiert

Arthrose
Hallo! Ich bin neu hier und mich würde sehr interessieren was dir geholfen hat.lg Carina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Gedanken ums Essen
Von: hadi_12360975
neu
15. November 2015 um 23:37
Gebärmutterentfernung vor 6 Tagen jetzt leicht übel
Von: tami_12571113
neu
15. November 2015 um 20:37
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest