Forum / Fit & Gesund / Essstörungen - Anorexie, Magersucht, Bulimie…

Angst !!!

4. November 2012 um 12:36 Letzte Antwort: 5. November 2012 um 22:51

Hey,alle zusammen!

Ich wollte eigentlich ab nächster Woche "normal" essen,aber habe furchtbare angst,dass es nicht klappt.Ich habe einfach angst,dass nach zwei einhalb hungertagen wieder ein fresstag kommt.
War gestern im Lebensmittelladen und konnte meine augen kaum von den Regalen abwenden.Ich habe so einen furchtbaren Hunger auf das alles und will es mir endlich wieder gönnen.
Noch dazu kommt,dass ich meist mehr motivation für die hungertage habe,wenn ich danach einen fresstag plane.
Aber dadurch fängt alles wieder von vorne an.Zudem will ich mir den Montag "verschönern " undsomit meiner Antriebsschwäche entgegenwirken.
Klar weiß ich,dass das nicht die richtige Methode ist,aber mir fällt auch nichts anderes ein.

Außerdem ist freitag eine geburtstagsfeier mit pizza und was weiß ich noch.Da ist eh schon wieder ein ausnahmetag geplant.Aber ich will es wenigstens mal von montag - Donnerstag hinkriegen,"normal" zu essen,alleine das wäre mir jaschon eine hilfe.Will wenigstens nicht mehr zwei fresstage in einer woche haben.Aber die lebensmittel haben mich gestern so gereizt,ich hätte am liebsten alles mitgenommen und gefressen.Die gehen mir auch nicht mehr aus dem Kopf.Gerade in der Vorweihnachtszeit ist das schlimm,findet ihr nicht auch?
Sogar heute nacht habe ich von schokolade geträumt.
Ich komm da einfach nicht mehr raus und weiß gar nicht,wie ich meine gedanken umstrukturieren kann,wenn ich nur zwanghaft ans essen denken muss.
Ich weiß einfach,dass es jetzt nach einem erneuten Jahr in begleitung der krankheit,einfach aufhören muss.Will meinen Körper nicht zerstören.

Aber ich hab einfach gar keinen ansatzpunkt.
Bin ja schon mal aus den fressanfällen herausgekommen,aber nur,weil ich einfach lust auf gesundes essen hatte und keine lust mehr auf die hungertage zwischendurch.Aber mittlerweile ist meine lust auf gesundes essen nur begrenzt,die lust auf fresstage dagegen riesig.Wie auf droge bin ich dann.

Ich hätte gerne eine ambulante therapie.Aber momentan hat keiner zeit für mich. Ich bin noch auf der Warteliste.Weiß nicht,wie ich es bis dahin durchstehe,mir fehlt einfach jeder halt.Kann mich nicht konzentrieren,nicht lernen,bin schwach,gereizt,fühl mich alleine,hab körperliche beschwereden,depressionen,habe furchtbare angst und denke NUR noch ans Essen.

Gibt es jemanden,dem es im Moment hier genauso geht?
Was kann ich nur tun,um ab montag wieder normal anzufangen zu essen?
Und meint ihr eine ambulante therapie alleine wäre hilfreich?
Was habt ihr für erfahrungen gemacht?
Und wie geht ihr mit Feiern um,bei denen es essen gibt?

Liebe Grüße,eure EisblumexXx

Mehr lesen

4. November 2012 um 15:09

..
ich kann mich unglaublich gut mit dem identifizieren, was du schreibst!
bei mir ist das auch ganz schlimm. ich plane mir auch ständig meine fresstage ein. an allen anderen tagen bin ich total diszipliniert, esse nur gesund und mache viel sport, und sobald ich sehe, dass mein gewicht wieder die tendenz hat, zu niedrig zu werden, freu ich mich riesig, weil ich weiß, der fresstag rückt näher. und dann stopf ich den ganzen tag alles in mich hinein was ich finde. habe mich mal an so einem tag gewogen, morgens und abends, und war am abend 7 kilo schwerer... hat mich echt schockiert

also wenn bei mir solche sachen anstehen wie zb party, dann versuch ich, vorher herauszubekommen, was genau es da an essen gibt, und plane mir dann ganz genau ein, was davon ich essen darf, und wie viel. und GENAU daran halte ich mich dann auch, auch wenns mir schwer fällt... allerdings kommt es auch vor, dass ich solchen partys dann einfach absage, weil ich angst hab, dort die kontrolle zu verlieren. das ist aber eigentlich auch keine lösung.

ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, was du machen könntest, um wieder normal zu essen... das finde ich ja auch so schwer! weil dieses unkontrollierte fressen einfach total spaß macht, auch wenn man weiß, dass es einem hinterher nicht gut geht... aber es ist eben wie eine droge
ich könnte mir allerdings vorstellen, dass eine ambulante therapie durchaus hilfreich wäre... obs die einzig wahre lösung ist und dich "retten" wird, keine ahnung, aber ich glaube, es ist auf jeden fall ein guter schritt

Gefällt mir

5. November 2012 um 18:26

Nur noch einmal
denke ich immer,aber ich hasse es und ich weiß,dass ich mich selbst belüge.Ich weiß nicht,was ich tun soll.Nicht,weil ich eigentlich keinen ausweg wüsste,sondern weil ich nicht weiß,wie ich so stark werde,wie meine ES.

Ich fühle mich einfach nach jedem Fressanfall wiederlich und voll und will das Essen einfach nur aus mir heraus kriegen.Das heißt für mich halt Hungertage,bis ich mich wieder leer fühle.Für mich ist es irgendwie im moment alleine unerträglich,danach normal weiter zu essen.Es würde wahrscheinlich eher wieder escallieren und ich würde noch mehr zunehmen,aber das muss ich ja nicht.Ich bin ja im Normalgewicht und bin zwar ganz und gar nicht zufrieden,mit meiner Figur und meinem Gewicht,aber könnte mich noch gerade eben einigermaßen damit zufrieden geben,wenn diese dummen Fress-und-Hungertage nicht wären.
Ich kann einfach nicht mehr.Ich will raus,aus diesesm Teufelskreis.
Ich wache jeden Tag mit Angst auf und gehe wieder mit Angst im Bett.Ich habe Angst vor allem.Vor meiner Gesundheit,die ich immer mehr gefährde und vor den langfristigen Folgen.Aber natürlich auch vor dem Essen.Ich habe Angst vor jedem tag.Ihn körperlich nicht zu überstehen.Oder das er escalliert.Dass ich mich nicht unter konrolle habe.Ich habe Angst morgens aufzustehen und bin froh,wenn ich den Tag,wie geplant überstanden habe.

Das ist doch kein Leben für einen jungen Menschen.Ich will mein Leben wieder genießen und mich wieder auf die wesentlichen und wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren könne.Aber im Moment wächst mir einfach alles über den Kopf.Hab Angst,dass ich die Schule nicht mehr lange durchhalte wegen der Es,rein körperlich.

Will mir nicht alles versauen.Ich will endlich hilfe.Bin immer noch in der Warteschleife.Kann es kaum abwarten.

Das miese ist auch,dass ich mich oft alleine und unverstanden fühle.Ich habe immer wieder anflüge von depressionen und zukunftsängste quälen mich.Es macht mich kaputt,dass ich mich quäle und nicht aufhören kann.
Ich habe das gefühl,dass ich ganz alleine damit auf der welt bin,weil niemand in meinem umkreis meine probleme kennt,oder versteht.Allen mache ich etwas vor.Das kostet auch unglaublich viel Kraft.

Kennt ihr das auch mit den Depressionen?Wenn ja,was tut ihr dagegen?

Habt ihr viele Leute mit denen ihr darüber reden könnt?

Ich muss sagen,dass es mir sehr hilft hier annoym zu schreiben,weil ich es kaum jemandem so sagen könnte,ohne den mir nahestehenden personen weh zu tun und die anderen wissen ja alle nichts davon,nicht mal meine lehrer in der schule.

Gefällt mir

5. November 2012 um 22:13
In Antwort auf an0N_1213957299z

Nur noch einmal
denke ich immer,aber ich hasse es und ich weiß,dass ich mich selbst belüge.Ich weiß nicht,was ich tun soll.Nicht,weil ich eigentlich keinen ausweg wüsste,sondern weil ich nicht weiß,wie ich so stark werde,wie meine ES.

Ich fühle mich einfach nach jedem Fressanfall wiederlich und voll und will das Essen einfach nur aus mir heraus kriegen.Das heißt für mich halt Hungertage,bis ich mich wieder leer fühle.Für mich ist es irgendwie im moment alleine unerträglich,danach normal weiter zu essen.Es würde wahrscheinlich eher wieder escallieren und ich würde noch mehr zunehmen,aber das muss ich ja nicht.Ich bin ja im Normalgewicht und bin zwar ganz und gar nicht zufrieden,mit meiner Figur und meinem Gewicht,aber könnte mich noch gerade eben einigermaßen damit zufrieden geben,wenn diese dummen Fress-und-Hungertage nicht wären.
Ich kann einfach nicht mehr.Ich will raus,aus diesesm Teufelskreis.
Ich wache jeden Tag mit Angst auf und gehe wieder mit Angst im Bett.Ich habe Angst vor allem.Vor meiner Gesundheit,die ich immer mehr gefährde und vor den langfristigen Folgen.Aber natürlich auch vor dem Essen.Ich habe Angst vor jedem tag.Ihn körperlich nicht zu überstehen.Oder das er escalliert.Dass ich mich nicht unter konrolle habe.Ich habe Angst morgens aufzustehen und bin froh,wenn ich den Tag,wie geplant überstanden habe.

Das ist doch kein Leben für einen jungen Menschen.Ich will mein Leben wieder genießen und mich wieder auf die wesentlichen und wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren könne.Aber im Moment wächst mir einfach alles über den Kopf.Hab Angst,dass ich die Schule nicht mehr lange durchhalte wegen der Es,rein körperlich.

Will mir nicht alles versauen.Ich will endlich hilfe.Bin immer noch in der Warteschleife.Kann es kaum abwarten.

Das miese ist auch,dass ich mich oft alleine und unverstanden fühle.Ich habe immer wieder anflüge von depressionen und zukunftsängste quälen mich.Es macht mich kaputt,dass ich mich quäle und nicht aufhören kann.
Ich habe das gefühl,dass ich ganz alleine damit auf der welt bin,weil niemand in meinem umkreis meine probleme kennt,oder versteht.Allen mache ich etwas vor.Das kostet auch unglaublich viel Kraft.

Kennt ihr das auch mit den Depressionen?Wenn ja,was tut ihr dagegen?

Habt ihr viele Leute mit denen ihr darüber reden könnt?

Ich muss sagen,dass es mir sehr hilft hier annoym zu schreiben,weil ich es kaum jemandem so sagen könnte,ohne den mir nahestehenden personen weh zu tun und die anderen wissen ja alle nichts davon,nicht mal meine lehrer in der schule.

Oh mann
den Text den Du geschrieben hast, könnte von mir sein. Das trifft es wie die Faust aufs Auge, wirklich! Angst Angst und nochmals Angst

Gefällt mir

5. November 2012 um 22:51
In Antwort auf heike_12889339

Oh mann
den Text den Du geschrieben hast, könnte von mir sein. Das trifft es wie die Faust aufs Auge, wirklich! Angst Angst und nochmals Angst

Danke
für deine Antwort,ich finde,es stärkt immer ungemein,wenn man leidensgenossen findet,zusammen muss man es doch irgendwie aus diesesm teufelskreis schaffen können !

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers