Home / Forum / Fit & Gesund / Angst an MS zu erkranken.

Angst an MS zu erkranken.

22. April 2013 um 23:27 Letzte Antwort: 24. April 2013 um 10:12

Halli Hallo,

ich musste mich einfach dazu durchringen und darüber schreiben. Ich bin 1,71cm groß, 23 Jahre alt und wiege ca. 62kg. Mein BMI sagt mir, dass das total normal für mein ALter und meine Größe ist. Aber ich fühle mich nicht wohl, habe zu viel Speck am Bauch und auch zu viel Speck auf den Hüften. Bis vor einem Jahr war das alles kein Problem für mich, ich hatte zwar immer mal ein paar Kilos mehr auf den Rippen und mal wieder etwas weniger und ich habe mich auch nie als dick oder übergewichtig angesehen (mein Freund sagt auch, dass ich eine ganz normale Figur habe und er mich so mag, wie ich bin). Früher als ich etwas jünger war, habe ich dreimal die Woche getanzt und war daher auch extrem sportlich und auch trainiert, also nichts von wegen Speck Doch durch mein Studium habe ich damit aufgehört und so langsam eben mehr Kilos angesetzt.
Allerdings ist das Problem viel mehr meine Mutter, die Untergewicht hat, da sie einen Herzfehler und Darmprobleme hat. SIe kann so viel essen, wie sie will und muss auch nicht darauf achten, was sie zu sich nimmt. SIe hält ihr Gewicht und nimmt nicht ab und auch nicht zu. Bei mir schwankt das aber dagegen total und wenn ich durch Prüfungsstress mal wieder 1-2 Kg mehr drauf habe, dann zieht sie mich auf und sagt, dass ich wirklich abnehmen muss und dass es nicht schön aussehen würde. Aber im selben Satz sagt sie, dass sie mir das ja nie sagen würde, wenn ich mich ja nicht selber aufrege über mein Gewicht. Aber das stimmt nicht, wenn ich mir auch nur ein kleines STückchen Schokolade nehme(was selten vorkommt, da ich danach schlimme Schuldgefühle bekomme), zieht sie mich wieder auf und sagt "Ich dachte du wolltest abnehmen." Und ich fühle mich ja schon so unwohl in meiner Haut, da brauche ich nicht noch meine Mutter, die mir einredet ich wäre dick. Und das schlimme ist, dass sich der Gedanke allerdings in mir festgesetzt hat. Ich fühle mich total übergewichtig, obwohl ich ja weiß, dass ich es nicht bin, aber ich kann nichts dagegen tun. Seit einem Monat halte ich wieder Diät und esse nie mehr als 1000kcal am Tag, manchmal auch grade mal nur einen Apfel und eine Scheibe Brot. Ich wiege mich täglich mehrmals und höre auf zu essen, wenn ich sehe, dass ich nichts abgenommen habe bzw. dass die Waage etwas mehr anzeigt, als beim letzten Mal.
Ich weiß nicht, was ich machen soll. Kaum versuche ich wieder normaler zu essen (was mir fast nicht gelingt), dann kommen diese Gedanken wieder. Ich weiß, dass ich vielleicht schon an der Kippe stehe zu einer Essstörung, aber ich will das doch gar nicht. Ich will doch mich nur wieder wohl in meinem Körper fühlen...
Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? Denn ich weiß nicht,was ich machen soll.

Liebe Grüße, eure Maja.

Mehr lesen

23. April 2013 um 13:31

Das
ist jetzt gar nicht böse gemeint, aber wenn ich von so einem Verhalten deiner Mutter lese, werde ich sehr sehr wütend und es tut mir sehr leid für dich.
Ich denke, ihr ist nicht bewusst, in was für eine schlimme Krankheit sie dich treibt. Wenn sie das wüsste, würde sie es lassen....
Viele Mütter (und dazu gehört auch meine), die Kinder mit einer ES haben, wünschen sich nicht sehnlicher als die Gesundheit des eigenen Kindes.... Und deine tritt sie mit Füßen....

Alles Liebe für dich

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
24. April 2013 um 10:12

Vielen lieben Dank
für die lieben und schnellen Antworten! Habde den Rat befolgt und habe habe mich gestern ganz spontan dazu durchgerungen mich an einem Kurs anzumelden, der das Selbstbewusstsein stärken soll, damit man sich und seinen Körper vor Essstörungen schützen kann. War dafür bei uns in der Stadt im Frauenzentrum und die waren alle auch ganz lieb und haben mir die verschiedenen Angebote, die es dort gab erklärt und mir dann auch ein therapeutisches Gespräch angeboten. Außerdem würden sie einen auch betreuen und einem zur Seite stehen, besonders wenn ich ein klärendes Gespräch mit meiner Mutter führen würde. Das hat mich innerlich wirklich aufgebaut und mir das Gefühl gegeben nicht alleine da zu stehen. Vielen Dank für eure Hilfe!

Liebe Grüße, eure Maja

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram