Home / Forum / Fit & Gesund / Amputiertes Bein

Amputiertes Bein

29. Dezember 2004 um 18:03

Meinem Vater musste nach einem Motorard unfall das linke bein ab dem knie amputiert werden! Ich komme immer noch nicht damit klar! Gibts jmd der auch solche erfahrungen hat??? Für mich ist das alles furchtbar schrecklich wenn ich ihn so sehe auf seinen rollstuhl wo er vorher doch so stark war und einfach mein papa mein großer papa der mich beschützte geht das jetzt nicht mehr! Meine mutter kümmert sich um ihn und für sie ist es auch nicht leicht ich tu natürlciha uchm ein bestes aber es tut mir so weh! Wer kennt ähnliches ???
danke im vorraus für eure antworten

Mehr lesen

30. Dezember 2004 um 12:25

Hallo Kleene,
wie schrecklich, kann mir gut vorstellen, den Papi da so nun zu sehen, besonders wenn das Verhältnis sehr gut ist, denn leidet man immer mit.
Abr mal ebend zu der Tatsache, ich selber kenne niemanden, aber dennoch frage ich mich grad, warum er den weg des Rollstuhls wählt????
Es gibt mittlerweile so tolle Protesen, hat er sich diesbezüglich noch nicht beraten lassen???
Wie alt ist dein Vater denn?
Er sollte sich wirklich um die Lust am Leben nicht ganz aufzugeben sich über etwaiige Massnahmen diesbezüglich schlau machen und in einer Reha kann er lernen, damit richtig umzugehen.
Wenn du ihm helfen willst, denn sprich auch mit deiner Ma darüber und dann redet am besten gemeinsam über solche Massnahmen, denn ich kann mir das nicht vorstellen, das man denn gern im Rollstuhl sitzen will, wenns noch Möglichkeiten gibt, die man auch Probieren sollte.
Ich schreib das jetzt nicht nur so, denn ich weiß, wie das ist und wie man sich fühlt im Leben sehr eingeschränkt zu sein, ich leide unter einen Knieschaden, und ich wünschte mir, das ich noch mal ne OP bekomme, nur hab ich Schwierigkeiten mit der BG, weil die nichts mehr zahlen wollen. Bin am kämpfen und versuch auch Stark zu bleiben, weil ich mir wünsche, mich wieder besser bewegen zu können.

Alles Liebe und einen guten Rutsch
Wusel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2004 um 14:01

Danke
für eure Antworten!
Es ist so dass ihm bei dem Motorradunfall von seinem Linken bein die haut regelrecht abgerissen worden ist von dem LKW der ihn gerammt hat und mitsammt hat es die muskeln rausgerissen im unterschebnkel war das so schlimm da war gar nichts mehr über deswegen hat man das abgenommen und den oberschenkel konnten sie noch retten!!! Und aber am oberschenkel hat ernoch offene wunden und auch die hau da war weg sie mussten vom andren bein eine hauttransplantation machen !! Man muss sich das so vorstellen dass da keine haut war und man direkt die muskeln geshen hat!!! Deswegen ist eine prothese im moment nicht wirklich geeignet!!! Das ganze hat sich im august abgespielt also der unfall und jetzt ist es ende dezember und ich komm immer noch nciht damit klar! Er muss bald auch in die reha klinik! Mein Vater ist erst 34 deswegen ist das auch so schlimm für ihn und auch für mich!
Danke euch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Dezember 2004 um 20:48

"Amputiertes Bein"
hallo kleenelady,

ich weis aus eigener Erfahrung wie weh dir ums Herz ist.
Mein Sohn hatte vor sieben Jahren ein schwerstes Schädel-Hirn-Trauma, er war 4 Monate im Koma, er konnte nicht sprechen und er war auch 3 Jahre auf den Rollstuhl angewiesen. Jetzt lernt er mühsam wieder alles. Die Wiederherstellung ist eine anstrengende Arbeit, aber die Physiotherapie leistet heute viel, so dass sicher auch dein Papa das Gehen wieder lernen kann. Es gibt da sehr gute Rehazentren.
Erst müssen allerdings die Wunden heilen, bevor eine Prothese angepaßt werden kann. Es gibt heute so gute Prothesen, wo ein Fremder gar nicht mehr merkt, dass ein Bein fehlt.
Ja durch so einen Unfall ändert sich das ganze Leben. Doch mit der Zeit lernt ihr mit der Behinderung umzugehen. In den Rehazentren gibt es auch sehr gute Psychologen, die können helfen den seelischen Schmerz zu lindern und lernen wie man damit umgeht. Das solltet ihr auf jeden Fall in anspruch nehmen. Du darfst deinem Papa nicht viel bemitleiden sondern du mußt versuchen ihn anzuspornen, die Therapien aktiv mitzumachen und das Beste zu seiner Heilung beizutragen. Wo wohnt ihr denn? Wenn du willst kannst du mir ein mail senden unter johanna.graf@direkt.at
Dann kann ich dir mehr über das Gehenlernen erzählen und vielleicht auch einige Adressen senden, an die du dich wenden kannst und die deiner Familie und dir weiterhelfen.
Alles Liebe dir, deiner Mama und deinem Papa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2004 um 9:50

Meiner Freundin
haben sie vor Jahren das linke Bein amputiert (Krebs). Ich kenne sie nur mit einem Bein, kann aber mit Bestimmtheit sagen, dass sie damit sehr, sehr gut klarkommt. Sie hat mal gesagt, dass es ihr schwerer gefallen sei, dass ihr die Haare aufgrund der Chemotherapie ausgefallen sind, als das man ihr das Bein abgenommen hat.

Wenn dein Vater gelernt hat damit umzugehen, wird es auch dir nicht mehr so schwer fallen. Ich habe bei meiner Freundin nie wirklich Einschraenkungen feststellen koennen. Sie sagte mal, dass das einzige, was sie nicht mehr koenne Fahrrad fahren sei. Selbst das Tanzen war kein Problem und seit zwei Jahren ist sie nun gluecklich verlobt.

Vielleicht hoert es sich schlimm an, aber wenn ich sie sehe denke ich oftmals "es gibt wirklich Schlimmeres"...fuer sie aber sicherlich eine positive Aussage.

lg
kratzamkopp

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen