Home / Forum / Fit & Gesund / Alkohol (lang ! )

Alkohol (lang ! )

3. August 2006 um 9:18

hallo,

ich muss das jetzt soch mal loswerrden...

mein Vater trinkt oft viel. Schon Jahre, deswegen hat sich auch meine Mutter damals von ihm getrennt (1995 oder so). Inzwischen war es aber immer wieder besser, meißtens hat er viel getrunken, wenn er keine Freundin hatte (er hat viele Freundinnen nach meiner Mutter gehabt und ist immer auf der Suche nach der "richtigen". Wobei er sich erstmal um sich kümmern sollte und dass er das alles in den Griff bekommt, aber er sieht nicht mal ein, dass er ein Problem hat, aber ich glaube langsam schon, seit gestern.

in den letzten drei Wochen hat er sich richtig hängen gelassen (ich wohne nicht bei ihm, ich wohne bei meiner Mama, aber meine Schwester wohnt seit einemhalben Jahr bei ihm, aber in einer eigenen Wohnung, ich bin aber seit vorgestern hier zu besuch). Er hat getrunken ohne Ende, 2 bis drei Wochen. Ich kam vorgestern nach der Schule und bin so arg erschrocken:

er war voll betrunken, hat dauernd geheult, mir traurige Gedichte vorgelesen und immer das gleiche gesagt und er sah so schlimm aus. Blaue Flecke, am Kopf bisschen geblutet (an der stirn, nicht schlimm) und war voll unrasiert - eben nicht so schön. ich hab angst gehabt. er ist nie gewalttätig oder so wie andere Alkoholiker!! ich hab einfach angst, dass noch was schlimmeres passieren kann, aber das ist ja gestern auch passiert, aber das erzähl ich gleich.

auf jeden Fall ist er vorgestern nicht gerade gelaufen und ist immer schier hingeflogen.

gestern musste er morgens zum Zahnarzt, dass war auch gut, sonst wäre er sicher noch im suff.

als ich Mittags kam, hat er am ganzen Körper gezittert. (sind das Entzugserscheinungen?? er hat aber auch Schmerzmittel vom Zahnarzt bekommen wahrscheinlich spielt beides mit)

dann musste ichwieder in die schule, und wo ich wieder zu ihm kam, hat mich meine Schwester noch abgefangen, sie müsse mit ihm allein sprechen (was ja nicht gestimmt hat, sie wollte nicht, dass ich das seh und erschrecke) aber dann bin ich doch hin und er saß da, noch mehr geszittert, geblutet.

haben Notarzt gerufen, der kam dann und die haben ja auch die alten blaue Flecken gesehen und gefragt, was das ist, aber mein dad hat das natürlich nicht gesagt, wegem Alkohol! Dann wo ich m d ärzten allein kurz war, hab ich schnell leise gesagt, dass er in den letzte Wochenm viel getrunken hat. ich bin dann mit im Krankenwagen gefahtren (ich saß noch nie in einem Krankenwagen) und hab voll Angst gehabt (was wäre wenn....)

im krankenhaus war dann alles ok, aber der hat gesagt, dass wir heute zum Hausarzt und dann zum Neurologen müssen. Ich fahr ihn nachher.

es war noch nie so schlimm, wie die letzten Wochen. Sonst war es immer so pghasenweise, das Trinken und er hat auch eine Zeit lang nicht mehr so viel getrunken.

Aber gestern hat er es glaube ich aufeinma,l kapiert, dass er sich die letzten Wochen so hängen lassen hat (er hat eine Firma) und wo der Notarzt kam war er so hektisch - viel zu schnell gelaufen (trotz zittern), schlüssel holen, obwohl ich das machen hätt können, dem anderen arbeiter vom Geschäft bescheidsagen, aber er muss ja morgen in die firma usw.

er hat auch angst gehabt und er will sich auch vom Neurologen drücken.

Jetzt gehts mir wieder besser, aber gestern war es echt schlimm. Ich hab gestern voll viel geheult und so... hOFFENTLICH SIEHT ER es bald ein und macht einen Entzug !!

Liebe Grüße

Mehr lesen

4. August 2006 um 23:37

Schlimme Sache...
...ich kann Deine Gefühle voll und ganz verstehen! Klingt wohl nach einem "Spiegel-Trinker", eine von vielen Arten der Alkoholiker.
Drücke Dir die Daumen, dass er es selbst einsieht, einen Entzug in einer speziellen Klinik macht und auch seine Lebensweise ändert. Sollte er das nicht tun, wird er automatisch wieder (früher oder später) diesem Trott verfallen. Lass Dich auch nicht von den Tränen und traurigen Geschichten beeindrucken! Das machen sie alle! Unterstütz ihn ein wenig, aber versuche früh genug zu merken wann der Kampf verloren ist.
Ich selbst habe auch meinen Stiefvater an den Alkohol verloren. Ähnliche Story wie Deine...
Viel Glück!
coco7279

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2006 um 22:59
In Antwort auf roxana_12159725

Schlimme Sache...
...ich kann Deine Gefühle voll und ganz verstehen! Klingt wohl nach einem "Spiegel-Trinker", eine von vielen Arten der Alkoholiker.
Drücke Dir die Daumen, dass er es selbst einsieht, einen Entzug in einer speziellen Klinik macht und auch seine Lebensweise ändert. Sollte er das nicht tun, wird er automatisch wieder (früher oder später) diesem Trott verfallen. Lass Dich auch nicht von den Tränen und traurigen Geschichten beeindrucken! Das machen sie alle! Unterstütz ihn ein wenig, aber versuche früh genug zu merken wann der Kampf verloren ist.
Ich selbst habe auch meinen Stiefvater an den Alkohol verloren. Ähnliche Story wie Deine...
Viel Glück!
coco7279

Hi,
danke !

er ist ein Tag nach dem Notarzt auf das Roling Stones Open Air Konzert in Stuttgart und hat sich nicht mal bei uns bedankt, das ist echt...

Aber ich hab auch gemerkt, wo er so schlimm aussah usw hab ich mehr Mitleid gehabt und ganz vergessen, was er uns alles "angetahn hat" (vor 10 Jahren Scheidung meiner Eltern, wegen Alkohol) und er war damals und immer ziemlich gemein, einfach mal den UNterhalt nicht gezahlt, Beschimpfungen an meine Mutter usw....

ich bin jetzt auch wieder froh, daheim zu sein (wohne bei meiner Mutter)

Das tut mir leid, mit deinen Stiefvater

Grüßle alli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2006 um 17:29

...
Hey...
ich kenn es selbst mein "Vater" is nur am saufen .. der is ab 15uhr jeden tag besoffen..
ich finde sowas einfach nur assig, kann keine freunde einladen weil der besoffen inner ecke sitzt und tv anhat.
meine mum trennt sich nich, weil se in dem fall einfach dumm is und nich einsieht das er nich der tarummann is..
ich selbst habe seit august 2005 nicht mehr mit meinem "vater" gesprochen.
der wohnt zwar bei uns aber ich ignoriere das.
arbeiten gehn? ne wieso mit 48 kann man doch schon rentner sein.. usw..
zu entzug brauch ich ja wohl nix zu sagen oder?

also ich wünsche dir für deinen Vater alles gute.. aber meiner is für mich TOT..


LG..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper