Forum / Fit & Gesund / Alkohol, Tabak, Cannabis und Abhängigkeit

Alkohol=droge?

30. November 2014 um 1:29 Letzte Antwort: 25. Januar 2015 um 8:36

Hallo.die frage steht ja schon in der Überschrift.es wäre cool wenn ihr eure eigene Meinung sagt und nicht zu irgendwelchen Wikipedia Artikeln verlinkt. PS:ich habe schon ne Meinung.es interessiert mich einfach wie andere denken

Mehr lesen

30. November 2014 um 11:22

Alkohol
ansich ist keine Droge, wenn man damit umzugehen weiß. Aber ich denke es kann schnell zu einer Droge werden, wenn man zuläßt, dass der Alkohol lebensbestimmend wird. Ich denke auch, dass nicht die Menge entscheidend ist, die man trinkt. Sondern in welcher Situation ich trinke und was ich damit erreichen will. Jeder Misbrauch, ob nun "positiv" ( ich möchte ruhig und gefasst sein, möchte Probleme abbauen) oder "negativ" ( ich möchte stark und arggresiv sein, brauche künstliche Kraft um Probleme zulösen) ist ein falscher Weg im Umgang mit Alkohol. Man muß sich stehts bewußt sein, dass wenn ich Alkohol trinke um meinen Körper zu beeinflussen, in welcher Form aus immer, das dann der Einstieg zur Droge ist. Dazu kommt noch, dass Alkohol ein sehr schlechte Drge ist. Um die Wirkung zu erhalten, muß man ständig die Dosis erhöhen. Was dann sehr schnell körperliche Schäden hervor ruft. Aber jeder muss das für sich selbst entscheiden, wenn die Abhängigkeit gegeben ist. Gewinner bei dieser Sache ist immer, wer sich selbst kritisieren und in Frage stellen kann und somit erkennen kann, wenn es aus den Ruder läuft oder schon gelaufen ist.

Gefällt mir

30. November 2014 um 19:21
In Antwort auf beinkleid

Alkohol
ansich ist keine Droge, wenn man damit umzugehen weiß. Aber ich denke es kann schnell zu einer Droge werden, wenn man zuläßt, dass der Alkohol lebensbestimmend wird. Ich denke auch, dass nicht die Menge entscheidend ist, die man trinkt. Sondern in welcher Situation ich trinke und was ich damit erreichen will. Jeder Misbrauch, ob nun "positiv" ( ich möchte ruhig und gefasst sein, möchte Probleme abbauen) oder "negativ" ( ich möchte stark und arggresiv sein, brauche künstliche Kraft um Probleme zulösen) ist ein falscher Weg im Umgang mit Alkohol. Man muß sich stehts bewußt sein, dass wenn ich Alkohol trinke um meinen Körper zu beeinflussen, in welcher Form aus immer, das dann der Einstieg zur Droge ist. Dazu kommt noch, dass Alkohol ein sehr schlechte Drge ist. Um die Wirkung zu erhalten, muß man ständig die Dosis erhöhen. Was dann sehr schnell körperliche Schäden hervor ruft. Aber jeder muss das für sich selbst entscheiden, wenn die Abhängigkeit gegeben ist. Gewinner bei dieser Sache ist immer, wer sich selbst kritisieren und in Frage stellen kann und somit erkennen kann, wenn es aus den Ruder läuft oder schon gelaufen ist.

Danke
für die ausführliche Meinung

Gefällt mir

1. Dezember 2014 um 19:22

Ja
Alkohol ist natürlich eine Droge.

Der Umstand, dass der Erwerb und Gebrauch von Alkohol legal ist, bedeutet nicht, dass es keine Droge ist. Medikamente sind im übrigen auch Drogen. In vielen Sprachen ist das Wort Droge synonym mit "Wirkstoff" bzw. "Medikament".

Wie eine Droge eingesetzt wird ist vom Stoff erstmal vollkommen unabhängig.

Das hat übrigens nichts mit Meinungen zu tun.

Gefällt mir

1. Dezember 2014 um 19:34
In Antwort auf issac_12160346

Ja
Alkohol ist natürlich eine Droge.

Der Umstand, dass der Erwerb und Gebrauch von Alkohol legal ist, bedeutet nicht, dass es keine Droge ist. Medikamente sind im übrigen auch Drogen. In vielen Sprachen ist das Wort Droge synonym mit "Wirkstoff" bzw. "Medikament".

Wie eine Droge eingesetzt wird ist vom Stoff erstmal vollkommen unabhängig.

Das hat übrigens nichts mit Meinungen zu tun.

Rein
chemisch gesehen ist Alkohol ein Lösemittel. Das wie alles Andere auch zur Droge werden kann. Aber nicht zwangsläufug werden muß.

Gefällt mir

1. Dezember 2014 um 20:18
In Antwort auf beinkleid

Rein
chemisch gesehen ist Alkohol ein Lösemittel. Das wie alles Andere auch zur Droge werden kann. Aber nicht zwangsläufug werden muß.

Es "wird zur droge? "
trinkt man das und dann überlegt es sich hm heute werde ich mal Droge?! oder wie meinst du das?

Gefällt mir

6. Dezember 2014 um 9:33

Achso
sry für das Missverständnis

Gefällt mir

9. Dezember 2014 um 16:30

Alkohol is für mich eine Droge
aus meiner Sicht eindeutig ein Ja. Weil er das Verhalten von Menschen völlig verändern kann. Nur weil Alkohol frei verkäuflich ist wird er immer wieder unterschätzt. Bei uns hat es er vor kurzem auf deiner Weihnachtsfeier eine dramatische Situation gegeben bei der ein Kollege eine Kollegin verletzt hat. Keiner weiß genau warum.
Ich finde es müsste viel Vorsichtiger damit umgegangen werden aber leider gehört es zur Gesellschaft.

Liebe Grüße Palina

Gefällt mir

9. Dezember 2014 um 17:50

Sache der Meinung?
Hallo Bloodywindow,
Ich kann deine Frage verstehen jedoch ist es für mich eine sinnlose Frage, natürlich ist Alkohol eine Droge, ebenso wie Tabak. Das hat dann auch nicht mehr viel mit Meinungen zu tun, denn das Alkohol eine Droge ist wurde unzählige male von Wissenschaftlern aus aller Welt erforscht. Ebenso, wie einige hier behaupten, kommt es auch nicht auf die Häufigkeit bzw. Regelmäßigkeit des Konsums an, wenn ich mir ein Glas Bier hole, dann konsumiere ich eine Droge, wenn ich mir eine Nadel setze, dann konsumiere ich ebenfalls eine Droge.

Gefällt mir

22. Januar 2015 um 13:48

Alkohol -droge !
alkohol ist die nr.1 an drogen,leider sieht unsere gesellschaft das anders,zudem ist es eine krankheit,eine tödliche zudem!da man alk. an jeder ecke legal bekommt.ist es sehr schwer davon weg zu kommen,nur mit AA selbsthilfegruppe,habe ich es geschafft!

Gefällt mir

25. Januar 2015 um 8:36

Dazu gibt es keine Meinung,
dazu gibt es eine klare und richtige Definition und die heißt: Alkohol=Droge!

Und zwar sogar eine ziemlich üble und gefährliche. Allerdings ist es wie mit jeder Droge, die Anwendung macht das Problem, nicht die Droge. ZB. zum Gitarre spielen, besonders bei Rock, kann ein wenig Alkohol durchaus hilfreich sein...

Also, zur Anwendung und wie man das in seinem Leben praktiziert gibt es unterschiedliche Meinungen und Wege. Da kann man nicht für alle den gleichen Umgang befehlen. Das wäre faschistisch.

Gefällt mir