Home / Forum / Fit & Gesund / Abnehmen- esse aber kein Gemüse!

Abnehmen- esse aber kein Gemüse!

23. Juni 2006 um 12:19

Hallo!

Vielleicht habt ihr ja einen Tip für mich.
Eigentlich bin ich gar nicht so unzufrieden mit mir- jedoch könnten so 2-3 Kilo runter. Ich bin sehr motiviert und kann auch konsequent sein, es gibt nur ein Problem- ich esse kein Gemüse! Alle Diätrezepte, die ich finden kann, sind aber mir Gemüse..
Hört sich bestimmt blöd an, aber ich habe noch nie gerne Gemüse gegessen obwohl das bei uns zu Hause immer in allen Variationen auf dem Tisch war. Ich probiere es auch ständig aber es schmeckt mir einfach nicht.

Hoffe es gibt da irgeneine Lösung, ich bin dankbar um jeden Tip.

Liebe Grüße, Multi

Mehr lesen

25. Juni 2006 um 22:16

Hat...
...keiner ne Idee??

Gefällt mir

25. Juni 2006 um 23:00
In Antwort auf multivitamini

Hat...
...keiner ne Idee??

Hmmm...
Beschreib mal mehr, was Du in etwa gut oder schlecht findest. Ein paar Beispiele machen die Sache einfacher, sonst muss man als Aussenstehender so ins Blaue hinein raten..

Gibt es bestimmte Gemüsesorten, die Du nicht magst? Und vor allem wieso? Liegt es an der Zubereitung? Was hast Du rezeptmäßig bisher ausprobiert?

Grüßle!

1 LikesGefällt mir

26. Juni 2006 um 17:38

Auch ich...
...mag kein Gemüse (obwohl es das bei uns daheim immer gab und man auch probieren musste) und würde gern ein paar Kilos runter haben. Finde es eigentlich auch schade, dass ich kein Gemüse mag (man wird ja schon als "Alien" behandelt), doch es schmeckt halt einfach nicht...
@Morro77: habe schon öfters Beiträge von Dir gelesen und denke, dass die Vollwertkost eine gute Sache ist. Habe bis jetzt zumindest mal auf Frischmilch und Vollkornbrot umgestellt Vielleicht kannst Du Mulit und mir ein paar Tipps geben? Das wäre schön! Ach ja, für mich ist Gemüse alles, was rot, grün, orange ist und nicht unter Obst fällt zB. Karotten, Tomaten, Gurke... (da gibt es natürlich auch ausnahmen, zB mag ich Zucchini) Kartoffeln und Mais mag ich sehr gerne...

Vielen Dank im Voraus!
Viele Grüße

1 LikesGefällt mir

26. Juni 2006 um 18:52

Fertig oder Schnelle Rezepte mit und ohne Gemüse
Tomaten- Mozarella Toast

3 Toasts klein mit Tomaten belegen mit
1 Kugel Mozarella (ca 140 g ) überbacken
dazu
Wasser trinken
Weight Watcher Pointswert: 10,0 Points
___________________________________________

Zucchini- Brot (selbstgebacken)

Zucchini(soviel man will) in Scheiben schneiden und braten. Ordentlich mit Pfeffer würzen
3 Vollkorn oder Bauernbrotscheiben mit fettarmer Magarine bestreichen (je Brot 1 TL)
die Zuccini darauf verteieln.
Dazu 2 Gläser Saft (insgesamt 400ml) trinken
WW Points: 10
______________________________________________

Grillplatte :

1 Schnitzel
Salat (Tomate-Gurke) mit Fix Soße
2 geröstete Toastscheiben
dazu 1 Glas Colalight, Wasser oder Saft WW: 10,0

___________________________________________

Schoko-Müsli

in 100 ml H-Milch
9 El Schokomüsli
in 200ml= 8 El Müsli
in 300,l= 7 El (je nach Geschmack= 10,0 WWP)

_____________________________________________

Tomaten-Reis

10 EL verzehrfertigen Reis
mit 8 EL Tomatensoße
darin grüne Bohnen
dazu 1 kleines Toast
mit 1 TL Margarine
dazu 1 Gläser Saft (300ml)

___________________________________________
Tomaten- Makkaroni

So viele Nudeln bis satt
14 El Tomatensoße
Tomatensalat
200 ml H-Milch oder 2 Gläser Saft (400ml)

_____________________________________________

Überbackener Camembert

2 Camemberts
auf 2 kleinen Toastscheiben
mit 2 TL Margarine
dazu Heidel oder Johannisbeeren
Wasser oder Cola light

_____________________________________________
Spaghetti Karbonara

Nudeln bis satt
Karbonara Soße
Wasser oder Cola light

_____________________________________________



Broccoli- Auflauf überbacken

Broccoli (500 g- 750 g)
Mit Maggi Fix Soße für Broccoli Gratin
Mit geriebenen Käse überbacken
(7 EL)
Die gesamte Mahlzeit hätte 10,0 Points
______________________________________________


Ist jetzt nicht alles Gemüsefrei...aber vielleicht ein Anfang. Ich mache Weight Watcher. Ich darf 20 Points pro Tag. Davon nutze ich 6 fürs Frühstück, 10 für das Mittagessen und 4 für das Abendessen (zum Abend esse ich z.B 2 kleine Bananen und trinke 200 ml H-Milch (fettarm)



Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen

Lg

Gefällt mir

26. Juni 2006 um 23:10
In Antwort auf dynasbaby

Fertig oder Schnelle Rezepte mit und ohne Gemüse
Tomaten- Mozarella Toast

3 Toasts klein mit Tomaten belegen mit
1 Kugel Mozarella (ca 140 g ) überbacken
dazu
Wasser trinken
Weight Watcher Pointswert: 10,0 Points
___________________________________________

Zucchini- Brot (selbstgebacken)

Zucchini(soviel man will) in Scheiben schneiden und braten. Ordentlich mit Pfeffer würzen
3 Vollkorn oder Bauernbrotscheiben mit fettarmer Magarine bestreichen (je Brot 1 TL)
die Zuccini darauf verteieln.
Dazu 2 Gläser Saft (insgesamt 400ml) trinken
WW Points: 10
______________________________________________

Grillplatte :

1 Schnitzel
Salat (Tomate-Gurke) mit Fix Soße
2 geröstete Toastscheiben
dazu 1 Glas Colalight, Wasser oder Saft WW: 10,0

___________________________________________

Schoko-Müsli

in 100 ml H-Milch
9 El Schokomüsli
in 200ml= 8 El Müsli
in 300,l= 7 El (je nach Geschmack= 10,0 WWP)

_____________________________________________

Tomaten-Reis

10 EL verzehrfertigen Reis
mit 8 EL Tomatensoße
darin grüne Bohnen
dazu 1 kleines Toast
mit 1 TL Margarine
dazu 1 Gläser Saft (300ml)

___________________________________________
Tomaten- Makkaroni

So viele Nudeln bis satt
14 El Tomatensoße
Tomatensalat
200 ml H-Milch oder 2 Gläser Saft (400ml)

_____________________________________________

Überbackener Camembert

2 Camemberts
auf 2 kleinen Toastscheiben
mit 2 TL Margarine
dazu Heidel oder Johannisbeeren
Wasser oder Cola light

_____________________________________________
Spaghetti Karbonara

Nudeln bis satt
Karbonara Soße
Wasser oder Cola light

_____________________________________________



Broccoli- Auflauf überbacken

Broccoli (500 g- 750 g)
Mit Maggi Fix Soße für Broccoli Gratin
Mit geriebenen Käse überbacken
(7 EL)
Die gesamte Mahlzeit hätte 10,0 Points
______________________________________________


Ist jetzt nicht alles Gemüsefrei...aber vielleicht ein Anfang. Ich mache Weight Watcher. Ich darf 20 Points pro Tag. Davon nutze ich 6 fürs Frühstück, 10 für das Mittagessen und 4 für das Abendessen (zum Abend esse ich z.B 2 kleine Bananen und trinke 200 ml H-Milch (fettarm)



Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen

Lg

Auaahhh!!!
Wenn ich mir die Zutatenliste der Rezepte so anschaue, bekomm ich schon von weitem Bauchschmerzen Sei mir nicht böse, ich weiß ja dass die Rezepte gut gemeint sind, aber wenn die Ernährung nach WW tatsächlich zum Teil solche "Nahrungsmittel" beinhaltet/empfiehlt, dann wundert mich so manches nicht...

Denn das Toastbrot ist vermutlich herkömmliches Weißbrot (leider nur leere Kohlenhydrate), fettarme Margarine (wird schlechter verstoffwechselt als Butter und ist zudem sehr arm an wichtigen Vitalstoffen), beim Saft sollte man lieber auf Direktsäfte achten (denn Konzentratsäfte sind leider fast immer gezuckert), btw: 2 Stück Obst haben den selben Effekt und dessen Nährstoffe sind für den Verdauungstrakt bei weitem besser (weil langsamer) aufzunehmen als beim Saft(400ml ?!?).

Die Fix-Soße fällt unter die Kategorie nährstoffarme Präparate (oft verziert mit Geschmacksverstärkern und anderem Unrat), Cola-Light ist auch nicht besser als normale Cola (Zucker ist und bleibt für die Darmflora ungesund, die Menge spielt dabei keine große Rolle).
Beim Schokomüsli befinden sich gleich zwei große Komponenten in Sachen leere Kohlenhydrate: der Zucker in der Schokolade und das denaturierte Getreide. Gekrönt wird das Ganze durch die wertlose Konserve: H-Milch (leider ebenso arm an Vitalstoffen).

Mit dem verzehrfertigen Reis ist hoffentlich kein 10minuten Fertigreis gemeint (meistens geschält und vorgekocht, zugunsten von kürzeren Garzeiten). Bei den Nudeln sowie bei der Tomatensoße ist leider nicht klar ersichtlich ob es sich um nährstoffarme oder nährstoffreiche Varianten handelt.
Die Carbonara-Soße ist hoffentlich aus frischen Zwiebeln, Sahne, Speck und Eiern gemacht und keine Fertigsoße(Präparat), und das Maggi-Fix Sößchen für das Brokkoligratin fällt ebenso wieder unter nährstoffarme Präparate.

Fazit: Man isst zwar bei WW "vermeintlich" abwechslungsreich, bewusst und in normalen Mengen und hofft auf eine gute Versorgung an Nährstoffen und Vitaminen. Aber mit den vielen nutzlosen Nahrungsmitteln gerät man leider ungeahnt in eine mangelhafte Fehlernährung. Sprich: der Körper ist auf Dauer einfach unterversorgt. Das gleichen dann auch auf lange Sicht die paar guten Obst und Gemüseanteile nicht wieder aus.

->>> Damit man mich nicht falsch versteht: Ich respektiere ehrlich die guten Absichten von WW, kann aber den gesundheitlichen Aspekt leider nicht unterstreichen.

Liebe Grüße!


PS: Fett macht nicht grundsätzlich fett. Es kommt, wie bei allem anderen auch, darauf an ob es sich um gesunde oder ungesunde Fette handelt. Fettreduzierte Light-Produkte lösen daher das Grundproblem nicht. Verkaufen sich allerdings ganz prächtig

Gefällt mir

26. Juni 2006 um 23:32
In Antwort auf suma0609

Auch ich...
...mag kein Gemüse (obwohl es das bei uns daheim immer gab und man auch probieren musste) und würde gern ein paar Kilos runter haben. Finde es eigentlich auch schade, dass ich kein Gemüse mag (man wird ja schon als "Alien" behandelt), doch es schmeckt halt einfach nicht...
@Morro77: habe schon öfters Beiträge von Dir gelesen und denke, dass die Vollwertkost eine gute Sache ist. Habe bis jetzt zumindest mal auf Frischmilch und Vollkornbrot umgestellt Vielleicht kannst Du Mulit und mir ein paar Tipps geben? Das wäre schön! Ach ja, für mich ist Gemüse alles, was rot, grün, orange ist und nicht unter Obst fällt zB. Karotten, Tomaten, Gurke... (da gibt es natürlich auch ausnahmen, zB mag ich Zucchini) Kartoffeln und Mais mag ich sehr gerne...

Vielen Dank im Voraus!
Viele Grüße

Hallo Suma
Wenn das in Ordnung geht schreibe ich Dir morgen mehr dazu, ok?? Heute ist's doch schon spät geworden..

Btw: die Frischmilch ist ein sehr guter Fortschritt, wenn möglich greif lieber zu frischer Vollmilch, die zwar pasteurisiert sein darf, aber besser nicht homogenisiert. Denn das bedeutet nur einen zusätzlichen Verlust an Nährstoffen.

Die Milch in ihrer Rangfolge bezüglich des Nährstoffgehalts:
sehr gut sind:
-frische Milch vom Bauern
-Vorzugsmilch (ist ebenso unbehandelt)
-frische Vollmilch (pasteurisiert, nicht homogenisiert)
--------------------------------------------------------
dann die weniger guten bis schlechten Milchvarianten:
-Vollmilch (pasteurisiert UND homogenisiert)
-sämtliche Light-Milch-Varianten
-H-Milch (haltbare, ultrahocherhitze Konserve ohne jegliche Vitalstoffe)
-Kondensmilch und Kaffeesahne
-Milchpulver und Instantmilchpräparate (darunter fatalerweise auch Säuglingsmilch!! )

-> ähnlich verhält es sich in Sachen Nährstoffe auch mit anderen Lebensmitteln....je stärker künstlich verarbeitet und denaturiert, desto weniger Vitalstoffe und Nährwert für den Körper.

Liebe Grüße und bis bald!

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 10:08
In Antwort auf morro77

Hallo Suma
Wenn das in Ordnung geht schreibe ich Dir morgen mehr dazu, ok?? Heute ist's doch schon spät geworden..

Btw: die Frischmilch ist ein sehr guter Fortschritt, wenn möglich greif lieber zu frischer Vollmilch, die zwar pasteurisiert sein darf, aber besser nicht homogenisiert. Denn das bedeutet nur einen zusätzlichen Verlust an Nährstoffen.

Die Milch in ihrer Rangfolge bezüglich des Nährstoffgehalts:
sehr gut sind:
-frische Milch vom Bauern
-Vorzugsmilch (ist ebenso unbehandelt)
-frische Vollmilch (pasteurisiert, nicht homogenisiert)
--------------------------------------------------------
dann die weniger guten bis schlechten Milchvarianten:
-Vollmilch (pasteurisiert UND homogenisiert)
-sämtliche Light-Milch-Varianten
-H-Milch (haltbare, ultrahocherhitze Konserve ohne jegliche Vitalstoffe)
-Kondensmilch und Kaffeesahne
-Milchpulver und Instantmilchpräparate (darunter fatalerweise auch Säuglingsmilch!! )

-> ähnlich verhält es sich in Sachen Nährstoffe auch mit anderen Lebensmitteln....je stärker künstlich verarbeitet und denaturiert, desto weniger Vitalstoffe und Nährwert für den Körper.

Liebe Grüße und bis bald!

Hallo Morro77
vielen Dank für Deine Antwort! Jetzt muss ich daheim mal schauen, was für Milch ich gekauft habe, denn ich dachte Frischmilch im Kühlregal ist Frischmilch und somit gut Ich hoffe, dass es wenigstens keine homogenisierte war... Holst Du Deine Milch vom Bauern oder hast Du eine gute Milch in einem Laden gefunden?
Bin schon ganz gespannt, was sonst noch so zu beachten ist und vor allem, ob das für mich umsetzbar ist. Meine große "Leidenschaft" ist nämlich leider Cola und das ist ja Zucker pur und daher eigentlich "verboten", oder? Ich glaube ganz auf Cola zu verzichten wäre für mich die größte Herausforderung... Wie denkst Du eigentlich darüber, dass Multi und ich kein Gemüse mögen? Für die vollwertige Ernährung schon katastrophal, oder?
Wünsche Dir einen schönen Tag und bis bald...

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 12:31

WW ist ja eigentlich nur vereinfachtes Kalorienzählen
und auch dabei kann man ja seine Eßgewohnheiten angleichen. Ich esse Mittags oft schnelle Gerichte, da ich beruflich stark eingespannt bin. Meine Tochter ißt im Kindergarten-so kann ich unter der Woche ohne schlechtes Gewissen auf diese Produkte zurück greifen. Ich denke wenn man seine Ernährung komplett umstülpt, ist es wesentlich schwerer eine Diät durchzuhalten. Wenn ich also jeden Nachmittag im Dauerstereß noch ewig Gemüse schnibbeln müsste, htte ich nach ein paar Tagen keine Lust mehr. Also nehme ich zur Mittagszeit weiterhin "Fettige" Produkte, reduziere sie aber in der Menge. Dafür streiche ich viel bei Frühstück und Abendessen ein. Das macht das Abnehmen leichter und ich nehme ab!
Aber was solls, wir haben alle das gleiche Ziel und solange wir es alle erreichen und dabei gesund bleiben ist der Rest egal!
Also euch allen viel Erfolg!
Lg

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 20:00
In Antwort auf suma0609

Hallo Morro77
vielen Dank für Deine Antwort! Jetzt muss ich daheim mal schauen, was für Milch ich gekauft habe, denn ich dachte Frischmilch im Kühlregal ist Frischmilch und somit gut Ich hoffe, dass es wenigstens keine homogenisierte war... Holst Du Deine Milch vom Bauern oder hast Du eine gute Milch in einem Laden gefunden?
Bin schon ganz gespannt, was sonst noch so zu beachten ist und vor allem, ob das für mich umsetzbar ist. Meine große "Leidenschaft" ist nämlich leider Cola und das ist ja Zucker pur und daher eigentlich "verboten", oder? Ich glaube ganz auf Cola zu verzichten wäre für mich die größte Herausforderung... Wie denkst Du eigentlich darüber, dass Multi und ich kein Gemüse mögen? Für die vollwertige Ernährung schon katastrophal, oder?
Wünsche Dir einen schönen Tag und bis bald...


In Berlin bin ich immer auf Läden angewiesen, die entweder Vorzugsmilch oder frische Vollmilch verkaufen. Als ich früher noch in Bayern wohnte, war es einfacher mal eben seine Milch beim Bauern um die Ecke zu holen. Kleine Dörfer haben auch Vorteile....

Hier in der Großstadt kann man aber auch hervorragend einkaufen. Neben den kleinen Bioläden gibt es auch im näheren Umkreis verschiedene Biosupermärkte, da kann man viel günstiger einkaufen. Daher gebe ich unterm Strich auch nicht mehr aus als früher, als ich noch konventionell und nicht ganz so gesund gegessen hatte.

Bitte nicht falsch verstehen: Man muss nicht unbedingt im Biomarkt einkaufen gehen, wenn man sich vollwertig und gesund ernähren möchte! Für mich ist es halt einfach bequemer, weil ich alles schön ums Eck habe und ich zudem alles aus einer Hand bekomme. So muss ich nicht wegen jeder einzelnen Zutat in x verschiedene Geschäfte hüpfen und ewig rumsuchen....
Trotz meinem Studentenbudget gebe ich dort nicht mehr aus, da ich dort wie andere auch die Angebote und Preise im Auge behalte und vor allem nach Saison einkaufe. Nebenbei probiert man da Sachen, die man sonst nie einkaufen würde. Es ist als sehr abwechslungsreich und spannend.

Falls man keine richtige Vollkornbäckerei in der Nähe hat, ist es auch ratsamer, die Brote usw. im Bioladen zu kaufen. Grundnahrungsmittel wie Brot, Nudeln usw. kosten dort auch nicht mehr als anderswo. Geschmacklich gibt es allerdings einen erstaunlichen Unterschied!! Da kann kein normaler Bäcker mehr mithalten. Zudem darf jedes konventionelle Mischbrot aus Auszugsmehlen schon ab einem Anteil von 30% Vollkornmehl schon als Vollkornbrot deklariert und verkauft werden. Doch der Verbraucher wird hier arg getäuscht: Denn das Mogelbrot wird nur künstlich mit Malz nachgedunkelt und zusätzlich noch mit ganzen Körnern verziert, so dass es wie ein echtes Vollkornbrot aussieht. Der Nährwert ist aber leider nicht mehr besonders groß, da meist Fertigbackmischungen und somit länger gelagertes Mehl benutzt wird. Der Nährstoffgehalt bei gelagertem Mehl ist nach 2-3 Wochen leider nicht mehr sonderlich erwähnenswert. Da kann man auch gleich billiges Toastbrot essen....

Bei Vollkornbäckereien wird das Korn erst kurz vor dem Backen frisch gemahlen, d.h. dass die Vitalstoffe des Brotes noch weitgehend erhalten sind. Fertigmischungen und künstliche Zusätze verbieten sich von selbst und das schmeckt man auch.
Es ist zudem ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Vollkornbrot immer dunkel und mit viel ganzen Körnern gebacken sein muss: ->> Es gibt auch sehr helle Weizenvollkornbaguetts oder Vollkornbrote aus fein gemahlenem Mehl in denen nicht mal ganze Körner drin sein müssen. Das frische und ganz vermahlene Korn ist also wichtig, nicht die Farbe oder Körnigkeit des Brotes.

Der Zucker und die Cola werden von der Vollwertkost nicht verboten...->> Doch, halt! Lass es mich besser ausdrücken: Wenn man erstmal weiß, was dieses Zeug mit Deinem Körper so alles anstellt, wirst Du in der Regel einen Teufel tun und das Zeug nochmal anrühren.
Der Zucker schädigt und verändert ja das Darmmillieu, so dass der Verdauungstrakt gar nicht mehr optimal arbeiten kann. So können selbst gesunde Lebensmittel nicht mehr gut vom Körper aufgenommen und verwertet werden. Daher stellt er durchaus in einem gewissen Sinne eine Katastrophe für die Nährstoffversorgung dar.

Selbst ehemalige Schoko- und Colajunkies () haben sich davon gerne verabschiedet. Denn wenn man erst einmal merkt, wie sich das körperliche Befinden und die ehemals abgestumpften Geschmackssinne wieder erholen und zurückkehren, ist das schon eine wunderbare Sache. Zudem hat man ohne Zucker garantiert keine Beschwerden mehr mit dem Verdauungstrakt, abnehmen kann man nebenbei bemerkt auch weitaus besser.

Kürzlich erzählte mir aus dem Diät-Forum eine junge Frau, die erst vor einigen Wochen zur Vollwertkost gewechselt ist, wie schön es sich neuerdings ohne Zucker leben lässt. Sie war sehr erstaunt über sich selbst. Ich zitiere sie hier kurz mal in Sachen Zucker und Cola-Genuß:
........."ja, das ist so etwa worauf ich hier jetzt achte und man koennte es wohl als "Ablegen der schlechten Gewohnheiten" nennen. Und da hab ich doch auch echt schon die ersten kleinen Erfolge zu verbuchen:
-> Zum einen hab ich promt 1 Kilo abgenommen, ohne, dass ich weniger gegessen haette, einfach durch den Verzicht auf Zucker...
->Als wir zum Filmschauen bei Freunden eingeladen waren, konnte ich mich wunderbar an die dortstehenden (ungesalzenen) Nuesse und Oliven halten und hab weder Schokokeks, noch Chips noch sonstiges angeruehrt, also die vollwertige Knabbervariante gewaehlt.
--> Es faellt mir immer leichter nein zu sagen, bei Suessem. Ich esse nach dem Abendessen eher einen Joghurt oder Obst als nochmal was Suesses.
---> Die Cola light, die ich irgendwann letzte Woche mal trinken wollte, musste ich nach der Haelfte wegschuetten, weil es einfach zu eklig geschmeckt hat."..........


Soviel zum Thema: die Geschmackssinne kehren wieder zurück!
Womöglich liegt es auch einfach an den verdorbenen Geschmackssinnen, dass einem die vermeintlich "herben" oder "unaromatischen" Salate und Gemüsesorten nicht schmackhaft oder süß genug vorkommen. Das würde vieles erklären. Oder es liegt evtl. an einer unglücklichen oder ungeschickten Zubereitung, kann ja auch sein - muss aber nicht. Konservengemüse ist nebenbei bemerkt generell nicht empfehlenswert, lieber zu Frischware greifen.

Ich kann Dir gerne zwei Links nennen, was bei der Vollwertkost sonst noch empfehlenswert ist:
Hier für Neueinsteiger die wichtigsten Tipps zusammengefasst. Ein gut nachvollziehbarer roter Faden sozusagen, der sich leicht Schritt für Schritt umsetzen lässt. Man muss ja nicht von null auf hundert gleich perferkt sein Alles lieber schön langsam angehen.
http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/for-um/viewtopic.php?t=487

Hier noch für den Anfang eine sehr gute übersichtliche Einteilung der Lebensmittel in gute und nähstoffreiche Varianten und auch die schlechten Sachen werden genannt: Die sogenannte Kollath-Tabelle, nach Prof. Werner Kollath. (grüner & gelber Bereich sind super, roter Bereich: lieber ganz meiden)
http://www.vollwertleben.info/html/kollath-tabelle-.html

Buchtipp:
Das perfekte Einstiegsbuch in die gesunde Ernährung ist von Ilse Gutjahr und nennt sich "Die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. Bruker", kostet bei Amazon wirklich nur 8 Euro. Da ist aber alles wichtige zur Ernährung drin, es werden viele Fragen beantwortet und man wird mit vielen Hintergründen und Zusammenhängen versorgt. Zudem macht es Mut zu einer gesunden Ernährung. Es enthält auch einen sehr schönen großen Rezeptteil, da kann man das zuvor Gelesene gleich prima umsetzen
Das Buch zählt sogar zu meinen Lieblingsbüchern in Sachen Vollwertkost!

Liebe Grüße!

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 20:34

Eine Woche!
Hey... das klingt jetzt ziemlich eintönig, aber wenn du dich eine Woche mal nur von Knäckebrot ernährst, (Wasa mjölk, nur 26 kalorien) hats du sicher 2 Kilo runter, mit ein bisschen sport vllt sogar mehr! bei mir hats geklappt!
LIeb Grüße und viel erfolg!

Gefällt mir

27. Juni 2006 um 21:26


Sollte ich irgendwann die Schnauze voll haben, erkundige ich mich mal bei dir, wegen Rezepten etc... Bisher klappt es ganz gut.Wieviele Kilos hast du denn abgenommen, wenn ich fragen darf? Bei mir sollen 10 runter...
Ich denke Diät hat immer etwas mit Erziehung zu tun. Wenn ich 70 Kilo wiege, aber auf 55 Kilo runter will (als Beispiel), muss ich lernen wie jemand zu essen der 55 kilo wiegt. Das erfordert, natürlich, Selbstdisziplin und das wiederum bedeutet Eigenerziehung. Von anderen lasse ich mich nicht erziehen (ich gehe ja auch in keine Gruppe) das mache ich mit mir selbst aus...und dieses Punkte für den nächsten Tag einsparren mache ich auch nicht, weil ich so ja nie wirklich meine essgewohnheiten umstellen würde...
Bei WW gibt es für die Phase in der du bist, Gewicht halten, ein Spezialprogramm bei dem man langsam wieder daran gewöhnt wird/ bzw sich daran gewöhnt wieder normal/mehr zu essen. Natürlich nicht mehr so wie vor der Diät, denn wenn unsere vorherige Ernährung so toll gewesen wäre, wären wir ja alle nicht in diesem Forum
Ok...dein Abendessen:

Kartoffeln 8 stück 8,0
Gemüse 0,0
saure Sahne (5 EL) 7,5
Käse Gouda, 60 g 4,0
___________________________________
19,5

Das wäre dann wohl mein Tagesbedarf an Points Wieviele Kalorien darf man denn am Tag verbraten, wenn man noch in der Abnehmphase ist?
Lg

Gefällt mir

28. Juni 2006 um 21:47
In Antwort auf morro77


In Berlin bin ich immer auf Läden angewiesen, die entweder Vorzugsmilch oder frische Vollmilch verkaufen. Als ich früher noch in Bayern wohnte, war es einfacher mal eben seine Milch beim Bauern um die Ecke zu holen. Kleine Dörfer haben auch Vorteile....

Hier in der Großstadt kann man aber auch hervorragend einkaufen. Neben den kleinen Bioläden gibt es auch im näheren Umkreis verschiedene Biosupermärkte, da kann man viel günstiger einkaufen. Daher gebe ich unterm Strich auch nicht mehr aus als früher, als ich noch konventionell und nicht ganz so gesund gegessen hatte.

Bitte nicht falsch verstehen: Man muss nicht unbedingt im Biomarkt einkaufen gehen, wenn man sich vollwertig und gesund ernähren möchte! Für mich ist es halt einfach bequemer, weil ich alles schön ums Eck habe und ich zudem alles aus einer Hand bekomme. So muss ich nicht wegen jeder einzelnen Zutat in x verschiedene Geschäfte hüpfen und ewig rumsuchen....
Trotz meinem Studentenbudget gebe ich dort nicht mehr aus, da ich dort wie andere auch die Angebote und Preise im Auge behalte und vor allem nach Saison einkaufe. Nebenbei probiert man da Sachen, die man sonst nie einkaufen würde. Es ist als sehr abwechslungsreich und spannend.

Falls man keine richtige Vollkornbäckerei in der Nähe hat, ist es auch ratsamer, die Brote usw. im Bioladen zu kaufen. Grundnahrungsmittel wie Brot, Nudeln usw. kosten dort auch nicht mehr als anderswo. Geschmacklich gibt es allerdings einen erstaunlichen Unterschied!! Da kann kein normaler Bäcker mehr mithalten. Zudem darf jedes konventionelle Mischbrot aus Auszugsmehlen schon ab einem Anteil von 30% Vollkornmehl schon als Vollkornbrot deklariert und verkauft werden. Doch der Verbraucher wird hier arg getäuscht: Denn das Mogelbrot wird nur künstlich mit Malz nachgedunkelt und zusätzlich noch mit ganzen Körnern verziert, so dass es wie ein echtes Vollkornbrot aussieht. Der Nährwert ist aber leider nicht mehr besonders groß, da meist Fertigbackmischungen und somit länger gelagertes Mehl benutzt wird. Der Nährstoffgehalt bei gelagertem Mehl ist nach 2-3 Wochen leider nicht mehr sonderlich erwähnenswert. Da kann man auch gleich billiges Toastbrot essen....

Bei Vollkornbäckereien wird das Korn erst kurz vor dem Backen frisch gemahlen, d.h. dass die Vitalstoffe des Brotes noch weitgehend erhalten sind. Fertigmischungen und künstliche Zusätze verbieten sich von selbst und das schmeckt man auch.
Es ist zudem ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Vollkornbrot immer dunkel und mit viel ganzen Körnern gebacken sein muss: ->> Es gibt auch sehr helle Weizenvollkornbaguetts oder Vollkornbrote aus fein gemahlenem Mehl in denen nicht mal ganze Körner drin sein müssen. Das frische und ganz vermahlene Korn ist also wichtig, nicht die Farbe oder Körnigkeit des Brotes.

Der Zucker und die Cola werden von der Vollwertkost nicht verboten...->> Doch, halt! Lass es mich besser ausdrücken: Wenn man erstmal weiß, was dieses Zeug mit Deinem Körper so alles anstellt, wirst Du in der Regel einen Teufel tun und das Zeug nochmal anrühren.
Der Zucker schädigt und verändert ja das Darmmillieu, so dass der Verdauungstrakt gar nicht mehr optimal arbeiten kann. So können selbst gesunde Lebensmittel nicht mehr gut vom Körper aufgenommen und verwertet werden. Daher stellt er durchaus in einem gewissen Sinne eine Katastrophe für die Nährstoffversorgung dar.

Selbst ehemalige Schoko- und Colajunkies () haben sich davon gerne verabschiedet. Denn wenn man erst einmal merkt, wie sich das körperliche Befinden und die ehemals abgestumpften Geschmackssinne wieder erholen und zurückkehren, ist das schon eine wunderbare Sache. Zudem hat man ohne Zucker garantiert keine Beschwerden mehr mit dem Verdauungstrakt, abnehmen kann man nebenbei bemerkt auch weitaus besser.

Kürzlich erzählte mir aus dem Diät-Forum eine junge Frau, die erst vor einigen Wochen zur Vollwertkost gewechselt ist, wie schön es sich neuerdings ohne Zucker leben lässt. Sie war sehr erstaunt über sich selbst. Ich zitiere sie hier kurz mal in Sachen Zucker und Cola-Genuß:
........."ja, das ist so etwa worauf ich hier jetzt achte und man koennte es wohl als "Ablegen der schlechten Gewohnheiten" nennen. Und da hab ich doch auch echt schon die ersten kleinen Erfolge zu verbuchen:
-> Zum einen hab ich promt 1 Kilo abgenommen, ohne, dass ich weniger gegessen haette, einfach durch den Verzicht auf Zucker...
->Als wir zum Filmschauen bei Freunden eingeladen waren, konnte ich mich wunderbar an die dortstehenden (ungesalzenen) Nuesse und Oliven halten und hab weder Schokokeks, noch Chips noch sonstiges angeruehrt, also die vollwertige Knabbervariante gewaehlt.
--> Es faellt mir immer leichter nein zu sagen, bei Suessem. Ich esse nach dem Abendessen eher einen Joghurt oder Obst als nochmal was Suesses.
---> Die Cola light, die ich irgendwann letzte Woche mal trinken wollte, musste ich nach der Haelfte wegschuetten, weil es einfach zu eklig geschmeckt hat."..........


Soviel zum Thema: die Geschmackssinne kehren wieder zurück!
Womöglich liegt es auch einfach an den verdorbenen Geschmackssinnen, dass einem die vermeintlich "herben" oder "unaromatischen" Salate und Gemüsesorten nicht schmackhaft oder süß genug vorkommen. Das würde vieles erklären. Oder es liegt evtl. an einer unglücklichen oder ungeschickten Zubereitung, kann ja auch sein - muss aber nicht. Konservengemüse ist nebenbei bemerkt generell nicht empfehlenswert, lieber zu Frischware greifen.

Ich kann Dir gerne zwei Links nennen, was bei der Vollwertkost sonst noch empfehlenswert ist:
Hier für Neueinsteiger die wichtigsten Tipps zusammengefasst. Ein gut nachvollziehbarer roter Faden sozusagen, der sich leicht Schritt für Schritt umsetzen lässt. Man muss ja nicht von null auf hundert gleich perferkt sein Alles lieber schön langsam angehen.
http://www.gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/for-um/viewtopic.php?t=487

Hier noch für den Anfang eine sehr gute übersichtliche Einteilung der Lebensmittel in gute und nähstoffreiche Varianten und auch die schlechten Sachen werden genannt: Die sogenannte Kollath-Tabelle, nach Prof. Werner Kollath. (grüner & gelber Bereich sind super, roter Bereich: lieber ganz meiden)
http://www.vollwertleben.info/html/kollath-tabelle-.html

Buchtipp:
Das perfekte Einstiegsbuch in die gesunde Ernährung ist von Ilse Gutjahr und nennt sich "Die vitalstoffreiche Vollwertkost nach Dr. Bruker", kostet bei Amazon wirklich nur 8 Euro. Da ist aber alles wichtige zur Ernährung drin, es werden viele Fragen beantwortet und man wird mit vielen Hintergründen und Zusammenhängen versorgt. Zudem macht es Mut zu einer gesunden Ernährung. Es enthält auch einen sehr schönen großen Rezeptteil, da kann man das zuvor Gelesene gleich prima umsetzen
Das Buch zählt sogar zu meinen Lieblingsbüchern in Sachen Vollwertkost!

Liebe Grüße!

Hallo Morro77,
sorry, dass ich mich erst so spät melde; hatte heute einen stressigen Tag... Auf jeden Fall wollte ich mich noch für Deine ausführliche Mail bedanken: Danke!! Fand es wahnsinnig interessant und habe mir das Buch von Ilse Gutjahr gleich bestellt. Ich müsste es in den nächsten Tagen erhalten. Bin schon gespannt, was ich da so alles lernen werde
Darf ich mich bei Fragen trotzdem an Dich wenden? Das wäre toll!
Also denn, wünsche Dir noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße

Gefällt mir

29. Juni 2006 um 0:05
In Antwort auf suma0609

Hallo Morro77,
sorry, dass ich mich erst so spät melde; hatte heute einen stressigen Tag... Auf jeden Fall wollte ich mich noch für Deine ausführliche Mail bedanken: Danke!! Fand es wahnsinnig interessant und habe mir das Buch von Ilse Gutjahr gleich bestellt. Ich müsste es in den nächsten Tagen erhalten. Bin schon gespannt, was ich da so alles lernen werde
Darf ich mich bei Fragen trotzdem an Dich wenden? Das wäre toll!
Also denn, wünsche Dir noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße

Huhu Suma
Klar doch! Das ist kein Problem. Manchmal bin ich ja auch im Stress, aber das geht dann meist schon irgendwie.

Bei Frau Gutjahr lernt man in erster Linie was eine gesunde Ernährung überhaupt bedeutet. Sie räumt mit Vorurteilen und anderen Befürchtung beim Essen auf: D.h. manches wird einem unter Umständen sogar völlig neu oder überraschend vorkommen, da man früher ja oft etwas völlig anderes gehört und gelesen hat. (z.b. dass Fett nicht zwingend fett macht + Erklärung...usw.)

Es wird in dem Ratgeber nicht einfach stumpf geschrieben "tu dies oder jenes nicht", sondern es werden immer die Zusammenhänge erläutert. So versteht man auch die Ratschläge und man kann sie besser einschätzen und auch ruhigen Gewissens umsetzen.

Zudem zählte Fr. Gutjahr jahrelang zu Dr. Brukers engsten Mitarbeiterinnen und leitet inzwischen sogar seine Klinik. Mit seiner Unterstützung hat sie dieses Buch sozusagen auf den Weg gebracht. Da ist es gut zu wissen, dass man sich auf die Infos auch verlassen kann.

Liebe Grüße!!

Gefällt mir

29. Juni 2006 um 14:09
In Antwort auf morro77

Huhu Suma
Klar doch! Das ist kein Problem. Manchmal bin ich ja auch im Stress, aber das geht dann meist schon irgendwie.

Bei Frau Gutjahr lernt man in erster Linie was eine gesunde Ernährung überhaupt bedeutet. Sie räumt mit Vorurteilen und anderen Befürchtung beim Essen auf: D.h. manches wird einem unter Umständen sogar völlig neu oder überraschend vorkommen, da man früher ja oft etwas völlig anderes gehört und gelesen hat. (z.b. dass Fett nicht zwingend fett macht + Erklärung...usw.)

Es wird in dem Ratgeber nicht einfach stumpf geschrieben "tu dies oder jenes nicht", sondern es werden immer die Zusammenhänge erläutert. So versteht man auch die Ratschläge und man kann sie besser einschätzen und auch ruhigen Gewissens umsetzen.

Zudem zählte Fr. Gutjahr jahrelang zu Dr. Brukers engsten Mitarbeiterinnen und leitet inzwischen sogar seine Klinik. Mit seiner Unterstützung hat sie dieses Buch sozusagen auf den Weg gebracht. Da ist es gut zu wissen, dass man sich auf die Infos auch verlassen kann.

Liebe Grüße!!

Hallo Morro,
heute habe ich das Buch geliefert bekommen (habe es mir auf die Arbeit liefern lassen ) und habe es bis jetzt immerhin überflogen (muss ja auch arbeiten). Leider habe ich jetzt schon Fragen *peinlich* Vielleicht kannst Du mir da helfen? Also, dass mit dem Frischkornbrei verstehe ich irgendwie nicht. Wird der nun gemahlen oder nur eingweicht? Beides? Erklär doch mal wie Du das so machst, dann kann ich mir das, glaube ich, besser vorstellen. Und dann ist mir noch aufgefallen, dass im Buch steht, dass man, wenn man abnehmen möchte, keine Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen darf. Allerdings habe ich nirgends finden können, dass man sich an bestimmte Mengen halten soll. Weißt Du zufällig wie das ist? Ja und dann (das leidige Thema) der Zucker. Man darf/sollte ja gar keinen Kristallzucker zu sich nehmen. Und Süßstoff sollte ja wahrscheinlich auch nicht, denn der ist ja künstlich hergestellt. Ich esse nämlich voll gern Joghurt (jeden Tag 250g), so fertigen Joghurt halt. Da ist zwar kein Kristallzucker drin, aber Fuctose, Oligofructose, Inulin und die Süßstoffe Aspartam und Acesulfam-K. Bedeutet ja, dass ich das nicht essen sollte, oder? Das heißt ja auch, dass ich gar keine "Fertigprodukte", wie z.B. Joghurt mehr essen sollte. Und in Wurst ist ja auch Zucker drin. Das ganze scheint sich doch ein bisschen schwieriger zu gestalten als ich gedacht habe...
Liebe Grüße

Gefällt mir

29. Juni 2006 um 20:27
In Antwort auf suma0609

Hallo Morro,
heute habe ich das Buch geliefert bekommen (habe es mir auf die Arbeit liefern lassen ) und habe es bis jetzt immerhin überflogen (muss ja auch arbeiten). Leider habe ich jetzt schon Fragen *peinlich* Vielleicht kannst Du mir da helfen? Also, dass mit dem Frischkornbrei verstehe ich irgendwie nicht. Wird der nun gemahlen oder nur eingweicht? Beides? Erklär doch mal wie Du das so machst, dann kann ich mir das, glaube ich, besser vorstellen. Und dann ist mir noch aufgefallen, dass im Buch steht, dass man, wenn man abnehmen möchte, keine Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen darf. Allerdings habe ich nirgends finden können, dass man sich an bestimmte Mengen halten soll. Weißt Du zufällig wie das ist? Ja und dann (das leidige Thema) der Zucker. Man darf/sollte ja gar keinen Kristallzucker zu sich nehmen. Und Süßstoff sollte ja wahrscheinlich auch nicht, denn der ist ja künstlich hergestellt. Ich esse nämlich voll gern Joghurt (jeden Tag 250g), so fertigen Joghurt halt. Da ist zwar kein Kristallzucker drin, aber Fuctose, Oligofructose, Inulin und die Süßstoffe Aspartam und Acesulfam-K. Bedeutet ja, dass ich das nicht essen sollte, oder? Das heißt ja auch, dass ich gar keine "Fertigprodukte", wie z.B. Joghurt mehr essen sollte. Und in Wurst ist ja auch Zucker drin. Das ganze scheint sich doch ein bisschen schwieriger zu gestalten als ich gedacht habe...
Liebe Grüße


Wie der Name schon sagt ist es bei der Vollwertkost so, dass die Hauptmahlzeiten eben aus vollwertigen Lebensmitteln bestehen. Das bedeutet, dass die Mahlzeiten an sich schon sehr gut sättigen und auch wirklich sehr, sehr lange vorhalten, dadurch sind Zwischenmahlzeiten nicht von nöten.
Eine bestimmte Essensmenge wird dabei nicht vorgegeben. Man isst also bis man schön satt ist. Wichtig ist dabei wie gesagt die Qualität und Vollwertigkeit der gegessenen Lebensmittel und nicht die Menge oder die Kalorien oder gar der Fettgehalt. Lesetipp im Buch: "Fett macht nicht fett."


Am Anfang erscheint es einem immer recht viel. Doch so schlimm ist es gar nicht. Es ist lediglich die kleine Umstellungszeit in der man erstmal rausfinden muss, welche Marken bei den Lebensmitteln besser oder schlechter sind. Z.b. dachte ich am Anfang, ich müsste wohl auf meinen heiß geliebten Senf verzichten. Von wegen!! Mittlerweile befinden sich in meinem Kühlschrank sogar 5(!) veschiedene Sorten Senf. Einer schmeckt besser als der andere und alle sind neuerdings ohne Zuckerzusatz. Diese Vielfalt hatte ich früher mit dem Standard Thomy-Senf nicht...

Gib Dir ein bisserl Zeit. Man ist nicht gleich von Null auf Hundert perfekt. Lieber die Sache Schritt für Schritt in seinem eigenen Tempo angehen. Dann macht es mehr Spaß und man findet nach und nach heraus, was einem schmeckt und bekommt Lust auf Neues. Essen ist etwas Sinnliches. Doch leider suchen manche Frauen selbst ihre Socken mit mehr Sorgfalt aus, als ihr eigenes Essen. Was für eine seltsame Welt, in der die Lebensmittel nur eine kleine Nebenrolle spielen müssen.

Beim Frischkornmüsli, auch Brei genannt, wird reguläres Getreide immer frisch mit einer groben Mühle, z.b. einer unbenutzen Kaffeemühle, zerkleinert bzw. geschrotet. Das macht man am besten Abends vor dem Zubettgehen. Das geschrotete Getreide kommt mit derselben Menge kaltem Wasser in die Müslischale. Dann mit nem Geschirrtuch abdecken und bis zum Morgen quellen lassen. Dann ist er genußfertig und wird mit vielerlei Obst der Saison und Nüssen usw. angerichtet. Man kann ihn mit Zitronen- oder Orangensaft abschmecken oder ein paar EL frischer Sahne anmischen. Da darf man wild experimentieren, welche Kombinationen einem so schmecken

Mein absolutes Lieblingsrezept:
Eine Alternative zum Schroten und auch superlecker: 4 EL Buchweizen in ganzen Körnern mit der gleichen Menge Wasser in der Schale mind. 1 Stunde quellen lassen. Buchweizen hat immer kurze Quellzeiten, man kann ihn aber auch locker über Nacht quellen lassen, kein Problem!
Dann z.b. ne halbe Banane und Erdbeeren reinschnibbeln, große Kokosnusschips und 4 EL frische Sahne drüber und dann nur noch durchmischen. Das schmeckt irre lecker, hält lange satt und lässt sich auch prima mit anderen Früchten und Nüssen erweitern und kombinieren.
PS: Buchweizen liegt geschmacklich so zwischen Haferflocken und Sprossen, daher ist er auch so beliebt und zudem einfach zum Zubereiten.

Bei Joghurt greife ich immer zu Naturjoghurt und mische dann gerne Obst und anderes, z.b. Heidelbeeren und auch gerne Nüsse, Kokoschips und Mandeln unter. Mit Zimt und Honig lässt er sich auch gut abschmecken. Das ist gar nicht so aufwendig wie man zunächst meint. Mal eben ein paar kleine Früchte wie auch Johannisbeeren reinschmeißen. Geschmacklich lohnt es sich auf jeden Fall!! Man weiß es mit der Zeit wirklich sehr zu schätzen Und man kann sich damit total verwöhnen!

Bei der Wurst kann man auch zuckerfreie Alternativen bekommen, z.b. geräucherte Sachen wie Schwarzwälder Schinken oder andere Sorten, auch gekochter Schinken und Salamisorten sind weniger davon betroffen. Bei Wurst und Fleisch ist es eh meist besser, wenn man es beim Metzger seines Vertrauens einkaufen kann. Zur Not kann man auch gerne nachfragen, was wo drin ist. Aber man vertilgt ja nicht täglich Unmengen an Wurst... da ist das nicht so schlimm, wenn wirklich mal ein bisserl was drin ist. Das muss man nicht immer so verbissen sehen

Fleisch und Fisch kann und darf man gerne essen. Beide spielen in der Vollwertküche aber nicht so eine große Rolle, da viel wert auf frisches Obst, Gemüse und Salate gelegt wird. Alles andere im Mittelfeld wird natürlich auch gerne gegessen, z.b. Aufläufe, Nudeln, Reis...usw...

Jeder soll es so gut es eben für ihn geht und es auch möchte umsetzen. Gezwungen werden soll niemand. Die Vollwertkost ist vielmehr als Einladung zum gesunden Essen zu verstehen, der die meisten auch gerne folgen. Der innere Schweinehund ist allerdings schon sehr an die Fertiggerichte, Dressings und Sößchen gewöhnt, so dass man sich tatsächlich mal einen kleinen Tritt in den Hintern geben muss. Man soll es für sich selbst abschätzen können: Koche ich lieber 5 Minuten länger und bleibe/werde dafür gesund? oder nehm ich wieder das übliche Instantzeugs und verzichte auf Geschmack und Wohlbefinden.

Man muss sich zudem mal vorstellen, wie schwierig es in den USA ist, sich einigermaßen vollwertig zu ernähren. Dort wird sogar der Honig künstlich gezuckert! Schier unglaublich...
Margaux, eine junge Frau und frischgebackene Vollwertköstlerin aus dem Forum, hat es trotz der widrigsten Umstände geschafft. Sie lebt gerade für eine Weile in den Staaten. Letztens schrieb sie, dass sie für einen ungezuckerten Joghurt sage und schreibe 20 Minuten in dem riesigen Regal gesucht hatte. By the way: Sie wurde sogar fündig!!
Ich finde sie sehr bewundernswert, dass sie das druchzieht und trotzdem nicht den Spaß daran verliert. Wir in Deutschland haben es mit den gesunden Lebensmitteln ja bei weitem einfacher.

Lass Dich also nicht entmutigen, das wird scho'!
Grüßle

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 10:12
In Antwort auf morro77


Wie der Name schon sagt ist es bei der Vollwertkost so, dass die Hauptmahlzeiten eben aus vollwertigen Lebensmitteln bestehen. Das bedeutet, dass die Mahlzeiten an sich schon sehr gut sättigen und auch wirklich sehr, sehr lange vorhalten, dadurch sind Zwischenmahlzeiten nicht von nöten.
Eine bestimmte Essensmenge wird dabei nicht vorgegeben. Man isst also bis man schön satt ist. Wichtig ist dabei wie gesagt die Qualität und Vollwertigkeit der gegessenen Lebensmittel und nicht die Menge oder die Kalorien oder gar der Fettgehalt. Lesetipp im Buch: "Fett macht nicht fett."


Am Anfang erscheint es einem immer recht viel. Doch so schlimm ist es gar nicht. Es ist lediglich die kleine Umstellungszeit in der man erstmal rausfinden muss, welche Marken bei den Lebensmitteln besser oder schlechter sind. Z.b. dachte ich am Anfang, ich müsste wohl auf meinen heiß geliebten Senf verzichten. Von wegen!! Mittlerweile befinden sich in meinem Kühlschrank sogar 5(!) veschiedene Sorten Senf. Einer schmeckt besser als der andere und alle sind neuerdings ohne Zuckerzusatz. Diese Vielfalt hatte ich früher mit dem Standard Thomy-Senf nicht...

Gib Dir ein bisserl Zeit. Man ist nicht gleich von Null auf Hundert perfekt. Lieber die Sache Schritt für Schritt in seinem eigenen Tempo angehen. Dann macht es mehr Spaß und man findet nach und nach heraus, was einem schmeckt und bekommt Lust auf Neues. Essen ist etwas Sinnliches. Doch leider suchen manche Frauen selbst ihre Socken mit mehr Sorgfalt aus, als ihr eigenes Essen. Was für eine seltsame Welt, in der die Lebensmittel nur eine kleine Nebenrolle spielen müssen.

Beim Frischkornmüsli, auch Brei genannt, wird reguläres Getreide immer frisch mit einer groben Mühle, z.b. einer unbenutzen Kaffeemühle, zerkleinert bzw. geschrotet. Das macht man am besten Abends vor dem Zubettgehen. Das geschrotete Getreide kommt mit derselben Menge kaltem Wasser in die Müslischale. Dann mit nem Geschirrtuch abdecken und bis zum Morgen quellen lassen. Dann ist er genußfertig und wird mit vielerlei Obst der Saison und Nüssen usw. angerichtet. Man kann ihn mit Zitronen- oder Orangensaft abschmecken oder ein paar EL frischer Sahne anmischen. Da darf man wild experimentieren, welche Kombinationen einem so schmecken

Mein absolutes Lieblingsrezept:
Eine Alternative zum Schroten und auch superlecker: 4 EL Buchweizen in ganzen Körnern mit der gleichen Menge Wasser in der Schale mind. 1 Stunde quellen lassen. Buchweizen hat immer kurze Quellzeiten, man kann ihn aber auch locker über Nacht quellen lassen, kein Problem!
Dann z.b. ne halbe Banane und Erdbeeren reinschnibbeln, große Kokosnusschips und 4 EL frische Sahne drüber und dann nur noch durchmischen. Das schmeckt irre lecker, hält lange satt und lässt sich auch prima mit anderen Früchten und Nüssen erweitern und kombinieren.
PS: Buchweizen liegt geschmacklich so zwischen Haferflocken und Sprossen, daher ist er auch so beliebt und zudem einfach zum Zubereiten.

Bei Joghurt greife ich immer zu Naturjoghurt und mische dann gerne Obst und anderes, z.b. Heidelbeeren und auch gerne Nüsse, Kokoschips und Mandeln unter. Mit Zimt und Honig lässt er sich auch gut abschmecken. Das ist gar nicht so aufwendig wie man zunächst meint. Mal eben ein paar kleine Früchte wie auch Johannisbeeren reinschmeißen. Geschmacklich lohnt es sich auf jeden Fall!! Man weiß es mit der Zeit wirklich sehr zu schätzen Und man kann sich damit total verwöhnen!

Bei der Wurst kann man auch zuckerfreie Alternativen bekommen, z.b. geräucherte Sachen wie Schwarzwälder Schinken oder andere Sorten, auch gekochter Schinken und Salamisorten sind weniger davon betroffen. Bei Wurst und Fleisch ist es eh meist besser, wenn man es beim Metzger seines Vertrauens einkaufen kann. Zur Not kann man auch gerne nachfragen, was wo drin ist. Aber man vertilgt ja nicht täglich Unmengen an Wurst... da ist das nicht so schlimm, wenn wirklich mal ein bisserl was drin ist. Das muss man nicht immer so verbissen sehen

Fleisch und Fisch kann und darf man gerne essen. Beide spielen in der Vollwertküche aber nicht so eine große Rolle, da viel wert auf frisches Obst, Gemüse und Salate gelegt wird. Alles andere im Mittelfeld wird natürlich auch gerne gegessen, z.b. Aufläufe, Nudeln, Reis...usw...

Jeder soll es so gut es eben für ihn geht und es auch möchte umsetzen. Gezwungen werden soll niemand. Die Vollwertkost ist vielmehr als Einladung zum gesunden Essen zu verstehen, der die meisten auch gerne folgen. Der innere Schweinehund ist allerdings schon sehr an die Fertiggerichte, Dressings und Sößchen gewöhnt, so dass man sich tatsächlich mal einen kleinen Tritt in den Hintern geben muss. Man soll es für sich selbst abschätzen können: Koche ich lieber 5 Minuten länger und bleibe/werde dafür gesund? oder nehm ich wieder das übliche Instantzeugs und verzichte auf Geschmack und Wohlbefinden.

Man muss sich zudem mal vorstellen, wie schwierig es in den USA ist, sich einigermaßen vollwertig zu ernähren. Dort wird sogar der Honig künstlich gezuckert! Schier unglaublich...
Margaux, eine junge Frau und frischgebackene Vollwertköstlerin aus dem Forum, hat es trotz der widrigsten Umstände geschafft. Sie lebt gerade für eine Weile in den Staaten. Letztens schrieb sie, dass sie für einen ungezuckerten Joghurt sage und schreibe 20 Minuten in dem riesigen Regal gesucht hatte. By the way: Sie wurde sogar fündig!!
Ich finde sie sehr bewundernswert, dass sie das druchzieht und trotzdem nicht den Spaß daran verliert. Wir in Deutschland haben es mit den gesunden Lebensmitteln ja bei weitem einfacher.

Lass Dich also nicht entmutigen, das wird scho'!
Grüßle

Guten Morgen Morro,
vielen Dank für die vielen Infos und natürlich fürs Mut zusprechen! Wenn ich etwas möchte, dann muss das halt immer sofort jetzt und überhaupt sein; da ist es ganz gut, dass Du mich etwas im Zaum hältst... Habe mir gestern Weizen (stand sogar drauf, dass es für Frischkornbrei geeignet ist) gekauft. Dann werde ich heute mal versuchen den zu schroten und lass ihn über Nacht quellen, damit ich morgen ein tolles Frühstück habe. Bin schon sehr gespannt!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es in USA schwierig ist, sich vollwertig zu ernähren. Ich selbst bin Amerikanerin und (obwohl ich mich jetzt nie so stark mit Inhaltsstoffen beschäftigt habe)weiß, dass dort eigentlich überall Zucker drin ist. Schmecken tuts mir allerdings trotzdem *schäm*
Grüßlies

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 14:36
In Antwort auf suma0609

Guten Morgen Morro,
vielen Dank für die vielen Infos und natürlich fürs Mut zusprechen! Wenn ich etwas möchte, dann muss das halt immer sofort jetzt und überhaupt sein; da ist es ganz gut, dass Du mich etwas im Zaum hältst... Habe mir gestern Weizen (stand sogar drauf, dass es für Frischkornbrei geeignet ist) gekauft. Dann werde ich heute mal versuchen den zu schroten und lass ihn über Nacht quellen, damit ich morgen ein tolles Frühstück habe. Bin schon sehr gespannt!
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es in USA schwierig ist, sich vollwertig zu ernähren. Ich selbst bin Amerikanerin und (obwohl ich mich jetzt nie so stark mit Inhaltsstoffen beschäftigt habe)weiß, dass dort eigentlich überall Zucker drin ist. Schmecken tuts mir allerdings trotzdem *schäm*
Grüßlies

Kein Problem
Bist Du Widder?? Klingt zumindest sehr danach

Den FKB (Frischkornbrei) kombinieren auch viele gern mit einem kleinen geraspeltem Apfel. Doch ich bin eher so der süße Obst-Typ und nehme daher immer lieber die Banane und die Kokoschips. Und anstatt des Zitronensafts nehm ich lieber die frische Sahne. Aber das findet jeder für sich heraus wie herzhaft er seinen FKB zubereiten möchte. Weizen hatte ich als FKB-Grundlage noch gar nicht. Ich bin immer gerne beim Buchweizen geblieben und dem werde ich wohl noch ne ganze Weile treu bleiben

Das einem Süßes schmeckt ist ja nix verwerfliches. Obst und Honig sind ja auch mehr als süß! Vor allem der Honig... Eine spannende Sache wirst Du wohl wie jeder Einsteiger mitmachen: Deine Geschmackssinne kehren langsam wieder zurück. Wenn der Gaumen an den Industriezucker nicht mehr gewöhnt ist, entdeckt man süße und vor allem unterschiedlich süß schmeckende Nuancen. Nach ein paar Wochen kommt einem dann der ursprünglich toll schmeckende Zucker meist ziemlich platt und sogar aufdringlich vor!
Cola, Limo und selbst Vollmilchschokolade z.b. finde ich inzwischen richtig widerlich. Ist schon erstaunlich...und ich vermiss das Zeug daher auch gar nicht mehr.

Dafür finden meine Geschmackssinne immer mehr Gefallen an den unterschiedlichsten Kräutern und Gewürzen im Essen oder im Salat. Und selbst der früher schnöde Kräutertee(Schafgarbe), den ich damals wirklich nie mochte, hat jetzt plötzlich samtige Nuancen auf der Zunge, die ich richtg klasse und angenehm finde. Soviel zum Thema Zucker & Geschmacksssinne

Ich bin ja erst seit knapp über drei Monaten mit dabei in der Vollwertkost. Habe viele Bücher dazu gelesen, weil ich's immer ganz genau wissen möchte. Und wenn ich dann verstanden habe warum ich dies oder jenes besser tun oder lassen sollte, fällt es einem total leicht. Und der Körper bestätigt einem ziemlich schnell, dass er sich wohler fühlt.

Bin schon gespannt, wie Du es demnächst empfindest

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 15:22
In Antwort auf morro77

Kein Problem
Bist Du Widder?? Klingt zumindest sehr danach

Den FKB (Frischkornbrei) kombinieren auch viele gern mit einem kleinen geraspeltem Apfel. Doch ich bin eher so der süße Obst-Typ und nehme daher immer lieber die Banane und die Kokoschips. Und anstatt des Zitronensafts nehm ich lieber die frische Sahne. Aber das findet jeder für sich heraus wie herzhaft er seinen FKB zubereiten möchte. Weizen hatte ich als FKB-Grundlage noch gar nicht. Ich bin immer gerne beim Buchweizen geblieben und dem werde ich wohl noch ne ganze Weile treu bleiben

Das einem Süßes schmeckt ist ja nix verwerfliches. Obst und Honig sind ja auch mehr als süß! Vor allem der Honig... Eine spannende Sache wirst Du wohl wie jeder Einsteiger mitmachen: Deine Geschmackssinne kehren langsam wieder zurück. Wenn der Gaumen an den Industriezucker nicht mehr gewöhnt ist, entdeckt man süße und vor allem unterschiedlich süß schmeckende Nuancen. Nach ein paar Wochen kommt einem dann der ursprünglich toll schmeckende Zucker meist ziemlich platt und sogar aufdringlich vor!
Cola, Limo und selbst Vollmilchschokolade z.b. finde ich inzwischen richtig widerlich. Ist schon erstaunlich...und ich vermiss das Zeug daher auch gar nicht mehr.

Dafür finden meine Geschmackssinne immer mehr Gefallen an den unterschiedlichsten Kräutern und Gewürzen im Essen oder im Salat. Und selbst der früher schnöde Kräutertee(Schafgarbe), den ich damals wirklich nie mochte, hat jetzt plötzlich samtige Nuancen auf der Zunge, die ich richtg klasse und angenehm finde. Soviel zum Thema Zucker & Geschmacksssinne

Ich bin ja erst seit knapp über drei Monaten mit dabei in der Vollwertkost. Habe viele Bücher dazu gelesen, weil ich's immer ganz genau wissen möchte. Und wenn ich dann verstanden habe warum ich dies oder jenes besser tun oder lassen sollte, fällt es einem total leicht. Und der Körper bestätigt einem ziemlich schnell, dass er sich wohler fühlt.

Bin schon gespannt, wie Du es demnächst empfindest

Nee, kein Widder,
ich bin Jungfrau. Will trotzdem immer alles gleich und sofort
Tja, da bin ich ja gespannt, was sich bei mir so tut bzgl der Geschmackssinne. Ich kann es mir gar nicht vorstellen, Cola oder Schokolade einmal widerlich zu finden... Da Du Dich ja relativ neu vollwertig ernährst, kannst Du Dich bestimmt noch gut erinnern was sich, außer dem Geschmackssinn, noch so verändert hat. Meine Frage wäre z.B. woran Du merkst, dass Dein Körper sich wohler fühlt. Ich bin, obwohl ich mich (noch) katastrophal ernähre, gesund und fühle mich auch wohl. Natürlich weiß ich nicht, wie wohl ich mich mit der Vollwertkost fühlen werde; ich wollte nur sagen, dass es mir gut geht. Mein Anliegen war ursrpünglich nur ein bisschen abzunehmen, so 5-8kg (bin ein bisschen moppelig )
Bin ja auch gerade dabei das Buch zu lesen (also eingentlich überflieg ich es gerade noch) und was ich komisch fand ist, dass man nur trinken sollte, wenn man Durst hat. Also ich trinke wesentlich mehr als ich das Bedürfnis habe. Wenn ich, zB am Wochenende, nicht darauf achte viel zu trinken, dann geht es mir zum einen nicht mehr so gut (Schmerzen beim Wasserlassen) und merke zudem wie es mir Montags wieder schwer fällt überhaupt was zu trinken. Will sagen, dass ich eher den Eindruck habe, dass, wenn ich nur nach Bedürfnis trinke das Bedürfnis sinkt. Hmm, bin ich anders als andere Menschen?

Schönen Tag noch!

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 15:35

Es ist kein vorurteil....
...dass süsssoff appetitanregend ist, das ist bewiesen.

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 16:42
In Antwort auf suma0609

Nee, kein Widder,
ich bin Jungfrau. Will trotzdem immer alles gleich und sofort
Tja, da bin ich ja gespannt, was sich bei mir so tut bzgl der Geschmackssinne. Ich kann es mir gar nicht vorstellen, Cola oder Schokolade einmal widerlich zu finden... Da Du Dich ja relativ neu vollwertig ernährst, kannst Du Dich bestimmt noch gut erinnern was sich, außer dem Geschmackssinn, noch so verändert hat. Meine Frage wäre z.B. woran Du merkst, dass Dein Körper sich wohler fühlt. Ich bin, obwohl ich mich (noch) katastrophal ernähre, gesund und fühle mich auch wohl. Natürlich weiß ich nicht, wie wohl ich mich mit der Vollwertkost fühlen werde; ich wollte nur sagen, dass es mir gut geht. Mein Anliegen war ursrpünglich nur ein bisschen abzunehmen, so 5-8kg (bin ein bisschen moppelig )
Bin ja auch gerade dabei das Buch zu lesen (also eingentlich überflieg ich es gerade noch) und was ich komisch fand ist, dass man nur trinken sollte, wenn man Durst hat. Also ich trinke wesentlich mehr als ich das Bedürfnis habe. Wenn ich, zB am Wochenende, nicht darauf achte viel zu trinken, dann geht es mir zum einen nicht mehr so gut (Schmerzen beim Wasserlassen) und merke zudem wie es mir Montags wieder schwer fällt überhaupt was zu trinken. Will sagen, dass ich eher den Eindruck habe, dass, wenn ich nur nach Bedürfnis trinke das Bedürfnis sinkt. Hmm, bin ich anders als andere Menschen?

Schönen Tag noch!

Keine Sorge!
Die Sache mit dem Trinken verhält sich bei der Vollwertkost so: Da man ja ausreichend Frischkost in Form von Salaten, Gemüsen, Obst usw. in der täglichen Ernährung mit aufnimmt, deckt dies einen sehr großen Teil des Flüssigkeitsbedarfs bereits ab. Der Durst ist also nicht mehr so groß. Ausserdem muss man das Defizit, dass man früher mit der "normalen" und evtl. ungesunden Ernährung geschaffen hat, nicht mehr durch Unmengen an Flüssigkeit ausgleichen. Ein Vollwertköstler trinkt also nur, wenn er natürlichen Durst verspürt. Ich trinke etwa 1 Liter Wasser oder Tee am Tag, der Rest wird über die Lebensmittel aufgefüllt.

Mit der Vollwertkost habe ich, ohne es jemals zu wollen, ganze 3 Kilo in den ersten 1 1/2 Monaten verloren. Denn die Vollwertkost funktioniert so, dass nur der Untergewichtige zunimmt und der Übergewichtige auf jeden Fall abnehmen wird. Der Körper findet so spielend und dauerhaft zu seinem Idealgewicht. Scheinbar wollte meiner also noch 3 KG abwerfen, und ich hab nichts dagegen gehabt....

Bei mir haben sich die Geschmackssinne bisher so weit verfeinert, dass ich sogar sagen kann: Gurken haben tatsächlich einen Eigengeschmack. Wer hätte das gedacht? Zudem kann ich, wenn ich bei Freunden zum Essen eingeladen bin, auch vermehrt Gewürze und Zutaten rausschmecken. Zudem finde ich viele Gemüsesachen wie Fenchel oder Auberginen gar nicht mehr fade oder bitter, sondern finde sie inzwischen sogar sehr aromatisch und schön und kaufe sie immer wieder gerne.

Später erst nach den ersten Wochen Vollwertkost wird man anfangen, frühere Dinge wie Cola ganz furchtbar zu finden. Das glaubt man zuerst oft gar nicht. Finde ich aber ehrlich gesagt überhaupt nicht tragisch...

Insgesamt haben sich bei mir viele kleine Dinge verbessert, die man dann wieder zu schätzen weiß. Neben den erwähnten 3 Kilos bin ich ohne den Zucker auch viel zufriedener mit mir selbst geworden. Früher war ich weitaus launischer und hatte Stimmungsschwankungen. Kleiner Nebeneffekt der neuen Zufriedenheit, ich gehe weniger Shoppen
Gesundheitlich betrachtet, habe ich gar kein Sodbrennen mehr, habe weder Verstopfungen noch Blähungen mehr. Und selbst frühere Lebensmittelunverträglichkeiten sind komplett verschunden. Z.b. musste ich, dezent formuliert, bei Kiwis immer rasend schnell die Toilette aufsuchen...
Zudem sind fast alle Hautunreinheiten bei mir verschwunden.

Und das allerbeste zum Schluß: Ich habe erstmals seit Jahren(!) absolut keine Regelschmerzen mehr. Ich konnte es kaum glauben, dass sowas davon abhängen könnte! Denn früher konnte ich die Bauchkrämpfe in den ersten beiden Tagen nie ohne mind. 5 Schmerztabletten durchstehen und fühlte mich immer krank. Das ist jetzt wohl hoffentlich auch vorbei

Liebe Grüße!!

Gefällt mir

30. Juni 2006 um 22:12
In Antwort auf tigerle31

Es ist kein vorurteil....
...dass süsssoff appetitanregend ist, das ist bewiesen.

*hihi* Warum wohl...
...werden die Süßstoffe auch gerne in der Schweinemast verwendet??

Eben weil sie den Appetit anregen. Das gleiche Prinzip wird auch beim Menschen angewendet, nur daß man hier lieber den Fabrikzucker nimmt, der weitaus neutraler schmeckt. Lest Euch doch mal beim nächsten Supermarktbesuch die Etiketten durch, man wird kaum etwas finden, dem nicht irgendeine Art von Zucker zugesetzt wurde...

Grüßle!


PS: Zucker und seine vielfältigen Namen:
weisser Zucker, Kristallzucker, Puderzucker, Fruchtzucker, Traubenzucker, Vollrohrzucker, Rohzucker, Ursüße, Rapadura, Dicksäfte, Ahornsirup und die oft in Fertigprodukten versteckten Zuckerarten wie Glukosesirup, Maltose, Fructose, Maltodextrin, Laktose, Gerstenmalz, usw....

Gefällt mir

5. Juli 2006 um 15:50
In Antwort auf morro77

Keine Sorge!
Die Sache mit dem Trinken verhält sich bei der Vollwertkost so: Da man ja ausreichend Frischkost in Form von Salaten, Gemüsen, Obst usw. in der täglichen Ernährung mit aufnimmt, deckt dies einen sehr großen Teil des Flüssigkeitsbedarfs bereits ab. Der Durst ist also nicht mehr so groß. Ausserdem muss man das Defizit, dass man früher mit der "normalen" und evtl. ungesunden Ernährung geschaffen hat, nicht mehr durch Unmengen an Flüssigkeit ausgleichen. Ein Vollwertköstler trinkt also nur, wenn er natürlichen Durst verspürt. Ich trinke etwa 1 Liter Wasser oder Tee am Tag, der Rest wird über die Lebensmittel aufgefüllt.

Mit der Vollwertkost habe ich, ohne es jemals zu wollen, ganze 3 Kilo in den ersten 1 1/2 Monaten verloren. Denn die Vollwertkost funktioniert so, dass nur der Untergewichtige zunimmt und der Übergewichtige auf jeden Fall abnehmen wird. Der Körper findet so spielend und dauerhaft zu seinem Idealgewicht. Scheinbar wollte meiner also noch 3 KG abwerfen, und ich hab nichts dagegen gehabt....

Bei mir haben sich die Geschmackssinne bisher so weit verfeinert, dass ich sogar sagen kann: Gurken haben tatsächlich einen Eigengeschmack. Wer hätte das gedacht? Zudem kann ich, wenn ich bei Freunden zum Essen eingeladen bin, auch vermehrt Gewürze und Zutaten rausschmecken. Zudem finde ich viele Gemüsesachen wie Fenchel oder Auberginen gar nicht mehr fade oder bitter, sondern finde sie inzwischen sogar sehr aromatisch und schön und kaufe sie immer wieder gerne.

Später erst nach den ersten Wochen Vollwertkost wird man anfangen, frühere Dinge wie Cola ganz furchtbar zu finden. Das glaubt man zuerst oft gar nicht. Finde ich aber ehrlich gesagt überhaupt nicht tragisch...

Insgesamt haben sich bei mir viele kleine Dinge verbessert, die man dann wieder zu schätzen weiß. Neben den erwähnten 3 Kilos bin ich ohne den Zucker auch viel zufriedener mit mir selbst geworden. Früher war ich weitaus launischer und hatte Stimmungsschwankungen. Kleiner Nebeneffekt der neuen Zufriedenheit, ich gehe weniger Shoppen
Gesundheitlich betrachtet, habe ich gar kein Sodbrennen mehr, habe weder Verstopfungen noch Blähungen mehr. Und selbst frühere Lebensmittelunverträglichkeiten sind komplett verschunden. Z.b. musste ich, dezent formuliert, bei Kiwis immer rasend schnell die Toilette aufsuchen...
Zudem sind fast alle Hautunreinheiten bei mir verschwunden.

Und das allerbeste zum Schluß: Ich habe erstmals seit Jahren(!) absolut keine Regelschmerzen mehr. Ich konnte es kaum glauben, dass sowas davon abhängen könnte! Denn früher konnte ich die Bauchkrämpfe in den ersten beiden Tagen nie ohne mind. 5 Schmerztabletten durchstehen und fühlte mich immer krank. Das ist jetzt wohl hoffentlich auch vorbei

Liebe Grüße!!

Hallo Morro,
habe mich ja jetzt schon ewig nicht gemeldet; sorry! Hatte so viel zu tun und auch jetzt bin ich noch voll im Stress, so dass es auch heute nur einige Zeilen werden. Wollte es mir aber nicht nehmen lassen mich für Deine Antwort zu bedanken: Vielen Dank!
Mittlerweile bin ich dazu gekommen das Buch auch zu lesen (habe es noch nicht fertig, aber immerhin) und weiß jetzt auch ein bisschen mehr Das mit dem FKB ist mir aber irgendwie noch nicht so klar und denke ich mache da auch was falsch... Darf ich da (schon wieder) um Hilfestellung bitten? Also, ich zerkleinere den Weizen und fülle ihn dann in eine Schale, fülle die gleiche Menge kaltes Wasser ein und bedecke ihn mit einem Geschirrtuch. Soweit ist es glaube ich noch richtig. Morgens schnibble ich dann Obst rein und gebe Dinkelflocken und Mandeln dazu und fülle das ganze mit Milch auf und esse es als Müsli. Kann man das so machen? Die Dinkelflocken sind nicht ganz so gut, gell? Außerdem glaube ich auch, dass ich viel zu viel ansetze, da ich gestern was von 3 Esslöffeln gelesen habe. Ich mache mir immer 125g. Ist das dann schlechter, weil zuviel oder so? Würde mich echt interessieren, was Du meinst! Milch habe ich leider auch noch keine gute gefunden (steht zwar Frischmilch drauf ist aber trotzdem homogenisiert); da muss ich mich nochmal besser umschauen. Bin ja auch auf Butter umgestiegen (früher Margerine). Gibt es da denn gute/schlechte? Da steht ja nie was drauf... Oder muss es gar Bio-Butter sein? Habe einmal die Aldi-Butter und gestern die KerryGold-Butter gekauft. Glaubst Du das ist ok?
Ja, soweit so gut, wünsche Dir noch einen schönen Tag!!
Viele (bestimmt schon viiiiiel gesündere ) Grüße

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 0:03
In Antwort auf suma0609

Hallo Morro,
habe mich ja jetzt schon ewig nicht gemeldet; sorry! Hatte so viel zu tun und auch jetzt bin ich noch voll im Stress, so dass es auch heute nur einige Zeilen werden. Wollte es mir aber nicht nehmen lassen mich für Deine Antwort zu bedanken: Vielen Dank!
Mittlerweile bin ich dazu gekommen das Buch auch zu lesen (habe es noch nicht fertig, aber immerhin) und weiß jetzt auch ein bisschen mehr Das mit dem FKB ist mir aber irgendwie noch nicht so klar und denke ich mache da auch was falsch... Darf ich da (schon wieder) um Hilfestellung bitten? Also, ich zerkleinere den Weizen und fülle ihn dann in eine Schale, fülle die gleiche Menge kaltes Wasser ein und bedecke ihn mit einem Geschirrtuch. Soweit ist es glaube ich noch richtig. Morgens schnibble ich dann Obst rein und gebe Dinkelflocken und Mandeln dazu und fülle das ganze mit Milch auf und esse es als Müsli. Kann man das so machen? Die Dinkelflocken sind nicht ganz so gut, gell? Außerdem glaube ich auch, dass ich viel zu viel ansetze, da ich gestern was von 3 Esslöffeln gelesen habe. Ich mache mir immer 125g. Ist das dann schlechter, weil zuviel oder so? Würde mich echt interessieren, was Du meinst! Milch habe ich leider auch noch keine gute gefunden (steht zwar Frischmilch drauf ist aber trotzdem homogenisiert); da muss ich mich nochmal besser umschauen. Bin ja auch auf Butter umgestiegen (früher Margerine). Gibt es da denn gute/schlechte? Da steht ja nie was drauf... Oder muss es gar Bio-Butter sein? Habe einmal die Aldi-Butter und gestern die KerryGold-Butter gekauft. Glaubst Du das ist ok?
Ja, soweit so gut, wünsche Dir noch einen schönen Tag!!
Viele (bestimmt schon viiiiiel gesündere ) Grüße

Ist halb so wild!
Zur Zeit hab ich tagsüber auch viel um die Ohren...

Das mit den paar Dinkelflocken sollte kein Problem sein. Wenn man aber tatsächlich täglich größere Mengen verbraucht, sollte man dabei noch beachten, dass das ganze Dinkelkorn frisch geflockt wird. Doch das wird wohl eh nur als kleine Beigabe in Deinem Müsli vorkommen, oder? Falls Dich das mehr interessiert: es gibt auch kleine Flockmaschinen bzw. Flocker genannt zu kaufen. So lässt sich jeden Tag Getreide wie Nackthafer usw. zu frischen Flocken verarbeiten. Das ist aber wie geagt nur bei Leuten empfehlenswert, die wirklich jeden Tag gerne aussschließlich ihr Flockenmüsli essen.
Ansonsten kann man auch mal Leinssamen ausprobieren und untermischen.

Die Zubereitung Deines FKB an sich klingt völlig normal. Gab es Probleme? Nicht weich genug, zu viel oder zu wenig Wasser? Normalerweise bleibt nach dem Quellvorgang so gut wie nichts mehr übrig. Das geschrotete Korn saugt über Nacht ja alles auf.

Meist nimmt man für den FKB pro Person um die 50g. Das sind in der Regel so zwischen 3 bis 4 Eßlöffel. Mit 125g könnte es sein, dass Dir das evtl. zu viel geworden ist? Denn es kommt ja auch noch viel Obst dazu. Schlecht ist das mit Sicherheit nicht. Keine Sorge! Doch die Menge kann man ja gerne dem Appetit anpassen.

Die Milch kann man auch problemlos durch Sahne ersetzen. Ich nehm immer so um die fünf Eßlöffel voll davon. Ist auch sehr lecker. Dann "schwimmt" das Müsli zwar nicht, ist aber vom Geschmack her fast wie Milch, nur cremiger
Hattest Du denn einen Bioladen in Deiner Nähe? Da würdest Du gute Milch bestimmt problemlos bekommen. Evtl. auch sogar auf dem Wochenmarkt. Dort wird ja auch immer regionales Gemüse, Käse usw. verkauft. Die haben bestimmt auch irgendwo Milch im Angebot.

Das mit der Butter ist mir auch schon aufgefallen, dass da nie was anständiges draufsteht. Man ist auf jeden Fall schon auf der sicheren Seite, wenn da "deutsche Markenbutter" bzw. "deutsche Molkereibutter" draufsteht. Das kann Süßrahmbutter oder noch viel besser: Sauerrahmbutter sein.
->> Die Aufschrift "aus frischem Rahm" ist jedoch immer der beste Hinweis auf eine gute Butter!! PS: frische Butter wird zum Teil auch auf Wochenmärkten verkauft.

Liebe Grüße!

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 16:05
In Antwort auf morro77

Ist halb so wild!
Zur Zeit hab ich tagsüber auch viel um die Ohren...

Das mit den paar Dinkelflocken sollte kein Problem sein. Wenn man aber tatsächlich täglich größere Mengen verbraucht, sollte man dabei noch beachten, dass das ganze Dinkelkorn frisch geflockt wird. Doch das wird wohl eh nur als kleine Beigabe in Deinem Müsli vorkommen, oder? Falls Dich das mehr interessiert: es gibt auch kleine Flockmaschinen bzw. Flocker genannt zu kaufen. So lässt sich jeden Tag Getreide wie Nackthafer usw. zu frischen Flocken verarbeiten. Das ist aber wie geagt nur bei Leuten empfehlenswert, die wirklich jeden Tag gerne aussschließlich ihr Flockenmüsli essen.
Ansonsten kann man auch mal Leinssamen ausprobieren und untermischen.

Die Zubereitung Deines FKB an sich klingt völlig normal. Gab es Probleme? Nicht weich genug, zu viel oder zu wenig Wasser? Normalerweise bleibt nach dem Quellvorgang so gut wie nichts mehr übrig. Das geschrotete Korn saugt über Nacht ja alles auf.

Meist nimmt man für den FKB pro Person um die 50g. Das sind in der Regel so zwischen 3 bis 4 Eßlöffel. Mit 125g könnte es sein, dass Dir das evtl. zu viel geworden ist? Denn es kommt ja auch noch viel Obst dazu. Schlecht ist das mit Sicherheit nicht. Keine Sorge! Doch die Menge kann man ja gerne dem Appetit anpassen.

Die Milch kann man auch problemlos durch Sahne ersetzen. Ich nehm immer so um die fünf Eßlöffel voll davon. Ist auch sehr lecker. Dann "schwimmt" das Müsli zwar nicht, ist aber vom Geschmack her fast wie Milch, nur cremiger
Hattest Du denn einen Bioladen in Deiner Nähe? Da würdest Du gute Milch bestimmt problemlos bekommen. Evtl. auch sogar auf dem Wochenmarkt. Dort wird ja auch immer regionales Gemüse, Käse usw. verkauft. Die haben bestimmt auch irgendwo Milch im Angebot.

Das mit der Butter ist mir auch schon aufgefallen, dass da nie was anständiges draufsteht. Man ist auf jeden Fall schon auf der sicheren Seite, wenn da "deutsche Markenbutter" bzw. "deutsche Molkereibutter" draufsteht. Das kann Süßrahmbutter oder noch viel besser: Sauerrahmbutter sein.
->> Die Aufschrift "aus frischem Rahm" ist jedoch immer der beste Hinweis auf eine gute Butter!! PS: frische Butter wird zum Teil auch auf Wochenmärkten verkauft.

Liebe Grüße!

Naja,
die Dinkelflocken waren schon einfach gekauft; nichts mit selbst geflockt oder so. Ist mir aber erst im Nachhinein eingefallen, dass das ja bearbeitet ist... Naja, geschmeckt hat es Weißt Du was so eine Flockmaschine kostet? Denn interessieren würde mich das schon, denn ich finde mit Flocken schmeckt der FKB einfach besser. Generell esse ich lieber Flocken. Probleme gab es mit dem FKB eigentlich nicht, aber da ich so viel Getreide genommen hatte, war ich den ganzen Tag damit beschäftigt meine Portion zu essen. Und Buchweizen in der Menge schmeckt mir auch nicht so. Naja, bin ja lernfähig

Also in so einem richtigen Bioladen war ich nicht sondern in der Bioabteilung vom DM (habt ihr jetzt in B ja auch, ne ) und da gab es keine Milch. Will mich erkundigen, ob es hier in der Nähe Bauern gibt, die Milch verkaufen. Auf unseren Märkten habe ich bisher nur Obst/Gemüse gefunden. Naja, brauchbare Milch werd ich schon auch noch finden.

Eins interessiert mich aber doch noch: Habe mir auch Kokosflocken gekauft (ist supi, danke für den Tipp!), aber die sind doch auch verarbeitet. Sind die dann denn nicht auch "wertlos"? Naja, wahrscheinlich verstehe ich das Prinzip noch nicht so ganz

Wünsche Dir noch einen schönen Tag!

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 19:22
In Antwort auf suma0609

Naja,
die Dinkelflocken waren schon einfach gekauft; nichts mit selbst geflockt oder so. Ist mir aber erst im Nachhinein eingefallen, dass das ja bearbeitet ist... Naja, geschmeckt hat es Weißt Du was so eine Flockmaschine kostet? Denn interessieren würde mich das schon, denn ich finde mit Flocken schmeckt der FKB einfach besser. Generell esse ich lieber Flocken. Probleme gab es mit dem FKB eigentlich nicht, aber da ich so viel Getreide genommen hatte, war ich den ganzen Tag damit beschäftigt meine Portion zu essen. Und Buchweizen in der Menge schmeckt mir auch nicht so. Naja, bin ja lernfähig

Also in so einem richtigen Bioladen war ich nicht sondern in der Bioabteilung vom DM (habt ihr jetzt in B ja auch, ne ) und da gab es keine Milch. Will mich erkundigen, ob es hier in der Nähe Bauern gibt, die Milch verkaufen. Auf unseren Märkten habe ich bisher nur Obst/Gemüse gefunden. Naja, brauchbare Milch werd ich schon auch noch finden.

Eins interessiert mich aber doch noch: Habe mir auch Kokosflocken gekauft (ist supi, danke für den Tipp!), aber die sind doch auch verarbeitet. Sind die dann denn nicht auch "wertlos"? Naja, wahrscheinlich verstehe ich das Prinzip noch nicht so ganz

Wünsche Dir noch einen schönen Tag!

Hallo Suma
Ja, das kann gut sein, dass es wirklich eine zu große Portion war. Da isst man schon ein bisserl länger dran....

Ah! Du hattest Buchweizen statt Weizen? Bei Buchweizen läuft das anders, der wird gar nicht zerkleinert sondern in ganzen Körnern eingeweicht. Da wird das sicher anders schmecken.

Die gehobelten Kokosnusschips oder die kleineren Kokosraspeln werden normalerweise nicht künstlich erhitzt sondern lediglich luftgetrocknet, ähnlich wie bei Trockenobst. Daher wird da nichts weiter zerstört.

Liebe Grüße!!

Gefällt mir

6. Juli 2006 um 20:17
In Antwort auf morro77

Hallo Suma
Ja, das kann gut sein, dass es wirklich eine zu große Portion war. Da isst man schon ein bisserl länger dran....

Ah! Du hattest Buchweizen statt Weizen? Bei Buchweizen läuft das anders, der wird gar nicht zerkleinert sondern in ganzen Körnern eingeweicht. Da wird das sicher anders schmecken.

Die gehobelten Kokosnusschips oder die kleineren Kokosraspeln werden normalerweise nicht künstlich erhitzt sondern lediglich luftgetrocknet, ähnlich wie bei Trockenobst. Daher wird da nichts weiter zerstört.

Liebe Grüße!!

Nachtrag zu den Flocken....
Hab noch einen Link gefunden. Dort gibt es sehr gute Flocker bereits ab 78 Euro. Vielleicht ist da was für Dich dabei?

http://www.top-getreidemuehlen.de/flocker.htm

Liebe Grüße!!

Gefällt mir

10. Juli 2006 um 10:31
In Antwort auf morro77

Nachtrag zu den Flocken....
Hab noch einen Link gefunden. Dort gibt es sehr gute Flocker bereits ab 78 Euro. Vielleicht ist da was für Dich dabei?

http://www.top-getreidemuehlen.de/flocker.htm

Liebe Grüße!!

Hallo Morro,
vielen Dank für Deine Antworten!

Das mit dem Weizen ist ein Missverständnis. Also, eigentlich hatte ich Weizen genommen (und den zerkleinert) und dann habe ich es (auf Deinen Tipp hin) auch mit Buchweizen (unverkleinert) probiert. Ich meinte eigentlich, dass ich auch bei Buchweizen zuviel angesetzt habe und das fand ich dann nicht mehr so lecker. Naja, hab mich wahrscheinlich doof ausgedrückt...

Ich glaube so ein Flockgerät lohnt sich schon, da Flocken doch besser schmecken (obwohl der FKB nicht schlecht schmeckt!). Auf jeden Fall bleibe ich dran und versuche (trotz Cola-Ausrutscher am Wochenende) mich weitgehendst vollwertig zu ernähren.

Viele Grüße

Gefällt mir

23. Mai 2016 um 21:39

Habe das selbe Problem
Ich möchte auch was runter finde aber nix, Ich mochte noch nie Gemüse seitdem ich mich erinnern kann aber ich versuche es zu kosten aber dann wenn ich drauf beiße kommt mir das würgen und mir wird schlecht und kann nicht weiter essen. Ich hab schonmal mit meinem Vater darüber geredet und er glaubt das mit dem würgen ist Blödsinn hast du vielleicht auch dieses Problem?

Gefällt mir

3. Januar 2017 um 17:24

hey ich esse auch kein Obst und kein Gemüse, habe es aber geschaft von 80 kilo auf 57 kilo runter zukommen, obwohl ich zwischenzeitlich schwanger war.
Ich habe das aber auch nur durch verzicht geschaft, allerdings habe ich mir nie etwas verboten zu essen.
Was ich ledeglich getan hab ist, das ich wenigster gegessen hab, statt zum beispiel ne ganze pizza nur ne halbe, auch habe ich nur alle 4-5 stunden was gegessen und öfter sport gemacht.
Da ich allerdings auch sehr faul bin, mach ich auf der couch und so sport oder wärend dem kochen, lege meine Fernbedinung n stück weiter weg statt neben mich nur damit ich mich bewegen xD 

also es geht auch wenn ma faul ist und kein gesundes zeug mag

Gefällt mir

8. Januar 2017 um 17:36

FAlls es dich tz noch interessiert, es gibt jetzt was neues, das macht anscheinend automatisch Lust auf was gesundes, es heißt Vegan Mix D 11 und das gibts erst seit relativ kurzer Zeit. Ich weiß nicht genau wie das funktioniert, aber du kannst dich ja auf www.puglnig.at informieren falls es dich interessiert!
​Und übrigens: Gratuliere zu deinem abnehmerfolg!!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen