Home / Forum / Fit & Gesund / Ab wann muss man eigentlich fresubien etc trinken in der Klinik?

Ab wann muss man eigentlich fresubien etc trinken in der Klinik?

19. August 2016 um 22:04 Letzte Antwort: 21. Juli 2018 um 9:43

Huhu,

Ich spiel ja immer mehr mit dem.Gedanken ,in eine Klinik zu gehen,weil mein mann mir sehr viel "Druck" macht und auch meine Eltern, weil sie alle so Angst um meine kinder haben,dass ich umkippe und die zwei alleine sind (12 monate und 3 jahre )
Naja,aber jetzt kam.mir der Gedanke, ab wann man so kram.trinken muss?
Das will.ich nämlich definitiv zu 100 prozent nicht.
Mit nem bmi von 14 aber noch nicht? ?

Mehr lesen

20. August 2016 um 7:25

Guten Morgen
Das haben die bei mir in der Klinik nicht von BMI abhängig gemacht.
1. wenn man das essen nicht gegessen hat
2. wenn man mit essen und Zwischenmahlzeiten nicht zugenommen hat
3. bei wassereinlagerungen ( da gab es das mit Protein damit Wasser abgebaut wird )

Liebe Grüße

Gefällt mir
21. August 2016 um 9:28

Ich muss Dori zustimmen
Es bringt nichts wenn du in eine Klinik gehst weil andere es wollen. Du musst es selbst wollen sonst hat es keinen Sinn.
Als ich in der Klinik war hat mein Magen die volle Portion nicht verkraftet und deswegen musste ich zwei Wochen drei mal täglich Fresubin trinken. Ich habe dann gekämpft dass ich das Zeug los werd. Lieber esse ich anstatt Fresubin zu trinken.
Du hast es selbst in der Hand.
Willst du deinen Kindern ewig zumuten dass du essgestört zu Hause bist? Und das deine Kinder all das aufnehmen?
Kinder nehmen sowas wahr. Willst du nicht gesund werden?
Nach meinem ersten Klinikaufenthalt ( der ist erst zwei Monate her ) habe ich gemerkt dass ich es zu Hause noch nicht allein schaffe. Und deswegen ( weil ich wieder abgenommen habe ) habe ich mich entschlossen jetzt schon wieder in eine Klinik zugehen. Weil ich es satt habe. Und ich weiß dass ich es allein nicht schaffe.

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir alles gute.
Bergsteigerin

Gefällt mir
21. August 2016 um 13:44

Dori,
ich finde es beeindruckend, dass du so schnell so viel und mit solch einem eigenen Wunsch zugenommen hast! Toll!

Bist du damit psychisch denn auch dauerhaft gut klargekommen? Wie lange warst du vorher MS?

Ich frage nur so neugierig, weil ich selbst ganz langsam zugenommen habe. Für mich war das wichtig, um psychisch hinterherzukommen. Eine "Ad-hock-Zunahme" hätte bei mir vermutlich später wieder in die falsche Richtung umgeschlagen. So hatte ich Zeit, mich an den neuen Körper zu gewöhnen. Ich war vorher aber auch sehr lange MS und brauchte deshalb evtl. auch länger.

Aber vermutlich ist da auch jeder anders.

Würde mich deshalb nur interessierenm, wie es bei dir dann war, auch nach der Zunahme.

Liebe Sonntagsgrüße an alle

Gefällt mir
21. August 2016 um 16:54

Ja
Ich meinte auch nicht dass es Flasche ist mit zwang hinein zu gehen. Nur sie sollte bedenken dass sie Kinder hat- für diese trägt sie die Verantwortung. Und deswegen sollte doch eigentlich eine Grundmotivation vorhanden sein. Das meinte ich.

Gefällt mir
22. August 2016 um 0:10

WOW!
Danke für deine ausführliche und lange Antwort!

Ich bin schwer beeindruckt, was du hinter dir hast und wie du das alles gemeistert hast - Respekt, wirklich!

Dieses absolute "Fallenlassen", also Loslassen der ES und Hingabe an Genuss und das Essen hat bei mir viiiiel länger gedauert. Bei dir scheint es da in der Klinik mit Festlegung des Entlassungstermins ja tatsächich im Kopf geklickt zu haben.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass du deine Familie beim Kaffeetrinken am Entlassungstag total beeindruckt hast. Total schön.

Die Aufs und Abs dann später sind natürlich nicht so schön. Aber mal ehrlich: Wer schafft es schon die ES komplett und für immer hinter sich zulassen, auch in schwierigen Lebenslagen? Da ist wohl niemand von uns vor sicher. Das kann immer passieren und man muss damit rechnen.
Und dir scheint es nach dem Rückfall, bzw. Umschlagen in die andere Richtung dann ja tatsächlich gelungen zu sein, die ES nun schon so viele Jahre hinter dir zu lassen.

Ganz toll! Ich lese sowas immer total gerne. Es motiviert so sehr und bestärkt auf dem eigenen Weg.

Und für andere ist es bestimmt auch eine tolle Motivation, denn deine Geschichte besagt ja ganz eindeutig: Man kann es schaffen!

Danke für deine Offenheit, Dori.

Gefällt mir
24. August 2016 um 7:39

Danke
Ich danke euch vielmals fuer eure Antworten,
Ihr habt auch recht.ich will leben,vor allem mit meinen kindern..ich traeume so sehr von einem "unbeschwerten" Leben, aber trotzdem bin ich nicht bereit.in die Klinik zu gehen.
Ich verstehe mich selbst nicht,das macht mich fertig.
Ich muss jetzt kalorien zaehlen von meiner aerztin aus und ich hab das gefuehl,seitdem achte ich noch mehr drauf.
Wobei ich schon so auf ca 1100 komme (allerdings nur,weil ich abends noch 5 kekse esse die ja mit 400 bis 500 kalos locker zu buche schlagrn.
Backe sie selbst,daher weis ich es nichz so genau.
Der. Rest meiner ernaehrung besteht allerdings so gut wie nur aus gemuese,bissel brot morgens und Haehnchen, pute..
Aber ich denke immer.so schlimm ist das doxh gar nicht, was ich esse. .
Aber iwie.nehm.ich immer weiter ab..

Gefällt mir
24. August 2016 um 16:20

Ja
Ich kann da lenchen nur recht geben.

Dass du als aktiver Mensch von 1000 kcal abnimmst ist normal.
Ich glaube auch dass du zu viele Kalorien berechnest und nicht auf 1100 kommst.
Mir ging es ähnlich beim Versuch starten keine Kalorien zu zählen. Ich habe immer die portionen als viel mehr berechnet als es im Endeffekt wirklich war. Hätte da dann natürlich ein Kalorien Defizit und habe sich abgenommen.
Liebe Grüße

Gefällt mir
26. August 2016 um 1:41

Viele inspirierende Leute hier!
Wow, hier sind teilweise wirklich inspirierende und ansporende Beiträge in diesem Thread gewesen. Danke dafür und Respekt an alle die es so super geschafft haben!

In der Klinik in der ich war gab es für gewöhnlich ab einem BMI von 14,5 Fresubin und manchmal wenn es sonst nicht geklappt hat (per Gewichtsvertrag). Ich kann verstehen dass dich der Gedanke daran, soetwas trinken zu müssen, ängstigt doch die Anderen haben recht: zunehmen und bereit dazu sein musst du ja so oder so. Aber natürlich ist das nur die kognitive Seite und es umzusetzen ist viel schwerer....

Ich wünsche dir ganz viel Kraft bei deiner Genesung und hoffe dass du im Anschluss deine Familie noch viel mehr genießen kannst.

Gefällt mir
21. Juli 2018 um 9:43
In Antwort auf an0N_1248424099z

Huhu,

Ich spiel ja immer mehr mit dem.Gedanken ,in eine Klinik zu gehen,weil mein mann mir sehr viel "Druck" macht und auch meine Eltern, weil sie alle so Angst um meine kinder haben,dass ich umkippe und die zwei alleine sind (12 monate und 3 jahre )
Naja,aber jetzt kam.mir der Gedanke, ab wann man so kram.trinken muss?
Das will.ich nämlich definitiv zu 100 prozent nicht.
Mit nem bmi von 14 aber noch nicht? ?

Hallo liebe Bergsteigerin, bin Nussnugatmischung, wie geht es dir? 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers