Home / Forum / Fit & Gesund / 3 Kilo angefressen

3 Kilo angefressen

23. Oktober 2012 um 11:47

Ich muss mich auch mal wieder hier ausheulen.
Die letzten Wochen waren schrecklich. Ich bin wahrscheinlich so krank wie noch nie.
Vor eineinhalb Wochen habe ich meinen ersten Marathon gemacht - ein Berg-Marathon; 42km und 1500m hoch und runter. Ich bin stolz, dass ich das geschafft hab, aber wahrscheinlich ist so viel Sport nicht so gut wenn man essgestört ist. Das Training bringt einen automatisch in ein Energiedefizit, das man dann wieder aufholen müsste. Und wenn mans nicht tut, rächt sich der Körper und hohlt es selber. Ich konnte das aber nie aushalten und es ist immer ausgeartet in fressen und kotzen. Ich hatte so viele Fressbrech-Anfälle in letzter Zeit, und habe wirklich unheimlich viel gegessen, bis ich nur noch gekrümmt zur Toilette gehen konnte.
Neben dem Sport ist auch sonst noch jede Menge los. Ich sollte für meine Abschlussprüfungen lernen, aber ich kann mich nicht konzentrieren. Nicht nur wegen dem Essen, aber auch. Ich kann nicht mehr richtig lernen, schaue nur noch die Wörter an, und die gehen nicht mehr in meinen Kopf. Neben dem Lernen habe ich noch sehr viel Arbeit, stehe um halb sechs auf und bin dauernd auf Trab. Manchmal sind die F-B-Anfälle ein richtiger Druckausgleich, eine Form mit Stress umzugehen. Eine sehr falsche Form...

Am Wochenende zum Beispiel: am Freitag habe ich viel gegessen, aber alles bei mir behalten. Am Samstag war ich mit meiner Schwester auf einem Markt, wo man viel degustieren kann, und bin extra vorher noch zum Sport gegangen, wo ich mich richtig ausgepowert hab. Natürlich hab ich dann dort recht viel gegessen, und danach, heimlich und alleine, noch Kuchen und Schokolade. Ich beginne jetzt auch schon, Essen zu klauen (von andern aus gemeinsamen Kühlschränken zum Beispiel) und extra für meine FAs einzukaufen. Dann habe ich heftig erbrochen. Am Abend wir noch Inline-Skaten gegangen, und beim Abendessen war ich wieder total hungrig und habe viel gegessen.

Am Sonntag Vormitttag habe ich alles gegessen, was mir in die Finger gekommen ist - nur so nebenbei, damit keiner sieht, dass ich gerade einen FA hab. Dann bin ich ausreiten gegagen und danach drei Stunden laufen, ein anstrengender Hügellauf. Als ich zurück war, war schon fünf - und von da an habe ich bis um zehn fast nur gegessen. Zuerst "normales Mittagessen", mit Salat, Brot, Ei und Nachtisch. Der Kommentar von meinem Bruder "Du bist ja am Daueressen" hat nicht geholfen. Danach hab ich wirklich dauergegessen, aber nicht erbrochen.

Am Montag konnte ich mich beim Frühstück schon wieder fast nicht bremsen. Ich bin dann arbeiten gegangen und habe bei meinem Chef gegessen, konnte also nicht bestimmen. Es gab Lasagne - sehr sehr lecker; nach zwei Portionen habe ich sogar noch aus der Schüssel genascht. Das schlechte Gewissen war riesig.
Abends wollte ich gar nichts mehr essen, kam aber müde und ausgelaugt nach Hause und meine Mutter hatte ganz viel Süsses gekauft - und ich habe ganz viel süsses gegessen, wie in Trance. Soviel, bis ich fast geplatzt bin, und dann habe ich mich wieder übergeben.

Resultat heute Morgen: drei Kilo mehr als vor drei Wochen, und der Körperfettanteil 4% höher.
Ja ich weiss, Darminhalt etc, und die Analyse-Waagen sind nicht so genau - aber die Tendenz stimmt eigentlich schon.
Ich war knapp UG und dürfte mit diesen drei kg mehr knapp NG sein. Ich fühle mich unglaublich fett, träge, schwer, wabbelig und ich hasse mich so für meine fehlende Disziplin!
Die drei Kilo müssen wieder weg - ich will jetzt wieder gezügelt und kontrolliert essen. Ich hasse mich so...

Eigentlich wäre ich in einem ambulanten Therapieprogramm an einer Klinik, aber das geht überhaupt nicht voran da - scheinbar haben die viele Patienten und einige wahrscheinlich mehr in Lebensgefahr als ich und dringendere Fälle. Seit August bin ich angemeldet, hatte aber bisher erst das Abklärungsgespräch und fühle mich sehr im Stich gelassen. - ich habe gedacht, jetzt wird mir geholfen, stattdessen darf ich mich alleine durch meine stärkste Krankheitsphase kämpfen. Ich will so nicht mehr leben, ich kann einfach nicht mehr!

Danke fürs durchlesen...

Mehr lesen

23. Oktober 2012 um 20:21

Ihr ignoriert mich...
warum? kann keiner einen Teil verstehen oder nachvollziehen? Versteht ihr nicht, wies mir geht? Hat mir niemand einen Rat zur Verbesserung meiner Situation?

Gefällt mir

23. Oktober 2012 um 23:35

Ähnlich..
also, erst mal respekt, dass du den marathon geschafft hast!!
ich kann deine situation verstehen: ich mache selber relativ viel sport, wenn auch nicht so extrem wie du (durchschnittlich so anderthalb stunden spinning am tag, und dann noch spontan was meistens), aber ich hab auch danach immer so viel hunger, dass ich nicht aufhören kann zu esse.
dann kommt das schlechte gewissen, und zack, der gang aufs klo.
ich weißnur leider selber nicht, wie ich rauskommen soll.
weniger sport geht einfach nicht - bei dir ja wohl auch nicht.
ich versuche einfach, mich dazu zu zwingen, genug zu essen.
lauter leichte und gesunde sachen, aber eben genug eiweiß (magerquark ) und auch mindestens eine vollkornsemmel am tag für die kohlenhyddrate.
dann eben noch obst und gemüse, und um alles was einen FA auslösen könnte, mache ich solang es irgendwie geht einen riesen bogen.
mir hilfts, wenn ich in der früh überlege, was ich alles sportlich machen werde, wie viele kalorien ich ungefähr brauchen werde, und dann kaufe ich immer nur für einen tag ein. Und nur genau das, was ich wirklich essen werde (und muss,damit ich körperlich fit bleibe).
dann ist die versuchung schon weniger.
Versuch auch vor dem Sport was zu essen, und alles über den tag zu verteilen.
glg und du schaffst das!!

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 9:46
In Antwort auf julaila91

Ähnlich..
also, erst mal respekt, dass du den marathon geschafft hast!!
ich kann deine situation verstehen: ich mache selber relativ viel sport, wenn auch nicht so extrem wie du (durchschnittlich so anderthalb stunden spinning am tag, und dann noch spontan was meistens), aber ich hab auch danach immer so viel hunger, dass ich nicht aufhören kann zu esse.
dann kommt das schlechte gewissen, und zack, der gang aufs klo.
ich weißnur leider selber nicht, wie ich rauskommen soll.
weniger sport geht einfach nicht - bei dir ja wohl auch nicht.
ich versuche einfach, mich dazu zu zwingen, genug zu essen.
lauter leichte und gesunde sachen, aber eben genug eiweiß (magerquark ) und auch mindestens eine vollkornsemmel am tag für die kohlenhyddrate.
dann eben noch obst und gemüse, und um alles was einen FA auslösen könnte, mache ich solang es irgendwie geht einen riesen bogen.
mir hilfts, wenn ich in der früh überlege, was ich alles sportlich machen werde, wie viele kalorien ich ungefähr brauchen werde, und dann kaufe ich immer nur für einen tag ein. Und nur genau das, was ich wirklich essen werde (und muss,damit ich körperlich fit bleibe).
dann ist die versuchung schon weniger.
Versuch auch vor dem Sport was zu essen, und alles über den tag zu verteilen.
glg und du schaffst das!!

Danke
für den beitrag julaila, ich fühle mich von dir verstanden und das tut mir gut. Deine ES scheint ähnlich zu ticken wie meine, nur das du deine wahrscheinlich besser im Griff hast - oder passieren dir die FAs immer nach dem Sport?
Ich mach wahrscheinlich weniger sport als du - 1.5h Fahrradfahren plus noch etwas anderes, das ist schon jede Menge! Ich laufe nicht täglich - dazu ist mir der Trainingserfolg zu wichtig, und um Erfolg zu haben, muss man auch entsprechende Ruhepausen einlegen. An den lauffreien Tagen mache ich zb Krafttraining, dehnen, seltener schwimmen oder Gruppensport an der Uni. Nein, weniger Sport geht nicht, dann fühle ich mich sehr sehr schlecht und esse noch mehr. Meistens sind die Tage mit Sport vom Essen her sehr viel leichter zu bewältigen als die Tage ohne.
Wieviel isst du denn am Tag? Und bist du im UG?
Ich versuche jetzt auch, um die FA-Lebensmittel einen grossen Bogen zu machen - nichts Süsses mehr, beispielsweise. Nur wenn ich halt "nicht selbstbestimmt" esse und es zum Beispiel Lasagne gibt, dann wirds gefährlich Alles was mit Pasta zu tun hat, wirkt sehr sehr triggernd für mich und hat ganz oft FAs zur Folge...

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 9:47

Läufst du
denn auch? Es gibt verschiedene mögliche Ernährungsformen für Ausdauersportler; viele kommen auch ohne tonnenweise Kohlenhydrate gut aus, ohne krank zu sein. Ich fühle mich halt einfach wohler, wenn ich viel Gemüse und Salat und mageres Eiweiss esse. Nur die Süssigkeiten hinterher, die möchte ich nicht...

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 13:48
In Antwort auf ninja882

Danke
für den beitrag julaila, ich fühle mich von dir verstanden und das tut mir gut. Deine ES scheint ähnlich zu ticken wie meine, nur das du deine wahrscheinlich besser im Griff hast - oder passieren dir die FAs immer nach dem Sport?
Ich mach wahrscheinlich weniger sport als du - 1.5h Fahrradfahren plus noch etwas anderes, das ist schon jede Menge! Ich laufe nicht täglich - dazu ist mir der Trainingserfolg zu wichtig, und um Erfolg zu haben, muss man auch entsprechende Ruhepausen einlegen. An den lauffreien Tagen mache ich zb Krafttraining, dehnen, seltener schwimmen oder Gruppensport an der Uni. Nein, weniger Sport geht nicht, dann fühle ich mich sehr sehr schlecht und esse noch mehr. Meistens sind die Tage mit Sport vom Essen her sehr viel leichter zu bewältigen als die Tage ohne.
Wieviel isst du denn am Tag? Und bist du im UG?
Ich versuche jetzt auch, um die FA-Lebensmittel einen grossen Bogen zu machen - nichts Süsses mehr, beispielsweise. Nur wenn ich halt "nicht selbstbestimmt" esse und es zum Beispiel Lasagne gibt, dann wirds gefährlich Alles was mit Pasta zu tun hat, wirkt sehr sehr triggernd für mich und hat ganz oft FAs zur Folge...


Wow Marathon und dann auch noch Berg!!!
Ich werd total neidisch!
Bin dieses Jahr meinen ersten Halbmarathon gelaufen, und war schon stolz, aber Marathon, echt das würd ich glaub nicht schaffen!!!

Aber ich geh auch jeden Tag Sport machen, meistens auf dem Laufband laufen ( 1 h / 10 km mit Steigung ) oder schwimmen.
Ohne Sport geht nicht, auch wenn ich müde bin, und schon beim umkleiden halb einpenn.
Und diese Fressgelüste danach, das ist echt schlimm. So ne Stunde danach, hab ich kaum Hunger oder Appetitt aber dann...

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 14:27
In Antwort auf orpheus17


Wow Marathon und dann auch noch Berg!!!
Ich werd total neidisch!
Bin dieses Jahr meinen ersten Halbmarathon gelaufen, und war schon stolz, aber Marathon, echt das würd ich glaub nicht schaffen!!!

Aber ich geh auch jeden Tag Sport machen, meistens auf dem Laufband laufen ( 1 h / 10 km mit Steigung ) oder schwimmen.
Ohne Sport geht nicht, auch wenn ich müde bin, und schon beim umkleiden halb einpenn.
Und diese Fressgelüste danach, das ist echt schlimm. So ne Stunde danach, hab ich kaum Hunger oder Appetitt aber dann...

Marathon
ist halt trainingsintensiver als Halbmarathon. Nimm es dir für einmal vor, wenn du deine Zeit selber einteilen kannst. Mit normalem Arbeitspensum ist es schwieriger. Deshalb hab ich es jetzt gemacht, weil ich seit Ostern "nur" in Eigenregie Praktikas mache, für die Abschlussprüfungen lerne und unregelmässig arbeite. Ich hab auch erst letztes Jahr mit Langstreckenlauf begonnen und war auf meinen ersten Halbmarathon im Oktober 2011 auch sehr stolz!
Aber wie gesagt: jeden Tag laufen, und immer das gleiche (eine Stunde Laufband ) in immer gleichen Tempo - da kannst du keine Trainingserfolge haben. Laufe nur jeden zweiten Tag, dafür aber abwechslungsreicher, und einmal pro Woche einen längeren Lauf.

Ich esse oft am Tag des langen Laufes noch recht normal; oft hab ich keinen übermässigen Hunger. Dafür aber am Tag danach! Und dann kann ich das eigentlich notwendige viele Essen noch viel schlechter mit meinem Gewissen vereinbaren, als wenn es an dem Tag des grossen Kalorienverbrauchs wäre...

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 15:14
In Antwort auf ninja882

Marathon
ist halt trainingsintensiver als Halbmarathon. Nimm es dir für einmal vor, wenn du deine Zeit selber einteilen kannst. Mit normalem Arbeitspensum ist es schwieriger. Deshalb hab ich es jetzt gemacht, weil ich seit Ostern "nur" in Eigenregie Praktikas mache, für die Abschlussprüfungen lerne und unregelmässig arbeite. Ich hab auch erst letztes Jahr mit Langstreckenlauf begonnen und war auf meinen ersten Halbmarathon im Oktober 2011 auch sehr stolz!
Aber wie gesagt: jeden Tag laufen, und immer das gleiche (eine Stunde Laufband ) in immer gleichen Tempo - da kannst du keine Trainingserfolge haben. Laufe nur jeden zweiten Tag, dafür aber abwechslungsreicher, und einmal pro Woche einen längeren Lauf.

Ich esse oft am Tag des langen Laufes noch recht normal; oft hab ich keinen übermässigen Hunger. Dafür aber am Tag danach! Und dann kann ich das eigentlich notwendige viele Essen noch viel schlechter mit meinem Gewissen vereinbaren, als wenn es an dem Tag des grossen Kalorienverbrauchs wäre...


Vor dem Halbmarathon bin ich schon öfters ca. 20 km gelaufen, draußen und Laufband.
Aber ich hatte halt auch nicht vor Marathon zu laufen, weil das doch eine Spur zu viel ist. Allerdings glaub ich, mich packt der Ehrgeiz doch noch, die 42 km zu wagen! Aber wenn dann erst nächstes Jahr, wenns wieder warm ist..
Das blöde mit dem "jeden zweiten Tag laufen" ist, dass ich im Moment einen "jeden Tag Sport mach" Zwang habe. Meinst du schwimmen oder Krafttraining oder Crosstrainer gilt als Erholungstag? Erholung ist es ja eigentlich nicht, aber es werden ja andere Muskeln beansprucht. mhh
Also auf dem Laufband renn ich schon mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ( 10 -13 )
Nur nicht länger als ne stunde auf dem Laufband, das wird mir dann zu langweilig.
Draußen bin ich schon auch ab und zu über 2 h gelaufen ( halt ca. 20 -25 km ) Es nervt mich dann aber, dass ich nie weiß wieviel es genau waren, da bin ich wohl starrköpfig

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 15:52
In Antwort auf orpheus17


Vor dem Halbmarathon bin ich schon öfters ca. 20 km gelaufen, draußen und Laufband.
Aber ich hatte halt auch nicht vor Marathon zu laufen, weil das doch eine Spur zu viel ist. Allerdings glaub ich, mich packt der Ehrgeiz doch noch, die 42 km zu wagen! Aber wenn dann erst nächstes Jahr, wenns wieder warm ist..
Das blöde mit dem "jeden zweiten Tag laufen" ist, dass ich im Moment einen "jeden Tag Sport mach" Zwang habe. Meinst du schwimmen oder Krafttraining oder Crosstrainer gilt als Erholungstag? Erholung ist es ja eigentlich nicht, aber es werden ja andere Muskeln beansprucht. mhh
Also auf dem Laufband renn ich schon mit unterschiedlicher Geschwindigkeit ( 10 -13 )
Nur nicht länger als ne stunde auf dem Laufband, das wird mir dann zu langweilig.
Draußen bin ich schon auch ab und zu über 2 h gelaufen ( halt ca. 20 -25 km ) Es nervt mich dann aber, dass ich nie weiß wieviel es genau waren, da bin ich wohl starrköpfig

Dann
kauf dir eine pulsuhr mit schrittzähler (oder GPS, wenn du mehr Geld hast ). Das ist ohnehin zu empfehlen, wenn du effizient trainieren willst. Und es gibt sehr gute Bücher dazu, zb "Richtig trainieren für den Halbmarathon" http://www.amazon.de/Richtig-trainieren-f%C3%BCr-den-Halbmarathon/dp/3835406175/ref=pd_sim_b_2

ich bin noch nie im Leben auf dem Laufband gelaufen - das wäre mir zu langweilig! und schon täglich eine Stunde dadrauf hat etwas zwanghaftes, oder nicht? man kann auch auf google earth die strecken nachmessen, wenn man keinen schrittzähler hat.

Ja, wenn du jeden Tag Sport machen willst, dann mach zwischendurch etwas anderes. Krafttraining ist ohnehin super als Läufer; gerade auch für den Oberkörper. Wenn du ohnehin ins Fitnessstudio gehst... Schwimmen wäre auch super. nur laufen, und das täglich eine Stunde... das ist weder für den Körper noch für die Psyche gut, und eben, der Trainingsfortschritt ist alles andere als optimal.

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 21:18

Ja...
aber meinst du, ist der "Körper-Hunger" wirklich so spezifisch? Vielleicht ist es auch generell die Energie, die fehlt, und der Körper holt sich diese in Form von energiekonzentrierter Nahrung, also Süsses und Fettiges...
Die Sache ist halt, dass man, wenn man Marathon trainiert, in den langen Läufen auf den Fettstoffwechsel angewiesen ist. Die Kohlenhydrat-Reserven sind ja ziemlich schnell weg bei starker Belastung, und dann gehts "ans Eingemachte" . Und jeder Mensch hat genug Fett für einige Marathons, auch wenn er schon sehr dünn ist. Man muss nur irgendwie ran kommen, und der Körper muss es umsetzen können. Trainiert man das nicht, hat man nach dem Verbrauch der Kohlenhydrate beim Laufen erstmal einen Einbruch. Ist der Fettstoffwechsel aber trainiert, ist der Übergang viel fliessender und einfacher. ZB kann man ohne Probleme vor dem Frühstück schon 10km laufen, mit ganz leerem Magen. Hat man seinen Stoffwechsel auf Kohlenhydrate getrimmt, geht das nicht, man unterzuckert schon ein paar km nach der Haustür und es macht überhaupt keinen Spass mehr, weil der Körper nicht effizient an die Energie rankommt.
Deshalb meine eigene Erklärung: wenn man weite Strecken läuft (tendentiell ja auch langsamer als einen 5- oder 10km-Wettkampf) ist man mit weniger Kohlenhydraten im Vorfeld auch gut dran. Für Sprinter und Kurzstreckenläufer gilt das viel weniger, die brauchen einen effizienten Kohlenhydratstoffwechsel.
Ich glaube, meinem Körper fehlt einfach die Energie... Also müsste ich generell mehr essen. Hätte ich nur nicht solche Angst, zuzunehmen...
Übrigens sind 2.5kg von den 3 heute morgen schon weg gewesen - Drama umsonst :-p Aber wahrscheinlich kennt ihr das; wenn man plötzlich über eine Zahlengrenze kommt mit dem Gewicht. Das ist mir sonst noch nie passiert, aber als die Waage gestern mehr als 60 kg anzeigte, bin ich echt in Tränen ausgebrochen. Schon schlimm... Die 60 wollte ich halt nicht mehr überschreiten und da hat mir das echt viel ausgemacht. Vorallem, weil es wirklich "angefressene" Kilos waren, und nicht einfach langsam und genussvoll zugenommene...

Das mit den nudeln klingt aber gut - ich liebe auch Fleisch, zum beispiel Hackfleischsauce mit Nudeln (in dieser Reihenfolge bei den Mengen ). Ich liebe Nudeln ohnehin, daran liegt es nicht - es ist einfach eher die ES, die mir solches verbietet

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 21:19
In Antwort auf ninja882

Ja...
aber meinst du, ist der "Körper-Hunger" wirklich so spezifisch? Vielleicht ist es auch generell die Energie, die fehlt, und der Körper holt sich diese in Form von energiekonzentrierter Nahrung, also Süsses und Fettiges...
Die Sache ist halt, dass man, wenn man Marathon trainiert, in den langen Läufen auf den Fettstoffwechsel angewiesen ist. Die Kohlenhydrat-Reserven sind ja ziemlich schnell weg bei starker Belastung, und dann gehts "ans Eingemachte" . Und jeder Mensch hat genug Fett für einige Marathons, auch wenn er schon sehr dünn ist. Man muss nur irgendwie ran kommen, und der Körper muss es umsetzen können. Trainiert man das nicht, hat man nach dem Verbrauch der Kohlenhydrate beim Laufen erstmal einen Einbruch. Ist der Fettstoffwechsel aber trainiert, ist der Übergang viel fliessender und einfacher. ZB kann man ohne Probleme vor dem Frühstück schon 10km laufen, mit ganz leerem Magen. Hat man seinen Stoffwechsel auf Kohlenhydrate getrimmt, geht das nicht, man unterzuckert schon ein paar km nach der Haustür und es macht überhaupt keinen Spass mehr, weil der Körper nicht effizient an die Energie rankommt.
Deshalb meine eigene Erklärung: wenn man weite Strecken läuft (tendentiell ja auch langsamer als einen 5- oder 10km-Wettkampf) ist man mit weniger Kohlenhydraten im Vorfeld auch gut dran. Für Sprinter und Kurzstreckenläufer gilt das viel weniger, die brauchen einen effizienten Kohlenhydratstoffwechsel.
Ich glaube, meinem Körper fehlt einfach die Energie... Also müsste ich generell mehr essen. Hätte ich nur nicht solche Angst, zuzunehmen...
Übrigens sind 2.5kg von den 3 heute morgen schon weg gewesen - Drama umsonst :-p Aber wahrscheinlich kennt ihr das; wenn man plötzlich über eine Zahlengrenze kommt mit dem Gewicht. Das ist mir sonst noch nie passiert, aber als die Waage gestern mehr als 60 kg anzeigte, bin ich echt in Tränen ausgebrochen. Schon schlimm... Die 60 wollte ich halt nicht mehr überschreiten und da hat mir das echt viel ausgemacht. Vorallem, weil es wirklich "angefressene" Kilos waren, und nicht einfach langsam und genussvoll zugenommene...

Das mit den nudeln klingt aber gut - ich liebe auch Fleisch, zum beispiel Hackfleischsauce mit Nudeln (in dieser Reihenfolge bei den Mengen ). Ich liebe Nudeln ohnehin, daran liegt es nicht - es ist einfach eher die ES, die mir solches verbietet

Übrigens
ich bin auch Schweizerin, und der Marathon war der Napfmarathon

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 21:30
In Antwort auf ninja882

Danke
für den beitrag julaila, ich fühle mich von dir verstanden und das tut mir gut. Deine ES scheint ähnlich zu ticken wie meine, nur das du deine wahrscheinlich besser im Griff hast - oder passieren dir die FAs immer nach dem Sport?
Ich mach wahrscheinlich weniger sport als du - 1.5h Fahrradfahren plus noch etwas anderes, das ist schon jede Menge! Ich laufe nicht täglich - dazu ist mir der Trainingserfolg zu wichtig, und um Erfolg zu haben, muss man auch entsprechende Ruhepausen einlegen. An den lauffreien Tagen mache ich zb Krafttraining, dehnen, seltener schwimmen oder Gruppensport an der Uni. Nein, weniger Sport geht nicht, dann fühle ich mich sehr sehr schlecht und esse noch mehr. Meistens sind die Tage mit Sport vom Essen her sehr viel leichter zu bewältigen als die Tage ohne.
Wieviel isst du denn am Tag? Und bist du im UG?
Ich versuche jetzt auch, um die FA-Lebensmittel einen grossen Bogen zu machen - nichts Süsses mehr, beispielsweise. Nur wenn ich halt "nicht selbstbestimmt" esse und es zum Beispiel Lasagne gibt, dann wirds gefährlich Alles was mit Pasta zu tun hat, wirkt sehr sehr triggernd für mich und hat ganz oft FAs zur Folge...

Hey ninja,
mir passieren die FAs oft abends, also nach dem Training. Ich versuche dann aber, eben bei gesundem zu bleiben (also kiloweise Gemüse und Obst, oder Oblaten und son Zeugs), denn "gesunde" FAs kann ich meistens drin behalten.
Tage ohne Sport sind für mich auch schwierig, dann fühle ich mich einfach nicht wohl in meiner Haut, also noch weniger als ohnehin... es geht gerade noch, wenn ich den ganzen Tag unterwegs war (zu Fuß), dannn muss ich nicht noch unbedingt zum Sport.
Mein Essverhalten ist ziemlich von meiner allgemeinen Stimmung abhängig, aber ich schau schon immer, dass ich über 1200 komme. Wenn ich Sort mache, hab ich auch automatisch mehr Hunger, und dann schaff ich auch mal 2000 (ohne danach wieder alles loszuwerden).
Ich bin 1.70 und immer so zwischen 52.5 und 53.5 kg... also nicht wirklich UG.
Bei mir kommt noch dazu, dass ich meine muskulösen Oberschenkel hasse wie die Pest... aber die nur weggehn würden, wenn ich keinen Sport mehr mache. Und das geht ja nicht.

Und Nudeln gehn bei mir auch gar nicht
Ich ess lieber eine Riesenportion Quark mit Obst, als einen Teller Nudeln mit Sauce... auch wenn sichs kalorientechnisch wohl wieder auf das selbe Rauskommen würde.

LG

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 21:51
In Antwort auf julaila91

Hey ninja,
mir passieren die FAs oft abends, also nach dem Training. Ich versuche dann aber, eben bei gesundem zu bleiben (also kiloweise Gemüse und Obst, oder Oblaten und son Zeugs), denn "gesunde" FAs kann ich meistens drin behalten.
Tage ohne Sport sind für mich auch schwierig, dann fühle ich mich einfach nicht wohl in meiner Haut, also noch weniger als ohnehin... es geht gerade noch, wenn ich den ganzen Tag unterwegs war (zu Fuß), dannn muss ich nicht noch unbedingt zum Sport.
Mein Essverhalten ist ziemlich von meiner allgemeinen Stimmung abhängig, aber ich schau schon immer, dass ich über 1200 komme. Wenn ich Sort mache, hab ich auch automatisch mehr Hunger, und dann schaff ich auch mal 2000 (ohne danach wieder alles loszuwerden).
Ich bin 1.70 und immer so zwischen 52.5 und 53.5 kg... also nicht wirklich UG.
Bei mir kommt noch dazu, dass ich meine muskulösen Oberschenkel hasse wie die Pest... aber die nur weggehn würden, wenn ich keinen Sport mehr mache. Und das geht ja nicht.

Und Nudeln gehn bei mir auch gar nicht
Ich ess lieber eine Riesenportion Quark mit Obst, als einen Teller Nudeln mit Sauce... auch wenn sichs kalorientechnisch wohl wieder auf das selbe Rauskommen würde.

LG

Genau so
ist es bei mir auch

Du, aber wenn du so viel Spinning machst, ist ja klar, das deine Oberschenkel muskulös werden. Warum versuchst dus nicht mal mit schwimmen oder laufen? Ich hab vom Laufen muskulöse Unterschenkel und einen schönen Hintern bekommen - das schadet optisch alles nicht! Vielleicht kannst du ja erreichen, dass sich die Muskelmasse anders verteilt und du dich wieder wohler fühlst...

unsere BMIs sind übrigens identisch.

vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn mich ein "Fressdruck" überkommt, auch einfach gesundes zu essen. Ich liebe zb Äpfel über alles, aber auch Dinge wie Tomate, Kürbis, Gurke etc. Und natürlich Quark Aber wenn ich von Gemüse satt bin, fehlt mir irgendwie doch immer noch was, und dann kommts oft noch zum ungesunden FA, auch wenn ich schon satt gewesen wäre

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 22:16
In Antwort auf julaila91

Hey ninja,
mir passieren die FAs oft abends, also nach dem Training. Ich versuche dann aber, eben bei gesundem zu bleiben (also kiloweise Gemüse und Obst, oder Oblaten und son Zeugs), denn "gesunde" FAs kann ich meistens drin behalten.
Tage ohne Sport sind für mich auch schwierig, dann fühle ich mich einfach nicht wohl in meiner Haut, also noch weniger als ohnehin... es geht gerade noch, wenn ich den ganzen Tag unterwegs war (zu Fuß), dannn muss ich nicht noch unbedingt zum Sport.
Mein Essverhalten ist ziemlich von meiner allgemeinen Stimmung abhängig, aber ich schau schon immer, dass ich über 1200 komme. Wenn ich Sort mache, hab ich auch automatisch mehr Hunger, und dann schaff ich auch mal 2000 (ohne danach wieder alles loszuwerden).
Ich bin 1.70 und immer so zwischen 52.5 und 53.5 kg... also nicht wirklich UG.
Bei mir kommt noch dazu, dass ich meine muskulösen Oberschenkel hasse wie die Pest... aber die nur weggehn würden, wenn ich keinen Sport mehr mache. Und das geht ja nicht.

Und Nudeln gehn bei mir auch gar nicht
Ich ess lieber eine Riesenportion Quark mit Obst, als einen Teller Nudeln mit Sauce... auch wenn sichs kalorientechnisch wohl wieder auf das selbe Rauskommen würde.

LG


Ja Nudeln, Kartoffeln und Reis sind bei mir auch absoluter Horror. Doppelt so viel Kalos in Schokoladenform ist machbar, total krank...
Brot geht wieder problemlos.
Allerdings keine Scheibe am Stück, sondern lieber aufgeteilt.

Gefällt mir

24. Oktober 2012 um 22:28
In Antwort auf ninja882

Dann
kauf dir eine pulsuhr mit schrittzähler (oder GPS, wenn du mehr Geld hast ). Das ist ohnehin zu empfehlen, wenn du effizient trainieren willst. Und es gibt sehr gute Bücher dazu, zb "Richtig trainieren für den Halbmarathon" http://www.amazon.de/Richtig-trainieren-f%C3%BCr-den-Halbmarathon/dp/3835406175/ref=pd_sim_b_2

ich bin noch nie im Leben auf dem Laufband gelaufen - das wäre mir zu langweilig! und schon täglich eine Stunde dadrauf hat etwas zwanghaftes, oder nicht? man kann auch auf google earth die strecken nachmessen, wenn man keinen schrittzähler hat.

Ja, wenn du jeden Tag Sport machen willst, dann mach zwischendurch etwas anderes. Krafttraining ist ohnehin super als Läufer; gerade auch für den Oberkörper. Wenn du ohnehin ins Fitnessstudio gehst... Schwimmen wäre auch super. nur laufen, und das täglich eine Stunde... das ist weder für den Körper noch für die Psyche gut, und eben, der Trainingsfortschritt ist alles andere als optimal.


nee ich geh ja nicht jeden Tag laufen.
Ich gehe auch ca 2 mal schwimmen und mach 1-2 mal Krafttraining im Fitness Studio.
Aber zwanghaft ist es schon, das stimmt.
Deswegen bin ich ja wohl hier, in diesem Forum, weil ich nicht ganz knusper im Kopf bin.
Der Sport ist aber das, was für andere das Erbrechen ist. ( Gekotzt hab ich noch nie )
Gehst du denn auch im Winter und Spätherbst draußen laufen?
Dazu kann ich mich einfach nicht aufraffen, wenns draußen so ungemütlich ist..

Ach, wie lange hast du eigentlich gebraucht für deinen Marathon?

Gefällt mir

25. Oktober 2012 um 10:43
In Antwort auf orpheus17


nee ich geh ja nicht jeden Tag laufen.
Ich gehe auch ca 2 mal schwimmen und mach 1-2 mal Krafttraining im Fitness Studio.
Aber zwanghaft ist es schon, das stimmt.
Deswegen bin ich ja wohl hier, in diesem Forum, weil ich nicht ganz knusper im Kopf bin.
Der Sport ist aber das, was für andere das Erbrechen ist. ( Gekotzt hab ich noch nie )
Gehst du denn auch im Winter und Spätherbst draußen laufen?
Dazu kann ich mich einfach nicht aufraffen, wenns draußen so ungemütlich ist..

Ach, wie lange hast du eigentlich gebraucht für deinen Marathon?


"nicht ganz knusper im Kopf" ich lach mich tot - sehr treffend

ich habe neben dem Bewegungsdrang auch ein starkes Bedürfnis nach draussen sein, das tut mir einfach sehr sehr gut. Egal, wie das Wetter ist; wenn man entsprechend angezogen ist, kann einem gerade ein Lauf bei miesem Wetter sehr viel Energie geben.

Bulimie muss ja nicht mit Erbrechen sein... Ich hab beides, die "klassische" Brech-Bulimie und Sport-Bulimie; durch lange Läufe kann man die Kalorien eines FA auch "loswerden". Ist aber auch doof, nur deshalb Sport zu machen. Ich weiss nicht, ob exzessiv Sport wirklich weniger schädlich ist als Erbrechen, auf Dauer jedenfalls

Ich hatte 4h 44min für den Marathon - ganz schön lang; aber es war auch nicht gerade flach einen flachen Marathon hätte ich ziemlich sicher in unter vier Stunden gelaufen. Will ich demnächst auch mal ausprobieren

Gefällt mir

26. Oktober 2012 um 21:43
In Antwort auf ninja882


"nicht ganz knusper im Kopf" ich lach mich tot - sehr treffend

ich habe neben dem Bewegungsdrang auch ein starkes Bedürfnis nach draussen sein, das tut mir einfach sehr sehr gut. Egal, wie das Wetter ist; wenn man entsprechend angezogen ist, kann einem gerade ein Lauf bei miesem Wetter sehr viel Energie geben.

Bulimie muss ja nicht mit Erbrechen sein... Ich hab beides, die "klassische" Brech-Bulimie und Sport-Bulimie; durch lange Läufe kann man die Kalorien eines FA auch "loswerden". Ist aber auch doof, nur deshalb Sport zu machen. Ich weiss nicht, ob exzessiv Sport wirklich weniger schädlich ist als Erbrechen, auf Dauer jedenfalls

Ich hatte 4h 44min für den Marathon - ganz schön lang; aber es war auch nicht gerade flach einen flachen Marathon hätte ich ziemlich sicher in unter vier Stunden gelaufen. Will ich demnächst auch mal ausprobieren


Bist du verrückt?!!
Die Zeit ist super toll!!! Selbst wenn du den Berg nur runtergerannt bist.
Meine Halbmarathonzeit war nicht gut, aber es kam mir auch nur darauf an, die 21 km zu überleben, in welcher Zeit war für mich nicht wichtig. Ich kann auch nicht wirklich schnell laufen, weil mir das Bein da Probleme macht..Stört mich aber nicht, langsam kommt man ja auch ans Ziel.
Hast du denn eine schöne Gegend zum laufen?
Ich denk eigentlich man kann überall schöne Strecken finden. Vielleicht kann ich mich ja mal motivieren draußen zu laufen, auch jetzt im Herbst
Muss halt mal einen sonnigen Tag finden,,
Joa zwanghaft Sport ist blöd, ab was soll man machen?
Wenn wir das wüssten, könnten wir Patent anmelden, wären Millionär und nicht in diesem Forum..
ICh hab gestern sogar auf Sport verzichtet, und bin nur in die Sauna gegangen

Gefällt mir

27. Oktober 2012 um 20:57
In Antwort auf ninja882

Genau so
ist es bei mir auch

Du, aber wenn du so viel Spinning machst, ist ja klar, das deine Oberschenkel muskulös werden. Warum versuchst dus nicht mal mit schwimmen oder laufen? Ich hab vom Laufen muskulöse Unterschenkel und einen schönen Hintern bekommen - das schadet optisch alles nicht! Vielleicht kannst du ja erreichen, dass sich die Muskelmasse anders verteilt und du dich wieder wohler fühlst...

unsere BMIs sind übrigens identisch.

vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn mich ein "Fressdruck" überkommt, auch einfach gesundes zu essen. Ich liebe zb Äpfel über alles, aber auch Dinge wie Tomate, Kürbis, Gurke etc. Und natürlich Quark Aber wenn ich von Gemüse satt bin, fehlt mir irgendwie doch immer noch was, und dann kommts oft noch zum ungesunden FA, auch wenn ich schon satt gewesen wäre

Laufen
kann ich überhaupt nicht
Also ich hasse Joggen über alles... leider
Meine Gelenke streiken da auch ziemlich schnell.
Schwimmen mag ich immer nur im Sommer, dafür dann aber jeden Tag ein paar Kilometer
Im Winter kann ich mich einfach nicht überwinden, ins Hallenbad zu gehen, wenns eh schon so kalt ist
Bei mir hilft das echt mit den gesunden Sachen... irgendwann ist mann einfach so voll, dass nichts mehr reingeht... und wenns nur Gemüse war.. halb so schlimm

Ich muss mich mit meinen Oberschenkeln und meinem hintern einfach anfreunden... nur sieht man am Oberkörper halt jede Rippe, auch am Brustbein... und untenrum siehts eher normal aus

liebe Grüße Julaila

Gefällt mir

28. Oktober 2012 um 21:36


naja, ich finds ganz gut zum Abschalten und Nachdenken....
Klar gehts in die Zeit, aber ich schwimme ja relativ zügig
Also frierts mich dann auch nicht
ich bin eigentlich immer im Freibad, Seen mag ich gar nicht... wenn ich nicht weiß, was da noch so alles rumschwimmt

Liebe Grüße Julaila

Gefällt mir

28. Oktober 2012 um 23:02
In Antwort auf julaila91


naja, ich finds ganz gut zum Abschalten und Nachdenken....
Klar gehts in die Zeit, aber ich schwimme ja relativ zügig
Also frierts mich dann auch nicht
ich bin eigentlich immer im Freibad, Seen mag ich gar nicht... wenn ich nicht weiß, was da noch so alles rumschwimmt

Liebe Grüße Julaila


wieviel km schwimmst du denn? Brust oder Kraul?

Seen mag ich auch nicht so, erstens gibts keinen rechten Badesee und zweitens kann ich es nicht leiden wenn plötzlich kaltes Wasser anschwappt.

Gefällt mir

2. November 2012 um 18:28
In Antwort auf orpheus17


wieviel km schwimmst du denn? Brust oder Kraul?

Seen mag ich auch nicht so, erstens gibts keinen rechten Badesee und zweitens kann ich es nicht leiden wenn plötzlich kaltes Wasser anschwappt.

Meist
so 3 km, nicht immer am Stück
und immer Brust, Kraulen kann ich nicht
Aber schon mit Brille und Kappe, also schon sportliches Brustschwimmen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam