Home / Forum / Fit & Gesund / Ständiger Schwindel mit starken Nackenverspannung/HWS-Syndrom

Ständiger Schwindel mit starken Nackenverspannung/HWS-Syndrom

20. März 2013 um 8:42

Morgen,

muss mich mal etwas ausheulen Habe jetzt seit über 1 Monat mit Schwindel, unwohl, wie unterzuckert zu kämpfen. Außerdem dazu ein HWS-Syndrom mit mega starken Nackenverspannungen

War darauf beim Hausarzt. Blutbild & Schilddrüsenwerte i.O., EKG i.O., HNO i.O., Augenarzt leichte Verschlechterung der Sehkraft, Neuro: EEG i.O, Orthopäde hatte mir Mitte Januar gesagt das der HWS blockiert wäre, solle in 2 Wochen mit 6x Massage weggehen, was es aber nicht tat. Daraufhin wieder zu ihm, er NEIN Schwindel käme nicht davon, alles ok, soll zum Neurologen. Paralell war ich noch bei der Massage, die aber nicht wirklich half weil zu verspannt/verhärtet.Dann bei Heilpraktikerin gewesen, meinte auch komplett mein Rücken dicht, super verspannt. Dann Akupunktur gemacht, minimale Verbesserung und jetzt aktuell bei Osteopathen... Aber irgendwie hilft das alles nicht..

Werde noch wahnsinnig mit diesem Schwindel/Unwohlgefühl...

Kenn t das jemand so in der Art? Möchte sich jemand mit mir austauschen? Hat jemand noch eine Idee wieso ich das habe?

Sorry für das wirre Schreiben...

Achja denke kam alles vielleicht davon wo ich mir so ein Swingstick ausm Lidl gekauft habe und damit mit Sport machen wollte.Vielleicht dadurch mich verkrampft/ausgerenkt?!?

Hoffe das vielleicht jemand eine Idee hat


LG

Top 3 Antworten

5. Juli 2013 um 2:19

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

8 LikesGefällt mir

20. März 2013 um 9:32

--> redy
Huhu Redy,

der Neurologe meinte hätte vielleicht leichte Verspannungen..aber ansonsten könne ich doch super meinen Hals bewegen. EEG Hirnströme waren alles i.O. Er meinte das der 2. Halswirbel nicht woanders hin kann in seiner Position, so ein Mist!!!HWS würde auch kein Schwindel auslösen!!! Mein Mann solle mich auch weiter am Nacken massieren und soll mir sagen ich bin kerngesund und in 2 Wochen ist der "ganze Spuk" vorbei umfall.

1 LikesGefällt mir

20. März 2013 um 10:11

Nein,
habe ich noch nicht.. ist doch der erste Wirbel oder?! Laut Osteopath soll ja der 2 nicht richtig sitzen.

Gefällt mir

20. März 2013 um 10:13

Für was
denn eine Überweisung? Übersäuerung meinte die Heilpraktikerin auch schon sowas in der Richtung

Die gehen eh davon aus das es von der Psyche kommt

2 LikesGefällt mir

26. März 2013 um 19:41

Huhu,
vielen Dank für deine Antwort Abr beim HNO war ich schon, ist alles i.O.

1 LikesGefällt mir

5. April 2013 um 12:25
In Antwort auf collien82

--> redy
Huhu Redy,

der Neurologe meinte hätte vielleicht leichte Verspannungen..aber ansonsten könne ich doch super meinen Hals bewegen. EEG Hirnströme waren alles i.O. Er meinte das der 2. Halswirbel nicht woanders hin kann in seiner Position, so ein Mist!!!HWS würde auch kein Schwindel auslösen!!! Mein Mann solle mich auch weiter am Nacken massieren und soll mir sagen ich bin kerngesund und in 2 Wochen ist der "ganze Spuk" vorbei umfall.

Hws keiner will davon wissen
Der Schwindel kann von der hws kommen wenn die nerven abgeklemmt werden wie bei mir. Neurologen habe gesagt das kommt von der psyche. Von wegen Muskelverspannung die nerven abgeklemmt meine Symptome.Schwindel. Schlapp.Benommenheit. Sehstörung. Taube beine arme bauch.gesichts empfindung. Kribbeln an ganzen körper. Masssagen und wärme habe ich jetzt noch kein erfolg. Laut Krankengymnastik gibt es viele die mit sowas jahre zurecht kommen müssen.wer hat damit auch erfahrung gemacht.

3 LikesGefällt mir

18. Mai 2013 um 22:58

Schwindel
Hallo collien82,

ich habe leider das gleiche Problem. Schindel der kommt und geht wann er will. Hatte jetzt ca 2 Monate keinen mehr und jetzt ganz plötzlich kam er wieder. Komisch ist nur, dass ich abends ins Bett gehe und mir fehlt nichts aber dann in der Früh wenn ich aufstehe fahr ich völlig Karussell. Das dauert aber dann auch 1-2 Wochen bis es wieder weg geht. War auch schon bei gefühlten 10000 Ärzten, aber keiner konnte oder will mir helfen. Deswegen werde ich mich jetzt am kommenden Dienstag ins Krankenhaus in die Neurologische Abteilung legen, weil mir der dritte Orthopäde dafür die Einweisung gegeben hat. Ich bin völlig am durchdrehen,hatte deswegen auch schon leichte Deppresionen weil mir meiner helfen will. Oft bin ich nur blöd angeredet worden. Ich bin am Ende, möchte endlich wissen was los ist. Also mein Mann und ich vermuten auch Wirbelsäule, Verspannungen oder Lagerungsschwindel!! Ich hoffe das ich in der Klinik mehr erfahre.

3 LikesGefällt mir

19. Mai 2013 um 9:35

@Unterzuckerung...
Die Leber stärken mit Artischockenherzen und i.B. Mariendistelsamen (mörsern o.a. zerkleinern)... Der Vitamin B12 Komplex soll dazu eingenommen noch sehr unterstüzend wirken.

Gefällt mir

14. Juni 2013 um 14:36
In Antwort auf daisyday28

Hws keiner will davon wissen
Der Schwindel kann von der hws kommen wenn die nerven abgeklemmt werden wie bei mir. Neurologen habe gesagt das kommt von der psyche. Von wegen Muskelverspannung die nerven abgeklemmt meine Symptome.Schwindel. Schlapp.Benommenheit. Sehstörung. Taube beine arme bauch.gesichts empfindung. Kribbeln an ganzen körper. Masssagen und wärme habe ich jetzt noch kein erfolg. Laut Krankengymnastik gibt es viele die mit sowas jahre zurecht kommen müssen.wer hat damit auch erfahrung gemacht.

HWS Verspannungen
hallo daisyday,
genau die gleichen Symtome hab ich auch, werd bald wahnsinnig und das mitten im Umzug.
Wuerde mich gerne austauschen zwecks Besserung. War schon bei einem Atlastechniker vor 2 Wochen. Mal schauen ob es noch was bringt.

2 LikesGefällt mir

15. Juni 2013 um 9:16
In Antwort auf carmcm71

HWS Verspannungen
hallo daisyday,
genau die gleichen Symtome hab ich auch, werd bald wahnsinnig und das mitten im Umzug.
Wuerde mich gerne austauschen zwecks Besserung. War schon bei einem Atlastechniker vor 2 Wochen. Mal schauen ob es noch was bringt.

Hws symdrom
hallo carmcm71
beim mir können die ärtzte leider nicht viel machen da der muskel so verhärter ist und ein ganzer nerven strang abgeklemmt wird deshalb die symtome. massagen und fango haben nix gebracht. habe endlich nächsten monat ein termin beim neurologen. laut mein hausartzt kann mann da nicht viel machen. abwarten. atlast. hat das geholfen? joggen hat mir eine zeit geholfen. was machst du sonst so dagegen.

Gefällt mir

5. Juli 2013 um 2:19

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

8 LikesGefällt mir

29. Oktober 2013 um 12:12

Hws Schwindel Ursachen?
Hallo, ich möchte mal nachfragen, ob es mit dem Schwindel besser geworden ist?

Liebe Grüße,
Lenormandfan

Gefällt mir

23. November 2013 um 16:01

Geht mir ganz genauso
Hallo. Habe mich jetzt mal hier angemeldet obwohl ich ein Mann bin. Aber ich habe deinen Bericht über Google gefunden und möchte Dir sagen das es mir ganz genauso geht. Fast ständige Übelkeit, Schwindel, schmerzlose Verspannungen im Genick und Schulterbereich und manhcmal soviel Druck im Bauch das ich denke ich platze gleich. Ich habe so gut wie alle Untersuchungen durch. MRT, cCT, CT, Röntgen, immer wieder Blutbilder. Alles was sich heraus gestellt hat ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenüberfunktion habe. Die wird aber behandelt und der TSH ist wieder im Rahmen. Durch die Schilddrüsenüberfunktion kann es sein das dadurch die Angstattacken ausgelöst bzw. verstärkt worden. In meinem Genick knirschelt und knackt es an manchen Tagen ganz extrem. Vor einigen Wochen kam dann auch das kribbeln in der kleinen rechten Fingerkuppe dazu und in der linken großen Zehe. Und noch unangenehmer ist das zeitweise Doppeltsehen von Schriften und stark kontrastreichen Bildern. Der Augenarzt kann aber nichts finden und meint auch das die Halswirbelsäule der Verursacher ist. Naja. Kannst Dich ja mal melden wenn Du dich austauschen möchtest.
LG Mirko

Gefällt mir

25. November 2013 um 13:07
In Antwort auf charlyhal

Geht mir ganz genauso
Hallo. Habe mich jetzt mal hier angemeldet obwohl ich ein Mann bin. Aber ich habe deinen Bericht über Google gefunden und möchte Dir sagen das es mir ganz genauso geht. Fast ständige Übelkeit, Schwindel, schmerzlose Verspannungen im Genick und Schulterbereich und manhcmal soviel Druck im Bauch das ich denke ich platze gleich. Ich habe so gut wie alle Untersuchungen durch. MRT, cCT, CT, Röntgen, immer wieder Blutbilder. Alles was sich heraus gestellt hat ist, dass ich eine leichte Schilddrüsenüberfunktion habe. Die wird aber behandelt und der TSH ist wieder im Rahmen. Durch die Schilddrüsenüberfunktion kann es sein das dadurch die Angstattacken ausgelöst bzw. verstärkt worden. In meinem Genick knirschelt und knackt es an manchen Tagen ganz extrem. Vor einigen Wochen kam dann auch das kribbeln in der kleinen rechten Fingerkuppe dazu und in der linken großen Zehe. Und noch unangenehmer ist das zeitweise Doppeltsehen von Schriften und stark kontrastreichen Bildern. Der Augenarzt kann aber nichts finden und meint auch das die Halswirbelsäule der Verursacher ist. Naja. Kannst Dich ja mal melden wenn Du dich austauschen möchtest.
LG Mirko

Stress? Symptome?
Hallo lieber Mirko,
das tut mir sehr leid, dass Du mit solchen Symptomen zu kämpfen hast. Es ist auch vieles richtig, was Du beschreibst. Und zum Teil finde ich mich dort auch wieder, weil ich auch diverse Beschwerden habe wie Schwindel, Kribbeln in den Händen, Schilddrüse, Augen usw. Möglicherweise gibt es bei Dir mehrere Ursachen. Als Allererstes würde ich mir die Frage stellen 1. wieviel Stress hattest Du in den letzten Monaten, Jahren hattest. Gibt es da ein Dauerthema. Oder widerkehrender Stress?

2. Die Übelkeit kann natürlich auch vom Schwindel herkommen, nicht wahr? Oder war es bereits vor dem Schwindel so. Warst Du beim HNO? Konnte dieser ausschließen, dass es ein Lagerungsschwindel ist? Ein Bekannter sagte mir, er habe eine Infusion im Krankenhaus erhalten. Danach ging es ihm besser. Der Schwindel war weg. Leider weiß ich nicht, was er bekommen hatte. Die Ärzten meinten aber auch, das Viren so was machen könnten.
3. Druck im Bauch. Hast Du das abgeklärt? Die meisten Symptome, die Du beschreibst, habe ich auch. 4. Ernährung, wie sieht es damit aus? Zucker, Salz, Fette. Ich habe langere Zeit Haferflocken, bzw. Schleim gegessen. In allen Variationen, süß, herzhaft. Das hat sehr gut getan. Denn oft ist der Magen übersäuert und reagiert sauer mit Schmerzen, aufstoßen usw. Haferflocken wirken heilend und wohltuend.

5. Ich habe eine Übung gefunden, für den Nacken, die mir wohl hilft, den Schwindel zu verringern. Kennst Du auch eine solche? Was empfiehlt man jetzt bei HWS-Schwindel bei Dir? Zusätzlich wärme ich meinen Nacken mit beheizbaren Nackenkissen.

So, jetzt mache ich mal schluß. Mit den besten Wünschen, gute Besserung,
Lenormandfan (w.)

Gefällt mir

25. November 2013 um 13:14

Nachtrag
Das mit dem Kribbeln in den Handen usw. - sagte mir ein Arzt (Nuklearmediziner, Radiologe), kann auch von der Schilddrüse kommen.

Tschüss

Gefällt mir

25. November 2013 um 20:25

Hallo
hattest du mal eine Zahnspange? Warst du mal bei einem Zahnarzt, der auf CMD spezialisiert ist? Zu den Symptomen von CMD gehören u.a. alles, was du aufzählst.

3 LikesGefällt mir

25. November 2013 um 22:33
In Antwort auf lenormandfan

Stress? Symptome?
Hallo lieber Mirko,
das tut mir sehr leid, dass Du mit solchen Symptomen zu kämpfen hast. Es ist auch vieles richtig, was Du beschreibst. Und zum Teil finde ich mich dort auch wieder, weil ich auch diverse Beschwerden habe wie Schwindel, Kribbeln in den Händen, Schilddrüse, Augen usw. Möglicherweise gibt es bei Dir mehrere Ursachen. Als Allererstes würde ich mir die Frage stellen 1. wieviel Stress hattest Du in den letzten Monaten, Jahren hattest. Gibt es da ein Dauerthema. Oder widerkehrender Stress?

2. Die Übelkeit kann natürlich auch vom Schwindel herkommen, nicht wahr? Oder war es bereits vor dem Schwindel so. Warst Du beim HNO? Konnte dieser ausschließen, dass es ein Lagerungsschwindel ist? Ein Bekannter sagte mir, er habe eine Infusion im Krankenhaus erhalten. Danach ging es ihm besser. Der Schwindel war weg. Leider weiß ich nicht, was er bekommen hatte. Die Ärzten meinten aber auch, das Viren so was machen könnten.
3. Druck im Bauch. Hast Du das abgeklärt? Die meisten Symptome, die Du beschreibst, habe ich auch. 4. Ernährung, wie sieht es damit aus? Zucker, Salz, Fette. Ich habe langere Zeit Haferflocken, bzw. Schleim gegessen. In allen Variationen, süß, herzhaft. Das hat sehr gut getan. Denn oft ist der Magen übersäuert und reagiert sauer mit Schmerzen, aufstoßen usw. Haferflocken wirken heilend und wohltuend.

5. Ich habe eine Übung gefunden, für den Nacken, die mir wohl hilft, den Schwindel zu verringern. Kennst Du auch eine solche? Was empfiehlt man jetzt bei HWS-Schwindel bei Dir? Zusätzlich wärme ich meinen Nacken mit beheizbaren Nackenkissen.

So, jetzt mache ich mal schluß. Mit den besten Wünschen, gute Besserung,
Lenormandfan (w.)

Ohne
Hallo vielen Dank für deine Antwort. Kann nur kurz schreiben heute weil ich noch völlig geschockt bin. War heute zur Auswertung meiner Testergebnisse beim Augenarzt. Obwohl beim vorletzten Besuch laut Ärztin kein Grund zur Panik bestand, wurde mir heute eröffnet das ich ein Glaukom habe. Zwar im AnfangsStadium aber es ist eben da. Das muss ich erstmal verdauen. Bin bis ins Mark erschüttert. LG Mirko.

Gefällt mir

17. Januar 2014 um 0:34

Vielleicht könnte das helfen
Ihr Lieben,

ich habe mittlerweile einige der Beiträge hier durchgelesen. Ich habe auch schon seit einigen Jahren immer wieder Schwindel, eine zeitlang hatte ich zusätzlich dazu Migräne, teilweise zwei Mal die Woche, habe mich oft nicht herausgetraut, weil ich Angst hatte einfach umzukippen (bin ich aber nie). Beides, sowohl Schwindel, als auch Migräne (liegt bei mir aber in der Familie, ist also teilweise einfach Veranlagung) haben während des Abis angefangen, ich habe mich das Jahr nach dem Abi, als ich eigentlich fast frei hatte und mich nur auf Aufnahmeprüfungen für die Uni vorbereitet habe, oft gestresst gefühlt, so als würde ich permanent unter Strom stehen. Die ersten 2 Semester ist dann der Schwindel immer schlimmer geworden, die Migräne auch, weil ich einfach permanent einen verspannten Nacken hatte.
Bevor ich erzähle, was ich gemacht habe, möchte ich dazu sagen, dass ich immernoch zeitweise Schwindel habe (beispielsweise momentan, da es auf die Abschlussprüfungen zugeht), ich war aber auch schon lange Zeit schwindelfrei und auch mal 1 1/2 recht entspannte Jahre migränefrei, aber es hat sich vieles sehr, sehr gebessert.
Klar kann Schwindel auch körperlich entstehen, es wird immer wieder unterschätzt, dass psychische Symptome (wie bsw. Angststörungen, Panikattacken etc.) auch eine physische Ursache haben können, ABER Schwindel kann auch ganz oft psychisch bedingt sein. Und vor allem eben die Verspannungen. Bei mir kommt es dazu, dass ich nachts mit den Zähnen knirsche, das bedingt die Verspannungen noch.
Als es mir vor 3 Jahren irgendwann richtig mies ging und ich auch immer wieder den Eindruck hatte mit vielem, was mein Leben so von mir verlangt überfordert zu sein, habe ich eine Therapie angefangen. Das hat mir echt geholfen. Ich habe mich in der Zeit, in der ich die Therapie gemacht habe immer besser kennengelernt und auch gelernt die Punkte zu akzeptieren, an denen ich einfach anders ticke, als Andere. Ich glaube, dass diese ganzen Verspannungen, Schwindel etc. auch entstehen können, wenn man versucht sich in irgendeinen Rahmen zu pressen. Oder, wenn man Dinge wegschiebt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte.
Sport spielt natürlich auch eine Rolle. Gerade bei den Nackenverspannungen habe ich sehr gute Erfahrungen mit Nordic Walking gemacht, einfach weil man eben die Arme mitbewegt und das sowohl Brust-, als auch Rücken- und Nackenmuskulatur entspannt. Um mich an Meditation zu wagen habe ich lange gebraucht, aber es hilft immer besser und ich mag es immer lieber. Ansonsten habe ich durch Physiotherapie, Osteopathie und Yoga mein individuelles Repertoire an Übungen, die ich machen kann, wenn ich merke, dass ich mich verspanne (die ich eigentlich präventiv machen sollte, aber man kann ja nicht ständig diszipliniert sein )
Auch wenn es zwischendurch beschissen war, kann ich nur sagen, dass es sich echt gelohnt hat auch den Dingen, die mich gedanklich immer wieder beschäftigt haben auf den Grund zu gehen und immer wieder Möglichkeiten zu suchen etwas gegen die Verspannungen und den Schwindel zu tun. Klar hatte ich auch Angst, dass es etwas Ernstes sein könnte und habe mich komplett durchchecken lassen. Aber ich glaube man unterschätzt auch, was die Psyche alles bewirken kann.
Liebe Collien82, google mal "phobischer Schwankschwindel" und lies dir was dazu durch. Vielleicht ist das voll der Holzweg, aber vielleicht geht es auch in die Richtung (bei mir ist das momentan einer der Gründe).
Was auch immer interessant ist: Die Symptome symbolisch betrachten: Der Boden schwankt, ich habe Angst, dass ich falle, vielleicht habe ich Angst, dass eine Sache, die mir in meinem Leben sehr viel Sichterheit gibt plötzlich weg ist, mir der Boden unter den Füßen wegbricht.

Ich glaube das ist jetzt mal genug falls du irgendwelche Fragen hast, schreib' mich gerne an!

Viele Grüße,

L

Gefällt mir

3. Mai 2014 um 12:50
In Antwort auf flyingmoe89

Lieber spät als nie!
Ich kenne das Beschwerdebild allzu gut!
Selber habe ich seit längerer Zeit mit vielen Dingen zu kämpfen!
Bei mir fing es beim Sport an. Ich hatte dabei immer mal wieder Schwindel, der aber nach dem Sport immer wieder wegging.
Dann kam es so weit, dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, weil ich eine Art "Unwirklichkeitsschwindel" hatte.
Nach dem Aufstehen besserte sich das allerdings alles wieder.
Doch es wurde von Zeit und Zeit schlimmer. Ich mache momentan mein Abitur nach und muss dadurch oft konzentriert im Unterricht sitzen. Dort fing es dann irgendwann auch an. Krasse Schwindelanfälle und ein schwerer Kopf. Dies besserte sich immer erst, wenn ich aufgestanden bin und mir die Beine vertreten habe.
Dann endlich zum Arzt. Alle Untersuchungen machen lassen, weil die Beschwerden immer schlimmer wurden. Zu den Schwindelattacken kam das Gefühl zu unterzuckern und gleich umzukippen. Panik machte sich nebenbei breit. Dabei steigerte ich mich immer mehr in die Schwindelattacken.
Blutuntersuchungen ohne Befund
MRT Kopf und Halswirbelsäule ohne Befund
HNO Untersuchungen ohne Befund
Neurologe stellte lediglich eine schlechte Regulation meines Pulses fest.
Das mache ich aber daran fest, dass mein Körper einfach schon unter so einer massiven Anspannung steht und deshalb der Puls dauerhaft hoch ist und auch oft auf dem hohen Level bleibt.
Massagen und Dorntherapie auch bekommen.
Die Massage brachte das Fass zum überlaufen!
Einen Tag nach der Massage eine Art " Herzinfarkt " ... Es war natürlich nur eine Panikattacke. Fühlte sich aber an, als würde ich gleich sterben. Dazu dieser abartige Schwindel. Seitdem kämpfe ich mit wackeligen, schweren Beinen, Schwindel, Herzrasen, Druckgefühl im Bauch, Angstzuständen, Schmerzen im Nacken und Brustwirbelbereich und depressionsartigen Schüben...Ich habe einfach Angst, dass es zu spät ist und man mir nicht mehr helfen kann...Ich will mich nicht mein Leben lang mit solchen Symptomen rumschlagen...Denn es nimmt einem jeglichen Lebensmut und Lebensfreude.
Hoffe du fühlst dich jetzt in deinen Symptomen nicht mehr so allein. Vielleicht geht es dir mittlerweile auch schon besser! Wenn ja, sage mir doch bitte, wie du es geschafft hast.
Liebe Grüße

Kreislauf
Hallo liebe leute ich ich bin ein junge, bin 33 Jahre alt, und habe schon fast ein Ärzten Marathon hinter mir. Ich habe seid 12 monaten täglich mit schwindel (KreislaufStörung) zu tun. Ich habe schon diverse blutbilder ekg langzeitekg, echokardiographie,ergometrie, sobographie halsgefässe, mrt kopf, langzeitblutdruck. Es passiert immer aus dem nichts dann bekomme ich kalte Hände und Füße meine ohren fangen an zu piepen und mein kreislauf spielt verrückt und dazu dieser so grässliche bennomenheits Schwindel. Ich habe auch nackenverspannungen und Wirbelblockaden.
Könnte das tatsächlich ein Zusammenhang geben? Gibt es jemand der das selbe durchmacht und mir helfen kann? Ich weibe öfters vor Hilflosigkeit u d weiß einfach nicht mehr weiter, vielleicht gibt es jemand der das selbe durchmacht und mir helfen kann. Danke...

Gefällt mir

15. September 2014 um 12:02

Auch ICH
Hallo zusammen,
ihr beschreibt ALLE so ungefähr das Gleiche. Auch ich leider darunter. Und das nun seit ca. über einem halben Jahr schon. Hatte auch früher schon Episoden, die dann wieder verschwanden. Aber leider nun nicht mehr so richtig. Das einzige was etwas hilft bei mir sind Physios bzw. manuelle Therapie (aber auch nicht so recht dauerhaft!). Und die vor allem am Kopfansatz und darunter und Schultergürtelbereich. Aber bisher sagten die Ärzte auch, dass es psychsich wäre. Aber: Ist es zwar, aber in erster Linie, weil die Psyche den Teufelskreis ausmacht. Verspannungen, Benommenheitsschwindel usw., Ängste, weitere Verspannungen, Schwindel usw. Ursache: nicht 100% sicher, aber irgendwie tippe ich und meine Physio auch auf diese enormen Verspannungen und Verhärtungen im oberen HWS Bereich.
Symptome gesamt: Wie besoffen, Benommenheitsschwindel, Müdigkeit, Art UNterzuckerung, Konzentrationsstörungen, Sehprobleme, leichte Übelkeit, Nervosität usw.

Neurologisch wurde auch schon der Kopf untersucht: MRT Kopf usw. Hirnströme > alle i.O!

Ich weiss auch nicht mehr so recht weiter.

Habe demnächst Termin beim Orthopäden. Hoffe er geht auf mich ein und kann mir irgendwie helfen.

Es geht enorm auf die Psyche. Aber ich denke, trotz allem, ist das nicht die Ursache, sondern die Folge!

LG HM

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Vipsters

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen