Home / Forum / Fit & Gesund / Mutmacher gesucht: Neurodermitis beim Baby +Homöopathie

Mutmacher gesucht: Neurodermitis beim Baby +Homöopathie

9. Februar 2007 um 6:40

Hallo,
mein 5 Monate altes Baby hat Neurodermitis.Nachdem mir Kinderarzt und Hautarzt Cortisonsalben verschrieben haben, fiel bei mir die Entscheidung, den homöopathischen Weg zu gehen. Ich habe sehr viel positives darüber gehört. Nun kenne ich eine Heilpraktikerin, die ihre beiden eigenen Kinder erfolgreich behandelt hat. Ihr einjähriges Kind ist jetzt ziemlich beschwerdefrei (nach 6 Monaten Behandlung).
Wer kann mir Mut machen, um diesen sicherlich nicht einfachen Weg durchzuhalten???
Danke schon jetzt. Gruß Evi

9. Februar 2007 um 15:07

Es gibt auch noch....
....eine gute Creme ohne Cortison. Man muss sich die in der Apotheke ( auf Rezept ) zusammenmischen lassen und sie besteht aus Betamethasonum Val.0,050g und Eucerin cum aqua ad 50,0g. Nach ein paar Tagen wird der Ausschlag merklich besser und verschwand bei meinem Kind schließlich ganz.

1 LikesGefällt mir

9. Februar 2007 um 15:28
In Antwort auf missbavaria

Es gibt auch noch....
....eine gute Creme ohne Cortison. Man muss sich die in der Apotheke ( auf Rezept ) zusammenmischen lassen und sie besteht aus Betamethasonum Val.0,050g und Eucerin cum aqua ad 50,0g. Nach ein paar Tagen wird der Ausschlag merklich besser und verschwand bei meinem Kind schließlich ganz.

Hast du auch
schon mal die Ernährung "durchforstet"?

Gefällt mir

10. Februar 2007 um 13:52

Hatte ich auch
ich hatte schon als baby starke neurodamits und mir meinen körper blutig gekratzt.

Meine Eltern haben mich deshalb nachts immer mit einer fettreichen creme eingerieben, die in der Apotheke zusammen gemixt wurde (unten beschrieben). Ich hab mich natürlich die erste zeit( etwa 4 tage) nachts ziemlich gequält, aber es wurde sichlich besser. Es wurde trotzdem nur unterdrückt!!!! Das sollte man wissen! Mein vater hat mich dann im Frühling für etwa 30 min nur in unterhose draußen in die sonne gestellt und das etwa 1 woche lange. Dannach war es VIEL BESSER! Ein großer Faktor bei mir ist STress, ich bin mitlerweile 20 und hab immer wieder wenn ich z.b Stress auf der Arbeit oder in der Schule hatte einen Schub bekommen. Der ging nicht lange, halt bis der stress weg war. Ansonsten mal gucken was an der ernährung oder am umfeld nicht stimmen könnte ( streit in der familie, oder lactose allergie)!

Liebe grüße

nancy

Gefällt mir

10. Februar 2007 um 19:35

Ach das klappt schon
es gibt viele in meiner familie die das durchmachen mussten... es ist trotzdemd ein kind du liebst es und es ist dein besonderes das schaffst du schon...es wird oder isrt zwar etwas anstrengener aber das wird schon

Gefällt mir

24. Februar 2007 um 19:19

Hi

Also ich kann die ja mal aus meinen Erfahrungen berichten. Als kleine sKind hatte ih sehr stark Neurodermitits. Das an meiner Haut keine Narben geblieben sind ist eigentlich ein Wunder. Ich war damals bei vielen Hautärzten, mitunter auch in Kliniken (Gelsenkirchen) was aber alles nichts gebracht hat. Meistens kamen die Juckreize in den Armgelenken und Kniekehlen, allerdings war auch mein ganzes Gesicht mit Neurodermitis bedeckt. Die Haare musste ich immer kurz tragen, da diese sonst morgens an der Haut festgeklebt waren, da alles gesubbt und geeitert hat. Zu dieser Zeit habe ich nur leichte Baumwollsachen getragen, die heiss genug gewaschen werden konnten. Blaue Anziehsachen und Bettwäsche sollte vermieden werden, da diese einen mit der Haut nicht so gut verträglichen Farbstoff enthalten. Die Ernährung habe ich auch umgestellt, dass half leider auch nichts. Ein zweiwöchiger Urlaub in Griechenland bewirkte dagegen Wunder. Das Salzwasser hat meiner Haut sehr gut getan, und die Sonne auch. Ganz weg war die Neurodermitis leider immer noch nciht, aber schon einmal um einiges besser. Wenn ich heute zurück denke, was meine Eltern alles mit mir durchmachen mussten, bin ich für die Unterstützung sehr dankbar. Ganz weg gegangen ist die Neurodermitis erst als ich die Masern bekommen habe. Bis heute leide ich nur noch ab und zu mal unter leichten Hautjucken, wenn ich mal Stress habe. Sonst ist alles weg.
Es ist ein schwieriger weg, mit ständigen Schmerzen verbunden. Warum ich früher neurodermitis so stark hatte weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass meine Eltern mir sehr geholfen haben, indem sie einfach da waren, mitunter auch häufig in den Nächten, wenn ich meine Haut wieder total blutig gekratzt habe. Im Sommer ist ein wenig Sonne auch jeden Fall zu empfehlen. Der Arzt verscgreibt auch Antibiotika haltige Cremes, die allerdings nciht zu lange benutzt werden dürfen.
Leider kann ich dir keinen Ratschlag geben der die Neurodermitis verschwinden lässt

LG
ER

Gefällt mir

1. März 2007 um 16:25

Neurodermities
Hallo,

wie ich selber noch ein Baby war hatte ich auch Neurodermities, als ich dann 6 Monate alt war ging es wieder vorbei. Einfach so. Lass dir mal die Salbe Laticort 0,1 % verschreiben, die hilft gegen den starken Juckreiz, und gegen die Rötungen/Pickelchen auf der Haut.


Liebe Grüße

Gefällt mir

1. März 2007 um 23:34

Hallo Evi,
ich habe mal was von Eigenblutbehandlung gelesen. Das Kind nahm das über die Muttermilch auf, und nach einiger Zeit war die Neurodermitis weg. Der homöopathische Weg ist sicherlich sinnvoller, er hilft von innen, anstatt von außen. Hautärzte behandeln ja nie Ursachen, nur die sichtbaren Auswirkungen.
Gruß, Meerblau

Gefällt mir

7. März 2007 um 21:39

Mein sohn hatte auch säuglingsneurodermitis
wir haben vom kinderarzt eine pflanzliche salbe bekommen. sie heißt HALICAR. vielleicht klappts ja damit. mein sohn war nach einem monat "befreit".

alles liebe ... diemutti

Gefällt mir

19. März 2007 um 21:55

ND & Homöopathie
Hi Evi,

leider kann ich Dir nicht direkt Mut machen, da ich mich in einer ähnlichen Situation wie Du befinde. Mein Sohn ist fast 7 Monate und hat seit dem 2.Monat ND. Wir entschlossen uns es via Homöopathie zu versuchen und nach stetiger Verschlimmerung (glaube aber nicht das dies durch die Homöopathie kam, sondern eher durch ND Schübe) suchten wir dann doch einen Hautspezialisten (Schulmedizin) auf. Seit 4 Wochen cremen wir nun mit Kortison (immer wieder mit unterschiedlicher Intensität), jedes Mal wenn ich die Kortison Creme absetze blüht die Haut wieder auf.
Nun überlege ich doch den Schritt in Richtung Homöopathie zurück zu gehen. Warum gibt es keinen Mittelweg? Aus Erfahrung kann ich Dir nur sagen das der homöopathische Weg sehr kräftezehrend ist, Problem ist u.a. auch das geringe Verständnis vom Umfeld. Der Anblick des kratzenden Kindes und die Angst vor Infektionen bei den teilweise offenen Stellen sind weitere Aspekte. Die Nächte waren nur mit Kortison ruhiger.
Habe alle 2-3 Stunden nachts gestillt um ihn abzulenken und um selbst etwas Schlaf zu finden. Dein Eintrag ist ja nun schon etwas älter, hast Du erste Erfahrungen mit der Homöopathie? Man sitzt auch zwischen den Stühlen das beide Ärzte völlig gegensätzlich eingestellt sind.
Würde mich sehr freuen, wenn Du über Deine Erfahrungen berichtest. Wenn ich richtig zähle haben wir 5 Sorten von Globulis an unserem Spatz erfolglos probiert.
LG Sara

Gefällt mir

19. März 2007 um 22:02

ND & Homöopathie
Hi Evi,
leider kann ich Dir nicht direkt Mut machen, da ich mich in einer ähnlichen Situation wie Du befinde. Mein Sohn ist fast 7 Monate und hat seit dem 2.Monat ND. Wir entschlossen uns es via Homöopathie zu versuchen und nach stetiger Verschlimmerung (glaube aber nicht das dies durch die Homöopathie kam, sondern eher durch ND Schübe) suchten wir dann doch einen Hautspezialisten (Schulmedizin) auf. Seit 4 Wochen cremen wir nun mit Kortison (immer wieder mit unterschiedlicher Intensität), jedes Mal wenn ich die Kortison Creme absetze blüht die Haut wieder auf.
Nun überlege ich doch den Schritt in Richtung Homöopathie zurück zu gehen. Warum gibt es keinen Mittelweg? Aus Erfahrung kann ich Dir nur sagen das der homöopathische Weg sehr kräftezehrend ist, Problem ist u.a. auch das geringe Verständnis vom Umfeld. Der Anblick des kratzenden Kindes und die Angst vor Infektionen bei den teilweise offenen Stellen sind weitere Aspekte. Die Nächte waren nur mit Kortison ruhiger.
Habe alle 2-3 Stunden nachts gestillt um ihn abzulenken und um selbst etwas Schlaf zu finden. Dein Eintrag ist ja nun schon etwas älter, hast Du erste Erfahrungen mit der Homöopathie? Man sitzt auch zwischen den Stühlen das beide Ärzte völlig gegensätzlich eingestellt sind.
Würde mich sehr freuen, wenn Du über Deine Erfahrungen berichtest. Wenn ich richtig zähle haben wir 5 Sorten von Globulis an unserem Spatz erfolglos probiert.
LG Sara

Gefällt mir

20. März 2007 um 14:38

Oh weh
an babys schon cortison. die ärzte lernen doch nie dazu. schulmedis ((

hat dein baby einen pils? mund oder darm? dann bade es regelmässig im töpfer bad gibts im reformhaus. das baby braucht einen stabilen säure basen haushalt. was trägt es für kleidung? billigware? investiere hier lieber in mehr kaufe dafür weniger oder geh in der familie sammeln. also ich habe einen 19 j sohn und er hatte das auch als baby schon. ich habe die ganzen jahre dann geforscht und gesucht. ein langer weg. es lohnt sich. bin dann als er 3 j war bei esprit kleidung gelandet. ich sage euch mütter passt bei der billigkleidung auf das ist schlimm. kik , etc. die haut ist soooo wichtig.

Gefällt mir

20. März 2007 um 14:39

Ach noch was
hört sich zwar blöd an jetzt aber ich habe einen kleine westie( weisser kl. hund) er bekam auch cortison und die tierheilpraktikerin hat ihn geheilt. die ursache liegt im darm. also wenn ein baby mal cortison oder antibiotikum bekam dann muss der zarte babydarm saniert werden.

Gefällt mir

26. November 2007 um 13:59

Darmsanierung
Hallo Evi,

mein Sohn bekam mit 7 Monaten auch Neurodermitis, und zwar zeitgleich mit dem Abstillen.
Mein Kinderarzt hat dann eine Stuhlprobe von ihm eingeschickt und es wurde festgestellt, dass er zu wenige positive Darmbakterien hat.
Seitdem bekommt mein Sohn 2xtäglich Kanne Brottrunk (enthält viele Milchsäurebakterien). Das ist kein Medikament sondern ein Lebensmittel, biologisch hergestellt. Bereits nach 2 Wochen waren die Ekzeme an Wangen und um den Mund herum weg.
Kanne Brottrunk gibts bei Schlecker oder dm. Kinder bis 1 Jahr bekommen 2x täglich 1 Schnapsglas in die Milch. Ab einem Jahr dann 3xtäglich.
Du kannst den Darm auch mit Medikamenten wie Mutaflor oder Paidoflor sanieren, ich hab mich allerdings für Brottrunk entschieden, da ich ihn nun auch trinke und er mir auch guttut.

Alles Gute
BArbara

Gefällt mir

10. März 2008 um 12:10

Jonas ND Story
Mein Sohna Jona hat im Alter von 3 Monaten Neurodermitis bekommen. Gott sei dank, sah der KA keine Veranlassung ihm gleich Cortison zu geben. Von einer Nachbarin erfuhr ich die Adresse einer guten Heilpraktikerin und ich beschloss es einfach mal auszuprobieren. Nach unserem Besuch bei der Heilpraktikerin habe ich viele hilfreiche Tipps bekommen. Zum einen soll ich klein-Jona mit Eigenurin bestreichen (zumindest die Körperstellen) um den Juckreiz zu mindern. Auch gab sie mir den Tip ein Säckchen mit Haferflocken zu basteln und das mit lauwarmen Wasser auszuwringen. Danach soll ich Ihn damit betupfen oder darin baden, das wirkt wohl entzündungshemmend und soll den Juckreiz nehmen. Wir haben das mit einem Baumwolltuch ausprobiert und ich war überrascht wie gut es ihm tat. Wir haben uns zwei Stunden unterhalten und vieles kommt doch von der Psyche her. So ist es unserem Kleinen wohl nicht gut bekommen, dass er nach der Geburt 2 Tage auf Station lag und die Mama nicht bei sich hatte. Auch haben die Dinge die ich in der Schwangerschaft erlebt habe auch einen großen Einfluss auf Ihn gehabt. So habe ich doch in der Schwangerschaft einen juckenden Ausschlag auf der Hand bekommen, der bis heute nicht verheilt ist. Jetzt wird alles ausgewertet und in den nächsten Tagen bekomme ich homöopathische Globoli von Ihr zugeschickt. Das gute an dieser HP ist das wir uns endlich nicht mehr allein gelassen fühlen mit dieser Diagnose und nicht wissen was wir machen sollen, sondern das uns Jemand mit Rat und Tat zur Seite steht. Nachdem wir letzte Woche mit Opium ( ) C30 Globuli angefangen haben und bei der Osteopathin waren, gibt es doch positives zu berichten. 5 Tage war Jonas Kaka sehr sehr fest.. Und am Donnerstag kam auch noch dazu das aufeinmal das ganze Gesicht rot verquollen war und Brust bis in den Windelbereich mit Frieseln bedeckt war. Auch quengelte er mehr als sonst und fand schwer in den Schlaf. Für Freitag hatte ich einen Termin bei einer Osteopathin gemacht da die Heilpraktikerin mir das aufgrund seiner Bewegungslosigkeit empfohlen hatte. Freitag morgen sah Jona immernoch ziemlich schlimm aus als wir zur OP kamen. Sie machte eine kurze Anamnese und bearbeitetet meinen Kleinen danach an verschiedenen Druckpunkten. Siehe da: er atmete aufeinmal viel ruhiger und genoss die Behandlung beinahe wie in Trance. Die ganze Sache dauerte 45 Minuten und ich hätte nie gedacht das er das ganze so gut verkraftet ohne die ganze Zeit zu schreien
Sie meinte er hätte sehr viele Blockaden die wir lösen müssten, wahrscheinlich durch den Kaiserschnitt. Ausserdem sagte sie noch das die Organe die Zeit hatten sich auszudehen, da Jona seit Schwangerschaft/ Geburt unter einer inneren Unruhe stand ( überträgt sich von Mama aufs Kind).Sie meinte auch das wir jetzt erstmal abwarten müssen wie er zuhause auf die Behandlung angesprochen hat. Also warten..
Freitagnachmittag sprach ich nochmal mit der HP und berichtete ihr von Jonas schlechter Haut und der OP Besuch. Sie meinte das MIttel würde gut anschlagen wenn er jetzt festen Stuhlgang hat und einen neuen ND Schub bekommen hat, da er sich innerlich mit seinen Zwängen und Ängsten auseinandersetzt und diese wohl bald "ausscheiden" wird..
Ich bin danach weinent an die Arbeit und hoffte das sie wohl recht behalten wird. Mein Mann rief mich abends auf dem Handy an und erzählte das Jona einen riesigen Haufen gemacht hatte und es ihm auf einmal gut geht. Die Haut ist rosig und er ist ausgeglichen und fröhlich.. Ich konnte es kaum glauben.. Das ganze WOCHENENDE beobachteten wir und die Frieseln am Bauch sind fast weg und das Gesicht ist besser. Jeder Tag macht er seitdem 2 dicke Windeln voll. Allerding ist der Juckreiz immernoch stark und auch die Unruhe will noch nicht so ganz verschwinden. Aber sind geduldig und harren der Dinge die noch so kommen. Immerhin haben wir wieder neue Hoffnung geschöpft.

Gefällt mir

29. Oktober 2008 um 15:53

Tierisch eiweißfreie Kost bei neurodermitis
Ändern Sie Ihre Ernaehrung .
Wir ernaehren uns durch vitalstoffreiche Vollwertkost. Keine Weißmehlprodukte , kein Zucker, keine Magarine. Vollkorn, Vollreis, Frischkost = 2 Gemüse von unter der Erde und 2 Gemüse von über der Erde mit Fettdressing vor jeder Mahlzeit. Möglichst täglich Frischkorn, Sahne, Obstsalat. Kleinkindern keine Milch oder Sojaprodukte. Besonders nach dem Abstillen vollwertig ernaehren. Literatur von Dr.M.O. Bruker- Mutter und Kind..

Gefällt mir

12. November 2008 um 13:25

Neurodermitis bei meiner 5 Monate alten Tochter
Hallo,
meine 5 Monate alte Tochter hat lt. Arzt Neurodermitis. Die entzündeten Stellen befinden sich im Gesicht (Stirn, Schläfen und Mundbereich)

Der Arzt hat mir eine Kortisonsalbe verschrieben, da die Stellen durch das Kratzen schon etwas blutig gekratzt waren. Ich habe diese Creme einige Tage bei meinem Baby angewandt. Leider hat sich die Besserung nur einen Tag gehalten und kurz darauf ist ein erneuter Schub ausgebrochen.

Ich habe kein gutes Gefühl bei meinem Baby bereits jetzt eine Kortisoncreme zu verwenden. Andererseits wenn die Stellen ganz extrem entzündet sind, dann weiß ich oft nicht mehr was ich machen soll. Ich bin bereits mit meiner Kleinen bei einer Homoöpathin in Behandlung und ich war auch bereits bei einer Kinesiologin. Lt. dieser ist sie auf Histamine, Weizen usw. allergisch ... nur nicht auf Milch. Wie genau und zuverlässig dieser Test ist weiß ich auch nicht genau. Ist es sinnvoll mein kleines Baby bereits jetzt einen Bluttest zu unterziehen um genau festzustellen auf was sie allergisch sein könnte.

Ich stille meine kleine noch voll. Deshalb habe ich jetzt selbst die Ernährung umgestellt. Mal sehen obs hilft. Jetzt im Winter muss ich ihr leider immer ein Häubchen aufsetzen. Ich verwende jetzt schon nur ein reines Baumwollhäubchen... aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass sich die Haut jedes Mal verschlechtert.

Vielleicht kann mir jemand etwas Mut machen und mir ein paar Infos bzw. Erfahrungen berichten.

Vielen lieben Dank und ich freue mich auf eure Antworten!

Bettina und Luisa




Gefällt mir

24. November 2008 um 21:47

Nichts mit der Psyche zu tun !!
Schon lange ist es bekannt, dass Neurodermitis NICHTS mit der Psyche zu tun hat. Der Name dieser Krankheit geht auf das 19. Jh. zurück. Damals ging mal davon aus, dass sie durch eine Nervenentzündung entstand. Sie heißt heute auch atopisches oder endogenes Ekzem und man weiß, das sie eine sehr starke genetische Komponente hat.
Also bitte, wenn Mütter oder Väter schuld daran sein sollten, nur deshalb weil sie ihr Erbgut an das Kind weitergegeben haben. Kommentare wie deine verunsichern nur Eltern, die nicht ausreichend informiert sind oder jeden Quatsch aus dem Internet glauben.
Und übrigens, soll ein Baby sehr stark daran leiden, nicht allzu lange zögern und auf MODERNE und BEWÄHRTE Medikamente zurückgreifen, bevor es eine schlimme Infektion bekommt und hohe Dosen von Arzneien bekommen muss !

Gefällt mir

10. August 2009 um 9:35

Yes, you can stop it!
Hi,
SInce i have poor German, i hope you can read my message in English. I can feel your pain and worry. I've been through this with my daughter myself. she is 4 month old now and two weeks ago she was diagnosed with neurodermitis by our local skin doctor. i took her straight to the skin doctor as soon as i noticed big dry pathes all over her belly and a horrible red patch on her chick. the skin doctor prescribed contison cream and linola fett. of corse i knew what contison meant, so i didnt even get it from the pharmacy, i only used linola fett but it didint help much, actually didnt help at all!
Well, i said i would try it a natural way and i took her to a homeopath who prescribed

Gefällt mir

29. August 2009 um 17:14


die homöopathie kann wunder bewirken..
eine angefangene therapie sollte jedoch auch wirklich bis zum ende durchgezogen werden..
finanziell kann man das durch eine (für kinder spottbillig und oft noch brille und zahnspange "man weiß ja nie" mit inbegriffen) zusatzversicherung gut abdecken..
war selbst jahrelang medizinisch unheilbar an borelliose erkrankt und dank homöopathie wieder gesund..
meine tochter, allergikerin und asthmatikerin, ebenso..

kann diesen weg nur empfehlen..
grüßle..zora

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen

Nach oben